Darum geht es in dieser kostenlosen Sexgeschichte:, ,

Verfickte Berufsschullehrerin (Teil 3)

„Lass das“, reagierte Susanne belustigt. „Ich wollte doch nur sehen wie es deinem Sonnenbrand geht“, flüsterte er von Hinten ihr ins Ohr und begann dabei ihre Brüste zu streicheln.

„Wir sind nicht allein, wenn Daniela oder deine Eltern kommen“, setzte Susie lächelnd hinzu.
„Die beiden sind beschäftigt und betüteln deine Tochter, solange kann ich dir noch zeigen wie viel Lust ich auf dich habe“, flüsterte Klaus ihr zu, während er ihren Hals küsste und sie seine Lust spüren ließ, langsam drehte Susie sich um und küsste ihn auf den Mund, ihre Zungen begannen ein wildes Spiel zu spielen und ihre Hände griffen nach dem Körper des jeweils anderen…., außer Atem ließen die beiden nach einiger Zeit von einander ab, bevor es für die zwei kein zurück mehr gegeben hätte.
„Komm jetzt, bevor Daniela uns sieht“, flüsterte Susie ihm zu und drehte sich um und sah ihre Tochter grinsend an der Küchentüre stehen, „ du bist schon da?“, fragte Susie ihre Tochter verblüfft, als sie Daniela an der Türe erblickte.
„ Bin ich zu früh Mama, hab ich etwa etwas verpasst“, grinste Daniela schelmisch.
Mit der Ungewissheit, vielleicht ertappt worden zu sein, setzten sich Klaus und Susanne mit reichlich Abstand von einander auf die Gartenbank, einige Minuten saßen wir schweigend beisammen und tranken verlegen an ihren Gläsern.
Die Spannung die in der Luft lag war spürbar.
„ Mama, ich habe euch gesehen..“, sagte Daniela grinsend und sah ihre Mutter und Klaus an.
„Was hast du gesehen?“, fragte Susi ihre Tochter nach einigen Sekunden gespielt gleichgültig, um vielleicht doch noch die Situation zu retten.
„Hältst du mich eigentlich für blöd?, ich hab doch gesehen, dass ihr etwas mit einander habt, als ich euch in der Küche wild knutschend sah…, Mensch Mama der Klaus hier ist dein Schüler…“, machte
Daniela ihre Mutter Vorwürfe.
Klaus Eltern sahen sich verlegen an und grinsten selbst über die Situation und Klaus selber rutschte immer tiefer in seinen Sitz und spürte förmlich wie er rot anlief, auch Susanne erging es nicht anders, verlegen hatte sie ihren Blick gesenkt, bis sie nach einigen Minuten fast flüsternd mit Tränen erstickter Stimme sagte, „ ich weiß das…, es ist unverzeihlich, ich hatte es nicht zulassen dürfen…, aber ich konnte mich nicht wehren…, es war einfach stärker, ich war so lange allein… und Klaus hat mir beim Umzug geholfen und da ist es eben passiert und wir sind uns näher gekommen“, versuchte sich Susie aus der Situation zu retten und sah dabei Klaus die ganze Zeit flehend an und er saß dabei ohne ein Wort zu sagen, und je länger er Zeuge der rührenden Szene wurde, desto überflüssiger fühlte er sich, die Gelegenheit nutzend, stand Klaus auf um die Beiden allein zu lassen, als Daniela ihn zurückrief, „ wo willst du hin?, meinst du, du könntest dich jetzt einfach so aus dem Staub machen, nachdem was du angerichtet hast?…, komm her“, sagte Daniela und rückte ein wenig beiseite, damit er sich zu ihnen setzen konnte.
Stocksteif, wie auf der Kirchenbank saß Klaus nun zwischen den Beiden, völlig verunsichert, was er jetzt tun sollte, auch die Eltern von Klaus sahen verwundert in die Runde, hatten aber noch keinen Ton gesagt und Daniela schließlich, war es die die Anspannung löste, als sie seine Hand nahm und sie zu Susie zog, damit er Sie umarmte und dann seinen anderen Arm um sich selbst legte, ihren Kopf, wie Susanne an seine Schulter gelegt, sagte sie, „ weißt du Mama, dein Klaus würde mir auch gefallen….., mir scheint, da hat endlich jemand die schlafende Prinzessin geweckt…., wurde auch höchste Zeit“, spielte Daniela auf diesen Anblick an.
Man merkte dass sich die Anspannung unter allen langsam löste und Susanne war froh, das ihre Tochter den neuen Freund von ihr akzeptierte und auch Susanne spürte bei Klaus Eltern auch eine freundliche Aufnahme und war auch froh, dass von Klaus Eltern keine Ablehnung kam.

VÖ 040714
Es wurde noch ein sehr schöner Abend und alle fünf Personen feierten bis in die Nacht hinein.
Dann trafen sich zur späten Stunde Klaus, Daniela und Susanne in seiner Wohnung und er wagte es nicht während des Mutter- Tochter- Gesprächs etwas zu sagen, dafür ließ er seinen Blick wandern. Alle hatten sich inzwischen Nachtfertig angezogen und vor ihm saß nun wieder Susanne mit offenem Schritt deren Nachthemd so hochgerutscht war, dass er ihre vollkommen blanke Spalte sehen konnte und Daniela merkte, dass sich bei Klaus etwas regte, sein Glied richtete sich auf und stand waagerecht ab und Daniela begann der Teufel zu reiten, denn Daniela wusste zwar nicht, wieso ihre Mutter keine Anzeichen machte, sich zu bedecken und es somit zuließ, dass ihre Tochter sie zum ersten Mal in ihrem Leben vollkommen nackt betrachten konnte…, ja… , sich noch nicht einmal daran störte, dass ihre Tochter sie quasi beim Sex erwischte, aber nun wollte sie genau ergründen, was mit ihrer Mutter passiert war und wie weit sie sich verändert hatte, nur Klaus wusste überhaupt nicht, wie er sich verhalten sollte.
Klar… es erregte ihn schon, zwei so heiße Frauen vor sich zu haben, aber er traute sich jetzt noch nicht einmal Susanne in irgendeiner Weise zu berühren und er stellte fest, dass es Susanne über haupt nicht in den Sinn kam, ihre volljährige Tochter aus dem Zimmer zu schmeißen, im Gegenteil.., sie brauchte jetzt jemand, mit dem sie über ihr neu entdecktes „Ich“ reden konnte.
„Kann ich mir immer noch nicht richtig vorstellen,… aber mal was anderes… wie habt ihr euch eigentlich genau kennen und lieben gelernt?“ fragte Daniela neugierig und sah beide an.
