Darum geht es in dieser kostenlosen Sexgeschichte:, ,

Ein sehr geiler Sommer (Teil 5)

Samstag Nachmittag. Nach dem heißen Gemeinschaftsfick haben wir uns breit schlagen lassen, alle fünf, also Nadja, Karo, Walther, meine Frau und ich, zu Josef in seinen wie er es nennt ‚Hobbykeller‘ zu kommen. Er tat sehr geheimnisvoll, versprach jedoch insbesondere den Frauen eine große Überraschung, jedoch auch die Männer sollten etwas davon haben und nicht zu kurz kommen. Seine Frau ist über das Wochenende zu ihrem Bruder nach Hagen gefahren, also hat er eine sturmfreie Bude. Wir haben darüber beratschlagt und kamen nach längerer Diskussion zu dem Entschluss, seine Einladung anzunehmen. Walther und ich waren der Meinung, dass der Alte nur eine weitere Gelegenheit zu einem Gemeinschaftsfick sucht, mehr wäre da wohl nicht zu erwarten, doch die drei Mädels waren so von seinem dicken Schwanz angetan, dass sie uns dazu überredeten zuzusagen. Also haben wir uns breitschlagen lassen und klingeln jetzt an der Wohnungstür von dem geilen Alten Bock.

Josef öffnet. Er bittet uns ins Wohnzimmer, wo er einen Begrüßungsschluck serviert. Er hat registriert, dass unsere Frauen gerne Prosecco trinken. Während er insbesondere mit den Mädels plaudert schaue ich mich ein wenig in der Wohnung um. Irgendwie stinkt es mir, dass der Alte schon wieder mit unseren Frauen ficken will und dass diese scheinbar sogar darauf stehen. Das gesamte Mobiliar scheint irgendwann in den sechziger Jahren angeschafft worden zu sein. Der Anblick von soviel gefällter und zu Schränken, Sitzgelegenheiten, Wandvertäfelungen und Fußböden verarbeiteter Eichen lässt mich über unsere Umwelt und wie wir mit ihr umgehen philosophieren. Ich schenke mir noch einen Prosecco nach, um endlich in Stimmung zu kommen. Walther verhält sich ebenfalls abwartend und schlürft an seinem Glas. Nur unsere Mädels lachen und schäkern mit dem Alten, vermutlich in der Vorfreude, dass er bald seinen riesigen Freudenspender auspackt und sie damit beglückt. Naddel schaut ihm wiederholt auf seine Shorts, wohl um zu prüfen, ob er schon ‚in Stimmung‘ ist.

Nach dem dritten Glas Prosecco frage ich Josef leicht nervös, ‚sag mal, Du hast uns doch eine Überraschung versprochen, wann willst Du sie uns denn endlich zeigen?‘. ‚Wenn ihr ausgetrunken habt können wir nach unten in meinen Hobbyraum gehen. Ihr wisst doch, dass ich von Haus aus Techniker bin und ich habe ein paar Maschinen gebaut, die ich Euch gerne mal vorführen würde‘. Während er dies sagt grinst er viel sagend in die Runde. Er geht vor und wir folgen ihm die Wendeltreppe hinab in seinen Hobbyraum. Er öffnet die Tür und wir betreten den relativ großen Raum, der von diversen Kerzen, die er in allen Ecken aufgestellt hat, beleuchtet wird. Was mir auf den ersten Blick auffällt sind verschiedenste Sitzgelegenheiten, vor denen jeweils in einem Alu- oder Edelstahlgestell befindliche Motoren aufgestellt sind. Auffällig ist auch, dass alle Motoren ein großes Schwungrad haben, offensichtlich, um irgendetwas anzutreiben.

‚Wollt Ihr es Euch nicht etwas gemütlicher machen?‘, fragt er, streift sein T-Shirt ab und steigt aus seiner kurzen Boxershorts. Sofort starren unsere Mädels auf seinen Schwanz, der auch in nicht erregiertem Zustand eine beachtliche Größe aufweist. Beinahe etwas neidisch schaue ich auf diesen riesigen Kolben und den darunter baumelnden gewaltigen Sack. Die erste die seiner Einladung folgt ist Nadja. Schnell hat sie sich von ihrem T-Shirt befreit, steigt aus ihrer Shorts, aus dem String und präsentiert dem Alten einladend ihre weiblichen Rundungen. Beim Anblick ihrer Titten bekommt er schon wieder Stielaugen. Auch meine Frau und Karo entledigen sich ihrer Kleider und ich registriere, dass Josefs Schwanz beim Anblick von soviel nackter Weiblichkeit langsam größer wird und beginnt, in die Höhe zu steigen. Walther beginnt ebenfalls, sich seiner Kleidung zu entledigen. ‚Was soll’s‘, denke ich bei mir, ‚ein geiler Gemeinschaftsfick ist nie zu verachten. Lass den geilen Sack halt wieder mitficken‘.

Nachdem wir alle nackt sind öffnet Josef den Deckel einer riesigen, mindestens zwei Meter langen Truhe, die an der Wand steht und ich erkenne diverse runde Stangen, vermutlich aus Edelstahl oder Aluminium, an deren Ende Schraubgewinde zu sehen sind. Josef schraubt zwei dieser Stangen zusammen und nähert sich einer seiner Konstruktionen die aus einer großen, auf einem Tisch montierten Edelstahlplatte besteht auf deren einem Ende einer seiner Motoren angebracht ist. Am anderen Ende ist ein Sitz, ähnlich eines Fahrradsattels aufmontiert. Vor diesem Sattel ist eine Lenkradkonstruktion aufgebaut, an deren Griffen, wie bei einem Motorrad Gaszüge erkennbar sind, die mit dem Motor verbunden sind. Josef legt die Stangen auf eine in der Mitte der Platte angebrachte Führung und verschraubt sie an den Motor. Langsam beginne ich zu ahnen, was dieser geile Sack in seiner Freizeit baut. ‚Das sind doch nicht etwa richtige Fickmaschinen, die Du da konstruiert hast?‘, frage ich mit leichter Bewunderung in der Stimme. ‚Ja,‘ antwortet er stolz, ‚und ihr seid die ersten, denen ich sie vorführe und ihr habt die Ehre, sie einzuweihen‘.

‚Lasst uns aber erst die anderen Maschinen noch vorbereiten‘, fordert er uns auf. Mein Interesse ist jetzt doch deutlich und schlagartig gestiegen und auch die Lust, unseren Mädels bei ihren heißen Ritten auf den Fickmaschinen zuzuschauen. Wir unterstützen den Alten bei seinen Vorbereitungen, denn das Grundprinzip ist ja bei allen Maschinen identisch. Nachdem überall die Stangen angebracht sind öffnet er eine andere, kleinere Truhe und darin entdecke ich eine umfangreiche Sammlung an Gummischwänzen der verschiedensten Größenordnung und Farben. Alle Schwänze haben am Ende Schraubgewinde, so dass man sie an die Stangenkonstruktion der Fickmaschinen anschrauben kann. Mein Erregungsgrad hat mittlerweile deutlich zugenommen. Mein Schwanz hat sich schon leicht aus seiner Ruheposition erhoben und auch den Anderen geht es ähnlich. Eine spannungsvolle Ruhe liegt im Raum. ‚Die Damen dürfen sich aus meiner Schwanzkollektion das Passende aussuchen‘, sagt Josef zu den Mädels. Diese stehen schon neugierig an der Kiste und suchen sich kichernd. Jeden Gummischwanz bewertend kommentierend, die dicksten Prügel heraus, die schnell ans Ende der einzelnen Pleuelstangen angeschraubt sind. ‚Wer macht den Anfang?‘, fragt Josef in die Runde. Die geile Naddel klettert sofort auf die Fickmaschinenkonstruktion mit dem Lenkrad und ruft, ‚ich will das Ding hier mal ausprobieren‘.

Sie steigt auf den tiefen Sitz und ihre Knie stehen hoch nach oben. Ihre Beine sind gespreizt und ihre Möse befindet sich unmittelbar vor dem an der Maschine angeschraubten Dildo. ‚Wir sollten dein Vötzchen vielleicht erst ein wenig abschmieren‘, grinst Josef und beginnt, mit seinen Fingern die Spalte von Nadja zu massieren. Diese stöhnt, sicher auch in der Vorfreude, dass sie jetzt gleich von Josefs Fickroboter durchgevögelt wird. ‚Du bist ja schon richtig eingeschleimt meine Süße‘, sagt er nach einer Weile, ‚kannst es wohl nicht abwarten, bis Dich meine Maschine richtig ran nimmt‘. ‚Ja mach schon Josef , ich will das Ding jetzt in Aktion sehen, du hast mich wirklich neugierig gemacht‘, antwortet sie. Josef betätigt einen Griff an der Rückseite des Sitzes und dieser rutscht einige Zentimeter nach vorne, so dass der Gummischwanz einige Zentimeter in Nadjas Möse eindringen kann. Nun betätigt er einen weiteren Schalter und der Motor der Maschine beginnt zu brummen. ‚Die Stange bewegt sich ja gar nicht‘, beschwert sich Nadja. ‚Du kannst Dich selbst ficken und die Intensität bestimmen Süße. Du musst dazu nur an dem Griff drehen, so als ob Du bei einem Motorrad Gas geben würdest‘, antwortet Josef. Nadja dreht vorsichtig an dem Griff des Lenkrads und schon beginnt die Antriebswelle sich langsam zu drehen. Dabei treibt sie den an der Stange angeschraubten dicken Gummischwanz weiter in die Möse von Nadja. ‚Huch‘, reagiert sie, ‚uuuuuh, das ist ja…… guuuuuut, seeeehr guuuut sogar‘. Jetzt wird der Schwanz durch die Rückwärtsbewegung der Pleuelstange wieder aus ihrer Votze herausgezogen, um gleich wieder, immer noch sehr langsam, wieder in ihr nasses Loch vorzudringen.

Meine Frau hat sich in der Zeit eine andere Fickmaschine ausgesucht. Sie liegt mit dem Rücken auf einem Sofa und hat die Beine aufgestellt und gespreizt. der Fickroboter steht unmittelbar vor ihr und sie hat den knallroten Gummipimmel bereits an ihrer Möse angedockt. Josef wirft stolz auch diese Maschine an, gibt ihr eine Handfernbedienung mit einem Schieberegler und auch diese Maschine beginnt, ihre Lanze in die Möse meiner Frau zu treiben. Auch sie benutzt vorläufig die unterste Stufe, so dass der Schwanz, sie hat sich einen schwarzen, dicken herausgesucht, zunächst sehr langsam in ihre Votze ein und ausfährt. ‚Uuuuh, du geiler Bock, Josef, das ist Wahnsinn, Du bist ein Genie‘, lobt sie ihn. Stolz geht er zu Karo und der nächsten Maschine. Karo hat sich ein Modell ausgewählt über dem sie breitbeinig stehen muss. Der Gummipimmel dringt kerzengerade von unten in ihr Votzenloch ein. Auch sie ist schnell mit dem Mechanismus der Fernsteuerung vertraut gemacht und fährt ebenfalls voll auf den von Josef konstruierten Fickroboter ab. Wir stehen dazwischen und beobachten die drei Frauen, wie sie sich langsam mit den Fickmaschinen immer mehr vertraut machen und langsam die Intensität und Geschwindigkeit der Stöße steigern. ‚Und nun wünsche ich viel Spaß, mein Damen‘, grinst Josef stolz darauf, dass seine Konstruktionen zumindest den ersten Probelauf überstanden haben.

Naddel hat mit ihrer Wahl der Sattelkonstruktion den Vogel abgeschossen. Bereits deutlich schneller und heftiger lässt sie sich den Gummischwanz von der Maschine in die Votze stoßen. ‚Aaaaaaah, das ist der helle Wahnsinn, uuuuuh, iiiiiiiiiih, jaaaaaa, fester, schneller‘, stöhnt sie und legt durch Drehen an dem Gashebel noch einen deutlichen Gang zu. Immer schneller dreht sich die Antriebswelle und immer schneller und tiefer fährt ihr der Gummischwanz in die Möse. ‚Jja, jjjja, jjjjja,‘, jauchzt sie ekstatisch und dreht dabei noch ihr Becken, so dass sie den Riesenschwanz überall in ihrer klitschnassen Votze spüren kann. ‚Vollgas Naddel‘, heize ich sie an und Naddel dreht tatsächlich den Gashebel bis zum Anschlag. ‚Nnnnnneiiin, jaaaaaaaaaaaah, jaaaaaaaaaaaa, das ist der helle Wahnsinn, wie mich das Ding fickt. Du bist göttlich Josef, danke, danke‘. Rasend schnell fährt ihr der Kolben immer wieder in die Spalte. Rein, raus, rein, raus, Nadja verdreht schon die Augen, gibt jedoch noch etwas mehr Gas. Deutlich erkennbar sind an dem Gummischwanz schon die Mengen an Mösensaft, mit dem sie ihn eingeschleimt hat.

Ein Blick zu meiner Frau und ich erkenne, dass auch sie sich mittlerweile mit Josefs Roboter heiß gefickt hat. Breitbeinig liegt sie da und hat die Fickgeschwindigkeit des Fickroboters ebenfalls deutlich gesteigert. ‚Fick Dich mein Schatz, fordere ich sie auf, ‚zeig mir, wie geil Du sein kannst‘. Meine Aufforderung ermuntert sie, den Schieberegler auch noch ein deutliches Stück weiter nach oben zu schieben. ‚Das ist Waaaaaahnsinn, was der geile Sack da gebaut hat‘, stöhnt sie, ‚uuuuuh, jaaaaaa, fick mich Robby, schneller, fester, tiiiiiiefer, härter, jjjja, jjjja, jjja‘. Auch ihr Gummischwanz arbeitet perfekt. Mit rasender Geschwindigkeit fährt er ihr immer wieder bis zum Anschlag in ihre Spalte. Ich kann einfach nicht anders. Während sie sich von der Maschine durchvögeln lässt greife ich nach ihren prallen Möpsen und knete sie. Das macht sie noch zusätzlich an. Sie hebt ihr Becken an, um dem Gummischwanz eine noch bessere Angriffsfläche zu geben, damit er noch fester und noch tiefer in ihre Möse einfahren kann. Auch an ihrem eingeschleimten Gummischwanz kann ich erkennen, dass Josefs Fickmaschinen echte Volltreffer sind.

Karolyn scheint kurz davor zu sein, ihren Gummischwanz mit einem ihrer Wahnsinnsorgasmen richtiggehend einzuschleimen. Ich vermute, dass sie das Ding bereits auf Höchstgeschwindigkeit gefahren hat. Breitbeinig steht sie über dem riesigen Pimmel, der ihr immer wieder die Möse beim Einfahren weit spaltet und tief in ihre nasses Loch einfährt. Der Mösensaft läuft ihr in dicken Tropfen die Innenseite ihre Beine herunter. Sie reitet das Ding förmlich. Sie kreist mit ihrem Becken um den Schwanz herum, stößt beinahe noch zurück, weil sie ihn nicht tief genug hinein bekommen kann. Sie hat vollkommen abgeschaltet. Sie ist alleine mit sich und dem Stakkato von harten Stößen des Maschinenschwanzes, der ihr Lustgefühle bereitet, die sie vermutlich so noch nie gehabt hat. Walther steht ganz nah dabei und beobachtet genau, wie der Pimmel die Schamlippen von Karo spaltet, bevor er tief in ihre nasse Votze einfährt. ‚Das ist das Allergrööööööößte‘ hechelt sie voller Bewunderung. ‚Uuuuuuuuuuh, jaaaaaaaaah fick mich Du geiler Schwanz, fick mich, fick mich, fick mich‘.

