Darum geht es in dieser kostenlosen Sexgeschichte:, , , , , , ,

Fantasien – Teil 3

Ich nahm jetzt meinen ganzen Mut zusammen. Es war ja sowieso egal. Sie wusste eh schon alles. Im übrigen rieb sie immer noch ganz nebenbei meinen dicken Schwanz durch die Hose hindurch.

„Ja, Mama, du hast in allem recht, ich weiß schon seit längerem, das du Strumpfhosen nur auf der bloßen Haut trägst. Und ich habe nicht zum ersten mal in deinem Wäschefach gewühlt. Aber angezogen habe ich die Strumpfhose heute wirklich zum ersten mal. Und du hast natürlich wunderschöne Beine, vor allem in diesen tollen, glänzenden Strumpfhosen. Ich habe dich auch schon mal heimlich beim ausziehen beobachtet. Da habe ich dann gesehen, das du unter den Strumpfhosen nichts trägst.“ Während ich das alles beichte, merke ich wie Mama mit ihren Fingern an meinem Reißverschluss hantiert. Sie zieht ihn ganz nach unten und schiebt ihre Hand hinein. Schon liegt ihre warme Hand auf meinem zum platzen geschwollenen Schwanz, der nur noch von zartem Nylon umspannt wird. „mmmh…mein kleiner, dass fühlt sich noch viel schöner an als durch deine Hose. Da wird deine Mama ja noch viel nervöser, als sie es ohnehin schon ist. Und das du so scharf auf meine Beine bist, macht mich natürlich besonders stolz. Komm, leg deine Hand darauf.“

Dabei ergreift sie meine Hand und legt sie auf ihren bestrumpften Oberschenkel. „Na, fühlt sich toll an, dieses zarte Nylon an einem warmen Schenkel…. Nicht war?“

„Ja, Mama, das ist echt geil.“ Dabei lasse ich meine Handfläche vorsichtig auf ihrem Bein hin und her kreisen. Das Nylon knistert sehr erotisch. „Du kannst deine Mutter ruhig ein wenig mehr erforschen, ich hab dir doch gesagt, niemand bekommt etwas davon mit.“ Und schon schiebt sie meine Hand unter ihren rock. Allerdings hätte sie das nicht gemusst, denn ich bin mittlerweile dermaßen geil geworden, das ich mich traue, meine Hand direkt auf ihre rasierte Möse zu legen. klitschnass ist der Zwickel ihrer Strumpfhose schon, und mit meinem Mittelfinger drücke ich das dünne Nylon ein kleines bisschen in ihre spalte. Sie stöhnt auf. Ihre Wichsbewegungen an meinem Schwanz werden heftiger. Ich glaube nicht, das ich das noch lange aushalte. Mutter und Sohn sitzen im abgedunkelten Wohnzimmer und spielen sich gegenseitig an ihren nylonverpackten Geschlechtsteilen. Man muss sich diese Situation mal bildlich vorstellen. Aber mittlerweile ist sowohl ihr wie auch mir diese Tatsache völlig egal.

Dann zieht sie plötzlich ihre Hand zurück. Gerade noch rechtzeitig, denn sonst hätte ich mir wahrscheinlich schon in die Strumpfhose gespritzt. „Komm, stell dich hin. Direkt vor mich. Ich will dich sehen…ganz.“

Ich stehe auf und stelle mich direkt vor meine Mutter. Sie stellt ihre Beine ein wenig auseinander und ich rücke noch ein bisschen vor. Ihr Gesicht liegt jetzt ganz nah an meinem Unterleib. Jetzt ergreift sie mit ihren fingern meinen Gürtel und öffnet ihn. Sofort rutscht meine weite Hose herab bis zu den Knöcheln. Ich stehe jetzt nur noch in ihrer hautfarbenen Strumpfhose direkt vor ihr. Mein knochenharter Schwanz drückt mächtig gegen das zarte Nylon der Strumpfhose.