Susanne begann zu erzählen, zuerst doch etwas unsicher, dann aber immer fließender, Susie ließ nichts aus und Daniela hörte aufmerksam zu und als ihre Mutter von seinem Speer sprach, blieb ihr Blick automatisch darauf haften und Klaus war erstaunt, dass Susie alles so freimütig zugab.
„So ihr lieben… dann werde ich euch jetzt mal alleine lassen und neben an auf der Couch schlafen, ich habe euch lange genug gestört“, sagte Daniela und wollte vom Bett rutschen, wurde aber von ihrer Mutter am Arm festgehalten, „ du kannst ruhig hier schlafen, ich glaub Klaus hätte Verständnis heute ausnahmsweise mal im Wohnzimmer zu schlafen“.
Die beiden sahen ihn an und er lächelte und schnappte sich ein Kissen und eine Decke aus dem Schrank und ließ die beiden alleine.
Klaus lag auf der Couch und hörte die beiden im Nebenraum flüstern, nach etwa zwanzig Minuten hörte er Susie nach ihm rufen, „ Klausi Schatz, bist du noch wach“, fragte Sie aus dem Schlafzimmer und er antwortete, „ ja bin ich“.
„ Kommst du nochmal zu uns, wir haben eine Frage an dich“, hörte er wieder Susie aus dem Nebenraum und er stand auf und ging ins Schlafzimmer.
„ Könntest du dir vorstellen, neben mir und meiner Tochter zu schlafen“, fragte Sie ihn und er sah beide Frauen an, die ihn liebevoll anlächelten, dann zog sie Daniela das Nachthemd einfach über den Kopf und redete weiter, „ schau mal wie schön sie ist, ich habe nie gewusst, was für heiße Brüste meine Tochter überhaupt hat, oder dass sie rasiert ist“.
Klaus stand mit offenem Mund da und starrte beide Frauen an, „ wo sollte dass noch hinführen“, dachte er.
„Sag mal Klaus…, ich hab gerade die letzten Minuten mit meiner Tochter geredet, könntest du dir vorstellen, Daniela genauso wie mich zu verwöhnen?“ und Sie sah ihn fragend an.
„Vorstellen schon…, aber was ist mit dir?, du weißt , dass ich dich liebe, dann kann ich doch nicht mit deiner Tochter….“, den Rest des Satzes ließ er offen.
„Natürlich kannst du, ich liebe meine Tochter und deswegen möchte ich, dass sie deine Art auch mal kennenlernt und sie wünscht es sich so sehr, einmal einen Mann, der so zärtlich ist,so wie du zu haben“, ließ Susie nicht locker.
„Ich weiß nicht, wie unsere Liebe das verkraften würde, wenn du es dir wünschst und Daniela es auch möchte und es mir hier und jetzt sagt, aber du darfst absolut nicht eifersüchtig werden, denn Du bist immerhin die treibende Kraft.“
„Komm“, riefen beide Frauen gleichzeitig und streckten ihm jeweils eine Hand aus und er nahm Sie an und legte sich in die Mitte, zwischen den beiden Frauen und Klaus hatte das Gefühl, sein kleiner großer Freund würde gleich platzen, sowas hatte er noch nie erlebt, sich aber immer mal erwünscht.
Klaus deutete Daniela an, dass sie sich auf den Rücken legen sollte und begann dann ihre Brüste zu streicheln und Daniela atmete schwerer, denn für sie war es eine neue, völlig geile Erfahrung, es unter den Augen ihrer Mutter zu treiben, es erregte sie mehr, als alles andere zuvor.
Susanne starrte wie gebannt auf ihre Tochter und Klaus nahm ihre freie Hand und legte sie auf die weiche Haut von Danielas Venushügel, zuerst zuckte Susie etwas zurück, begann aber den Kitzler zu suchen, um ihn dann zärtlich zu streicheln.
Daniela bekam es zuerst gar nicht richtig mit, wer sie da unten streichelte, als aber wieder zwei Hände ihre Brustwarzen zwirbelten, wurde es ihr schlagartig klar, alleine das Wissen reichte, um sie über den Rand zu schicken….., Daniela schrie auf und bekam einen heftigen Orgasmus.
Klaus wurde so heiß, dass er überhaupt nicht aufhören konnte und er beugte sich herunter und begann Danielas Säfte aufzulecken, erstaunt sah Susanne zu, während er Daniela wieder höher trieb.
„Komm Klaus liebe meine Tochter jetzt“, flüsterte Susanne und sah Klaus an.
Klaus sah abwechselnd in zwei Augenpaare, sollte er es wirklich wagen, die Tochter seiner Freundin zu bumsen, ja Sie sah wirklich geil aus, mit ihren süßen 18 Jahren, hatte eine fantastische Figur, ihr Höschen saß knapp über ihren sportlichen Hintern und ihre großen Brüste, die Locker mit der Größe ihrer Mutter mithalten konnte, was für einen Anblick für Klaus.
Seine Hand streichelte vorsichtig über Danielas Busen, die immer noch vor ihm auf dem Rücken lag.
Klaus beugte sich nach unten, nur ein paar Sekunden später öffnete sich ihr Mund und er konnte ihre kleine, spitze Zunge in seinem Mund spüren.
Klaus atmete tief ein und schob ihr seinerseits seine Zunge tief in ihren Mund, auch Daniela atmete dabei schwer, es wurde ein geiler, erregender, langer Zungenkuss und als die beiden eine ganz kurze Kusspause machten, sagte sie nur leise, „ komm mach es mir“ und sah ihre Mutter an, „ Mama, darf er es wirklich….., ich meine hast du nichts dagegen“ und Susie lächelte und sah Klaus an, „ komm leg dich auf den Rücken und du Daniela kommst dann über ihn, er liebt es, wenn eine Frau ihn reitet“ und er legte sich auf den Rücken und Daniela krabbelte über ihn und präsentierte ihm ihre wunderbaren vor ihm baumelnden Brüste, nur im Höschen kam sie über ihn und er umfasste gierig aber sanft die schönen großen Brüste, drückte sie leicht, rieb die steifen Nippel mit seiner Handfläche und spürte wie sie ganz hart wurden.
Daniela unterdrückte ihr geiles Stöhnen als er ihre Brüste verwöhnte, sie schob dann sein Shirt nach oben, streichelte und küsste seinen nackten Oberkörper und streifte dann seine Unterhose herab. Sein Schwanz war schon lange vollkommen steif und sie betrachtete ihn kurz lüstern und ihre Mutter legte dann ihre langen, schlanken Finger darum um ihn zu wichsen, nun war Klaus es, der ein Stöhnen unterdrücken musste, denn Susie massierte auch gleichzeitig seine prallen Eier mit der anderen Hand, während Daniela wartete, endlich angestochen zu werden.