Der ganze Raum ist erfüllt von den spitzen, geilen Schreine und dem Stöhnen der Frauen, die sich immer mehr ihren Orgasmen nähern, die scheinbar extreme Ausmaße annehmen werden. Neugierig hat sich Walther einer weiteren von Josefs Fickmaschinen genähert. ‚Willst Du sie mal ausprobieren?‘, fragt er. Walther nickt begeistert und kniet sich auf das vor der Maschine stehende Sofa. Hoch reckt er seinen Arsch in die Höhe. Josef dirigiert den angeschraubten Schwanz an den Eingang von Walthers Arschvotze, reibt den Dildo vorher noch mit einem Gleitmittel ein und wirft die Maschine an. Auch Walther bekommt eine Fernedienung. Er führt mit Unterstützung von Josef den Schwanz einige Zentimeter in seinen Mastdarm ein und betätigt den Schieberegler, um den Motor der von ihm ausgewählten Fickmaschine zu aktivieren. Der Kolben des Motors beginnt zu arbeiten und auch Walthers Mastdarm wird nun von einem Dildo aus Josefs Kollektion gestopft. Die spitzen, wilden Schreie der Mädels werden jetzt noch begleitet von dem etwas tiefer angelegten Lustgestöhne Walthers, der sich ebenfalls langsam in neue Lustdimensionen vortastet.

Ich stehe mitten im Raum, habe mittlerweile wieder einen Riesenständer und überlege, ob ich nicht auch mal eine von Josefs Dildofickmaschinen in meinem Arsch testen soll, doch dieser kommt mit einer weiteren Überraschung auf mich zu. Willst Du mal meine Tittenmelkmaschine testen Thommy?‘, fragt er. ‚Wie? Was? Tittenmelkmaschine? Ja klar, zeig mal her‘, antworte ich ihm. Ich folge ihm zu dem Tisch, auf dem sich Nadja immer noch mit Begeisterung selbst fickt. Er greift unter den Tisch und holt zwei lang gezogene gläserne Röhren darunter hervor. Sie sind an der einen Seite geschlossen und auf der anderen, offenen Seite sind dicke Gummimanschetten angebracht. Von der geschlossenen Seite gehen schwarze Gummischlauche weg, die sich unter dem Tisch verlieren. Das Ganze erinnert mich an eine Melkmaschine, mit denen man Kühen die Milch aus den Eutern zieht, nur dass die Röhren von Josefs Konstruktion gläsern und dicker sind. Er zeigt mir einen Drehknopf und erklärt mir, dass ich damit, nachdem ich die Dinger an Naddels Euter angesetzt habe, die Intensität steuern kann. Er schaltet die Tittenmelkmaschine ein und setzt die erste Röhre an Nadjas linker Brust an. Mit einem schmatzenden Geräusch saugt sich der Kolben an ihrer Titte fest. ‚Ssssst‘, und auch ihre zweite Titte steckt in dem anderen Glaskolben. ‚Viel Spaß‘ sagt er und überlässt mir das weitere Vorgehen. Nadja verdreht voller Vorfreude die Augen.
Langsam betätige ich den Drehknopf, um die Saugintensität der Maschine zu steigern. Deutlich kann ich erkennen, wie sich Nadjas Euter immer mehr in den Glaskolben hinein ziehen. Ihre Titten werden dünner, aber dafür deutlich länger und suchen sich einen Weg, immer tiefer in den Glaskolben hinein. Ihre Nippel sind etwa zweimal so lang wie normal. Nadja stöhnt laut in einer Mischung aus Schmerz und Lust. ‚Auaaaaah, Thommy, nein, jaaaaa, uuuuh‘ keucht sie schwer atmend. Immer noch nagelt sie sich dabei den Riesendildo in ihre Votze. Ich reduziere die Saugintensität wieder und ihre Titten treten wieder etwas zurück, die Nippel werden wieder kleiner. Jetzt drehe ich den Knopf vor und zurück, im gleichen Takt wie sie sich den Dildo in die Möse rammen lässt. ‚rein, raus, rein, raus, rein, raus‘, immer wieder stößt sie der Gummischwanz in die Möse und ihre Titten werden tief in die Glasröhren eingesaugt. Ich spüre, dass sie gleich kommen wird. Auch Karo und meine Frau haben ihr Lustgestöhne deutlich gesteigert. ‚Lasst es jetzt kommen Mädels‘, sporne ich sie an. ‚Zeigt uns, wie geil Euch die Fickmaschinen gemacht haben‘. Und die Drei lassen es jetzt richtig abgehen. Fest pressen sie ihre Mösen gegen die sie immer wieder rammelnden Gummischwänze. Der ganze Raum ist erfüllt von ihrem Gestöhne und von ihren lustvollen, spitzen Schreien. ‚Uuuuuuuuh, iiiiiih, aaaaaaah, jaaaaaaaaaah, jiiiiiiiiiiiiih‘, und sie geben sich, jede für sich, einem hemmungslosen und tiefen Extremorgasmus hin.

Walther lässt sich immer noch von Josefs Maschine in den Arsch ficken. Dabei wichst er seinen Schwanz mit der Faust und gerade als ich zu ihm hinüberblicke verzieht er lustvoll sein Gesicht. ‚Jaaaaaah, ich kommeeeeeee‘, schreit er und spritzt eine erste Ladung seines Saftes vor sich auf das Sofa. Weitere Ladungen folgen, während er langsam die Geschwindigkeit der Fickmaschine herunter dreht. Erst nach einer ganzen Weile schalten sie ihre Fickmaschinen ab, steigen herunter und sinken erschöpft auf die nächsten sich bietenden Sitzgelegenheiten. Immer noch genießen sie die ihren Körper durchschüttelnden Wellen, die nur sehr langsam abklingen.

Nach einer ganzen Weile haben sich die drei Frauen wieder beruhigt. Auch Walther sitzt erschöpft auf einem in der Ecke stehenden Clubsessel. Nadja bricht als erste das Schweigen. ‚Das war so wahnsinnig intensiv und heftig, das war wirklich das Beste, was ich bisher erlebt habe. Zustimmend nicken die Anderen. ‚So eine Maschine hätte ich gerne zum Geburtstag, Schatz‘, sagt meine Frau, mit immer noch leicht verklärtem Blick. Josefs Stolz ist ganz deutlich zu erkennen. Auch Karolyn stimmt zu, während sie an Walthers Sack herumspielt. ‚Das wäre wirklich ein tolles Geburtstagsgeschenk. Das war besser als fast alle Ficks die ich bisher gehabt habe‘.

‚Meine Frau kommt im Normalfall nie hier herunter‘ erklärt Josef. ‚Wenn Ihr wollt, dürft Ihr gerne rüberkommen. Ich bastele auch ständig an meinen Maschinen herum und könnte mir vorstellen, dass Ihr die Neuerungen quasi als Versuchskaninchen dann bei mir testen könnt‘. ‚Au, ja‘, ruft Nadja begeistert, ‚ich bin gerne Versuchskaninchen und stelle mich sofort zur Verfügung‘. In dem Moment fällt mir auf, dass ich, abgesehen von Josef, der Einzige bin, der noch nicht seinen Spaß gehabt hat. Auch Josef scheint in diesem Moment das Gleiche zu beschäftigen. ‚Kommt mal mit zu meiner Melkmaschine‘, fordert er uns auf. Er greift wieder in seine Zauberkiste und holt dort zwei weitere Glaskolben hervor, die im Durchmesser schmaler sind als die beiden, mit denen ich Nadjas Euter gemolken habe. Schnell dreht er die beiden angeschlossenen Kolben ab und ersetzt diese durch die beiden Neuen. Er zieht zwei Clubsessel heran und fordert mich auf, mich zu setzen. Er setzt sich neben mich und steckt sich einen der Kolben auf seinen harten Pint. Ich folge seinem Beispiel, in der Vorfreude auf das Kommende.

‚Du darfst jetzt unsere Schwänze melken Nadja‘, fordert er diese auf. ‚Aujah‘, antwortet diese begeistert und hat auch schon den Regler für die Melkmaschine in der Hand. Josef schaltet die Maschine ein, wir lehnen uns zurück und Nadja beginnt, die Saugintensität der Glaskolben zu steigern. Tief werden unsere Schwänze in den Glaskoben gesaugt. Wir lehnen uns zurück, die Hände hinter dem Kopf verschränkt, und genießen das angenehm ziehende Gefühl, das sich über den Schwanz bis in die Lendengegend fortsetzt. Jetzt dreht Naddel auf. ‚Uuuuuuuh‘, stöhne ich, ‚das ist ja besser wie blasen, aaaah, jaaah dreh noch weiter auf., Nadja‘. Die anderen Drei stehen um uns herum und schauen zu, wie Nadja uns mit der Saugmaschine verwöhnt. Auch Josef verdreht die Augen vor Lust. Ich habe das Gefühl, dass mein Schwanz in dem engen Glaskolben immer größer wird. Eng und tief ist er in der Glasröhre eingepresst. Im gleichmäßigen Rhythmus intensiviert und löst Nadja den Druck, den der Glaskolben an unseren Schwänzen erzeugt. ‚Das halte ich nicht mehr lange aus‘, stöhne ich. ‚Ich muss auch gleich abspritzen‘, ergänzt Josef stöhnend. Nadja erhöht nochmals die Saugintensität der Maschine. Ich werfe meinen Kopf zurück, habe das Gefühl, wenn ich jetzt gleich abspritze, dass ich ein Loch in den Glaskolben schießen werde.

‚Zur Belohnung, und damit wir den Kolben nicht reinigen müssen, mache ich den Rest jetzt auf meine Art‘, lächelt Nadja. Sie stellt die Maschine ab und zieht mit einem Plopp die fest angesaugten Kolben von unseren steifen Schwänzen. Sie kniet vor uns nieder, packt Josefs Schwanz und beginnt ihn kräftig zu wichsen. Meinen Schwanz saugt sie in ihre Kehle und bläst, lutscht und saugt an ihm herum, so als wolle sie beweisen, dass ihre schöne warme Maulvotze doch noch besser ist als so ein Glaskolben. ‚Jaaaaaah, Baby, jetzt komme ich‘, und schon spritzt ein erster heißer Strahl meines Saftes durch meinen extrem gut vorbereiteten Schwanz in ihre Kehle. Durch die intensive Kolbenmassage habe ich das Gefühl, als würde mein Saft wie mit einer Hochleistungspumpe aus meiner Nille geschleudert. Nadja schluckt und fickt meinen Schwanz tief in ihren Hals. Als sie ihn aus ihrem Fickmaul entlässt und ihn kurz anblickt, bevor sie ihn sich erneut einzieht spritzt die nächste Ladung ab, genauso intensiv wie die Erste und trifft sie auf dem Auge.

Jetzt widmet sie sich dem genauso harten Prügel von Josef. Auch dieser ist kurz vor dem Abspritzen und auch er jagt ihr die erste heiße Ladung in den Hals, nachdem sie ihm nur kurz die Nille angelutscht hat. Dabei bearbeitet sie weiter meinen Kolben mit der Hand. Diese, und auch mein Schwanz und mein Bauch sind total mit meinem Saft, den ich in ungewohnt großen Mengen herausgespritzt habe verschmiert. Auch Josef schießt eine Samenspende nach der anderen in ihr Gesicht und in ihre geile, warme Kehle. Unser Saft läuft ihr in dicken Tropfen das Gesicht herunter, Nadja gibt (aus Dankbarkeit?) wirklich alles. Durch eine intensive Tittenmassage hält sie unsere Schwänze noch eine ganze Weile in Form. Doch auch der längste und intensivste Orgasmus geht einmal zu Ende. Mit einem Finger schabe ich unser Sperma aus ihrem Gesicht und von ihren voll gespritzten Titten und stecke ihr den Finger in den Mund. Gehorsam wie ein artiges Mädchen schleckt sie alles auf.

Nachdem wir etwas verschnauft haben trinken wir alle, immer noch nackt, ein Glas Prosecco. Dabei unterhalten wir uns noch mal mit Josef über unsere in den letzten Tagen erlebten Gemeinschaftsficks, über Josefs wundervolle Fickmaschinen und nehmen den kreativen Alten jetzt doch offiziell in unseren Familienfickclub auf. Dabei versäumen wir aber nicht, uns gegenseitig die Schwänze, Mösen und Brüste zu streicheln und werden dabei so scharf, dass wir alle auf den Boden sinken und übereinander liegen. Ich liege ganz unten, zwischen den Beinen meiner Frau und lecke ihre Spalte. Meine linke Hand steckt in irgendeiner nassen Möse. Ich weiß nicht, ob es Nadja oder Karo ist. In der rechten Hand habe ich einen Schwanz. Von der Größe her müsste es Josefs Riemen sein. Ich wichse ihn einfach. Ein warmer Mund saugt sich intensiv an meiner Nille fest. Egal, wer ihn mir bläst, die Hauptsache ist, er wird geblasen und es ist schön, sehr schön sogar. Der Raum ist von einem lustvollen Stöhnen erfüllt. Ich lasse von dem Schwanz ab, ziehe meine Hand aus der Möse und greife einfach in die Vollen. Titten, Schwänze, geile Frauenärsche, nasse Mösen, einfach phantastisch, alles, was man sich nur wünschen kann. Mein Schwanz verschwindet in einer nassen, saftigen Votze. Die Votze reitet auf ihm. Meine Frau entlässt meinen Kopf zwischen ihren Beinen. Ich erkenne auch warum, kann jetzt mehr und besser sehen. Josef hat sie sich zu recht gedreht, rammt ihr von hinten seinen harten Schwanz in ihre Spalte. Ich erkenne, dass mein Schwanz in Naddels Möse steckt und sehe Walther, der gerade dabei ist, seinen Pint in den Arsch seiner Frau zu treiben. Lustvoll streckt sie ihm ihre Arschvotze entgegen. Wie die Wilden bearbeiten wir die Löcher der Frauen.

Josef schreit plötzlich, Ja, jaaaaah, ich komme gleich‘. Wie auf Kommando legen sich die Frauen rücklings nebeneinander auf den Boden. Die Lust ist ihren Gesichtern anzusehen. Erwartungsvoll haben sie ihre Mäuler geöffnet. Wir stehen über ihnen und wichsen. Beinahe gleichzeitig spritzen wir ab. Wir spritzen in die Gesichter der Mädels, spritzen laut stöhnend ihre Brüste und Bäuche voll, wichsen solange, bis wir auch den allerletzten Tropfen Saft auf diese herrlichen, göttlichen Frauen gespritzt haben. Dann lassen wir uns auf sie niedersinken. Wir umarmen sie, streicheln sie, spüren ihre nassen Mösen, spüren ihre Sperma verschmierten Brüste, verteilen den Saft mit unseren eigenen Körpern auf den ihren, stecken ihnen unsere Zungen tief in ihre Mäuler, lecken ihre Körper ab, bohren mit unseren Fingern in ihren herrlich duftenden, geilen Votzen herum, solange, bis wir total erschöpft und reglos nebeneinander liegen bleiben .

Nach einigen Minuten der Erholung spüre ich einen schweren Druck auf meiner Blase. Da ich weiß, dass Nadja und Karo Pissspiele mögen sage ich, ‚und jetzt kommt das Reinigungskommando, das Euch sauber macht. Ich stehe auf, greife nach meinem Schwanz und beginne, von oben auf die unter mir liegenden Frauen zu pissen. Auch Walther und Josef erheben sich und auch ihre Blasen scheinen bis zum Anschlag gefüllt zu sein. Plätschernd pissen wir auf die unter uns liegenden Mädels, die sich unseren Saft mit den Händen auf ihren Körpern verreiben. Nadja reißt ihren Mund weit auf und ich fülle ihn ab, bis er überläuft. Auch Karo von Josef und meine Frau von Walther, lassen sich ihre Mäuler bis zum Überlaufen abfüllen und von oben bis unten voll pissen. Nachdem wir unsere Blasen restlos geleert haben wollen sich die Mädels natürlich revanchieren. Wir müssen uns nun auf den Boden legen, Karo spreizt ihre Beine über Josef, meine Frau stellt sich breitbeinig über Walther und Nadja setzt sich mitten auf mein Gesicht.

Ich blicke genau auf und in ihre saftige Votze. Sie beginnt zu pressen und ein erster Strahl ihres heißen gelben Saftes tritt aus ihrer Spalte hervor und trifft mitten in mein Gesicht. Ich reiße meinen Mund weit auf, vergrabe mein Gesicht in ihre strullernde Votze, lecke und schlucke gierig Nadjas Pisse, die mein Gesicht und meine Haare immer weiter einsaut. Auch Walther und Josef werden von den Mösen von Karolyn und meiner Frau von oben bis unten voll gestrullert, solange, bis auch der allerletzte Tropfen aus ihren Spalten ausgetreten ist. Die Mädels legen sich wieder zu uns auf den Boden und wir wälzen uns abschließend in einer riesigen Lache unserer gemeinschaftlich produzierten Pisse.

