Darum geht es in dieser kostenlosen Sexgeschichte:, , , ,

Geiler Einbrecher

Ich war wieder einmal knapp bei Kasse und überlegte mir wie ich schnell an Geld kommen würde. Am besten wäre es wieder einmal irgendwo einzusteigen, dachte ich mir und fand das es eine gute Idee war.

einbrecher
Und ich wusste auch schon in welches Haus ich einbrechen werde. Da wohnt ein steinreiches Ehepaar so um die 45 Jahre alt, ob sie Kinder haben das wusste ich nicht. Also beobachtete ich das Ehepaar jeden Tag 2-3 Stunden und schrieb mir immer alles auf.
Er war ein recht eingebildeter Geschäftsmann ca 1.85 m gross, schlank und leicht einen grauen Haaransatz. Sie dagegen war eine sehr interessante Frau. Sie hatte eine sehr sportliche Figur mit einem knackigen Po und schöne grosse Brüste. Sie hatte schulterlanges rotes Haar und ist ca. 1.70 m gross.
Ich beobachtete sie 1 Woche lang und kam zum Entschluss das sie alleine wohnen. Also machte ich mich bereit für heute Abend sie zu besuchen und hatte meine Gedanken sie im Schlafzimmer wenn sie schläft zu beobachten.
Ich habe mich ganz Schwarz angezogen,eine Spielzeugpistole, Handschuhe und Sturmmaske legte ich in meinen Rucksack.
Jetzt war es soweit, ich wusste das die Kellertüre offen stand und schleichte mich zu ihr hin. Jetzt legte ich mir die Handschuhe und die Sturmmaske an. Als ich nach der Taschenlampe suchte bemerkte ich das ich sie vergessen habe. Egal dachte ich mir und öffnete leise die Kellertüre. Ich schlich mich langsam vorwärts und merkte das es ohne Taschenlampe nicht einfach wird. Als ich bei der Treppe war schnaufte ich nochmals tief durch und drückte die Türklinke ab und freute mich das hier auch nicht verschlossen war.
Ich durchstöberte bei der Garderobe die Schubladen und fand hier und da ein bisschen Kleingeld. Ich ging weiter richtig Wohnzimmer und machte mich weiter auf die Suche auf wertvolle Gegenstände. Als ich nichts fand schmeisste ich meinen Rucksack auf die Seite an eine Vase, die viel um und ein lauter Knall war das Ergebnis.
Ich dachte mir hoffentlich habe ich niemand geweckt, aber es war zu spät. Es ging das Licht an und ich hörte denn Mann rufen: “ Hallo, ist da jemand?“.
Ich nahm meine Spielzeugpistole aus dem Rucksack und wartete hinter der Türe. Als er vor mir stand mit dem Rücken zu mir habe ich ihm die Pistole an den Kopf gehalten und sagte:“Keinen Muks sonst drücke ich ab, verstanden?“ Er nickte und ich nahm einen Stuhl, stellte ihn leicht versteckt in die Ecke so das mann ihn nicht direkt sieht. Dann gab ich ihm ein Zeichen das er sich dort setzten soll. Als er sass befahl ich ihm seine Frau zu rufen. Er wollte sich weigern aber als ich ihm einen Schlag auf denn Hinterkopf gab rufte er sie unter einem Vorwand hinunter.
Ich stand hinter ihm und hatte die Pistole an seinen Kopf gehalten als sie um die Ecke gekommen ist. Sie erschrack und wollte schreien aber ich habe ihr gesagt:“Wag es nicht zu schreien, sonst ist dein Mann tot. Hole Seile und bring mir sie hierher aber mach keine Dummheiten“. Sie nickte und ging Richtung Keller.
Als ich ihr nachschaute bemerkte ich erst wie wenig sie anhatte. Sie trug einen String und darüber nur ein Negligé das mehr zeigte als versteckte. Ich sagte dem Ehemann das wenn er mir nicht genug Geld gäbe, wisse ich heute wer seine Frau ficken werde und lachte.
Als nach einer Weile seine Frau zurückkam starrte ich sie von oben bis unten an und sie bemerkte es und es war ihr unangenehm. Sie wollte mir die Seile geben aber ich gab ihr denn Befehl ihren Mann richtig fest an denn Stuhl zu fesseln. Sie nickte und sagte:“Entschuldigung Bernd, aber der meint es Ernst, ist besser alles zu machen was er sagt“. Er nickte nur und sah mich wie ich ihr auf ihren Po starrte und demonstativ meinen Schwanz drückte. Er machte grosse Augen und ich grinste ihn nur an.
Als sie ihn festgebunden hatte drehte sie sich zu mir um und hielt ihre Hände vor ihren Brüsten. Ich sah sie wieder richtig an und sagte zu ihr:“ Das gefällt mir was ich sehe, aber ich möchte gerne alles sehen. Zieh dich aus und stell dich vor mich hin“. Petra(wie ich später erfahren habe) schaute zu Bernd und wollte sich nicht ausziehen. Ich richtete meine Pistole gegen ihn und sagte ihr nur das sie für das Leben ihres Mannes verantwortlich ist. Sie zog langsam ihren String aus und hat direkt ihre Hände vor ihre Schamm gelegt und schaute mich fragend an. „Alles hab ich gesagt und deine Hände brauchst du nicht vorne verschränken“ .