Daniela drehte sich auf ihm um und schaute nach Hinten und sah, wie ihre Mutter, den Schwanz in ihren Mund nahm, „ erst sollten wir ihn blasen“, flüsterte Sie und Susie verwöhnte ihn mit ihrem geilen Saugemund.
Daniela drehte sich auf ihn herum und sah ihrer Mutter zu, wie Sie den Kolben gekonnt größer machte, nach einer weile fragte Sie ihre Tochter, „ willst du auch mal, ist ganz einfach, beug dich einfach runter und nehm ihn in den Mund und saug daran, als würdest du an einem Lolly lutschen“ und Sie tat es und beugte ihren Körper nach unten und öffnete ihren Mund und schob ihren Hintern direkt auf Klaus Mund und ihm kam da so eine Idee.
Klaus umfasste ihre Pobacken, zog sie auseinander und ihre hübsche Muschi lag direkt vor ihm und er begann ihre feuchte Möse gierig mit seiner Zunge zu verwöhnen, das junge Mädchen schmeckte fantastisch, herb und geil und sie stöhnte leise als seine Zungenspitze ihre Schamlippen teilte und den Kitzler umrundete, gleichzeitig verschwand sein dicker steifer Schwanz zwischen ihren Lippen und er spürte wie ihr Mund sich vor und zurück bewegte, entweder war Sie ein Naturtalent, wie ihre Mutter, denn Sie saugte an seinem Schwanz und spielte mit der flinken Zungen an seiner prallen Eichel, es war für Klaus unglaublich, es hier so mit einem so jungen Ding hier im Bett im Beisein ihrer Mutter zu treiben, seine Hände massierten ihren Po, seine Zunge leckte ihre nasse Möse und sein Schwanz steckte tief in ihrem geilen Mund, die beiden stoppten immer mal wieder kurz um die Lust zu steigern und den Höhepunkt hinauszuzögern, doch dann stöhnte sie plötzlich in höchster Geilheit.
„Ja, hör nicht auf, mach weiter“ und er leckte gierig ihre geile Möse und spürte wie Daniela über Ihn kam, den Lustschrei konnte sie unterdrücken, nicht aber ein geiles Stöhnen und schon gar nicht das wilde Zucken ihre Schenkel über ihm und das Reiben ihres Unterleibs an seinem Gesicht, sie war unglaublich erregt gewesen und als sie wieder etwas zu sich kam saugte sie so gierig an seinem steifen Schwanz, dass auch er kein Halten mehr kannte und spürte wie er tief in ihrem Mund kam, seine Hände fest auf ihrem Hintern eine große Ladung abspritzte und es genoss als Klaus wieder halbwegs klar denken konnte, wie sie immer noch an seinem Schwanz leckte und lutschte.
Deutlich spürte er ihre nassen Schamlippen auf seinem Mund, die sie lustvoll auf ihn presste, dann stieg Sie von ihm runter und sah ihre Mutter an.
„Nächstes Mal mein Schatz, nur anblasen und nicht aussaugen, aber wenn du ihm deine Brüste zum Nuckeln gibst, dann steht er wieder wie eine eins“ und Daniela stieg über ihn und drückte ihm frech ihre großen Brüste ins Gesicht.
Klaus konnte der Einladung natürlich nicht widerstehen und saugte sich einen Nippel in seinen Mund.
„Komm ich blas ihn noch ein bisschen an“, flüstert Susanne und schon verschwand Sie hinter ihrer Tochter und als sie seinen Schwanz fast erreicht hat, machte ihre Zunge einen Umweg zu seinen Eiern, die sie eins nach dem anderen in ihren Mund einsaugte, während ihre Haare seinen Schwanz weiter reizte, doch statt seinen Riemen endlich in ihren Mund zu nehmen, stieg sie runter vom Bett, stellt sich zwischen seine Beine und stülpte ihren Mund über seinen Harten.
Klaus genoss es von Danielas Mutter gesaugt zu werden und gleichzeitig ihrer vollbusigen Tochter an ihren Brüsten zu saugen, es war ein geiles Gefühl für Ihn.
„So jetzt ist er bereit für dich, mein Schatz“, sagte Susie zu ihrer Tochter und Daniela rutschte nach hinten und Susie griff nach seinem Schwanz und dirigierte ihn an Danielas Schamlippen, „ so jetzt setz dich drauf mein Schatz“, flüsterte Susanne ihrer Tochter zu und Daniela drückte ihr Becken nach unten um sich seinen Ständer mit einem Ruck, tief in ihr geiles Loch zu stoßen.
Mit geschlossenen Augen genoss Daniela, wie sein Schwanz ihre Muschi ausfüllte.
Dann legte Daniela ihm ihre Hände auf seinen Oberkörper und fing langsam an, ihn zu reiten.
Daniela hob ihren Körper rhythmisch, mit immer noch geschlossenen Augen auf und ab und sein Schwanz drang tief in sie ein, dabei schwangen ihre dicken Brüste vor seinen Augen hin und her, und Klaus griff mit beiden Händen nach diesen geilen Dingern und massierte Sie genüsslich.
Diese Behandlung machte Daniela nur noch geiler und sie ritt ihn, unter heftigem Stöhnen, immer schneller, dabei krallten sich ihre Hände in seine Brust, während sie auf ihren nächsten Orgasmus zusteuerte und wie eine Besessene auf ihm ritt, „ oh Mama, ist das Geil, deinen Freund zu reiten, da ist mir schon so einiges entgangen….., ja, ja, ich komme gleich, fick mich du Hurenbock meiner Mutter und ramm mir deinen Schwanz in die Fotze und spritz endlich deinen Saft in meine Grotte, ich
bin gleich so weit und ich will mit dir zusammen kommen, ich will spüren, wie dein Sperma in mich spritzt, während es mich überkommt…, oh Mama das ist ja so geil“, stöhnte Susies Tochter auf dem Freund ihrer Mutter und steigerte ihr Tempo noch weiter.
Das war zu viel für Klaus und er massierte noch etwas fester an ihren Brüsten und dann war es um ihn geschehen, er pumpte, unter lautem Stöhnen, seinen gesamten Saft tief in ihre gierige Grotte.
Als sie das spürte, kam es ihr auch, und sie schrie auf ihm ihren Orgasmus lautstark heraus, während sich ihre Nägel schmerzhaft in seine Haut bohrten, verlangend stieß sie sich seinen Schwanz in ihre zuckende Möse und ihr Orgasmus schien kein Ende nehmen zu wollen, dann versteifte sich ihr Körper noch einmal, bevor sie ermattet auf ihm zusammen sackte und nur langsam beruhigte sich ihr Atem und sie kam erst nach Minuten wieder zu sich.