Nachdem wir alle geduscht haben, trinken wir noch ein Abschiedsgläschen Prosecco und verabschieden uns von Josef mit der Aufforderung, uns ja zu informieren und einzuladen, wenn er seine Fickmaschine weiter ausgebaut hat.

Aber es kam alles ein bisschen anders als erwartet! Es schien wie verhext, aber meine Frau, Nadja und Karolyn bekamen innerhalb weniger Tage alle ihre Tage, sodass erst einmal nichts mehr aus der Familienbumserei wurde. Also gingen Walther und ich zu Josef und halfen ihm ein bisschen beim Basteln an seinem Maschinenpark, wobei wir auch die eine oder andere Neuerung ausprobierten und uns hin und wieder von den Maschinen melken oder die dicken Kolben in den Arsch rammeln liessen.

Bei den Basteleien kam raus, dass Josef total auf Dessous stand. Er hatte einige Kataloge davon und wir kamen ganz zufällig drauf. Ehrlich gesagt hatten wir alle drei eine Vorliebe für geile Dessous und so beschlossen wir, für unsere drei Frauen geile Wäsche auszusuchen und zu bestellen. Wir waren uns sofort einig, dass sie alle drei die gleiche Farbe haben mussten, und das war natürlich ein ganz schlampig und verruchtes schwarz. Für Nadja waren wir und schnell einig, dass für sie mit ihrem dicken Busen und ihrem strammen Arsch ein Korsett mit Spitzenkörbchen und Strapsen sowie dazu passende schwarze Nahtstrümpfe mit Spitzenrand genau das richtige wären und wir stellten uns schon vor, wie toll ihre Titten und ihr geiler Prachtarsch darin zur Geltung kommen würde.

Für Ruth sollte es ein breiter schwarzer, spitzenbesetzter Strumpfhaltergürtel sein, der perfekt zu dunkelgrauen, mit dezenten schwarzen Mustern besetzten Strümpfen passte. Ergänzen sollte das ganze ein schwarzer Spitzen BH im Balkonettstil, mit aussenliegenden Trägern. Die deutlich gewölbten Körbchen würden ihre geilen Brüste schön nach vorne drücken und man konnte sie dann mit leichtem Druck rausholen, wo sie dann von den Körbchen geil hochgedrückt würden. Ausserdem sollte Ruth einen zum Strapsgürtel passenden Stringtanga bekommen, der schön ihren geilen Arsch teilen und ihre Pobacken zur Geltung bringen sollte.

Was Karos Ausstattung anging, so waren wir uns erst nicht ganz einig, aber dann war klar, dass sie bei ihren strammen Titten nur eine Büstenhebe brauchte, und wir dann, da waren wir uns alle einig, schnelle und ohne Fummelei an ihren prallen und dicken Brustwarzen saugen könnten. Dazu bestellten wir ihr ebenfalls einen schwarzen seidig-glatten Strumpfhaltergürtel, passende schwarze Nahtstrümpfe wie für Naddel und ein feines seidenes Hüftpanti, dass perfekt zu der glatten schwarzen Büstenhebe und dem schwarzen seidigen Strapsgürtel passte!

Nach soviel Entscheidungsfreude haben wir uns dann erst mal ein kaltes Bierchen gegönnt und mit Josef geschäkert, warum ihn wohl seine Alte nichtmehr dran liess. Dabei kam raus, dass sie drei Kinder hatten, die aber schon lange aus dem Haus waren und sie nicht mehr schwanger werden wollte. Und so ists dann wohl eingeschlafen, meinte er. Gleichzeitig fragte er mich aber zurück, warum Ruth und ich keine Kinder hatten und Walther und Karo es bei einem beließen und es kam schnell raus, dass der Grund wohl bei Ruth und Karolyn lag, die beide erst mal Karriere machen wollten. Dann stellte sich aber raus, dass beide eigentlich endlich reif wären für Nachwuchs oder weiteren Nachwuchs in Karos Fall und wir kicherten vor uns hin und nach weiteren zwei Bieren kam uns die geniale Idee, wenn wir die Gattinnen schon gegenseitig vögeln, könnten wir ihnen auch eine Überraschung in Form einer Besteigung der besonderen Art liefern und sie versuchen zu schwängern, wenn wir ihnen unser Sperma tief in die Mösen spritzten.

Ich wendete dann aber ein, dass sie ja wohl alle die Pille nähmen und sie die ja wohl ohne unser Zutun nicht freiwillig absetzen wollten. Da kam Josef dem alten Bastler eine Idee: „Bringt mal die Pillenschachteln eurer Frauen und wir tauschen die einfach gegen Mehlpillen aus“. Grosses Gelächter erschallte, als wir uns vorstellten, wie sie ohne ihr wissen, schwanger werden zu können, von uns allen Dreien unseren Samen bis in die Gebärmutter geschleudert bekämen.

Josef, der alte Bock, meinte dann, dass wir wenn schon, bei der Gelegenheit auch alle drei versuchen könnten zu schwängern und es wäre wohl supergeil, wenn Karo, Ruth und die schwanzgeile Nadja gleichzeitig dicke Bäuche bekämen und keiner wüsste, wer jetzt von wem schwanger ist.

Walther wurde es etwas mulmig dabei, dass seine Tochter eventuell von ihm geschwängert werden könnte, hatte dann aber doch insgeheim Lust an dem Gedanken bekommen und so brachten wir Josef die Pillenschachteln unserer Frauen und er bastelte neue, die er mit kleinen Zuckerperlen füllte. Sie sahen aus, wie Original und jetzt wollten wir nur noch auf die „heissen Tage“ der Drei warten, die wie wir hofften, fast gleichzeitig kommen sollten, da sie ja auch fast gleichzeitig ihre Tage bekommen hatten.

Eine Woche später war es auch nicht mehr ganz so heiß und die Dessous waren auch angekommen.

Walther, Josef und ich hatten uns abgesprochen, dass wir den Frauen mit den Dessous am darauf folgenden Wochenende eine Überraschung bereiten sollten und sie dann wahrscheinlich genau ihre „heißen Tage“ haben sollten.

Also, gesagt getan, wir verabredeten uns alle bei uns in der Wohnung, mit dem Hinweis, dass wir für sie ein Geschenk hätten.

Samstag Abend klingelte es also, und da standen Naddel und Karo mit Walter zwischen sich im Arm. Nadja hatte ein leichtes Sommerkleidchen and Karolyn war mit Rock und Bluse bekleidet. Als sie in die Wohnung kamen, gab’s für alle ein Küsschen und die geile Nadja hatte sofort ihre Zunge bei mit im Mund und Walther kniff Ruth in den Hintern, dass sie mit einem Jauchzer ihm in die Arme sprang, was allerseits mit großem Juhu begrüßt wurde.

Wir nahmen alle ein Gläschen Prosecco und als wir gerade anstoßen wollte , klingelte es schon wieder und Josef stand mit drei liebevoll eingewickelten Päckchen an der Tür. Auch er wurde reingebeten und bekam von den Frauen das verdiente Küsschen. Und dann platzte Naddel in ihrer jugendlichen Ungeduld raus, dass sie jetzt aber schon sehr neugierig auf die Überraschung wäre. Josef und Walther grinsten mir zu, und dann sagte Josef, „na, wenn ihr’s nicht mehr erwarten könnte, dann wollen wir mal!“. Er drückte jeder der Frauen ein Päckchen in die Hand, sagte aber auch, dass sie die Überraschung gleich auspacken müssten!

Neugierig wie sie waren, flog das Packpapier blitzschnell zur Seite und als die Drei den Inhalt in den Händen hatten, waren sie doch platt, aber sofort begeistert von den schönen Wäscheteilen! „So, jetzt wollen wir aber sehen, wie euch die stehen! Wir gehen mal an die Bar und trinken schnell einen und ihr könnt die hübschen Teile anprobieren! Sollen wir den schon ausgezogen wieder kommen?“ kommentierte Walther und die Frauen kicherten und nickten dann aber zustimmend!

Wir verschwanden also und ließen die Drei mit ihrer Wäsche im Wohnzimmer. In der Bar verabredeten wir uns dann, wer wohl in welche Möse als erster spritzen sollte! Josef, der alte geile Bock meinte, er wäre ja wohl der älteste und sollte als erstes die Jüngste besaften. Walther wurde etwas mulmig bei dem Gedanken, und wendete ein, dass er als Vater das auch geil fände und der Gedanke, seine eigenen Tochter zu schwängern machte ihn geil. Klar war, dass aber keine seine eigene Frau besamen sollte. So blieben nicht viele Möglichkeiten. Jeder sollte mindesten zweimal in eine Möse spritzen, die nicht zu seiner Frau gehörte. Somit war klar, Walther sollte meine Frau und seine Tochter besteigen, ich musste Naddel und Karo besamen und für Josef blieb meine Frau und Karolyn, wobei jeder aber den Joker haben sollte und dann vielleicht noch mal einen der geilen Frauenärsche oder ihre willigen Fickmäuler voll spritzen zu können. Den Joker haben wir dann aber verworfen. „Ne ne, heute wird nur auf s Schwängern hingearbeitet und da muss jeder Tropfen tief in die Möse!“ meinte Walther. Nach etwa einer halben Stunde der Diskussion war die Strategie klar! Bei dem Gedanken, dass wir heute unsere geilen Stuten besamen würden, wurden wir ziemlich geil. Wir warfen also schnell unsere Klamotten ab und gesellten uns mit halb steifen Schwänzen zu unseren Fickstuten!

Und was für ein Anblick! Alle drei hatten sich wieder ihre Kleidchen, Blüschen, Röckchen angezogen. Aber, um das ganze etwas aufreizender zu machen, hatte Ruth die obersten Knöpfe ihrer Bluse aufgelassen und darunter blitzte der schwarze Rand ihres BHs hervor. Nadja hatte ebenfalls die oberen Knöpfe ihres kurzen Kleidchens offen und der schwarz Spitzenrand der Körbchen blitze darunter hervor. Unter dem Saum ihres Kleidchens lugten noch die Spitzenränder ihrer schwarzen Nahtstrümpfe hervor.

Karo, die die Büstenhebe unter einem engen T-Shirt trug, sah am geilsten aus. Ihre Brustwarzen steckten ja nicht in einem Körbchen, sondern ihre vollen Titten wurden von der Hebe nach vorne gedrückt und zeichneten sich prall unter dem T-Shirt ab!

„Whaoooo“ entfuhr es Walther, „was für ein Anblick“! Unsere Riemen zeigen sofort, dass wir total begeistert waren! Und da wir schon fast zwei Wochen keine Frauen mehr bestiegen hatten, waren wir natürlich entsprechend geladen.

Die Frauen setzten sich jetzt nebeneinander auf Sofa und meine Frau meinte, „so jetzt lasst uns doch mal sehen, was ihr uns noch für Überraschungen zu bieten habt!“. Sie schnappte sich Walthers Schwanz und zog ihn zu sich. Somit war klar, dass Josef zu Karo musste und ich zu Naddel! Ruth fing langsam an, Walters enorme Nille fest mit der Faust zu umschließen und mit sanften Druck zu massieren. Walters Reaktion kam sofort. Er fing an zu stöhnen, und meine Frau zog ihm langsam die Vorhaut über seine Eichel, die bei jedem Druck praller wurde und schon schön dunkelrot die ersten Glückstropfen zeigte.

Karo hatte schon Josefs Eichel zwischen den Lippen und spielte mit der Zunge daran, wobei sie ihre Lippen lustvoll um den oberen Teil seines Schaftes legte und anfing, seine Nille zu saugen, was sofort dazu führte, dass der geile bock einen enorm harten Ständer bekam.

Naddel hatte mit Begeisterung meinen Ständer geschnappt und ihn noch im halb harten Zustand angefangen zu blasen. Ihre weichen und feuchtwarmen Lippen liebkosten meine Eichel und schwupp, hatte sie ihn sich schmatzend ins Mäulchen gesaugt. Nach wenigen Sekunden war ich schon so geil, dass ich Naddel nur noch in ihr geiles Jungmädchenmäulchen ficke wollte, besann mich dann aber unseres Planes und meinte in die Runde, „ so meine Lieben, jetzt zieht euch doch mal aus, dass wir unsere Geschenke in voller Pracht bewundern können!“. Dass ließen sich die Drei nicht zweimal sagen und fingen an, fast wie bei einer Striptease Show ihre Klamotten fallen zu lassen und nach wenigen Minuten standen sie in ihren neune schwarzen Dessous vor uns! Was für ein Anblick!

Karolyns Titten strahlten in der schwarz glänzenden Büstenhebe noch verführerischer, ihre dicken Nippel standen steif ab und der Strumpfhalter schnürte leicht ihre Hüfte ein, sodass sich darüber ein leichtes Speckröllchen abzeichnete. Die Strumpfränder schnitten leicht in Ihre Oberschenkel ein und wurden vorne und an der Seite an den Schenkeln hochgezogen.

Ihre Tochter hatte ihre Brüste kaum in die Körbchen zwängen können, so dass die Höfe ihrer Brustwarzchen an den Rändern der schwarzen Spitzenkörbchen hervorlugten. Sie hatte als einzige kein Höschen bekommen und so sahen wir sofort, dass sie ihre Muschi blitzeblank rasiert hatte.

Und meine Ruth war der Abschuss! Ihre Dessous passten wie angegossen und da sie etwas kleiner als Nadja und Karo war, konnte sie die schwarzen Strümpfe etwas höher ziehen als die beiden anderen. Ihre Titten wurden von den BH-Körbchen schön nach vorne gedrückt und der schwarzer Spitzenstring, den sie über dem Strumpfhaltergürtel trug schnitt leicht in ihre Hüfte ein und als sie uns ihren prallen Hintern zuwandte, bildete er einen tollen Kontrast zu der hellen, fast weißen Haut ihrer Arschbacken.

Flugs standen wir hinter den Bräuten (und es war ja heute fast wirklich wie eine Hochzeitsnacht), der kleine bierbäuchige Josef hinter Karo, der er gerade mal bis zur Schulter reichte, Walther hinter Ruth und ich hinter der geilen Naddel. Fast wie abgesprochen rollten Josef und Walter die Höschen von der Hüfte, streiften sie ihnen über die Ärsche und die Schenkel und dann, Karo und meine Frau hatten die Fummel noch um die Knöchel, knieten wir sie alle Drei auf Sofa, mit der Aufforderung, uns ihre runden Ärsche entgegenzustrecken.

Auch Karo und meine Frau hatten ihre Mösen vollkommen glatt rasiert! Ganz links kniete Karolyn, daneben meine Ruth und ganz rechts die geile Naddel. Ihre runden fast weissen Arschbacken glänzten leicht rosa im sanften Licht der Abendsonne, die durchs Wohnzimmer lugte.

Was für ein Anblick, und der geile Josef hatte sich sofort zu Karos Arschbacken gebückt und seine Zunge genießerisch mit leisem Schmatzen über Karos Mösenspalte gleiten lassen. Sie hatte die genau wie meine Frau ihre Oberschenkel noch zusammen, da sie beide noch ihre Höschen um die Knöchel hatten. Das störte Josef aber noch gar nicht, er genoss, den sich immer deutlicher entwickelnden Mösenschleim von Karo zu lecken.

Auch ich war in dieser Position hinter Nadja und sie hatte aber die Oberschenkel schon weit auseinander und stöhnte vor Verlangen, „Leck mich endlich auch ein bisschen, du Geiler, ich bin so heiß auf deine Zunge“. Das scharfe Stück musste nicht lange betteln und schon spürte sie meine Zunge in ihrer Fotze und die war schon bald klitschnass, und das nicht nur von meiner Spucke.

