Darum geht es in dieser kostenlosen Sexgeschichte:, , , ,

Fick mit dem Freund der Tochter

Seit 2 Jahren bin ich glücklich geschieden, mein Mann hatte mich immer wieder betrogen und ist schließlich mit einer deutlich jüngeren durchgebrannt. Ich bin jetzt Mitte vierzig und noch recht gut in Schuss und kann mich eigentlich vor Angeboten der Männer kaum retten.

tochterfete

Finanziell sind wir, ich und meine sachtzehn jährige Tochter, gut abgesichert. Das Haus ist bezahlt und arbeiten brauche ich auch nicht zu gehen, da mein Exmann großzügigen Unterhalt bezahlt. Meine Tochter Klaudia kommt ganz nach mir, sie hat auch langes brünettes Haar, 1,65 groß und die Kurven an der richtigen Stelle. Dieses Jahr ist sie im Fetenausschuss ihrer Klasse, und plante die Klassenfete, die bei uns in der Gartenhütte standfand. Einige waren schon ein Jahr Älter, und somit standen auch Getränke jeder Art bereit, etwas zu essen hatte ich gemacht und um viertel nach neun das Geschirr wieder abgeräumt und in die Spülmaschine gestellt. Damit hatte ich meinen Dienst getan und wollte die jungen Leute auch nicht mehr stören. Ich zog mir meinen Pyjama an, da es Hochsommer war, war ich auch nackt darunter, schnappte mir mein Buch und fing an zu lesen.
Nach etwa einer halben Stunde wurde ich aber dabei gestört, zwei von den älteren Klassenkameraden meiner Tochter tauchten vor meinem Wohnzimmerfenster auf, und stellten sich nebeneinander auf. Der erste holte sein bestes Stück raus und pinkelte mir in die Blumen, ich wollte erst auf mich aufmerksam machen und protestieren, aber da sagte er zu seinem Kumpel :“Hast Du gesehen, was Klaudia für dicke Titten hat, die würde ich ja mal gerne richtig rannehmen“. Ich sah mir seinen ansehnlichen Schwanz an und beschloss erst einmal nichts zu machen und ihnen zu zu hören. Der andere der beiden war gerade dabei sich den Gürtel und den Knopf seiner Jeans zu öffnen, und antwortete :“ Dann lieber ihre Mutter, hast Du diese schaukelnden Euter gesehen, das sind Titten, und einen geilen Arsch hat sie auch“. Ich war jetzt total erstaunt zu zu gleich erregt, als ich das hörte, und dieser Tim hatte jetzt auch seinen Schwanz aus der Hose geholt, und ich sah sein riesiges Teil vor meinem Fenster urinieren. Sie konnten mich eigentlich nicht sehen, aber ich hatte von hier einen super Blick auf die jungen Männer. „Mach Du dich ruhig an Klaudia ran, ich stehe auf das ältere Semster“, sagte Tim dann und beide lachten schmutzig. Der eine mit dem normalen Schwanz war mit dem pinkeln fertig, und Tim sagte ihm, gehe ruhig schon wieder zurück, bei mir dauert es noch etwas. Beide lachten wieder und ich schaute mir diese pinkelnden Prachtschwanz an, der jede Frau ins stauen bringen musste. Meine Nippel spannten sich und eine meiner Hände war ganz automatisch in meine Pyjamahose gerutscht und massierte meinen Kitzler. Die anderen Hand war an meiner Bust und verwöhnte diese. Wie hypnotisiert starrte ich aus dem Fenster und starrte zu diesem Tim. Mittlerweile war sein Strahl versiegt und er schüttelte ab. Er zog seine Vorhaut dabei zurück um auch alles richtig abschütteln zu können, aber nun übertrieb er damit.
Nein, mit Abschütteln hatte das nichts mehr zu tun, er wichste sich seinen Riemen vor meinem Wohnzimmerfenster steif. Schnell färbte sich die dicke Eichel blau, und drei dicke Adern zeichneten sich an der Seite ab. Sein Schwanz hatte riesige Ausmaße angenommen, Seine Jeans war jetzt noch etwas herunter gerutscht, er schien keinen Slip zu tragen, denn zwei große Hoden waren jetzt in seinem rasierten Sack zu erkennen. Mir wurde schwarz vor Augen und mir kam es gewaltig, so wie schon lange nicht mehr. Als ich wieder zum Fenster sah, war Tim am Fenster verschwunden und ich lag zusammen gesackt in meinem Sessel. Ich musste mich erst einmal sortieren, ich hatte einen gewaltigen Orgasmus gehabt, weil ein achtzehnjähriger Lümmel in meine Blumen gepinkelt hat. Ich klappte mein Buch zu und beschloss mich ins Bett zu legen, wo ich aber noch sehr aufgelöst war, und erst einschlafen konnte, nach dem mein Batterie betriebener Freund mir zweimal seinen Dienst erwies.