Daniela stieg von ihm ab, küsste Klaus auf den Mund und sagte „Danke“, dann sah Sie ihre Mutter an, die Sie anlächelte und sagte zu ihr, „ Danke Mama, das ich deinen Freund ausleihen durfte“, und verließ die beiden mit den Worten, „ viel Spaß noch und seit nicht so laut“.
Noch in der Nacht beglückte Klaus dann Susanne noch einmal und die beiden Schliefen eng umschlungen ein.
Am nächsten Morgen weckte Susie ihren Lover mit einem geilen Blowjob und die beiden vereinbarten, dass, wenn es mit der Tochter eine Fortsetzung geben sollte, das dann auch Susie dabei sein würde, sonst wäre es unfair der anderen gegenüber.
So hielten sich alle an die Regel, aber eine Fortsetzung gab es zwischen Klaus und der Tochter von Susie nie mehr, denn Daniela lernte einen schnuckeligen Typen kennen und lieben.
Susie und Klaus trieben es fast jeden Tag miteinander, dann kam der Tag, als auch seine Kollegen in der Berufsschule es merkten, das die Berufsschullehrerin mit ihrem Berufsschüler etwas hatte und das kam heraus, als nach den Abschlussprüfungen der Auszubildenden nun eine Mehrtagesfahrt mit dem Bus nach Brüssel anstand.
Bertram, der Berufsschüler vom Rummel, der Klaus seinen Freund und ihre gemeinsame Berufsschullehrerin in der Geisterbahn entdeckte und sah, wie Klaus seiner Lehrerin in der dunklen Bahn an ihren Busen fasste und nun ein tolles Foto hatte, sollte natürlich auch mit dem Bus mit fahren und ausgerechnet am Tag der Abfahrt streikte sein Wecker und er rief seinen Klassenlehrer auf seinem Handy an, der Kurs stand schon gesammelt am Busbahnhof und der Busfahrer wollte los fahren, auf Bertram zu warten, wäre nicht mehr möglich, doch sein Lehrer schlug ihm deshalb vor mit Frau Müller zu fahren, die weibliche Begleitung auf diesem Ausflug + seine Berufsschullehrerin, denn Susanne Müller fuhr mit dem Auto nach Brüssel, um im Notfall darauf zurückgreifen zu können, wenn er sich beeilen könnte, würde er Frau Müller noch zu Hause antreffen.
Er klingelte und Frau Müller öffnete, „ na Bertram pünktlich wie immer, dein Klassenlehrer hat mich gerade angerufen“, begrüßte ihn Susanne mit hochgezogener Augenbraue. — „Tschuldigung Frau Müller“, nuschelte er verlegen, „ mein Wecker hat heute Morgen nicht geklingelt“, fragte er Susanne.
„Na da hast du ja nochmal Glück gehabt, dass ich mit dem Auto fahre, sonst hättest du dieses Wochenende zu Hause bleiben müssen, aber so ist es auch gut, dann hab ich wenigstens Unterhaltung auf der langen Fahrt nach Brüssel“, sagte Sie und lächelte ihn an.
Mit ihrem ganzen Erscheinungsbild verkörperte sie die gewissenhafte Strenge einer anspruchsvollen Lehrerin, ihre langen Haare hatte sie zu einem strengen Zopf zusammengebunden, Susanne trug eine weiße Bluse, einen schwarzen Rock und eine schwarze Strumpfhose…, obwohl es sehr warm war.
Die Fahrt ging gut voran und der Verkehr auf der Autobahn hielt sich in Grenzen, irgendwann setzte sie den Blinker und nahm die nächste Ausfahrt zur Raststätte und Susanne erklärte ihm, das Sie kurz auf die Toilette musste, da wusste er das seine Chance gekommen war und als Susanne ausstieg und zur Toilette lief, nahm er seinen Rucksack und holte eine der vielen Kopien heraus und legte es frech auf den Fahrersitz und wartete auf seine Berufsschullehrerin und auf das, was Sie sagen würde, wenn Sie dieses verfängliche Foto mit dem Busengrabschen von Klaus sehen würde.
„Hey, da bin ich schon wieder, ich hab im Restaurant für dich ne Cola mitgebracht, ich hoffe das ist für dich in Ordnung“, sagte Susie, als Sie auf der Beifahrerseite ankam und ihm die Coladose reichte.
Dann lief Sie um das Auto herum und sah das Blatt auf dem Fahrersitz liegen.
„Och was ist das“, sagte Sie und hob es auf und drehte es um und sagte kein Wort……
Bertram musste schlucken, war es überhaupt eine gute Idee, jetzt, gerade jetzt auf dem einsamen Rastplatz, seine Berufsschullehrerin mit dem eindeutigen Foto heraus zu fordern, es wäre für Sie eine Leichtigkeit gewesen, ihn einfach aus dem Auto zu werfen, aber Sie tat es nicht, denn für Bertram war es schon zu spät, er hatte die Katze aus dem Sack gelassen und wartete darauf, wie Sie reagierte.
Susanne hatte sich wieder ins Auto gesetzt und schaute auf das Foto, wo eindeutig klar war, das Klaus, ihr Schüler seiner Lehrerin an den Busen griff und auch Sie sich nicht Lumpen ließ und ihre Hand auf seinem Schritt hatte, das alles konnte man auf dem Bild deutlich sehen.
„Was soll das“, fragte Susanne und sah Bertram an, „ was soll dieses Foto…., ich hoffe du möchtest dein Schweigen nicht erkaufen…., also was verlangst du von mir, das dieses Foto nicht an die Öffentlichkeit kommt…, einhundert Euro…., Zweihundert Euro“, sagte Sie und sah ihn an und Sie bekam ein nicht schönes Gefühl in ihrer Magengegend, als Sie sah, das er Sie angrinste.
Dann fasste er ihr einfach frech an ihren verpackten Busen und Susanne erschrak und schnauzte ihn an, „ sag mal geht’s noch, du kannst mich doch nicht einfach Begrabschen und mir an meinen Busen fassen, ich schwöre dir, das wird Konsequenzen haben“ und Sie schaute ihn wütend an.
Bertram schaute nach Links und nach Rechts, keine Menschenseele war zu sehen, die beiden waren in ihrem Auto auf dem Parkplatz alleine und er sah Sie grinsend an, „ zieh deine Bluse aus, ich möchte deine Wahnsinnstitten sehen“, sagte er so einfach beiläufig, als wäre es das normalste auf der Welt.
„Was soll ich“, sagte Susie erschrocken zu ihrem Beifahrer und schaute ihn entsetzt an.