Auch Walter leckte jetzt mit Hingebung an der Fotze meiner Ehesau, die immer brunftiger stöhnte, „Ja jahh, leck mich feste, du Geiler, du“. Auch wir hatten bald eine entsprechende Latte und wollten aber, bevor wir mit der Besamung anfingen, noch mal unsere Schwänze in die geilen Fickmäuler stopfen, um uns den Saft für die Mösen hochsaugen zu lassen.

Ich gab also das Walther und Josef einen verstohlenen Blick, und und sie verstanden sofort. Wir gingen im Gänsemarsch ums Sofa, und Josef postierte sich vor die geile Naddel, die sofort ihr Leckmäulchen für seinen inzwischen enorm angeschwollenen Riesenschwanz öffnete, und anfing ihn zu saugen. Walther stand in der Mitte, vor meiner Frau und schob ihr seine steife Nille zwischen die Lippen und ich präsentierte meinen Harten seiner inzwischen ziemlich geilen Ehesau, die ihn auch sofort anfing zu saugen. Die Weiber fingen unter gurgelnden und saugenden Schmatzgeräuschen an unsere Schwänze zu lutzschen und langsam fingen wir an, sie immer tiefer in ihre geilen Maulfotzen zu stopfen. Die geile Naddel konnte nur noch mit gedämpften „Mmpfh, mmmhhh“ reagieren, als Josef ihren Kopf in die Hände nam, sie links und rechts an den goldenen Locken packte und ihr seinen Riesenlümmel bis zum Anschlag in den Rachen bohrte, um ihn unter lustvollen Gestöhne hin und her zu schwenken. Nadja musste fast würgen, hielt ihn aber tapfer tief drin. Walther und ich taten es ihm gleich und Karo und meine Frau bekamen unsere dick geschwollenen Nillen auch tief in ihre Fickmäuler gestopft und bald hörte man nur noch lustvolles Gestöhne und gurgelndes Schmatzen. Plötzlich schrie Josef auf und rammte Nadja seinen Riemen noch fester in langen Schüben ins Maul, sie würgte und wir dachten schon, er hätte abgespritzt.

Aber nein, er fasste sich wieder, erinnerte sich an unseren Plan und zog seinen immensen Schwanz aus ihrem Mund um mit kurzen schnellen Schritte hinter meine Frau zu wieseln! Noch bevor sie wusste was passierte, spürte sie schon seine enorme Eichel an ihrer Spalte! Und mit gedämpften mmpf, mpf, mehr brachte sie nicht raus, da sie ja Walthers Schwanz noch im Mund hatte, drückte ihr Josef seinen Schwanz in die Möse! Da sie immer noch den knappen, schwarzen Stringtanga um die Knöchel hatte, konnte sie ihre Oberschenkel nicht spreizen und Josef drückte ihr so seinen enormen Riesenschwanz, der die Größe einer gebogenen Salatgurke hatte, erbarmungslos und gegen ihren anfänglichen Widerstand ins Fötzchen und drückte sie dabei so fest gegen Walthers Schwanz, dass dessen dicke Nille ihr Rachenzäpfchen berührte, und sie anfing zu würgen. Aber da wars auch schon passiert, Josefs fetter Fickschwanz steckte mehr als zur Hälfte in der heißen glatten Möse meiner Frau und sie befreite sich von Walthers Riemen, indem sie sich nach hinten gegen Josefs drückte und der so seinen Fickrüssel ganz in sie reinstopfte, und sein Bauch gegen ihre Arschbacken klatschte. Meine geile Eheschlampe stöhnte auf und rief brunftig, „ja, fick mich du alter Hengst, deinen Schwanz tiefer, mach, mach!!“

Das war auch das Signal für Walther und mich. Wir positionierten uns hinter Naddel und Karo, umgriffen ihre Hüften und Walther kommandierte, „so, jetzt zieht mal schön eure Geilen Mösen auseinander und dann kriegt ihr auch unsere Schwänze reingefickt“! Gehorsam griffen Nadja und Karo nach hinten, legten ihre Oberkörper auf die Sofalehne und zogen mit beiden Händen ihre Schamlippen auseinander. Walther hatte seine dicke feuchte Eichel sofort in der Möse seine Tochter und ich in der geilen Fotze seiner Frau! Wir stießen zu und unsere Schwänze verschwanden in den geilen heißen Mösen!

Vor Wochen hätte ich mir nie träumen lassen, dass wir zu sechst so geil und wild unsere Eheschlampen fickten und dann auch noch mit der Absicht, sie zu schwängern! Die Weiber wurden immer geiler, Nadja stieß ihren Arsch gegen den dicken Schwanz ihres Vaters und wollte nur noch gefickt werden! Karo wollte meinen Schwanz auch noch härter und stöhnte „stopf mich, stopf mich, tiefer, tiefer, dein Schwanz soll ganz tief rein“.

Josef stöhnte plötzlich laut auf, rammte seinen Fickschwanz bis zum Anschlag in die Fotze meiner Frau und plötzlich wurde mir bewusst was geschah! Unser 65-jähriger Nachbar war kurz davor, meiner lieben Ruth sein seit fast zwei Wochen angestautes Sperma tief in ihre Möse zu pumpen und Ruth wusste nicht, dass er sie damit schwängern würde! Mir wurde schwindelig, Karo pumpte wie verrückt und ich fühlte, wie mein Sperma in der Nille hochstieg. Noch bevor ich mich an Josef wenden konnte, passierte es dann auch. Er schrie auf, meine Frau presste ihre Arschbacken gegen seinen Bierbauch und er fing an eckstatisch zu zucken. Ich spürte förmlich, wie seine enormen Spermamengen tief in den zuckenden Unterleib meiner Frau spritzen und sie seine zuckende Riesennille bis zum Muttermund reingedrückt bekam! Er wollte gar nicht mehr aufhören zu zucken und meine Frau pumpte ihn förmlich leer, nicht ahnend dass sein Sperma direkt in ihren Uterus zischte, um sie zu besamen!

Aber jetzt war’s auch schon passiert und Naddel schrie, „Papi, Papi, spritz mich auch voll! Ich will deinen heißen Saft in mir, spritz, spritz!!“ und Karo, die von der Situation auch überwältigt war, begann plötzlich auch zu stöhnen und zucken, meine heiße Nille mit ihrer Mösenmuskulatur zu melken und Walther, der wohl von dem Gedanken so geil war, seine Tochter zu schwängern, während ich seine Frau besamte, rief „spritz sie voll, Tommy fick sie, fick sie“, und in dem Moment kam es wohl seiner Tochter, die sich mit Lustgestöhne gegen den Schwanz ihres Vaters presste um seinen Saft tief in ihrer Jungmädchenfotze aufzunehmen. Und dann geschah es!! Walther stöhnte , stiess wie ein Verrückter in die junge Möse seiner Tochter, und hielt plötzlich, seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihr, inne und „ja, jaaaaahh, jaaaahhhh“ jagte er ihr den heißen Samen tief in die Scheide seiner Tochter.

Gleichzeitig kams mir jetzt aber auch. Karo schrie, von einem Höhepunkt nach dem anderen geschüttelt „spritz, spritz du geiler Hengst, tief, tieeefffff, mach feste“, drückte ihren Arsch hoch und dabei spürte ich wie ihr Muttermund gegen meine Eichel drückte und dann kam’s auch mir! „Ich spritz, ich spritz dir meinen Saft tief in deine geile Fotze! Und ich spürte wie mein Sperma in sie förmlich hineinschoss!

Da wir alle drei innerhalb von Sekunden abspritzten, wurde uns erst klar, als wir wieder bei Sinnen waren!!!! Walther und ich sackten erschöpft weg und wussten nicht ob wir’s geil oder erschreckend finden sollten! Ob wir hoffen sollten, dass sie, oder dass sie nicht geschwängert waren! Walther ging durch den Kopf, vor lauter Geilheit seine eigenen Tochter geschwängert zu haben, und ich dachte nur an meine Frau, die jetzt vielleicht von einem 65-jährigen alten Sack schwanger wurde!
Nur Josef war zufrieden. Er grunzte wohlig und hatte seine Nille in der Hand und erfreute sich am Sperma, dass aus Ruths weit geöffneter Möse tropfte.

Unsere drei Ehestuten waren jetzt also gedeckt und sie wussten nichts davon. Langsam wurde uns die Situation klar, da sagte Walther plötzlich, „schau mal Josef an, des spielt mit seinem Schwanz und kann wohl gleich wieder“, Josef grinste und hatte tatsächlich immer noch einen halbsteifen Riesenriemen in der Faust und wichste sanft.
Walther und ich liessen abgeschlaft unsere Pimmel aus Nadjas und Karos heißen und saftigen Möschen flutschen. Erschöpft und abgeschlaft kamen wir langsam zu Sinnen und Walther und mir wurde langsam klar, was geshehen war. Fast schon bedrückt sahen wir uns an, und blos gut, dass die Frauen noch mit dem Rücken zu uns knieten uns unsere peinlich berührten Blicke nicht mitbekamen.

Nadja drehte sich als erste um, kam auf Walther und mich zu und fiel ihrem Vater um den Hals und küsste ihn innig. „Papi, du bist der grösste“, hauchte sie und herzte ihn. Auch Ruth und Karo hatten sich inzwischen erhoben, die Höschen hatten sie inzwischen abgestreift und Ruth meinte nur mit rosig verklärtem Blick „Schatz, das war das geilste, das ich je erlebt hab‘, und du hast zugesehen, wie mich der geile Josef durchgefickt hat“, während Karo von der andern Seite sich an mich schmiegte und mir mit knallroten Bäckchen ins Ohr hauchte, „Thommy, du bist der geilste Stecher“, und dann fiel sie mir auch in die Arme. Naddel, Walther, Karo, Ruth und ich standen also knutschend mitten im Wohnzimmer und beinahe hätten wir Josef vergessen, wenn Naddel nicht gesagt hätte, „weist du was Papi, ich könnte schon wieder!“ und an den schleim verschmierten schlaffen Riemen ihres Vaters griff! Dann sah sie aber, wie Josef seinen Riemen leicht massierte und der auch noch ziemlich hart und steif mit dicker, roter Eichel aus seiner Faust hervor schaute. „Schaut mal Josef an!“ meinte Naddel, „ der hat so `nen Dauerständer!“ wir alle lachten, und Naddel griff sich seinen Riemen, wichste ihn ein bisschen und setzte sich dann auf seinen Schoss, um ihm etwas ins Ohr zu flüstern, was wir aber nicht verstanden und dabei blickte sie aus den Augenwinkeln in unsere Richtung und kicherte leise. Josef meinte nur, „oh ja“. Im nächsten Augenblick standen die beiden auf, Nadja nahm Josef an der Hand und beide verschwanden im Badezimmer. Neugierig schlichen wir auf Zehenspitzen hinterher und sahen auch sofort, was Naddel vor hatte. Sie kniete vor Josef und saugte mit ihren vollen lippen genüsslich an seinem Schwanz und während Josef leise stöhnte, wurde sein Riemen wieder hart und steif und erreichte bald seine ursprüngliche Grösse einer Salatgurke! Nadja hörte aber nach wenigen Saugbewegungen auf, erhob sich und meinte zu Josef, „du, ich muss mal“, sie detzte sich aufs Töpfchen und unter leisen Stöhnen plätscherte es im Becken. Da stellte sich Josef plötzlcih vor sie, nahm ihren Kopf in beide Hände und drückte ihr seinen Schwanz ins Mäulchen. Das plätschende Geräusch musste wohl seine Blase stimuliert haben, und ehe sich Naddel versah, fing er an, in ihr Mäulchen zu strullen. Sie prustete und gestikulierte wild mit den Armen, versuchte aber dann doch, sich möglichst nicht zu verschlucken und lies die ersten paar Spritzer über ihre Titten auf die schwarzen Spitzenkörbchen ihres Korsetts laufen, um dann aber sofort gierig zu schlucken. Und während sie ncoh in die Toilette strulte, pisste Josef ihr eine heisse Ladung ins Maul. Als beide fertig waren, meinte Naddel, „so, jetzt leckst du mir aber das Möschen sauber!“ und Josef kniete sich ninter sie, während Nadja sich breitbeinig vor ihn hinstellte, den Po rausstreckte und ihm so die nasse Möse direkt vors Gesicht hielt. Josef umgriff ihre Hüften und schmatzend ging er ans Werk. Mit gieriger, weit rausgestreckter Zunge leckte und schlürfte er Naddels Vötzchen sauber und schlürfte iohre Pisse und Walthers Spermareste genüsslich auf. Dann drehte sich jedoch Naddel plötzlich weg, beugte sich über den Rand der Badewanne, stützte sich mit den Armen ab und meinte, „so, jetzt spül mir mein Arschlöchlein“. Wir hatten keine Ahnung, wie das gehen sollte, bis Josef, der Fuchs, zur Dusche griff, den Duschkopf wit wenigen gekonnten Bewegungen abschraubte, und dann das Wasser aufdrehte. „Ist’s so warm genug“ meinte er, während Naddel die Temperatur fühlte, und sie meinte blos „ok“. Und zog mit beiden Händen ihre vollen runden Arschbacken auseinander und Josef steckte vorsichtig den Duschschlauch einige Zentimeter in ihren Po, gerade weit genug, dass das Schlauchende durch ihren Schliessmuskel ging. Dann drehte er langsam und vorsichtig den Hahn auf und mit leisem Gurgeln floss das lauwarme Wasser in Naddels Arsch. Kaum spürte sie das lauwarme Wasser im Arsch, stöhnte sie leise auf, leis ihre Pobacken los und stützte sich wieder mit beiden Armen auf dem Rand der Badewanne ab. Josef drückte leicht ihre Arschbacken zusammen, und unter Naddels leisem Gestöhne gluckerte das Wasser in ihren Darm. „Geht’s so, Naddel?“ meinte Josef und sie beantwortete die Frage nur mit einem gehauchten „ja, mach mehr“. Und folgsam drehte Josef den Hahn etwas weiter auf und Naddel stöhnte hörbar lauter. Josef drückte Naddels dralle Arschbacken zusammen, um auch nichts rauslaufen zu lassen. Das warme Wasser gluckerte in Nadjas Darm schon fast eine Minute, und ich wunderte mich langsam, wieviel da wohl schon reinfloss. Aber sie stöhnte nur, „ Josef, das ist geil“, was er als Aufforderung auffasste, ihr mit dem Mittelfinger am glatten, nassen Fötzchen zu spielen. Dann sagte er zu Naddel, „so, jetzt stell dich mal grade hin und kneif deinen Po zusammen, damit nichts rausläuft“. Nadja gehorchte und richtete sich auf, eine Hand auf ihrem Bauch und eine am Busen. Und jetzt wars deutlich zu sehen, ihr Bäuchlein war schon etwas rund und prall und wölbte sich unter ihrem schwarzen Spitzenkorset hervor. Josef meinte nur, „willst du noch mehr?“, und Naddel meinte nur, „ja, das blubbert, so im Po“. Josef griff wieder zum Wasserhahn und drehte noch etwas weiter auf. Nadja stöhnte und langsam fragte ich mich, wieviel wasser schon in ihrem Darm sein musste. Ihre Bauch war inzwischen ziemlich rund und stand deutlich hervor. Josef umfasste ihn mit beiden Händen und knetete ihn leicht! Nadja stöhnte nur, „ich glaub jetzt reichts“, Josef meinte aber nur, „noch nen Liter, dann ist deine Arsch gespühlt. Bück dich , dann geht’s leichter“. Gehorsam beugte sie sich vorne über und liess Josef ihre Arschbacke zusammen drücken. In der gebeugten Haltung stand ihr geschwollener Bauch noch mehr nach unten ab, und mir schoss durch den Kopf, dass sie ja vielleicht bald einen dicken Bauch von Walthers Baby haben könnte. In diesem Moment meinte sie aber, „Josef ich kann nicht mehr, bitte dreh zu!“. Der sagte aber nur, „nein, nein, ein Liter muss noch rein“ und griff nochmal zum Hahn. Wir hörten es alle zischen und ein letzter Schwall wurde in Naddels Arsch gepresst! Dann drehte er zu, und sagte, „so, jetzt zeig deinen dicken Bauch den anderen! Naddel richtete sich auf, kniff ihre Arschbacken zusammen und drehte sich in unsere Richtung. Mit fest zusammengepressten Pobacken und Oberschenkel hoppelte sie in den Flur, wo wir sie mit grossem juhu empfingen. „Ich meinte, „na, Naddel, was hat den Josef mit dir gemacht, solange im Bad?“. Als ob wirs nicht alle gesehen hätten. „Josef sollte mich auf nen Arschfick vorbereiten, und dann hat er mir einen Einlauf gemacht, damit an euren Schwänzen nachher keine Kacke dranbleibt“. „Heh, du Schweinchen“ meinte Ruth, „ Da hat er dir aber ein paar Liter reingefüllt. Hüpf mal ein bisschen, aber lass blos nichts auf den Teppich tropfen“. Wir mussten alle lachen, aber Josef meinte, „wenn du auch nen Arschfick willst, müssen wir deinen Darm auch spülen, ist doch geil, oder Naddel?“ Sie sah uns mit verkrampftem Blick an und hoppelte von einem Bein aufs andere, und meinte nur, „jetzt much ich aber gleich …..“ Josefs Antwort kam prompt, „blos nicht, erst fülle ich jetzt noch den Arsch von Thommies Ehesau und dann kommt auch noch deine Mutter dran!“

Er blickte uns kurz an, ob wir damit einverstanden wären, und meinte dann nur knapp, so Ruth, ab ins Badezimmer und mit eime kräftigen Klaps auf den Arsch und einem lauten Quitscher ihrerseits verschwanden die Beiden im Bad, unt unter Gejohle folgen Walther, und Karo, Naddel mit zusammengepressten beinen und roten Wangen hinterher und als wir alle im Badezimmer waren, hatte Josef Ruth auch schon über der Wanne postiert und sie die Wassertemperatur testen lassen. „Und, richtig so?“ fragte Josef, und meine Frau nickte nur in Erwartung. Sie hatte sich ebenfalls über die Wanne gebeugt, ihren strammen Po in die Luft gestreckt und während sie sich mit den Händen am Wannenrand abstützte, forderte mich Josef auf, „so Thommie, jetzt zieh deiner geilen Frau die Arschbacken auseinander, damit ich ihr den Schlauch ins Arschloch schieben kann“. Folgsam griff ich also um die Arschbacken meiner Frau und zog die prallen Backen auseinander.