 

Sie löste die Träger ihres Negligés und liess es langsam zu Boden gleiten. Ich betrachtete sie ganz genau und es gefiehl mir sehr was ich sah. Sie hatte Sommersprossen bis zum Decollte, danach kamen ihre grossen und für ihr älter recht straffen Brüste zum Vorschein. Sie hatte einen flachen Bauch und war total rasiert zwischen ihren Beinen. Ich sagte ihr die soll sich umdrehen so das ich ihr Po auch betrachten kann. Und es war schön so einen runden Po mit Sonnenstreifen zu sehen.
Ich befahl ihr sich vorzubeugen zu ihrem Mann, ihre Hände auf den Oberschenkel ihres Mannes und mir ihr Po zu präsentieren. Ich ging hinter sie und streichelte über ihre Rundugen und auch ab und zu über ihre Schammlippen. Sie zuckte leicht zusammen und ich sagte nur:“wir werden noch viel Spass zusammen haben und in dem Moment stosste ich ohne Vorwarnung einen Finger in ihr Poloch. Sie hüpfte fast weg aber ich ging ihr nach und bohrte ihn bis zum Anschlag ein.

 

Als er bis zum Anschlag drin war beruhigt sie sich wieder ein bisschen und ich bewegte meinen Finger leicht auf und ab. Es schien ihr zu gefallen weil sie stosste mir ihren Po jetzt gegen meine Hand. Ich grinste nur ihren Mann an und sagte zu ihm:“ Siehst du wie es ihr gefällt? Heute darfst du zuschauen wie ein fremder deine Frau fickt“. Ich lachte laut und fickte sie mit meinem Finger jetzt härter. Sie fing an zu stöhnen und da wollte ich noch weitergehen. Ich spreitzte meine Finger und stosse je 2 Finger in ihr Poloch und 2 in ihre Fotze. Sie schnappt nach Luft aber schon bald streckt sie sich gegen meine Hand und ich erhöhe das Tempo.
Jetzt legte ich meine Pistole weg, so das ich beide Hände frei habe und fasste nach vorne und knetete ihren vollen Brüste. Sie war voll in Extase und schrie:“ja fester, ja komm zeigs mir…“. Bernd schaute weg, er verstand die Welt nicht mehr.
Jetzt stellte ich mich neben Bernds Gesicht und hole meinen Schwanz heraus. Ich fragte ihn:“willst du zuschauen wie deine Frau meinen Schwanz verwöhnen wird?“. Er schüttelte denn Kopf und sagte er will das nicht sehen. Und ob du zuschauen wirst, ich nahm Petra zu mir herüber und sagte ihr sie soll Bernd küssen und dann abwechselnd meinen Schwanz lecken und Mit Bernd küssen. Sie befolgte das und ich fand das genau so geil wie Bernd.
Und sie wusste was sie mit meinem Schwanz machte, ich war froh küsste sie zwischendurch mit Bernd so das ich mich ein bisschen erholen konnte. Sie war eine Meisterbläserin wenn ich das so sagen darf. Aber jetzt wollte ich sie ficken.

Ich sagte ihr sie soll Bernds Schwanz herausholen und ihn zum Abschuss bringen, ich ging hinter sie und fragte ob ich sie in denn Po oder in die Fotze ficken soll? Ihre Antwort war überaschend.“Fick mich abwechselnd in beide Löcher, aber fick mich hart“. Ich klatschte ihr zuerst eine auf die Pobacken, stellte mich hinter ihr auf und versenkte meinen Schwanz zuerst in ihre Fotze. Oh wie war das göttlich in so eine heisse Muschi reinzustecken. Ich hielt sie am Becken fest und fickte sie schnell und hart, sie leckte und lutschte an Bernds Schwanz das er richtig laut stöhnte. Nach einer Weile wechselte ich das Loch und drang langsam in ihren Po ein, der war schön eng und wie sich später herausstellte war es das erste mal für Petra.