„Zieh dir deine Bluse aus, oder möchtest du, das dieses Foto in der Schule verteilt wird“, drohte er sie grinsend an, „ komm überleg nicht lange“, sagte Bertram zu Susie „ lass mich an deinen geilen Titten“ und grinste und zog sich seine Hose aus.
Susie schluckte und fing an ihre Bluse mit zitternden Händen zu öffnen und sah ihn flehend an.
„Na also“, sagte Bertram zu ihr, als ihr Büstenhalter mit ihren wahnsinnig geilen und großen Brüsten zum Vorschein kam und Bertram nahm die beiden Wonnekugeln in die Hand und begann ihren Busen langsam zu kneten, „ entspann dich…, hier sieht uns keiner“, sagte er zu ihr und grinste Susie an.
„Du Schwein…., wir reden nachher darüber“, stöhnte Susie und ließ ihn machen.
Mit der Zeit wurde Susie allein nur durch die erzwungene Busenmassage ihres Schülers ebenfalls geil und auch ihre Hand ging bei ihm auf Wanderschaft und fasste ihn an und begann auch ihn in seiner engen Hose zu streicheln und er lehnte sich im Beifahrersitz zurück und sein Penis wuchs durch die sanfte Behandlung ihrer Hand in seiner engen Hose, dann öffnete Sie seinen Reisverschluss und fuhr mit ihrer Hand hinein und ging auf Suche bis sie einen harten, pochenden Schwanz umfassen konnte, mit ihrer freien Hand begann sie seinen Hodensack zu kraulen und ihn sanft zu drücken.
„Zieh endlich die verdammte Hose aus“, flüsterte Susie heißer, denn Susie war wieder so geil auf einen Schwanz und er zog seine Hose samt Slip aus und Susie umfasste seinen nackten Schwanz und zog seine Vorhaut zurück und beugte sich vor, um an seiner pochenden Eichel zu knabbern, dann stülpte Sie ihre Lippen darüber und begann zu saugen und spielte mit ihrer Zunge an seiner empfindlichen Schwanzspitze, was das intensive Sauggefühl noch verstärkte.
Es fühlte sich anders an, als bei seinen bisherigen sexuellen Erfahrungen, stärker, seine Berufsschul-lehrerin schien ihn aussaugen zu wollen und er fühlte bereits das kribbelnde Gefühl, dass sich immer vor dem Abspritzen einstellte, wenn er sich immer selber wichste.
Bertram krallte seine Hände in den Autositz und versuchte sich zu konzentrieren, immer wieder stöhnte und zitterte Bertram, wenn seine vollbusige Lehrerin mit wippenden Brüsten über seine sehr empfindliche Eichel fuhr.
Susanne begann immer heftiger zu saugen, seine Eier fester zu kneten und ihren Kopf auf und ab zu bewegen, immer tiefer verschwand sein Schwanz in ihrem Rachen und Bertram fühlte, dass er seinen Saft kaum noch zurückhalten konnte, aber er wollte noch nicht spritzen, doch ihre Behandlung war zu intensiv, als dass er Sie noch viel länger aushalten konnte.
„Frau Müller, Frau Müller“, keuchte er, „ ich glaub ich kann nicht mehr lange…, ich mein, soll ich ihnen bescheid sagen wenn…“ , stöhnte er weiter.
Susie ließ ihn kurz aus ihrem Mund, sah ihn an und sagte zu ihm, „ wenn du spritzen musst, spritz einfach“ und widmete sich sofort wieder eifrig seinem steifen Penis, saugte und lutschte an ihm. Etwas Speichel rann seinen Schaft herunter und er wollte seine Ejakulation noch zurückhalten, jede Sekunde schien kostbar, um nicht wie ein Anfänger dazustehen, doch als seine geile saugende Berufsschullehrerin ihre Zunge ein weiteres Mal um seine Eichel fahren ließ, konnte Bertram es nicht mehr verhindern und sein Schwanz begann zu zucken und sein Sperma in den Rachen zu Pumpen. Immer neue Spritzer entluden sich in ihrem Mund, als sie aufhörten, lutschte seine Klassenlehrerin noch einige Sekunden weiter, als wenn sie auch noch den letzten Tropfen aus seinem Schwanz saugen wollte, er war sich sicher, dass sie alles geschluckt hatte.
Als sie seinen Penis aus ihrem Mund gleiten ließ, der langsam wieder erschlaffte, begann Bertram sich zu entspannen.
Dann drehte Sie sich und knallte ihm eine, „ das ist für die Erpressung mein Lieber“, schrie Sie ihn an und es kam, was kommen musste, sie sagte nur „ Raus, aber sofort“ und er stieg verschüchtert aus, denn er hatte es wohl zu weit getrieben und Sie fuhr brausend davon und ließ ihn auf dem einsamen Parkplatz alleine.
Da stand Bertram nun, kein Gepäck, kein Handy, kein Geld, nur ein T-Shirt und eine Jeans an, aber total befriedigt, denn man bekommt ja nicht alle Tage von so einer geilen Lehrerin einen geblasen.
Susanne fuhr auf die Autobahn in Richtung Brüssel und fluchte über sich selbst, jetzt hatte Sie neben Klaus noch so einen Grünling und Sie hatte es wieder gemacht, sich nun auf einen weiteren Schüler eingelassen und Sie fuhr und fuhr und merkte, das Sie einen Fehler gemacht hatte, denn Sie konnte nicht einfach den Schüler mitten auf dem Parkplatz stehen lassen und ihre Pussy meldete sich zu aller Übel noch dazu, denn diese hatte heute noch keine Zärtlichkeiten von Klaus bekommen, weil schlicht weg keine Zeit war.
Susie war wieder geil und es kam die nächste Abfahrt und Sie fuhr runter und fuhr auf der anderen Seite wieder in Richtung Aachen drauf um ihn zu holen, hoffentlich war es noch nicht zu spät und Sie würde ihn noch antreffen, dann fuhr Sie wiederrum bei der nächsten Ausfahrt heraus und wieder auf die Autobahn in Richtung Brüssel und kam nach etwa dreißig Minuten, wieder an den immer noch Menschenleeren Parkplatz und sah Bertram wie ein begossener Pudel auf dem Trottoire sitzen.
Sie hielt neben ihn an und sah ihn mit einen bösen Blick an und er stieg ein und beide fuhren los auf die Autobahn zurück und setzten ihre Fahrt nach Brüssel fort.
„Hats dir wenigstens gefallen“, fragte Sie neckisch.
„Auf jeden Fall“, antwortete er und sah Sie grinsend an.