Ihre rosig-runzelige Rosette und ihre feucht glänzende Schamlippen klafften etwas auseinander und bevor Ruth und ich wussten, was ihr geschah, hatte Josef ihr den Schlauch schon reingedrückt. Ruth stöhne leise auf und dann hatte Josef auch schon zum Hahn gegriffen und leise begann das lauwarme Wasser in den Enddarm zu gluckern. Josef forderte Ruth auf, ihren Arsch noch höher zu strecken und während er mit einer Hand den Schlauch festhielt, drehte er mit der anderen Hand den Hahn langsam weiter auf. Zischend sprudelte das Wasser mit immer größeren Druck in ihren Darm und Karo, Naddel und Walther sahen Josef und mir neugierig mit immer größer werdenden Augen und Mündern über die Schulter und Naddel meinte, während sie fest ihre Pobacken zusammenpresste und vor lauter Druck von einem Bein auf das andere hoppelte und die Oberschenkel zusammengepresst hielt, „aber füll sie ja auch so voll wie mich“ und Josef erwiderte, „keine Sorge, keine kommt zu kurz, ihr bekommt alle ein paar Liter rein, damit eure Bäuche schön anschwellen und eure engen Arschfötzchen gespült werden“ Bei der Bemerkung mit den Bäuchen zwinkerte er Walther und mir zu und wir wussten sofort, was seine Anspielung sollte … Nach ein zwei weiteren Minuten fing dann meine Frau an laut zu stöhnen und wir sahen, wie sich unter ihrem breiten schwarzen Straps der Bauch immer deutlicher spannte und prall nach vorne raus quoll. „So, jetzt noch ein Liter und dann kommst du dran, Karo! Beug dich schon mal über die Wanne und streck deinen Arsch hoch, damit ich gleich mit dem Schlauch dran kann!“ Karolyn gehorchte, Walther zog, wie er es von mir und Ruth gesehen hatte, ihre Arschbacken auseinander und Josef meinte nur, „so Thommie, jetzt schnell ihre Arschbacken zusammendrücken, damit nichts rausläuft“. Dann zog er den Schlauch mit einem Ruck aus Ruths runzeliger Rosette, ich drückte die heißen Arschbacken meiner Frau zusammen und langsam richtete sich Ruth auf. Jetzt konnten wir erst richtig sehen, wie schön geschwollen ihr Bäuchlein war und wie der stramm sitzende Straps jetzt leicht in Bauch und Hüften schnitt.

Ohne viel Aufhebens steckte er jetzt Karo den Schlauch in den Po, und öffnete ohne lange Worte den Hahn. Sie biss sich leicht auf die Unterlippe, da sie eigentlich etwas unangenehmes erwartet hatte. Aber als sie fühlte, wie das warme Wasser in ihren Arsch gluckerte, stöhnte sie erleichtert auf und fing an, zu genießen.

Naddel und Ruth hatten nun beide zu kämpfen, dass ihnen die Füllung nicht entwich. Beide standen da und kiffen die Augen zusammen, bis ihnen die Tränen kamen. Mir war es fast ein bisschen peinlich, die beiden mit roten Backen, feuchten Augen und gespannten Bäuchen von einem Bein aufs andere hoppeln zu sehen. Aber insgeheim genoss ich den Anblick der beiden, wie ihre geilen Brüste in ihren schwarzen Dessous auf und ab wippten und sie sich an den Händen fassten und dann immer wieder ihre Pobacken zusammenpressten.

Inzwischen war es Karo auch gar nicht mehr so angenehm. Josef versuchte bei ihr noch `nen extra Liter in den Darm zu pressen und sie stöhnte laut und kniff ihre Rosette deutlich zusammen. Auch ihr Bauch war schon ziemlich geschwollen und trotzdem ließ Josef immer noch etwas mehr reinfließen. Endlich fasste er prüfend um ihren Bauch, streichelte mit seinen Riesenhänden fast zärtlich drüber und meinte dann zu Walther und mir mit einem süffisanten Lächeln. „Schön dick und prall, so muss es sein“, drehte den Hahn zu und während Walther seiner geilen Frau die Arschbacken zusammen presste, zog er den Schlauch raus.

Karolyn richtete sich langsam auf und schon als sie ihren Oberkörper langsam aufrichtete, merkte sie, wie die etlichen Liter Flüssigkeit in ihrem Darm drückten und sie kniff Arschbacken und Augen zusammen und stöhnte nur, „Ohh, das drückt so, ich kanns fast nicht halten!!“ Aber Josef meinte nur, „reiss dich mal zusammen und lass bloß nichts rauslaufen, sonst bekommst du keinen Arschfick! So, jetzt nehmt eure Eheschweinchen und führt sie ins Wohnzimmer! Er nahm Nadja an der Hand und im Gänsemarsch hoppelten die Frauen hinter den Männern ins Wohnzimmer. Dort angekommen, meint Josef, „so, hetzt gibt’s noch ne kleine Überraschung!“ Er holte seine Tasche unter der Garderobe vor und was er auspackte verschlug uns den Atem. Der alte Bastler hatte sechs, mit Schläuchen verbundene, durchsichtige Plastikgefäße mit der Größe von Capuccinotassen mit einem Gummirand vorbereitet und als er sie uns stolz zeigte, meinte er, „so, und jetzt werden wir noch eure Titten melken, damit ihr schön dicke Euter bekommt und eure Zitzen lang und dick werden! Also, ab zurück ins Badezimmer und dann geht’s los!“ Die Weiber dachten schon, sie würden bald von ihrem Druck erlöst und dürften sich entleeren, aber dem war noch nicht so. Er meinte nur, „holt euren Weibern mal die Titten aus den Körbchen“ und als von Nadja und meiner Frau die Titten aus den schwarzen Spitzenkörbchen hingen, schloss Josef die Pumpe an, und schaltete sie ein und während sie lossummte, drückte er erst Karo, deren Titten schun unbedeckt in der Büstenhebe hingen, die beiden Saugnäpfe über die Brustwarzen, dann kam Nadja dran und zum Schluss meine Frau. Als er den letzten der sechs Näpfe an Ruths Zitzen drückte, saugten sich plötzlich alle fest und mit schmatzendem Geräusche saugten sich die Näpfe fest und zogen die Brustwarzen in die Sauggefäße. Immer weiter wurden die Brustwarzen gedehnt und nach kurzer Zeit sah man, wie sie immer dicker anschwollen und rot und prall wurden.

„So, jetzt habt ihr lange genug gelitten“ meinte Josef endlich. „Streckt eure Ärsche über die Badewanne, aber bevor ihr euch entleert, muss Thommie noch den Video holen, das wollen wir doch für die Zukunft festhalten!“ Ich verschwand also kurz und kurz drauf summte die Kamera und schnell hatte ich einige gute Szenen im Kasten, auf denen die geschwollenen Bäuche und die dicken prallen Zitzen in den Saugnäpfen zu sehen waren. Dann schaltete Josef die Pumpe aus, mit einem deutlich hörbaren Plopp zog er einen der Becher von Karolyns Zitzen ab und gleichzeitig fielen die anderen auch von deren Titten ab. Die Behandlung hatte ein toller Ergebnis. Die Titten der waren um die Brustwarzen dick und rot, die Vorhöfe deutlich angeschwollen und die Nippel richtig lang und dick. Voll hielt ich mit Kamera drauf und meinte „solche geilen Zitzen hatten unsere Stuten noch nie“ und Josef und Walther stimmten zu.

Und noch geiler sahen sie dann aus, als sie ihre Hintern über die Wanne streckten, sich vorne über beugten und ihre Titten vor ihnen baumelten. „Also, Thommie, jetzt werden sie ihre Därme gleich erleichtern, halt die Kamera bereit und hoffentlich hast du den Ton an, den da gibt’s jetzt auch was zu hören!“ Und kaum hatte er’s gesagt, schoss der erste Strahl aus dem Arsch meiner Frau! Sie stöhnte laut auf und noch während sie den Arsch auseinander zog, folgte Nadja mit einem lauten, lang anhaltenden Pfurz. Sekunden später spritze auch bei Karolyn ein dicker Strahl aus dem Arsch. Aber die ersten Spritzer waren nur kurz. Das Gefühl, den Darminhalt in die Gegend zu spritzen, führte reflexartig dazu, dass alle drei ihre Ärsche wieder zusammen pressten und erst nach und nach wieder bewusst drückten, und dann aber dem Drang freien Lauf ließen. Als sich die Arschmuskeln meiner Frau wieder lösten, hatte ich die Kamera voll drauf und erst fing es an langsam zu tropfen, dann wölbte sich ihre Rosette nach außen und mit einem lang gezogenen Gestöhne entwich ihr ein dicker Strahl, begleitet von langen Pfürzen und braunen Klümpchen. Auch bei Nadja und Karolyn schoss jetzt ein Strahl nach dem andern aus dem Arsch und auch bei ihnen war das Wasser mit Kackeklümpchen vermischt. Die Frauen stöhnten laut und aus Erleichterung wurde Lust. Josef stellte sich vor Nadja und zog ihr die Arschbacken auseinander und da wir alle so fasziniert von dem Schauspiel der sich entleerenden Därme waren, hatte keiner gemerkt, dass er wieder einen ziemlich harten Ständer bekommen hatte, den er nun Nadja in ihr stöhnend geöffnetes Mäulchen schob. Da sie vor Erleichterung die Augen geschlossen hatte, merkte sie erst, als er ihr die dicke Eichel zwischen die Lippen schob, was er vorhatte. Mit weit geöffneten Augen schnappte sie jedoch sofort zu und schon schob ihr Josef seine dicke Nille in den Rachen! Während sie nun einen Strahl nach dem anderen in die Wanne spritze, wurde sie von Josef in den Mund gestopft. Auch Walther und ich fanden die Idee plötzlich super, noch schnell ein paar Szenen von den spritzenden Ärschen und der Wasserfontänen mit den darunter gemischten Kackeklümpchen, wie sie aus den weit geöffneten Arschlöchern spritzen und pfurzen und dann stellte ich mich vor meine Frau und Walther vor Karo und schon schnappten die beiden unsere halb steifen Schwänze und fingen an hingebungsvoll zu saugen. Das Ergebnis war, dass wir in kürzester Zeit alle einen ziemlich harten Ständer hatten und ich immer noch mit der Kamera in der Hand alles filmte. Nachdem die Frauen ihre Därme entlehrt hatten, meinte Walther dann, „so, jetzt drück noch mal schön, dass auch alles raus kommt aus euren Ärschen und dann geht’s zur zweite Runde! Arschfick!!“ Schnell schnappten wir noch Handtücher und trockneten die rosa geschwollenen Rosetten und die Ärsche ab, nahmen die Frauen an der Hand und ab ging’s wieder ins Wohnzimmer, diesmal nur etwas erleichterter.

Ich meinte nur, „wer will in welchen Arsch?“ Und Josef meinte, „jeder in jeden“. „Superidee“ rief Walther, „also kniet euch mal hin und dann geht’s los! Schnell wurden noch die Rosetten mit Vaseline eingekremt. Schließlich hatten sie genug gelitten bisher. Aber als wir die Schmiere an den Arschlöchern verteilten, merkten wir auch, dass die Rosetten so schön gedehnt waren wie nie!

Josef hatte schon eine Riesenlatte und er war sofort mit seiner pflaumengroßen Eichel an Nadjas Hintereingang. Ein kurzes Zögern und schon zwängte er sie in ihren Arsch. Nadja stöhnte auf und fühlte wie sein dicker Schwanz unaufhaltsam ihren Enddarm ausfüllte. Aber da sie durch den Einlauf schon geweitet war, fand sie es nur geil! Auch Karo und Ruth fühlten sofort unsere harten Schwengel an ihren Ärschen und schon bald hatte alle Drei unsere harten Knüppel bis zum Anschlag in den geweiteten Ärschen stecken. Alle drei verharrten wir mit unseren Prügeln bis zum Anschlag in den Arschfotzen, aber dann ging so richtig die Fickerei los. Rein und raus flutschen unsere Knüppel und nach etlichen Stössen kam von Josef das Kommando „Bäumchen wechsle dich“! Sofort zogen wir unsere Schwengel aus den Ärschen, die weit offen klafften und ich nahm mir Nadjas Kackarsch vor, Josef den von Karo und Walther bestieg meine Ruth. Ohne Anstrengung und mit viel Gestöhne ging es weiter. Die Rosetten waren weit offen und luden geradezu zum Arschfick ein, also weiter ging’s, ohne Unterbrechung. Und wie das flutschte! Die Arschrosetten waren so gedehnt, dass unsere dicken und zum Bersten geschwollenen Schwänze mit voller Wucht bis zum Anschlag reingestopft wurden. Die Frauen schrieen vor Lust und fingen an nach Samen zu verlangen, aber Walther meinte „Ne ne, Samen gibt’s in eure heißen Stutenvotzen, aber vorher noch mal „Bäumchen wechsle dich“!