Nach anfangsschwierigkeiten konnte ich immer härter zustossen und es gefiel ihr. Sie stöhnte laut und konnte nicht immer Bernd verwöhnen. Sie bekamm einen heftigen Orgasmus so das sich ihre Schliessmuskeln hart an meinen Schwanz drückten.

Auf einmal hörte ich wie Bernd laut schrieh und seine ganze Ladung in den Mund seiner Frau pumpte.
Das geilte mich noch mehr auf so das ich merkte das ich auch kommen würde.
Ich liess von Petra ab und signalisierte ihr das ich auf ihre Brüste spritzen möchte. Sie ging auf die Knie und wichste meinen Schwanz hart und auf ihre Brüste geziehlt ab. Ich bekam einen unglaublichen Orgasmus und entlud mich in 6-7 spritzern auf denn Brüsten von Petra. Als ich fertig war leckte Petra meinen Schwanz noch sauber.
Auf einmal stand ein junger Mann bei der Türe und schaute so in die Runde. Ich holte meine Pistole und richtete sie auf denn Unbekannten und fragte:“ wer ist das?“. „Ich bin Sam, der Sohn des Hauses. Was geht dann hier ab?“. Ich fragte ob da noch mehr sind, aber sie beruhigten mich und sagten mir das Sam die Woche durch am studieren ist und erst jetzt heimkam.
„Gefällt dir das Sam, wenn du deine Mutter hier so vollgespritzt und nackt siehst?“ Er nickte und meinte:“ ja sehr, wollte sie immer schon einmal nackt sehen und auf ihre Brüste spritzen“. Ich grinste und schaute Petra an. Sie schüttelte denn Kopf und meinte:“nein das geht zu weit, es ist mein Sohn, das geht nicht!“ Und wie das geht dachte ich mir. Ich gab Sam denn Befehl sich auszuziehen und sich vor seine Mutter zu stellen. Er war im nu nackt und stellte sich vor seine Mutter.

Sie flehte mich an das nicht zu machen und ich antwortete ihr:“ Er will nur auf deine Brüste spritzen, das kannst du ihm doch gewehren“. Ich grinste immer mehr weil mir noch etwas in denn Sinn kam.
Ich sagte Sam das er anfangen soll sich vor denn Augen seiner Mutter zu wichsen. Dann ging ich zu Bernd und flüsterte ihm ins Ohr:“ wenn du dich ruhig verhälst und mir versprichst keine Dummheiten zu machen, werde ich dich losbinden und wir können alle 3 Petra nochmals anspritzen“. Er nickte energisch, weil sein Schwanz war wieder hart und er wollte nochmals kommen.
Also gingen Bernd und ich auch vor Petra und fingen an uns zu wichsen. Petra berührte jetzt mit einer Hand meine Eier und mit der anderen die ihres Ehemannes. Ich sagte zu ihr:“ nimm denn Schwanz deines Sohnes in die Hand und wichse ihn, meiner bekommst du in denn Mund. Sie wehrte sich noch ein bisschen aber durch ihre Geilheit nahm sie Sams Schwanz in die Hand und wichste ihn schnell und hart, dasellbe machte sie mit meinem Schwanz in ihrem Mund.

Auf einmal wie auf Kommando fing zuerst Bernd an zu spritzen, er traf ihr Gesicht, Arm und Brüste. Der 2 war ich der abspritzte, ich nahm in noch aus dem Mund und spritzte ihr ebenfalls ins Gesicht und Decollte. Als letzter kam Sam, als Petra merkte das es ihm kam wichste sie ihn sehr schnell und drückte ihn zusammen. Aber als sie losliess kam eine riesen Ladung Sperma und sie leitete alles auf ihre Brüste.
„Nah Sam, wie gefällt dir deine Mutter so vollversaut?“. Er grinste nur und meinte:“ habe immer gewusst was ich für eine geile Mutter habe, habe viele Stunden an ihre schöne, grosse Brust gedacht, danke“!
Ich sage zu Petra:“Komm mach unsere 3 Schwänze noch sauber, danach kannst du dich duschen gehen.“ Der von mir und Bernd nahm sie sofort in den Mund und lutschte alles sauber, der von Sam wollte sie nicht, aber nach Bedrohung mit drr Pistole nahm sie ihn in den Mund zur Freude von Sam.
Als ich mich anzog gab mir Bernd noch 1000 Euro mit und bedankte sich bei mir. Er hatte schon lange nicht mehr so geilen Sex gehabt und hofft das jetzt alles anders wird. Ich bedankte mich und ging aus der Türe als ob ich nie da gewesen wäre.
Vielleicht gehe ich noch einmal vorbei, aber dann ohne Maske.

Reply