„Meinst du, du kannst gleich noch mal“, fragte sie und konzentrierte sich auf den Verkehr.
„Was, jetzt gleich?“, sagte er und starrte Sie an und sah betrübt nach unten, „ ich weiß nicht genau, ich hab grad erst“ und er musste schlucken.
„Das machst du schon“, sagte die Lehrerin zu ihm, sah ihn kurz an und kraulte seinen Nacken, „ ich lass dir noch ein paar Minuten, bis zum nächsten Parkplatz und dann wichs ich ihn dir noch ein bisschen, bis er wieder steht.“ — „OK“ und sah ihn an.
Bertram konnte es gar nicht fassen, war die Lehrerin für ihn wirklich ein Glücksgriff, würde die geile Lehrerin mit den wahnsinnig dicken Titten all seine Wünsche erfüllen, man merkte ihm an, das er nervös wurde und sein Schwert in seiner Jeans bei diesen schmutzigen Gedanken langsam an Härte gewann.
Dann kam der nächste Parkplatz, die beiden hatten Glück, es gab ein kleiner Versorgungsweg und diesen fuhren Sie entlang, dann warteten die beiden ein paar Minuten und tranken beide einen Schluck Wasser, dann begann seine Lehrerin ihre Bluse wieder aufzuknöpfen, „als kleiner Ansporn“, sagte sie und zog ihre Bluse ganz aus, öffnete ihren BH und ließ ihn von ihren Schultern gleiten.
Ihre schweren, großen Brüste kamen zum Vorschein, wieder fuhr sie mit ihrer Hand über seinen Penis und begann ihn langsam zu Wichsen…., „ fass ruhig an“, sagte sie und lächelte ihn an, „ du brauchst nicht nur zu starren“, ermutigte Sie ihn und Bertram grapschte nach den wahnsinnig geilen Brüsten seiner Lehrerin und knetete sie vorsichtig.
Susanne seufzte kurz auf, ihre Hand massierte weiter Sanft seinen Schaft, der sich langsam wieder aufrichtete., mit ihrer anderen Hand griff sie Bertram in den Nacken und zog seinen Kopf sanft an ihre Brust, „ lutsch ein bisschen dran“, sagte sie und er begann ihre großen Brustwarzen abwechselnd zu küssen und an ihnen zu saugen, seine Zunge ließ Bertram ab und zu um ihre Nippel kreisen.
„Das ist gut Bertram“, flüsterte Susanne, „ ja mach deine Lehrerin geil“, wieder nahm sie seinen Kopf und zog ihn zu ihren Brüsten, bis sein Gesicht in ihnen vergraben war.
Bertram fühlte sich seltsam benommen, durch das sommerliche Juniwetter, war es bereits sehr warm, hinzu kamen ihre eigene, feuchte Körperwärme, die durch das Auto strömte und nach warmem Schweiß roch, dann ließ Sie von ihm ab, packte ihn an den Haaren und zog seinen Kopf weg von ihren geilen Brüsten und sah ihn mit einem Lächeln an, „ ich glaube du bist so weit“ und nahm ihre Hände von seinem steifen, abstehenden Schwanz und forderte ihn auf, „ greif nach unten zum Hebel und stell den Sitz zurück“, dann öffnete Sie ihr Handschuhfach und holte ein Kondom heraus, „ das stülpst du dir über, nicht das ich von dir Schwanger werde“, sagte Sie während sie unter ihrem Rock ihre Strumpfhose und ihr Höschen auszog, einen Moment lang verbreitete sich ein mulmiges Gefühl in seinem Bauch…., passierte das gerade wirklich?, durfte er etwa seinen steifen Schwanz in die Fotze seiner Lehrerin stecken, doch Bertram hatte kaum Zeit darüber nachzudenken, denn Susanne kletterte breitbeinig über ihn auf den Beifahrersitz, nachdem er das Kondom übergezogen hatte, ohne Höschen und Strumpfhose, aber immer noch in ihrem Rock, ihre schweren Brüste waren jetzt genau vor seinem Gesicht.
Susanne zog ihren Rock etwas hoch, nahm seinen gummierten Schwanz in ihre Hand und setzte ihn an ihr heißes und feuchtes Loch, an seiner Eichel fühlte Bertram ihre klebrigen Schamlippen.
Als seine Schwanzspitze gegen die richtige Stelle drückte, ließ Susanne sich auf ihm herabsinken und seinen Schwanz tief in ihre heiße und nasse Grotte eindringen, Sie war so feucht, dass Bertram unter ihr kaum wiederstand bemerkte, mit ihren Händen hielt sie sich auf der Rückenlehne seines Sitzes fest, während sie langsam anfing sich auf und ab zu bewegen.
Ihre geil vor ihm wippenden Brüste kamen dabei immer wieder an sein Gesicht und er fing wieder an sie zu kneten, sein Gesicht in ihnen zu vergraben und an ihren Brustwarzen zu lutschen, zu saugen und zu knabbern, die erstickende Enge des Autos erregte Bertram zusätzlich, besonders Susannes geilen Körper, der ihn in den Sitz ihres Sportwagens presste, er fühlte sich vollkommen ausgeliefert.
Die beiden begannen um die Wette zu stöhnen, er fühlte ihren warmen Atem auf seinem Gesicht, während ihre Bewegungen immer schneller wurden, immer heftiger presste sich sein Schwanz in ihre Muschi, deren Muskeln sich immer stärker zusammenzogen.
Susanne nahm seinen Kopf, hielt ihn in beiden Händen und presste ihm einen feuchten Kuss auf, ihre Zunge suchte nach seiner und vergrub sich in seinem Mund, so wie seine Zunge in ihrem.
„Das ist geil“, stöhnte sie, „deinen harten Schwanz in meiner Fotze zu haben…., ich will das du in mich spritzt, einverstanden?“
„Ja Frau Müller“, stöhnte er gepresst unter ihr und grinste, wie sollte das gehen, bei seinem gummierten Schwanz
„OK Bertram, dann mach! Spritz in deine Lehrerin!“, gab Sie von sich.
Susannes Bewegungen wurden unkontrollierter und ihre Grotte krampfte sich immer wieder um seinen Schwanz…., „ spritz in mich“, stöhnte sie, aber Bertram konnte es noch zurückhalten und er ließ sich von der geilen Lehrerin mit wippenden Brüsten in seinen Händen weiterreiten, als ihr Körper plötzlich heftig zusammenzuckte und sie laut aufstöhnte, seine Lehrerin hatte auf ihm ihren Orgasmus bekommen, doch Bertram war noch nicht so weit, so gut es ging begann er sein Becken zu bewegen und sie im Sitzen, mit stoßenden Bewegungen zu ficken, da sie merkte, dass er noch nicht gekommen war, machte sie weiter und ergab sich ihrem Orgasmus…., „ streng dich an Bertram“, keuchte sie.