Also wechselten wir die Ärsche nochmals durch. Diesmal war Walther mit seiner Tochter dran, Josef sollte meine Frau noch mal durchnudeln und ich genoss wieder einmal einen tollen Arschfick mit Walthers immergeilen Ehevotze, die ich zwar schon oft in den Arsch gerammelt hatte, aber noch nie war er so aufgebohrt und ich drückte Karo meine Nille mit einem Schub rein, dass meine Eier an ihre Möse klatschten. Ähnliche Geräusche waren auch von den anderen zu hören und die Frauen stöhnten auf, als sie den dritten Schwanz im Arsch fühlten. Ruth kniete neben mir und ich konnte kaum glauben, wie sie sich von Josef mit Genuss seinen Hengstschwanz in ihr weit gedehntes Arschloch ficken lies. Josef schob ihn ihr mit Schwung rein, zog ihn langsam wieder soweit raus, dass der Rand seiner dicken Eichel aus ihrem Arschloch schaute und rammte ihn dann unter ihrem lauten Lustgestöhn wieder über die ganze Länge rein! Insgeheim dachte ich mir, wie sie das Monsterrohr nur soweit rein ficken lassen kann, und dachte daran, wie es mir nach weinigen Minuten Lust bereitet hatte, von Walther tief in den Arsch gefickt zu werden. Ich merkte plötzlich, wie in mir der Saft hochstieg und ich rief, „so jetzt ab in die Votzen, Walther mit Ruth, Josef du schnappst dir Karo und ich will jetzt die geile Naddel besamen!“

Gesagt, getan! „Setzt euch auf Sofa, dann hoch die Beine und los geht’s“, meinte Walther. Geil wie sie waren drehten sich die Frauen um, spreizten die Beine und zogen die Oberschenkel hoch, wir knieten uns dazwischen und kaum hatten wir unsere Schwänze zwischen ihren heißen Schamlippen, merkten wir, wie nass die Vötzchen waren. Josef hatte nicht gezögert und hatte Karolyn mit einem langen Schub seinen Dicken reingestopft und Ruth bekam auch sofort Walthers Schwanz reingefickt. Naddel meinte nur, „mach schon, Thommie, fick mich endlich!“ Sie schlang ihre Beine um meinen Hintern und zog mich zu sich und schon steckte meine harte Nille in ihrer nassen Teeniemöse. Nadjas Votze war enger als alle Ärsche unserer Stuten und das geilte mich richtig auf. Auch Josef musste wohl Ähnliches gefühlt haben als er Karo seine Riesennille rein zwängte! Schon beim ersten Schub muss er wohl bis an ihre Gebärmutter gekommen sein, Auf jeden Fall stöhnten und kreischten unsere Stuten und nach wenigen Stößen merkte ich wie Naddel sich verkrampfte! Ihr kam’s gewaltig und ihre Möse zuckte und sie schrie „stopf mich, bitte, bitte Thommie, feste, feste spritz deinen Saft rein, mach, mach!!“. Ich merkte wie alles um mich rum verschwamm und dann drückte ich meinen Riemen in ihre enge Mädchenfotze und ließ den Samen hochkommen um ihn ihr direkt vor die Gebärmutter zu spritzen. Als Walther merkte was mit mir und seiner Tochter abging, muss er wohl gedacht haben, „die Sau besamt meine Tochter, dann geb‘ ich’s jetzt seiner Ehe schlampe“ und während ich unter lautem Gestöhne seiner Tochter mein Sperma in die Votze spritzte, begattete er meine Frau, die nur glasig glotzte und laut schrie, „fick, fick, Walther, tief, fest stopf mich jaaa, jaaaaaahhhh!“ Und dann schoss sein Saft auch tief in die heiße und zuckende Fotze meiner Ehestute.

Josef ließ sich Zeit. Mit geilem Grinsen sah er zu, wie wir Nadel und Ruth fickten und besamten und erst als Karo immer feste seine Hüften mit den Beinen umklammerte und ihr Becken gegen seinen Riesenschwanz presste konnte er’s nicht mehr halten. Sein harter Riesenschwnaz steckte ganz in ihrer zuckenden Möse. Als sie spührte, wie seine dicke Eichel an ihren Muttermund drückte, konnte sie’s nicht mehr halten. Sie schrieh hemmungslos, „mach schon du geiler Hengst, bitte mach, stoss, spritz mir deinen Saft rein, ja, ja, mach, mach!!“ Da konnte Josef sich auch nicht mehr halten. Die obszönen Aufforderungen und die geilen spitzen Schreie von Karo wurden begleitet von extatiscchen Zuckungen und sie hatte einen Wahnsinnsorgasmus, der sie am ganzen Körper zucken ließ und ihre Beckenmuskulatur in extatische Krämpfe versetzte. So wurde Josefs dicker, zum platzen gespannter Riemen förmlich von Karolyns heißer Geilmöse gemolken. Noch ein, zwei mal stopfte der alte Hengst heftig und tief in Walthers heiße Ehestute und dann besamte er mit heftigen, tiefen Stößen auch Karo, die sich extatisch stöhnend aufbäumte, als sie die gewaltigen Spritzer heissen Samens tief in ihren Unterleib schiessen spürte. Wir alle waren total beeindruckt von Karos Hemmungslosigkeit, während sie sich mit langen Zungenküssen bei ihm für die mächtige Spermaladung bei Josef bedankte und sein stoppliges, runzeliges und verschwitztes Gesicht mit Küssen bedeckte.

Ich sank auf Nadja zusammen und mein Kopf fiel auf ihre dicken Titten. Mit Küssen bedeckte ich ihre noch immer geschwollenen Zitzen und sie meinte, „das war sooo geil, ich möchte mich immer nur noch von euch drei ficken lasse, und das jeden Tag“!

Langsam kam auch Walther zu sich und nachdem er nun das Gefühl hatte, wenigstens auch meine Frau besamt zu haben, nachdem ich in der ersten Runde seine Karo vollgespritzt hatte, war er wesentlich entspannter und zwinkerte mir aus den Augenwinkeln zu. Josef war nach hinten gesackt, hockte vor Karo und genoss auch hier den Anblick, wie aus ihrer weit geöffneten, heißen roten Spalte der Samen tropfte.

Nach dem wir uns gefangen hatten, fanden wir alle auch wieder zu uns, und erst jetzt viel uns wieder ganz deutlich auf, wie toll unsere Fickstuten in ihren schwarzen Dessous aussahen. Die hellen, nackten Ärsche mit den Strapsen, ihre prallen Titten mit den geschwollenen Zitzen hingen aus Ruths BH und aus Naddel’s Korsett, und Karo, wohl noch geil, spielte schon wieder an ihrem heißen, durchgevögelten und weit offen klaffenden Vötzchen und knetete zärtlich ihre prallen Titten und ihre harten, steil aufgerichteten Nippel.

So waren wir alle voll auf unsere Rechnung gekommen, der geile Josef hatte sich zu einen Zuchthengst entwickelt und meinte, „so nächstes Wochenende treiben wir’s wieder, aber da müssen wir uns was Neues überlegen!

Die nächsten Tage vergingen mit Alltäglichem, manchmal sah ich durchs Gartenfenster, wie Josef im Garten rummachte und insgeheim dachte ich, der wird wohl was vor haben. Aber weiter passierte nichts.

Ich telefonierte mit Walther und wir machten ab, uns mal auf ein Bier zu treffen, was wir auch taten. Die Konversation ging natürlich darum, wer möglicherweise wen geschwängert haben könnte, aber noch war es zu früh, um etwas zu sagen. Immerhin hatten wir unsere Stuten erst am letzten Wochenende gedeckt. Klar war nur, daß der geile alte Josef theoretisch Naddel, Karo und meine Ehefotze geschwängert haben könnte.

Am nächsten Tag saßen Ruth und ich beim Abendessen, als das Telefon klingelte. Ruth ging ran und ich hörte, „ahh, Hallo, wie geht’s, ja super, ach am Wochenende? Ne glaub nicht, warte mal eben! Schatz, dass ist Karo, sie will wissen, ob wir morgen was vor haben?“

Ich sagte nur, „außer ein bisschen ficken nix …!“,

Ruth zurück am Hörer meinte also, „Ne, nur das übliche, du weißt schon, Tomas will nur ficken!“.

Ich hörte dann länger nichts und dann sagte Ruth, „Oh ja, da bin ich mal gespannt, was du dir da ausgedacht hast. Also, morgen Abend bei euch? Ok, dann bis dann! Soll ich was mitbringen? Natürlich bring ich Tommy mit! Hast du Josef auch eingeladen? Du weißt ja, was er für Qualitäten hat!“

„Alles klar, meine Liebe!“

Sie legte auf, und ich fragte, „na, was habt ihr abgemacht?“ Ruth meinte, „ Karo hat uns morgen Abend zu sich und Walther eingeladen! Sie hat sich was ausgedacht, aber was hat sie mir nicht verraten, nur, dass sie sich was überlegt hätte!“

„ na, da bin ich ja gespannt, und wenn Josef auch kommt, dann kann das ja lustig werden“, sagte ich mit hintergründigem Grinsen, da ich ja gehört hatte, wie Ruth Karo explizit gefragt hatte, ob er auch käme.

Ruth sah mich an, und mit glänzenden Augen und versonnenem Lächeln meinte sie nur „mhhmh“!

Ich konnte mir vorstellen, woran sie dachte, als sie Josef erwähnte …

Also, Samstagabend um Sieben standen wir bei Karo und Walther vor der Tür. Kaum geklingelt, hörte man schon Geklapper von Stöckelschuhen, das Schloss drehte sich und die Tür ging auf.

„Hallloooo, ihr Beiden!“ Vor uns stand Nadja, und sie sah bezaubernd aus. Sie war wohl beim Friseur und hatte sich ihre langen Haare komplett kurz schneiden lassen und hatte nun nen richtig burschikosen Kurzhaarschnitt und dunkelrot geschminkte Lippen, was sie auch viel reifer wirken ließ!

Sie drückte Ruth ein zartes Küsschen auf beide Wangen und herzte mich mit nem dicken Kuss auf die Lippen, bei dem sie mich kurz ihre heiße Zunge Spüren ließ!

„Kommt rein, Mami und Paps sind im Wohnzimmer“, Josef ist auch schon da!

Wir traten ins Wohnzimmer und dort saßen Walther und Josef und zwischen ihnen Karolyn.

„Ah, endlich seid ihr da“, wir haben schon einmal angefangen“! Meinte Walther. Er und Josef waren unten ohne, und Karo hatte von beiden die halbsteifen Pimmel in der Hand!

Mir blieb fast die Sprache weg, aber Ruth meinte, „Ohh, haben wir uns in der Zeit vertan?“

„Ne ne, meinte Karo, aber Josef war zu früh! Er war zu neugierig und wollte wissen was wir heute treiben werden, aber noch soll’s ne Überraschung werden!“ Naddel geh doch in die Küche und hol bitte für Thommy und Ruth auch was zu trinken! Komm Ruth setz dich zu uns, Thommy soll Naddel einschenken helfen!“

„Komm, Tommy, hilf mir!“ Meinte Naddel, nahm mich an der Hand und zog mich in die Küche. Dort sah ich schon ne Batterie gefüllte Sektgläser sprudeln und Naddel meinte nur, „Toll dass du da bist Mama meinte nur, ihr Männer sollt euch gleich unten rum frei machen, mehr hat sie nicht verraten“.

Sie machte schnell meine Hose auf und schon hatte ich die Short und die Hose im die Knie. Naddel bückte sich, zog sie mir über die Knöchel und als sie hochkam, grapschte sie meinen Pimmel und schwupp verschwand er zwischen ihren roten Lippen und ehe ich mich’s versah, saugte sie schon dran.

Als sie spürte, wie ich nach ihren Haaren griff und ihren Kopf gegen meine Lenden drücken wollte, liess sie mich drei- viermal gewähren und sie bis zum Anschlag ins Mäulchen ficken, dann befreite sie mich aber und meinte nur, „jetzt nicht, Mama hat’s verboten“!

Sie drückte mir eine voll Sektflasche in die Hand, schnppte sich zwei volle Gläser und schbste mich zurück ins Wohnzimmer!

Ich reichte Ruth ein Sektglas und Walter meinte , „Na den Prost zusammen und auf gutes Gelingen, was auch immer das sein wird!“

Wir tranken, der kalte Sekt war vorzüglich und belebend und dann meinte Ruth, „jetzt lasst mal raus, was ihr vorhabt!“

Aber Karo meinte, „ noch ist das mein Geheimnis! Jetzt wo wir alle da sind, kann’s ja losgehen. Mädels los, wir gehen mal ins Schlafzimmer, dann kann ich euch erklären, was ich vor habe.

„Als Fortsetzung von euren Spielchen von letzter tage hab ich mir was ausgedacht! Diesmal überraschen wir euch und ich glaub das wird für alle ein Riesenspaß!“

Ihr Drei, macht’s euch erst mal bequem, aber sauft nicht den ganzen Sekt weg!“

Die drei Stuten standen auf und verschwanden kichernd im Schlafzimmer. Wir schauten uns erst mal gegenseitig an und Josef meinte, „na was dass wohl werden soll!“

„Keine Ahnung“ meinte Walter, lassen wir uns überraschen!“

Aus dem Schlafzimmer hörten wir plötzlich schallendes Gelächter und Gejohle, die Mädels hatten ihren Spaß, wie sich’s anhörte.

Dann hörte man Rascheln, als ob sich wer ausziehen würde und dann wieder Gekicher. Dann zwischen den hellen Gegacker mal bruchstückhaft „passts so, oder mach enger „, Darauf folgten einige Minuten Stille, Getuschel, ein paar kurze Kicherer von Nadja und Ruth und dann wieder Stille. Dann ging die Tür auf, und die Drei betraten das Wohnzimmer!

Was soll ich sagen, ich war wie geschockt. Walter und Josef ging’s wohl auch so und us hatte es die Stimme verschlagen.

Da standen die Drei, Karo in der Mitte, und sie meinte, mit beiden Händen auf Ruth und ihre Tochter deutend, „so, dass ist die Überraschung für heute!“

Alle Drei hatten Latexkorsagen an, Ruth in Dunkelblau, Nadja in Purpur und sie selbst in Schwarz. Ihre und Ruths Korsagen hatten Ausschnitte für die Brüste, die durch diese Öffnungen nach vorne gedrückt wurden. Nadjas Titten wurden durch Halbschalen hervorgehoben. Alle drei trugen dazu schwarze Nahtstrümpfe, die von drei Strumpfhalterbändern an jeder Seite an den Latexkorsagen hoch gehalten wurden. Dazu trugen sie farblich zu den Latexkorsagen passende Stilettos mit sündig langen Absätzen, die die Drei groß und aufrecht wirken ließen und dazu anhielten ein leichtes Hohlkreuz zu machen und den Po ein wenig nach hinten durch zu strecken.

„So meinte Karo, Heute seid ihr mal dran“ und dann war’s raus, was uns die Sprache verschlug. Mit weit offenen Augen starrten wir auf die Lenden der Drei und jede trug einen dicken, fetten Gummidildo angeschnallt.

Karos war der kleinste und hatte so etwa die Größe einer Banane und war auch steil nach oben gerichtet, mit schön geformter, dicker und nach vorne abgerundeter Eichel,

Ruths hatte etwa das Format einer mittleren Salatgurke und die Eichel war schön nachgebildet und am spitzen Ende sogar mit einer kleinen Vertiefung versehen, die das Löchlein andeutete.

Aber bei Nadjas Teil blieb und der Atem weg! Sie hatte einen Monsterdildo um, der aufgrund des Gewichtes nicht nach oben deutete, sondern von dem Lederdreieck, dass ihn hielt. waagrecht abstand. Dieser Riesendildo hatte fast die Ausmaße eines ausgewachsenen, weißen Rettichs, einen noch etwas dickeren Kopf als der Schaft, der nach vorne schlank und abgerundet war.

„so“, meinte Karo, „die heutige Überraschung ist …. Jetzt sind eure Ärsche mal dran!“

Ihr habt eure Spielchen mit uns gespielt, heute wollen wir mal den Spaß mit euch haben. Aber ich glaub, euch wird’s auch sehr schnell gefallen. Zwei Regeln: Ihr dürft uns eure Ärsche nicht verwehren und ihr dürft nur mit unserer Erlaubnis abspritzen; und die werdet ihr so schnell nicht bekommen!“ was Gekicher bei den anderen beiden Mädels auslöste.

„und jetzt kommen wir gleich zur Sache, kniet euch hin und wenn ihr wollt dürft ihr mal an unseren Schwänzen lutschen. Wir haben sie auch mit nem Likörchen eingeschmiert! Also los!

Wir schauten uns an und waren entsetzt! Die Dildos waren riesig und obwohl ich ja schon mal Walters Schwanz im Arsch hatte, war ich beängstig von den Dimensionen. Den anderen Beiden gings wohl auch so, obwohl sie schon mit Dildos und Josefs Fickmaschienen Erfahrung hatten.

