Darum geht es in dieser kostenlosen Sexgeschichte:, , , , , , , , , ,

Voll abgespritzt – Teil 2

Ich schluckte seine salzige harte Eichel in mich rein und lutschte jeden Tropfen in mich rein. Er pumpte sein Becken hoch und runter. Das machte mich so an, dass ich mir nicht die Gelegenheit entgehen ließ, ihm meine Zunge in sein Arschloch zu stecken.

Auf einmal schreckte ich auf, eine Männerstimme sprach etwas auf Spanisch.

Mitten im Raum stand der Fensterputzer des Hotels! Wir hatten sein Klopfen natürlich nicht gehört und nun stand er hier, ich würde tippen 28, athletisch mit dunklem Kinnbart und behaarter Brust und nur mit einer blauen Latzhose bekleidet.

Ich wusste nicht, wie ich reagieren sollte, mein Gesicht so vollgespritzt mit dem Samen des notgeilen, alten Spanners.

Aber Maxi sprang auf, sagte irgendetwas mit ihren paar Brocken Spanisch und drehte den Schlüssel in der Tür herum.

Dann schmiegte sie sich von hinten an den verdutzten Spanier, löste die Schnallen an seiner Latzhose und zog sie ihm herunter.

Er hatte nichts darunter an und stand überrumpelt nackt vor unserem Bett. Er hatte einen geilen, muskulösen Körper, dunkel behaart und sein Schwanz stand schon auf Halbmast angesichts dieser perversen Orgie.

Maxi strich von hinten über seinen Körper und fing an, seine Schwanz zu massieren. Ich zögerte nicht, kam von vorn und lutschte ihm seinen Schwanz. Der war natürlich nicht so groß, wie der des geilen Spanners, aber hart und sehnig. Ich blies ihn wie ein Profi, während Maxi ihn von hinten verwöhnte.

Er fing an zu grunzen, als Maxi ihm ihren Finger in sein Arschloch versenkte und nach und nach begann er, mich pumpend und stöhnend ins Maul zu ficken.

Hinter uns hatte es sich der geile Spanner bequem gemacht, schaute uns bei unserem geilen Treiben zu und wichste sich dabei seinen schon wieder fetten Kolben.

Jetzt war es an mir, ich wollte diese beiden geilen Heteros in Action sehen und rief auf Englisch: „Los, ihr geilen Säue, ich will sehen, wie ihr meine Freundin fickt!“

Das ließ sich Maxi nicht zweimal sagen, setzte sich mit ihrem engen Arsch auf den fetten Kolben des alten Spanners und ließ ihn unter Stöhnen und mit schmerzverzerrtem Gesicht langsam in sich eindringen. Der alte Kerl grunzte dabei wie ein Ochse und ächzte dreckige Sachen auf Spanisch. Dann hielt Maxi ihre Fotze dem Fensterputzer aufreizend entgegen. Der vergaß alles und fickte sie nach Strich und Faden durch, während der alte Mann sein Riesending rhythmisch in ihren Arsch versenkte. Sein fetter Bauch wogte rhythmisch im Takt und der Anblick seiner rasierten Rieseneier neben dem behaarten Sack des Handwerkers machten mich saugeil.

Maxi stöhnte und schrie, während ich den beiden ihre pumpenden Eier leckte.

Der alte Spanner unter ihr stöhnte und schnaufte und seine alte, geile Fresse machte mich so heiss, dass ich ihm beim Ficken einfach meinen harten Schwanz ins Maul schob. Das schien ihm zu gefallen, er drehte seinen Kopf und lutschte mir gierig meinen Schwanz, während er Maxi in den Arsch fickte. Wie geil war das!! Mit der linken Hand hielt ich seine fetten, väterlich fickenden Eier in der Hand, während er mit seinem Mund meinen Schwanz förmlich in sein gieriges Maul einsog.

Es dauerte nicht lange, da kamen die beiden geilen Ficker gleichzeitig und besamten die Löcher meiner Freundin mit ihrer weißen Soße. Da spuckte der alte Hetzen-Spanner meinen Schwanz aus, aber ich ließ ihn nicht entkommen und spritzte ihm meine Wichse ins Gesicht und in sein nach Luft schnappenden Maul.

Wir ließen ein bisschen benommen voneinander ab, aber Maxi sagte: „Okay guys, lets finish this job properly… Come on Daddy, clean up this mess!“

Dem geilen, alten Sack war wohl inzwischen alles egal, als Maxi breitbeinig auf ihre zugespritzten Löcher deutete, bückte er sich vor sie und leckte genüsslich seine eigene Wichse und die des Fensterputzers auf.

Der junge Spanier stand etwas ratlos aber offensichtlich angetörnt breitbeinig daneben und fing an, sich zu wichsen. Der Anblick törnte ihn scheinbar so an, dass er laut stöhnte und ich beeilte mich, ihm zu helfen. Ich setzte mich vor ihn, nahm ihm seinen Schwengel ab und wichste ihn weiter, sein geiles Glied direkt vor meinem Mund. Es dauerte nicht lange, als ich merkte, dass er gleich kommen würde und so war es auch: völlig enthemmt spritze er mir seine Soße in meinen gierig geöffneten Mund.

Da kam Maxi zu mir rüber und gab mir einen heißen Kuss und schluckte soviel Fensterputzer-Wichse wie sie noch kriegen konnte.

Mit so einer geilen Orgie hätte ich nie gerechnet, Maxi sicherlich auch nicht. Aber sie ließ sich die Handynummern von beiden Kerlen geben, und so es blieb nicht die letzte an diesem Wochenende.

Reply