Bertram konzentrierte sich und spannte alle Muskeln seines Körpers an, dann merkte er das entscheidende Zucken in seinem Schwanz, das nicht mehr zu verhindern war und er spritzte seinen heißen Saft ganz tief in ihre Grotte in das Kondom.
Susanne hielt mit ihren Bewegungen erst inne, als keine Zuckungen seitens seines Schwanzes mehr folgten und sein Schwanz in ihrer Grotte wieder erschlaffte, Susie ließ ihn aus sich herausgleiten, rutschte von ihm herunter, zog das Kondom ab und verknotete es und setzte sich wieder auf den Fahrersitz und nahm aus dem Handschuhfach eine Packung Tempo und wischte das Sperma auf, das aus seiner Eichel noch herauslief.
Bertram zog seine Hose wieder hoch, während Susanne sich Höschen, Strumpfhose, BH und Bluse wieder anzog und im Rückspiegel kurz ihre Frisur kontrollierte.
Susie öffnete kurz ihren Zopf und band ihn danach wieder fest zusammen.
Als die beiden wieder angezogen waren, fuhren sie zurück auf die Autobahn Richtung Brüssel.
Bertram war aufgeregt und erstaunt und begann erst langsam zu begreifen was passiert war.
„Hat es dir gefallen“, fragte Susanne und lächelte zu ihm herüber.
„Ja, sehr“, antwortete Bertram und lächelte zurück.
„Schön, aber ich hoffe mal, dass du bei deinen Klassenkameraden nicht damit angibst und alles ausplauderst“, setzte Sie nach und streichelte ihm frech über seinen Oberschenkel.
„Das würde ich nie machen“, sagte er und Susie lächelte und fuhr ihm zärtlich durch seine Haare. „Schön“, sagte sie, „ dann können wir das bei Gelegenheit gerne wiederholen wenn du magst, mir hat es nämlich auch gefallen“, erwiderte Sie und lächelte ihn ganz süß an.
Bertram war glücklich und lächelte in sich hinein, Sie hatte ihm gerade angeboten, wenn er den Mund halten würde, dann würde Sie es mit ihm wiederholen, er dürfte Sie dann nochmals Lieben, ihr beim Sex an ihren fantastischen Brüsten fassen, die geile Wonnekugeln beim Sex kneten, das geile von eben alles wiederholen, bei diesem Gedanken versteifte sich schon wieder etwas zischen seinen Beinen und er sah seine Berufsschullehrerin von der Seite her an und träumte vor sich hin.
Nach ein paar Stunden Fahrt und ihrem kurzem Abstecher auf dem Verbindungsweg, erreichten die beiden um 16 Uhr die Jugendherberge, in der sich der Politikkurs einquartiert hatte, für den ersten Tag gab es noch kein festes Programm, daher nutzten die Schüler und Schülerinnen die Zeit, um die Zimmer aufzuteilen und ihre Betten zu beziehen.
Bertram war in einem Viererzimmer mit drei Freunden untergekommen und seine geile Lehrerin und der mitgereiste Politiklehrer Herr Hansen hatten Einzelzimmer bezogen.
Obwohl er sich kaum vorstellen konnte, dass während des Ausfluges noch etwas passieren würde, merkte er sich ihre Zimmernummer, denn seine Lehrerin hatte ja gesagt, dass wir unsere Aktion wiederholen könnten, doch er glaubte nicht, dass Sie es bei den ganzen Menschen, die mit auf dem Ausflug waren, riskieren konnten.
„Alles klar Alter“, fragte ihn einer seiner Zimmerpartner, „ du wirkst nen bisschen neben der Spur, hat dich die olle Müllerin auf der Fahrt durch die Mangel genommen?, hab vollstes Verständnis für deine Misslaune, ich hätte mir auch was schöneres vorstellen können als mit der ollen Müller zu fahren“, setzte der andere Mitschüler als Mitleid aus.
„Ach halts Maul“, antwortete Bertram genervt, noch immer war er von der Fahrt viel zu aufgeregt, um sich mit anderen Menschen beschäftigen zu wollen, denn die Ereignisse spukten immer wieder durch seinen Kopf und er fragte sich ob es gut gewesen war, was seine Klassenlehrerin in der Berufsschule jetzt von ihm hielt und was sie von ihm erwartete, denn während der Fahrt hatte er sich nicht getraut sie danach zu fragen.
Später ging Bertram mit ein paar anderen in die Stadt um noch etwas einzukaufen, da sie alle schon volljährig waren, gab es auf dem Ausflug kein Alkoholverbot und so holten sie sich für ihr Zimmer einen Kasten Bier, den sie dann zur Jugendherberge schleppten, in der man laut Hausordnung eigentlich keinen Alkohol aufbewahren durfte, die Vierergruppe hatten sich vorgenommen auf dem Ausflug zu betrinken und zu feiern.
Nach dem Abendessen war der Großteil des Kurses auf ihren Zimmer und selbst Lehrer Hansen setzte sich dazu und trank ein Bier mit ihnen, nur Frau Müller, ihre Klassenlehrerin blieb auf ihrem Zimmer, nach ein paar Flaschen Bier musste er sich eingestehen, dass er die Klassenlehrerin jetzt gerade besonders vermisste, konnte Bertram es riskieren, heute Nacht heimlich an ihrer Tür zu klopfen?.
Als seine Zimmerpartner ruhig in ihren Betten lagen, hielt er es nicht mehr aus und ging auf leisen Sohlen aus dem Zimmer heraus….., sein Herz raste, er ging zu Susannes Zimmer und klopfte vorsichtig, niemand öffnete ihm und er klopfte noch einmal vorsichtig, doch noch immer blieb die Tür verschlossen und er ging nun vollkommen enttäuscht auf sein Zimmer zurück und legte sich wieder ins Bett.
Am nächsten Tag wartete die Stadt auf die wissbegierigen Schüler und Schülerinnen und dann lief Susanne neben ihm und die beiden taten so, als würden sie ein belangloses Gespräch führen, sagte aber leise, so dass es sonst niemand hören konnte:, „gestern Nacht hat jemand an meiner Tür geklopft, kann es sein, dass du das gewesen bist?“ und er fühlte sich ertappt.
Susanne hatte einen strengen Blick aufgesetzt und Bertram schluckte und nickte kaum merklich, „ ja, das war ich…., tut mir leid, ich war betrunken…, dachte, dass wär ne gute Idee. Ich hab aber gut aufgepasst, dass niemand etwas merkt“, sagte er und man merkte er hatte es schwer, mit ihr so zu reden, nachdem was auf dem Autobahnparkplatz gestern passiert war.