Aber es gab keinen Pardon! „So jetzt kein Gezicke“ meinte Karo, ihr habt ja unsere Ärsche auch irgend wann mal entjungfert, und jetzt sind eure dran. So, Josef, hier ist meiner, probier mal, und dann alle der Reihe nach!“

Josef musste auf den Boden, „und auf das Mäulchen!“ Und schon hielt sie ihm den schwarzen Gummischwanz vors Gesicht und zwang ihn ihm in den Mund. Meine Ehestute und die geile Naddel gafften mit offenen Mündern auf das Schauspiel und nach einigen Fickstößen in Josefs Rachen zeigte sie auf Walter und befahl ihm, „so du geiler Bock, jetzt du!“ Sie zog Josef den Schwanz weg träufelte etwas frischen Kirschlikör drüber und hielt in ihrem Ehebock hin.

„Ruth, Josef soll jetzt deinen probieren“ und während sie das sagte, hatte sie ihren Walter schon ins Maul geschoben und fing langsam an, ihn in den Mund zu drücken.

Josef musste nun an Ruths Riemen und ohne Zögern meinte sie „auf den Mund, hier kommt Nummer zwei!“ Sie tätschelte ihn mit ihrem blauen Lümmel an den Backen und hielt ihn im dann vor den Mund und obwohl er erst fragend nach oben schaute, als ob er bestätigt haben wollte dass er’s machen muss, nahm mit einer Hand sein unrasiertes Kinn, drückte ihm Daumen und Mittelfinger gegen die Backen und schob ihm den dicken Riemen in den Mund, verharrte einige Sekunden mit der Eichel zwischen seinen Zähnen, aber als sie sah, wie Karo inzwischen ihren Gatten mit dem schwarzen Gummischwanz Maulfickte, schob sie ihn weiter rein.

Naddel glotze noch immer mit großen Augen auf ihre Mutti und Ruth, wie Ihr Papi ihren Gummilümmel lutschte und saugte und Josef den Blauen immer tiefer rein gedrückt bekam und dann auch nur noch röchelnd sich dem Erlebnis des ersten Maulficks hingeben musste.

Ich wusste, als nächster war ich dran, und so war’s dann auch. „Jetzt du Thommie“, meinte Karolyn, „und ihr wechselt weiter, damit die kleine Nadja mit dem Riesenschwanz endlich auch mal darf“, was bei Ruth und Naddel zustimmendes Gekicher auslöste.

„Auf die Knie, Thommie, und schön auf den Mund! Heute dürft ihr mal genießen, was wir sonst nur dürfen! Ist doch mal was anderes und ihr wisst in Zukunft, wie geil das ist, wenn man von dicken, harten Schwänzen hergenommen wird!“

Nach einigen weiteren Tropfen Likör war ich dann dran, Karo fasste meinen Kopf mit beiden Händen und drückte mir sofort den Gummischwanz zwischen die Lippen und ich öffnete instinktiv den Mund und schon hatte ich ihn drin. Aus den Augenwinkeln sah ich wie Ruth langsam aber bestimmt Walter maulfickte, aber Naddel hatte Josef jetzt vor ihrem purpurnen Riesenschwanz und der hatte gerade mal die dicke Eichel ins Maul bekommen und röchelte und Sabber floss ihm aus den Mundwinkeln.

Karolyn meinte nur „mach nur, Töchterchen, drück ihn ihm rein! Der alte Bock ist sonst nicht so zimperlich!!

Soll ich wirklich, Mami?“ Meinte Naddel! „Klar, Josef ist erst der Erste, da müssen dein Papi und Thommie auch noch durch! Du wolltest doch den Riesenschwanz und meintest du würdest unsere drei Böcke mal soooo gerne richtig damit hernehmen!“

„Wenn du meinst“ und dann zwängte sie Josef den Riesen noch ein weiteres Stück rein, bis er ihn halb im Maul hatte und nur noch gruntze.

„Jetzt, wo ihr alle Drei was im Mäulchen habt, wollen wir euch mal ein bisschen Maulficken! Also Mädels, dann mal los, schön raus und rein, so tief es geht!“ kommandierte Karo.

Und so bekam ich von ihr den schwarzen Gummischwanz bis zum Anschlag in den Mund gestoßen, wieder raus gezogen du sofort wieder reingefickt. Nach einigen Stößen drückte sie meinen Kopf gegen ihr Becken und hielt inne! Dann rief sie zum Spaß, „so würde ich ihm gerne ne Ladung heißes Sperma zum Schlucken ins Maul spritzen!“

Meine Ruth tat es ihr gleich und drückte Walter den dicken Blauen ins Maul. Bei Naddel uns Josef war aber bei der Hälfte der Schwanzlänge Schluss und Naddel war etwas gnädig!

Nach ein paar weiteren Fickstössen sprach Karo, „komm Töchterchen, erlöse Josef, der erstickt sonst!“

„Wenn du meinst Mammi!“ und mit einem Schwung zog sie ihm den gigantischen purpurnen Dildo aus dem Mund und gab ihm einen dicken Kuss und dann ein Likörchen.

„Was nun, Mutti?“, fragte Naddel.

„Na jetzt darfst du dir deinen Papi vornehmen, aber nicht zu zaghaft! Er fickt dich ja auch gerne ins Mäulchen, oder? Ruth, du kannst jetzt mal deinem Gatten zeigen, wie ein schöner Maulfick geht, also los ihr beide! Und Josef, du kommst mal mit aufs Sofa, warst so brav, da sollst du auch eine kleine Belohnung haben! “

„Also, knie dich aufs Sofa und streck deinen runzeligen Arsch in die Höhe, aber zack zack!“ befahl sie! Josef gehorchte und Karo schnappte seinen langen halbsteifen Schwanz und wichste ihn genüsslich und mit der anderen Hand drückte sie sanft seine dicken, haarigen Eier. Sofort wurde sein dicker Ficklümmel hart und er genoss grunzend wie Karo ihn wichste!

„Das gefällt dir, du geiler Bock!“ „Ja, ja, komm mach weiter!“ „Nix da, abgespritzt wird später! Na Töchterchen, wie gefällt’s deinem Papi?“ „Guck mal, der hat ihn weiter drin als der geile Josef und stöhnt nur leise! Guter Papi!!“

„Ach sie mal da, Thommie und dein Vater genießen das! Beide haben nen Steifen! So soll das sein, das zeigt das Freude bei unseren Stechern aufkommt!“

„So, mein Lieber, jetzt ist aber genug, nicht dass du vor lauter Maulficken von deinem Töchterchen so geil wirst und abspritzt! Das kommt später! Also, auf Sofa mit dir und hoch den Arsch. Nadja, du nimmst dir noch Thommie vor, es soll ja keiner zu kurz kommen, und Ruth, du kannst meinen Ehestecher ein bisschen wichsen, ich muss mal schnell was holen.“

Jetzt war ich dran und nun musste ich mir den Purpurmonsterschwanz in den Mund schieben lassen! „Komm her du Geiler, bei Paps und Josef ging’s auch! Als auf den Maul!“ Ich sah das Riesending direkt vor meinem Gesicht und wie Naddel Kirschlikör drauf goss, dann spürte ich ihre Hände in meinen Haaren und fast instinktiv öffnete ich den Mund so weit es ging und spürte die dicke Purpureichel zwischen den Lippen. Ohne ein Wort drückte Naddel plötzlich und schon hatte ich die dicke Eichel ganz im Mund.

„Auf das Maul, damit ich dich ficken kann“, herrschte Nadja mich an, und ich war von dem Ton fast erschrocken! „Gut so, Töchterchen, mach’s ihm, er soll auch seinen Spaß haben!“ Erwiderte Karoly, die gerade wieder herein kam. „Ruth, lass mal gut sein, nicht das mein geiler Ehebock abspritzt“.

Nadja fickte mich inzwischen langsam aber regelmäßig ins Maul und ich merkte , dass sie fast die Grenze erreicht hatte. Sie merkte das auch und fragte, „Ruth, schau mal wie geil der Maulfick mit dem Riesendildo deinen Thommie macht! Der hat nen voll harten Ständer!“

Tatsächlich hatte ich von der geilen Situation ne ziemliche Latte bekommen, konnte aber nur röcheln und Naddel meinte, „Mami, wie krieg ich denn den Schwanz noch tiefer in sein Maul?“

Karo meinte“los Thommie, raus mit der Zunge, dann geht’s noch tiefer!“ Naddel zog das Riesenteil halb raus, „So, raus mit der Zunge, du geiler Schwanzlutscher“, herrschte mich Naddel an. Ich gehorchte, streckte die Zunge raus, Naddel goss ein paar weitere Tropfen Likör auf ihren Purpurschwanz und schwupp, hatte ich ihn wieder drin. Ohne Zögern fing sie an zu stoßen! Mit strammen Beckenbewegungen stopfte sie mir den Schwanz rein und ich spürte ihn ganz hinten.

„das ist es Mami, guckt mal, fast ganz drin!“

„Prima Töchterchen, hättest du das gedacht Ruth?“ In diesem Augenblick spürte ich ihn ganz hinten im Rachen und fing an zu Prusten und Husten und Naddel erlöste mich, indem sie ihren Purpurlümmel aus meinem Mund zog.

„Genug jetzt, das war die Aufwärmphase! Und was jetzt, Mädels?“ fragte Karo!

„Arschficken!!!“ Kam es aus einem Munde!

So Thommie, ab aufs Sofa und hoch den Arsch!“

„Welchen Arsch darf ich zuerst?“ fragte Karo. „Thommie soll der Erste sein! Er liebt Arschfick!“ Rief meine Frau! „Also dann! Komm, Ruth, zieh seine Arschbacken auseinander, damit ich ihm erst mal sein Arschloch einschmieren kann, und wer ist dann als nächster dran?“ Naddel erwiderte, „ich würde gern Josef als nächsten gefickt sehen!“

„Also gut, dann ist das die Reihenfolge.

In diesem Augenblick spürte ich die kalte Flutschicreme an meinem Hintern und fühlte wie meine Frau meine Arschbacken auseinander zog und Karo das kühle Gleitgel um meine Rosette verteilte.

„so jetzt noch was für deine Rosette, pass gut auf, Töchterchen, du kannst gleich mit Ruth Josef und deinen Papi vorbreiten,“ und ich spürte wie Karo mir mit einem Finger Flutschi in den Arsch massierte, den Finger immer tiefer rein drückte und in meinem Enddarm mit kreisenden Bewegungen rumpuhlte und dabei meine Prostata berührte, was mich richtig geil machte.

„Schau mal Mami, dem läuft schon der Saft aus dem Schwanz, so geil ist Thommie!“ . „ja ja, das ist der Geilsaft der durch die Prostatastimulation kommt“.

„Wie Arschfick geht, wisst ihr ja, Mädels, oder? Ihr habt’s ja schon gesehen, wenn unsere Rammler uns in den Arsch gestopft haben. Jetzt machen wir’s einfach genauso. So Thommie, zieh deine Arschbacken auseinander, ich will dich jetzt, du Geiler!!“

Und schon spürte ich das harte Köpfchen ihres schwarzen, harten Dildos an meiner Rosette.

Naddel und meine Frau beobachteten gespannt, was Karo machte, ich spürte den Dildokopf an meinem Arsch und plötzlich rammte sie in mir rein! Ich stöhnte laut auf, spürte wie das kalte Leder , an dem der Dildo befestigt ist, meinen Hintern berührte und wusste, sie hatte ihn mir mit einem Ruck bis zum Anschlag reingerammt.

„Seht ihr Mädels, so geht das, ein kurzer Stoß und drin ist er! Naddel mit deinem langen dicken musst du zweimal stoßen, weil du im Enddarm nochmal durch nen Muskel musst, aber das wirst du schon merken. Macht mal Josef fertig, der ist auch gleich dran!“

Und während sie’s sagte spürte ich, wie sie anfing mich zu ficken. Nach einigen Stössen war’s die Geilheit pur.

„Ja, rammel mich durch, das ist so geil!!“

„Kannst du haben, du geiler Arsch. Aber so richtig Spaß bekommst du, wenn deine Eherammlerin dich rann nimmt und dir dann noch meine Tochter mit ihrem Riesenschwanz den Arsch stopft!“

Inzwischen war ich schon so geil von dem Gefühl, dass mir Karoly mit ihrem schwarzen harten Gummipimmel bereitete, dass ich nur noch grunzte!

„Ruth, mach dich fertig, jetzt bist du gleich dran bei deinem Gatten! Ich will jetzt Josef ficken! Hier du Geiler, noch ein paar feste Stösse und dann kann dich deine Ehestecherin weiter aufbocken!“

Ich spürte wie sie ihren harten Gummischwanz aus meinem Arsch flutschen ließ und dann nochmal zustieß und ihn mir ins Gedärm rammte. Dann flutschte er raus und sofort war Ruth hinter mir. Ich fühlte wie sie mir mehr Gleitgel um die Rosette verteilte und dann ihren langen blauen Dildo ans Arschloch ansetzte.

„Jetzt pass auf, gleich spürst du nen Dickeren in deinem Arsch!“

„Komm Ruth, ich will sehen wie Mammi und du die Ärsche ficken! Ich will auch gleich, kann’s kaum erwarten auch einen der geilen Ärsche zu ficken, ich weiß ja wie geil so’n dicker Schwanz im Arsch ist!“ bemerkte Nadja.

In dem Moment hörte ich Josef grunzen. Karo hatte es ihm auch mit einem Schwung besorgt. Ich sah rüber und sah Karos pralle Titten auf und ab hüpfen, während sie Josef den ersten Stoß verpasste!

„Achtung, hier kommt jetzt meiner“, hörte ich Ruth rufen und dann drückte sie mir mit der dicken blauen Eichel die Rosette auf, ich spürte wie sie immer weitere reindrückte, die dicke Gummieichel meine Rosette weitete und dann mit einem Schub der gurkenlange harte Riemen immer tiefer in meinem Enddarm eindrang. Ich fühlte nur wie die dicken Adern an den Schwanz meinen Schließmuskel massierten, Ruth dann inne hielt und meinte „Oha hab ich denn schon den Zweiten erwischt?“
„Wie, Thommie hat den zweiten Ringmuskel so weit vorne? Dann fick‘ ihn einfach ein bisschen flacher aber dafür schnell, damit er richtig geil wird und dann durch durch den Zweiten. Einfach drauflos ficken, stell‘ dir vor du entjungferst heute die Arschfotze deine Bockes! Pass auf Töchterchen, das wird dann bei auch passieren, wenn du mit deinem Riesen drann bist. Du musst da bei allen Dreien durch!“

Ich merkte wie Ruth anfing Karos Anweisungen zu folgen! Sie zog ihren Dildo zurück, und fing dann an mich immer schneller zu rammeln. Ihr Becken bewegte sich vor und zurück und ich fühlte wie sie mich immer schneller bockte!

„Na, wie ist das, du Geiler du, ich hoffe, du findest es so toll wie ich, wenn ich nen dicken Schwanz, zum Beispiel von Josef drin hab! Aber so nen dicken hatte ich auch noch nie drin!“

Naddel starrte auf Josef und meinen Arsch und meinte nur, „das sind geile Ärsche! Mach endlich, Ruth! Bohr deinem Ehearsch auf, ich will endlich auch mal!“ In dem Augenblick fasste mich Ruth um die Hüfte, zog den Schwanz fast ganz raus und stieß zu!

Ich spürte nur, wie in meinem Darm plötzlich alles ausgefüllt war und die dicke Eichel gegen den ersten Darmbogen drückte!

„Bist du durch“ fragte Naddel? „denk schon, aber jetzt fick ich ihn erst noch ein bisschen ganz tief durch und dann bist du dran“, meinte meine Ehefickerin!

Kaum gesagt rammelte sie mich drauflos! Mein Arsch war so gereizt, dass ich nur grunzte und stöhnte! Karo meinte, „so, jetzt ist mein Ehearsch dran ist er vorbereitet, Töchterlein?“ „Klar Mami“ meinte sie, „jetzt besorg’s ihm endlich und Ruth soll mich endlich an die Arschfotze ihres Stechers dran lassen. Ich kanns kaum erwarten!“

„Na gut, dann nehm ich mir als nächstes Josef vor“ und zog den langen blauen Schwanz aus meinem Arsch! „Kuck mal, wie sein Arschloch weit offen ist, den hab ich ja schön aufgebohrt! Komm mach schnell Naddel, so lange er so weit gedehnt ist! Ich schmier ihn noch ein bisschen!“ und schon spürte ich das kühle Flutschigel an meiner geweiteten Rosette und wie Ruth sie mir mit der Tube eine reichliche Ladung in den Arschkanal drückte.