„Mein Gott, der sieht ja genauso geil aus, wie er sich anfühlt. Aber sag mal, hast du keine haare da unten oder ist das vielleicht eine perfekte Intimrasur?“

„Aber Mama, du bist doch untenherum auch rasiert, das habe ich doch neulich durchs Schlüsselloch gesehen.“

„Das ist doch nicht schlimm, mein Sohn. Ich finde es richtig geil, wenn es da unten keine lästigen Härchen gibt.“ Dabei greift sie mit ihren beiden Händen an meine bestrumpften Arschbacken und beginnt sie zu streicheln. Zudem zieht sie mich immer ein kleines Stück näher zu sich heran. Mein pochender Schwanz liegt nun direkt vor ihrem Gesicht. Ich schließe meine Augen. Da spüre ich auch schon ihre warmen, feuchten Lippen. Sie hat ihren leicht geöffneten Mund direkt auf meinen Nylonschwanz gedrückt und beginnt ihn nun mit ihren Lippen zu massieren.

ihre Beine drückt sie jetzt fest zusammen und unsere Strumpfhosen reiben sich geil aneinander. Ihre Hände gehen auf meinem hintern auf Wanderschaft. Mit einem Finger fährt sie dabei immer wieder an der naht der Strumpfhose zwischen meinen Po backen entlang. Ab und zu drückt sie sogar das zarte Nylon in die kerbe zwischen meinen Arschbacken. Sie scheint jetzt wirklich nur noch geil zu sein. Wie eine wilde bearbeitet sie nun meinen ganzen bestrumpften Unterleib und lässt dabei kein Stück aus. Ich habe jetzt ganz mutig meine Hände auf ihren Hinterkopf gelegt und drücke ihn fest gegen meinen Schwanz.

Dann merke ich plötzlich ihre zähne. Sie zerreißt die Strumpfhose mit ihnen und mein harter Schwanz springt heraus. Sofort schnappt sie danach und stopft ihn sich der Länge nach in ihren knallroten Mund.

Oh, wie geil, meine Mutter bläst ihrem Sohn den Schwanz!

Durch das Loch in der Strumpfhose schiebt sie jetzt auch noch ihren Mittelfinger zwischen meine Arschbacken und umkreist damit mein kleines, rasiertes Arschloch.

Das ist jetzt aber zuviel für mich. „Bitte Mama hör auf, ich glaube ich komme gleich.“ Mit meinen Händen will ich ihren kopf wegdrücken, aber sie lässt es nicht zu.

Nur kurz lässt sie meinen Schwanz aus ihrem Mund gleiten. „Na los, mein junge, dann lass es doch kommen. Deine Mama möchte alles von ihrem Liebling haben…alles.“ schon verschwindet mein steifer Schwanz wieder in ihrem feuchten Mund.

Und jetzt passiert es. Mit einem gewaltigen Strahl ergieße ich mich in ihrem Mund. Ich merke, wie sie versucht, alles zu schlucken. Aber so ganz gelingt ihr das wohl nicht. Es ist zuviel.

Der Rest meines Samens läuft an ihren Mundwinkeln heraus. Aber das soll nicht heißen, das sie auf diesen Rest verzichten würde. Nein, mit ihrer Zunge schleckt sie ihn von meinem langsam erschlaffenden Pimmel. Dann zieht sie mich zu sich herunter. Ich knie nun direkt zwischen ihren Beinen. Sie nimmt meinen Kopf in ihre Hände, zieht mich zu sich heran und gibt mir einen geilen Zungenkuss. Ihr Speichel, vermischt mit dem Rest meines eigenen Spermas, macht mich schon wieder scharf, und mein Schwanz beginnt erneut zu wachsen. Dann löst sie ihre Lippen von meinen und flüstert mir zu: „Möchte mein kleiner junge jetzt vielleicht auch einmal seine Mama so richtig erkunden? Nur durch das Schlüsselloch ist doch auf die Dauer ein bisschen unbefriedigend.“ Dabei nimmt sie meinen Kopf und drückt ihn direkt auf ihre Beine. Meine Hände liegen schon wieder auf ihren geilen, bestrumpften Schenkeln und schieben sich langsam unter ihren rock. Den schiebe ich dabei bis zu ihren Hüften hoch.

Jetzt liegt ihre rasierte Strumpfhosen Votze direkt vor meinen Augen. klitschnass ist sie zwischen den Beinen. Sie spreizt ihre Beine soweit sie das kann und ich kann nun endlich meinen Mund auf ihre Nylon Muschi drücken. mmmh…der Geruch und der Geschmack der Muttermöse machen mich wieder so richtig scharf. Dazu kommt, das sie jetzt auch noch wie eine hure zu stöhnen beginnt. Aus ihrem Mund kommen dabei Worte, die ich nicht für möglich gehalten hätte, jedenfalls nicht bei ihr. „Ja… komm, mein kleiner Hengst, leck deiner Mama die Votze durch die nasse Strumpfhose. Drück deine nasse Zunge zwischen meine Schamlippen.“ Das alles braucht sie mir eigentlich überhaupt nicht zu befehlen. Geil bin ich sowieso schon wieder. Auch ich nehme nun meine zähne zu Hilfe und zerreiße auch ihre Strumpfhose um an ihre nackten Schamlippen zu gelangen. tief stecke ich meine Zunge in ihre Muschi und lecke sie ausgiebig. Eine Hand habe ich unter ihren hintern geschoben und durch das Loch in ihrer Strumpfhose zwänge ich nun einen Finger zwischen ihre Arschbacken. Er liegt jetzt genau in ihrer Po ritze. „Los.. steck ihn mir in das Arschloch.“ Auch das hätte sie mir nicht sagen müssen, denn schon drücke ich meinen Finger in ihre kleine Rosette. Das ist jetzt anscheinend auch zu viel für sie, denn urplötzlich bäumt sie sich auf, beginnt tierisch laut zu stöhnen und hat wohl einen ersten, tierischen Orgasmus, der gar nicht enden will.