Der nächste Tag verlief ganz normal, ich hatte die Gartenhütte schon sauber als Klaudia aufgestanden ist und wir fuhren den Nachmittag an den Baggersee und machten uns einen schönen Sonntag.
Am Montag war dann wieder der Alltag eingekehrt, wir frühstückten zusammen, Klaudia machte sich für die Schule fertig und ging dann zum Bus. Ich nutzte die noch kühle Morgenluft und lüftete das Haus, machte dabei noch im Pyjama ganz gemütlich die Küche sauber. Ich war gerade am Geschirr spülen, als ich Schritte hinter mir hörte. Erschreckt drehte ich mich um, und sah Tim, der durch die Terrassentür gekommen sein musste. Verstört fragte ich ihn was er wolle, oder ob er am Samstag etwas vergessen habe. Er grinste mich nur fies an und sagte dann :“Denkst Du, ich habe nicht gesehen, dass Du dir am Samstag einen abgewichst hast, als Du mich beim Pissen bespannert hast!“ Ich wollte ihn sofort rauswerfen, aber er lachte nur das ich jetzt reif wäre. Er öffnete seine Hose und fasste mir sofort an die Brüste und fing an zu kneten. Er zerrte etwas an meinem Oberteil und die ersten Knöpfe flogen ab und meine Brüste lagen frei. „Klasse Titten hast Du, die hätte ich am Samstag schon gerne gesehen“, raunte er. Dann drückte er mich an den Schultern runter, holte seinen gewaltigen, noch schlaffen Schwanz aus der Hose und steckte ihn mir einfach in den Mund, als sei es das normalste der Welt. „Blas ihn mir schön, Du geiles Stück“, raunte er dann und fing an mich in den Mund zu ficken. Ich hockte hier jetzt mit blanken Busen vor dem Klassenkameraden meiner Tochter und hatte seinen jetzt schon steifen Fleischpenis im Mund. Es war irgendwie eine ausweglose Situation und ich dachte, dass ich es einfach schnell hinter mich bringen wollte und gab mir alle Mühe. Immer tiefer drang er in mich ein und mein Würgereflex setzte ein, was ihn aber nur dazu anregte, noch heftiger zu zu stoßen. Mein Speichel tropfte mir aus den Mundwinkeln, da er nicht durch meine Kehle ablaufen konnte. Dank meiner Erfahrung und seines jugendlichen Alters fing sein Penis schnell in meinem Mund an zu zucken. Ich nahm seine dicken Eier in die Hand und fing an mit ihnen zu spielen. Dann war er auch schon so weit und spritze mir seine erste Ladung in den Rachen, zog seinen Riemen aus meinem Mund und spritze mir noch fünf große Ladungen ins Gesicht. In langen Fäden lief sein Sperma an mir herunter, sein Glied stand noch vor meinem Gesicht und ich war erstaunt, was mein Mund gerade aufgenommen hatte, aber lange hatte ich keine Zeit mir seine großen Schwanz an zu sehen, er packte mich, drückte mich mit dem Oberkörper auf den Küchentisch, zog mir die Pyjamahose über den Hintern und steckte mir seinen Schwanz in die Muschi. Mit einem festen Ruck steckte er ganz in mir drin und ich stöhnte laut vor schmerz auf. Er fickte mich gleich mit schnellen, heftigen Stössen, so wie es nur ein Mann in seinem Alter machen kann. Sein Sperma aus meinem Gesicht tropfte auf die Tischplatte, seine Hände drückten meine Brüste so fest zusammen, dass es fast schmerzte. Tief an meinem Muttermund spürte ich immer wieder seine dicke Eichel und schnell hatte ich mich an die Ausmaße gewöhnt und fing an, diesen Fick zu genießen. Seine dicken Hoden trommelten immer wieder an meinem Kitzler und ich wurde auf dem Tisch hin und her geschoben. Ich hatte gar keine Chance, mein Becken zu bewegen, so heftig tobte er sich in mir aus. Lange dauerte es nicht, und er kam schon wieder, sein Schwanz entlud sich jetzt in mir, und pumpte mir seinen Saft wieder in mindestens sechs Schüben in meine ungeschützte Gebärmutter und dabei kam es mir auch gewaltig. Meine Vaginalmuskelatur versuchte jeden Tropfen aus seinen Penis heraus zu quetschen und mein Becken fickte jetzt seinen riesigen Schwanz, bis auch ich schlaff auf dem Tisch zusammen sackte.

Ich merkte dann, dass er seinen Schwanz aus mir herauszog und fühle eine große Leere in mir. Danach hörte ich noch das rascheln seiner Jeans und das verschließen seines Gürtels, aber ich war zu erschöpft, um mich um zu drehen und blieb einfach mit dem Oberkörper auf den Tischplatte liegen. Dann bekam ich noch einen heftigen Klaps auf meinen Hintern und hörte ihn aus der Ferne sagen:“ So, ich muss jetzt zur Schule, morgen komm ich wieder und dann ist dein kleines Arschloch dran!“
Als ich mich dann umgedreht habe, war er schon weg.

Reply