Dann wechselte Karo zu ihrem Ehearsch und wie bei mir rammte sie ihm mit einem Rutsch den harten schwarzen Dildo rein und meinte nur süffisant, „geil oder, ich weiß, du liebst Arschfick, egal ob Männer- oder Kunstschwänze! Heute wirst du auf deine Kosten kommen.“

Ruth hatte sich Josefs Arsch vorgenommen und jetzt war Naddel mit mir dran!

„Halt deinen Arsch offen, Thommie, denn jetzt fick ich dich! Deinen geilen aufgebohrten Arsch wird‘ ich jetzt schön rannehmen!“

Dann spürte ich etwas Hartes und Dickes und einen Druck gegen meinen ausgedehnten Schließmuskel, Naddels Hände umfassten meine Hüften und aus den Augenwinkeln konnte ich noch wahrnehmen, wie meine Fickgattin Josefs Arsch bereits durch rammelte und Karo den Arsch ihres Mannes mit rhythmischen Hüftbewegungen aufbohrte. Beide grunzten vor Geilheit und Ruth meinte, „na los Naddel, gibs ihm endlich! Mein geiler Bock braucht jetzt den Arschfick seines Lebens, komm schon, rein damit!“ Und dann spürte ich, wie Naddel mich gegen ihren Purpurriesendildo zog, einen kurzen Beckenstoß nach vorne machte und da war’s geschehen! Ich dachte ich platze, die enorme purpurne Eichel durchstieß meine Rosette und der Riesenschwanz glitt in meinen Enddarm!

Erst durchzog ein ziehender Dehnschmerz meinen Unterleib, aber Naddel nahm keine Rücksicht auf mein Keuchen und Hecheln, sie bemerkte nur „Mann, schaut euch dass an, ich hab den Riesen schon zur Hälfte drinne und der geile Arsch jammert nicht mal! Jetzt bekommt er ihn ganz rein!“

Karo erwiderte, „Ja, los fick den Geilarsch, er soll spüren, wie toll das ist!“ und dann drückte Naddel mit einem weiteren Schub den dicken Purpurriemen immer tiefer in meinen Darm und mir wurde klar was jetzt kam.

„Mami, ich spür da was Hartes!“ Ruth und Karo johlten, „das ist der zweite Schließmuskel oder Kacke, aber dass werden wir ja gleich sehen!“

„Bei Josef ging’s ganz leicht, der hat wohl schon oft deinen Arsch von seinen Fickmaschinen vorbohren lassen, die geile, alte Arschfotze!“ Und Karo und Naddel lachten, während Josef stöhnte!

Mein Darm fühlte sich an, als ob ich eine Woche keinen Stuhlgang gehabt hätte und dann stieß Naddel weiter zu, ich spürte, wie der Riesenschwanz in meinen Eingeweide gedrückt wurde und gegen den ersten Darmbogen stieß! Ich röchelte nur noch und Naddel stieß unerbittlich zu! Dann zog sie sich einige Zentimeter zurück und stieß erneut zu!

„Ich glaub ich bin durch, jetzt fick ich dich du geile Arschfotze!“ und fing an mir den Riesenschwanz rein zu bocken.

Der Dehnschmerz ließ nach und ich spürte, wie die künstlichen dicken Adern an dem Riesenphallus meine gedehnt Rosette massierten und meine Eingeweide gedehnt wurden.

Das geilste war aber, wie meine Prostata massierte wurde, wenn der Riesendildo raus und rein flutschte! Das Gefühl war so geil, dass schon der Saft aus meinem Pimmel tropfte. Unwillkürlich musste ich meinen Schwanz kneten und das sah Karo und kommentierte trocken, „ nah seht euch das an, Thommie will sich wohl wichsen! Nicht’s da, nimmst du wohl die Hände von deinem Schwanz! Gewichst wird nicht, wir sagen dir wenn du abspritzen darfst, du Geiler, du“! Und patsch patsch klatschte mir Nadja auf den Hintern und befahl, „Pfoten weg vom deinem Schwanz, Arschschweinchen, zieh die lieber deinen Fickarsch auseinander, damit ich dich besser rammeln kann!“

Und dann rammte sie mir den Riesenschwanz mit einem festen Ruck wieder in die Gedärme!

„So Mädels, jetzt wieder wechseln, Naddel jetzt kannst du dir Josefs Arsch vornehmen!“ „Au ja, geil!“ Sprachs, und zog den Riesenschwanz aus meinem gedehnten Arsch, genau wie Ruth und Karo.

„Oh Mann, schaut euch das an!“ sagte meine Ehestecherin. „Das Arschloch von meinem Fickhengst ist aufgebohrt wie ein Scheunentor! Das gibt’s doch gar nicht! Und keine Spur von Kacke am Schwanz! Mann sieht das geil aus!“ Und als sie Walter drannahm fing sie an zu stöhnen, als ob ihr das auch Spass machen würde.

Josef stöhnte auf und ich sah wie Naddel auch ihm den Riesenschwanz ins Arschloch drückte. Sie fickte ihn schon nach wenigen Stössen die ganze Länge ihres Purpurlümmels rein und Josef jaulte und stöhnte, während Naddels Titten auf und ab sprangen. Ruth bohrte ihren blauen Riemen in Walters Arsch und Karolyn dirigierte jetzt.

„Los Mädels feste, rammelt ihre Ärsche durch, bis ihnen Hören und Sehen vergeht! Tommis Arsch haben wir schon geschafft! So jetzt noch einige feste Rammstösse und dann kommt mein geiler Ehebock noch den Riesenschwengel von seinem Töchterlein hinten rein!“

Ruth zog Walter den Blauen raus und Naddel konnte es kaum erwarten, ihren Papi den Arsch mit ihrem Riesen aufzubohren!

Kaum war sie hinter ihm, hatte sie ihn ach schon halb in seinem Arsch.

Ruth und Karo besahen sich nun Josefs und meinen Arsch, und Ruth meinte „meine Güte, die Löcher sind richtig offen und dann spürte ich wie sie anfing an meiner Rosette zu fingern.

„Das sieht ja so geil aus! Ich glaube mein Arsch war noch nie so weit aufgedehnt.“

„Das könnten wir aber probieren, meinte Karo, wenn du willst bohr ich dich mit deinem Blauen vor und dann kann Naddel dich auch aufbohren! Was meinste, trauste dich?“

„Ich glaub wohl, lass uns das mal probieren!“ Sie schnallte den blauen Dildo ab und gab ihn Karo, die ihn sogleich umschnallte. „Dann knie dich mal neben Thommie und entspann dich. Ich schmier dir deinen Arsch ein und dann probieren wir’s!“

Un wie sie so neben mir kniete, sah ich wie Karo sich hinter meine Stute begab, den blauen Lümmel an ihren Arsch anlegte und langsam drückte. Ruth stöhnte auf und Josef meinte nur, jetzt machen sich’s die Stuten gegenseitig und ich darf nicht mal wichsen. Mir platzen gleich die Eier“.

Nach anfänglichem Druck hatte Karo den Dildo aber auch schon drin in Ruths Arsch und fing an, sie Arschzuficken und an Ruths Stöhnen erkannte man, dass sie’s genoss und immer geiler wurde. Karo sagte dann zu Naddel, „wie ist es im Arsch deines Vaters? Geil, oder?“

„Mami, das macht nen Heidenspaß, Männerärsche aufzubohren.“

„Dann komm jetzt mal hierher und versuch’s mal mit nem Frauenarsch!“

„Du meinst ich soll Ruth?“ „Klar, versuch’s mal, was meinst du Ruth, du wolltest doch deinen Hintereingang auch so weit aufgebohrt haben wie dein Mann?“

„Ja, komm versuchs mal“ , sagte sie nur kurz, worauf Naddel endlich von ihrem Vater abließ und hinter Ruth kam.

Wir drei Männer knieten auf dem Sofa, Ärsche in die Höhe gestreckt und unsere Arschrosetten rot und geschwollen und weit geöffnet!

„Töchterchen, bei Frauen ist das anders als bei Männern, da kannst du direkt durch ficken, wenn du Ruths Rosette durchbohrt hast.“

Karo drückte nochmal reichlich Flutschi in den Arsch meiner Frau, verteilte noch was auf dem Purpurriemen und meinte dann, „So, Töchterlein, dann versuch’s mal, wirst kaum einen Unterschied feststellen, nur dass es bei Frauen leichter geht“.

Und schon stöhnte Ruth auf, ein lautes langgezogenes „Jaaaaaahhh“ und der Riesenschwanz verschwand in ihrem Arsch.

Karolyn zog meiner Ehestute die Arschbacken auseinander und Nadja zog langsam die Eichel wieder aus ihrem Arsch. Durch den dicken Eichelrand wurde ihre Rosette deutlich nach aussen gezogen und dann wieder nach innen gedrückt, als Naddel wieder drückte. Nach einigen Fickstössen hatte sie auch Ruths Arsch völlig ausgefüllt und die stöhnte lustvoll; „Das ist so geil ich halts nicht aus! Fick mich Naddel, komm machs mir fest und hart, ich will den Schwanz ganz drin haben!“ Nadja drückte und der Purpurriemen verschwand immer weiter in Arsch meiner Fickstute!

Plötzlich fing Ruth an zu zucken und schrie, „Komm, Naddel bitte, bitte, fick mich durch, ich komm gleich!!“

Da meinte Karolyn aber, „Nee, das ist gegen die Regeln, keiner darf so einfach kommen, schnell Naddel, raus damit!“ Und das Töchterlein gehorchte und erwiderte, „Dann ramm ich ihn aber Thommie nochmal rein“, setzte den Purpurdildo ohne zögern bei mir an und rammte ihn durch meine offene und ausgeleierte Arschfotze in meine Gedärme!

Nach einigen Stößen zog sie ihn wieder ganz raus und meinte, „schau mal Mami, beide haben weit offenen Arschlöcher! Sieht ja schon geil aus!“

Da flüsterte ihre Mutter ihr was ins Ohr und Naddel meinte nur, „und das soll gehen?“

„Werden wir sehen“!

Als nächstes spürte ich wie Karo einen großen Klecks Flutschi um meine weit gedehnte Rosette verteilte und dann auch nochmal bei Ruths geweitetes Arschloch nachschmierte.

„So ihr Zwei Arschfötzchen, den Hintern hoch, und die Pobacken auseinander, Naddel will eure Ärsche jetzt untersuchen!“ Ich tat wie befohlen, auch Ruth streckte ihren Po in die Höhe und Naddel fing an unsere geschwollenen Rosetten zu befingern und mit erst zwei und dann drei Fingern in unseren Ärschen zu wühlen.

„Und stellst du Unterschiede fest, Töchterchen?“ „Ne, beide gleich heiß und offen, soll ich weiter forschen?“ „Klar, mach nur, Ruths Speckmöse tropft schon und bei Thommie kommen auch schon die Lusttröpfchen aus seinem Schwanz!“

Ruth stöhnte auf und auch ich spürte, wie Naddel mir mit vier Fingern im Arsch rumwühlte und bei Ruth das gleiche machte.

„Nicht so zimperlich, Töchterchen, du willst doch den inneren Schließmuskel in Thommies Arsch erkunden, also dann….“

Jetzt wurde mir klar was hier abging, aber bevor ich protestieren konnte, spürte ich Naddels Faust am Arsch und Ruth meinte nur „Ihr wollt doch nicht etwa ….!!“ „Klar doch“ war Karos lapidare Antwort.

Gleichzeitig bemerkte ich, wie Nadja ihre Hand zur Faust ballte, die Knöchel an meiner Rosette rieb und immer fester drückte. Ruth drückte ihren Arsch weiter hoch und bewegte ihn hin und her und zog ihre Arschbacken auseinander. Auch gegen ihre Rosette drückte Naddel ihre Faust und drehte sie mit leichtem Druck an ihrem Arschloch.

Plötzlich eine schneller Ruck und Ruth gab einen lustvollen Schrei von sich! Im selben Augenblick spürte ich, wie sie ihre Faust von meinem Arsch nahm und dann mit einem Ruck zustieß und sie mir durch den inzwischen völlig ausgeleierten Rosettenring rammte.

„Na, wie gefällt euch das, Ihr geilen Arschfötzchen, jetzt habt ihr beide Nadjas Faust im Arsch! Und, Naddel, spürst du einen Unterschied?“

„ Thommies Arsch ist enger und ich musste schon fester zustoßen, als bei Ruth. Aber jetzt wo ich die Faust bis übers Handgelenk drin hab, ist kein Unterschied zu fühlen“.

„Na dann, such mal weiter und vergiss nicht, die Faust ein bisschen in ihren Ärschen zu drehen, damit sie richtige Gefühle bekommen!“

An Ruths Lustschreien und ihren Grunzlauten merkte ich das sie die Faustbehandlung im Arsch wohl unglaublich geil machte. Bei mir fing Naddel an, die Faust zu drehen und immer weiter in den Darm zu schieben. Ich dachte nach dem rettichgroßen Gummischwanz hätte ich die Grenze erreicht, aber nein, jetzt hatte ich fast den halben Unterarm im Enddarm stecken und ich dachte ich platze. Mein Arsch war jetzt so gedehnt und ich schnappte nach Luft und röchelte nur noch. Schmerz und Lust verschmolzen und Nadja faustete Ruth und mich nun mit ruckartigen Stößen immer tiefer in den Arsch. Das Gefühl war unbeschreiblich und mein Arsch zum bersten gespannt. Naddel zog ihre Mädchenfaust etwas zurück und meinte plötzlich, „ahhh hier ist er! Das spür ich bei Ruth nicht!“ Und dann drehte sie die Faust, Finger nach oben und rammte sie mir noch tiefer rein! Erst dachte ich, ich würde ohnmächtig, aber dann war’s nur noch geil. Ihre Faust rammte Naddel nun in meine Eingeweide, und jedesmal wenn sie sie zurückzog massierten ihre Knöchel meine Prostata. Meine Frau schrie und winselte, bockte ihren Arsch wie wild gegen Naddels Faust und riss ihre Oberschenkel auseinander, presste sie im nächsten Moment wieder zusammen, zuckte mit ihrem Becken von rechts nach links und schrie unvermittelt, „jaaaaahhh, fick mir die Faust rein, das ist soooo geil ich komm gleich!“ und dabei drückte sie ihr Becken gegen Naddels Arm.

„Langsam, langsam“, meinte Karo. Noch ein kleines Erlebnis für euch! So Töchterlein, jetzt mach ne richtige Faust und zieh sie langsam raus, damit die Rosetten von Thommie und seiner Ehesau so richtig gedehnt werden, und dann darfst du die Faust rausziehen!“

Ich konnte nicht mehr, meine Rosette war zum Zerreißen gespannt und dann flutschte die Faust raus. Bei Ruth löste das noch lauteres Gestöhne aus. Aber nicht genug, Karo befahl,

„und jetzt nochmal rein damit, soweit es geht“ und ich sah mit gläsernen Augen wie sie ihre rechte Faust mit einem Schwung in Ruths Arsch rammte und wie in Trance spürte ich wie sie mir mit einem Ruck die Faust in den Arsch boxte und da passierte es, ich dachte erst meine Blase wäre überreizt, aber mein Schwanz fing an zu Zucken und ich fing an zu Pumpen und spritze in einigen Schüben meinen Geilsaft aufs Sofa.

Ruth kam in gleichen Augenblick. Sie schrie wie am Spieß und konnte ihre Blase nicht mehr kontrollieren und pisste in dicken Strahlen aufs Sofa und auf den Boden! Dann fiel sie nach vorne und flehte nur noch, „nimm sie raus, nimm sie raus!“ und Nadja, wohl selbst überrascht, zog vorsichtig ihre Fäuste aus unseren maltretierten Ärschen.

Reply