Doch irgendwann ist auch sie so geschafft, das sie sich nur noch fallen lässt und mit geschlossenen Augen die vergangenen Minuten an sich vorüberziehen lässt. Dabei habe ich mich neben sie auf das Sofa gesetzt, und sofort schnappt ihre Hand nach meinem schon wieder knüppelharten Schwanz. Dann beugt sie sich zu mir herüber und flüstert mir ganz zart ins Ohr: „Und nun, mein kleiner, möchte ich deinen dicken Schwanz ganz in mir spüren. du musst ihn mir tief hineinstecken und deine Mama ganz ausfüllen. Möchtest du?“

Was für eine frage! Ich könnte schon bei dem Gedanken daran wieder abspritzen. Meine Mutter kniet sich auf das Sofa und legt ihre arme auf die lehne. Dabei streckt sie ihren geilen Nylonarsch provozierend in die Höhe. „Komm jetzt und stell dich hinter mich. Und dann schiebst du deiner geilen Mama deinen dicken Schwanz hinten hinein.“ Sofort springe ich auf und stelle mich ganz dicht hinter sie. mein Schwanz lugt kerzengerade und zum platzen geschwollen aus der Strumpfhose hervor. Ich greife mit beiden Händen auf ihre Nylon Arschbacken und drücke sie auseinander. Dann setze ich meinen Pimmel direkt an die Öffnung ihrer geilen Votze und schiebe ihn ihr von hinten in ihre schon wieder feuchte Muschi. Fest stoße ich zu, um dann im nächsten Moment meine Mutter mit gleichmäßigen und tiefen Stößen zu ficken.

Auch jetzt dauert es gar nicht lange. als ich merke, wie meine Mama wimmernd ihrem nächsten Orgasmus entgegensteuert, kommt es auch mir schon wieder gewaltig. In dem Moment, als ich ihr meinen warmen Saft in ihre Möse pumpe und sich unsere Säfte zu einem glitschigen, geilen Schleim vereinen, kommt es ihr. wir haben einen gemeinsamen geilen Orgasmus, der nicht aufzuhören scheint.

 

Als wir dann nebeneinander auf dem Sofa sitzen und uns von dem geilen Fick erholen, dreht sie ihr Gesicht zu mir und sagt: „Das war der verbotenste und geilste Fick meines Lebens. Ich hoffe, du hast kein schlechtes gewissen und ebenfalls so viel geilen Spaß gehabt wie ich. Und wenn wir uns versprechen, unser kleines Geheimnis für uns zu bewaren, dann werden wir beide noch viel Spaß miteinander haben. Das Eis ist jedenfalls gebrochen und wir müssen uns nicht mehr voreinander verstecken. versprich mir, das du mit mir über alle deine geheimen Wünsche redest. Ich habe wirklich für fast alles Verständnis.“

Dann geht meine Mutter in ihr Schlafzimmer. Und auch ich gehe zu Bett, allerdings mit dem guten Gefühl, das sich von nun an in meinem Sex leben so einiges ändern wird.

Der Bann war also gebrochen. Meine Mutter hatte meine sexuellen vorlieben entdeckt und mich verführt, natürlich nicht gegen meinen willen. Nein, es war das erregenste und geilste gewesen, was mir in meinen 18 Lebensjahren wiederfahren war. Und es ging erst richtig los. Mit ihrem Einverständnis konnte ich nun in ihrem Wäschefach wühlen und mich ihrer Strumpfhosen bemächtigen. Ja, ich konnte, wenn ich das verlangen hatte, sogar in ihren Strumpfhosen durch unsere Wohnung laufen. Noch nicht einmal meinen steifen Schwanz, den ich beim tragen ihrer Nylon-Beinkleider regelmäßig bekam, musste ich mehr vor ihr verbergen.

Reply