„Na hoffentlich“, sagte Susanne in strengem Ton „ und erzählt hast du hoffentlich auch Nichts“.
„Nein, kein Wort“, sagte Bertram und schielte zu ihr herüber.
„Gut so“, sagte sie, „ und warum hast du geklopft?“, fragte Susie neugierig.
Bertram sah Sie von der Seite an, „ na ja, ich also ich…“……
„Kannst es wohl kaum erwarten was?“, mischte Sie sich frech in seinem Wortlaut ein.
„Nein, ja, schon….., aber ich mach das nicht mehr, versprochen“ und lief schweigen neben ihr her.
„Schade“, sagte Susanne….., „ ich hab dir gestern nicht aufgemacht, weil ich mir schon dachte, dass du betrunken bist, aber wenn du es schaffst heute Abend nichts zu trinken, geht die Tür heute Nacht vielleicht auf, wenn du nochmal klopfen solltest, aber sei vorsichtig und versprechen kann ich dir nichts…., wenn es nicht geht, geht’s nicht“, sagte Sie und ließ ihn stehen und wendete sich ihren Schülerinnen zu, „ so das hier ist das Europaparlament hier in Brüssel“, sagte Sie und zeigte auf ein großes Gebäude.
„Hey Bertram, was ist mit dir los, du hast einen komischen Blick drauf“, fragte ihn der Schüler, der ihn gestern schon sein Mitleid ausgesprochen hatte, wegen der langen ätzenden Fahrt mit der Lehrerin.
Der Tag ging und der Abend kam und entgegen aller Vorsätze, die er und Susanne vor dem Ausflug getroffen hatten, schaffte er es an diesem Abend nichts zu Trinken, „ich bin immer noch fertig von gestern“, redete Bertram sich heraus und setzte sich mit einem Glas Cola zu den anderen.
Bertram war sehr ungeduldig und wartete den ganzen Abend darauf, dass sich endlich alle schlafen legten, doch der Abend schien kein Ende zu nehmen und allmählich gingen Bertram die ganzen Betrunkenen auf die Nerven, ständig beschäftigte ihn die Frage, ob er sich wieder zu seiner geilen Klassenlehrerin herüberschleichen könnte, wie er es am besten anstellen sollte und ob sie ihm dann auch wirklich die Tür aufmachen würde….., vielleicht wollte sie ihn nur zappeln lassen.
Zum Glück war es ein langer Tag gewesen und als der Politiklehrer die ganze Bagasche um 23 Uhr endlich dazu aufforderte sich schlafen zu legen, konnte er damit rechnen bald zum Zimmer von Frau Müller gehen zu können, doch nüchtern traute er dem festen Schlaf seiner Zimmerpartner weit weniger, von denen einer um 23.30 Uhr immer noch wach im Bett lag.
„Ich kann nicht schlafen“, sagte Bertram, „ willst du mit in den Aufenthaltsraum kommen?“ , fragte er „Kannste voll vergessen, ich will versuchen zu Pennen“, sagte der andere.
Bertram freute sich, seine List ging auf und er setzte hinzu, „ ich glaub dann geh ich alleine und les noch etwas“ und er schlich sich aus dem Zimmer und steuerte direkt die Türe seiner Klassenlehrerin an und horchte auf dem Weg in die Stille des langen Flurs hinein und hoffte ihm würde niemand entgegen kommen.
Als Bertram vor der Zimmertür stand, zitterten seine Hände beim Klopfen vor Aufregung, dann wurde die Türklinke herunter gedrückt und Susanne stand mit einem weißen Bademantel bekleidet im Türrahmen, in dessen Ausschnitt ihre Brüste zur Geltung kamen, ihre vollen Haare hatte sie zu einem einfachen Dutt zusammengebunden, „ hat dich jemand gesehen“, fragte sie.
„Nein“, antwortete Bertram und sah Sie an und erzählte stolz, „ ich hab erzählt, dass ich noch in den Aufenthaltsraum will, aber alle anderen wollen schlafen“.
„Komm rein“, sagte Susanne und öffnete die Türe eine Spalt breit und er huschte hinein, dann schloss Sie von innen ab.
„ Da bist du also“, sagte sie, „hast du dir schon überlegt, was du mit mir machen willst?“.
„Na ja, also ich, ähh…“…., Susanne lachte kurz auf. „Charmant“, sagte sie spöttelnd, „wie wäre es wenn du dich erst mal ausziehst, dann kann ich ja entscheiden, was ich mit dir anstelle“, sagte Sie.
„Na gut“, sagte Bertram und war erleichtert, dass sie die Initiative ergriff.
Er befreite sich komplett von seinen Klamotten und Susanne sah nach unten und lächelte, „ schön, er steht ja schon“, sagte Susie und sah auf seinen aufgerichteten Schwanz, der schräg nach oben abstand, dann kam Susanne einen Schritt auf ihn zu und gab ihm einen sinnlichen Zungenkuss.
Susie drehte sich herum und ging mit ruhigen, geschwungenen Schritten auf das schmale Bett im Zimmer zu, dabei öffnete sie ihren Bademantel und ließ ihn von ihren Schultern gleiten, darunter war sie völlig nackt, wodurch ich auf ihren runden Hintern blicken konnte, seine geile Lehrerin war weder dick, noch mollig, aber von der schlanken Fülle einer reifen Frau, mit schönen geschwungenen Hüften.
Susie setzte sich auf die Bettkannte, schlug ihre Beine übereinander und stützte sich mit den Händen auf der Matratze ab, wodurch sie sich leicht zurücklehnen konnte, der Anblick ihrer großen schweren Brüste, mit den dunklen Brustwarzen, verursachte ein starkes Pochen in seinem Schwanz.
„Komm her“, sagte sie und er ging zu ihr herüber und als ich bei ihr angekommen war, gebot seine erfahrene Lehrerin ihm mit ihrer Hand, stehen zu bleiben, „bleib erst mal da“, sagte sie und öffnete ihre Beine und beugte sich nach vorne und mit der Kuppe ihres Zeigefingers fuhr sie sanft seinen steifen Penis entlang, Sie nahm ihn ganz leicht zwischen Daumen und Zeigefinger, zog langsam seine Vorhaut zurück und ließ seine angeschwollene, rote Eichel hervorkommen.
„Wir haben heute mehr Zeit als gestern im Auto“, sagte sie, „und die Zeit werde ich mir nehmen“ und seinen Penis zwischen ihren Fingern, zog sie Bertram langsam etwas näher, bis er genau zischen ihren geöffneten Beinen stand und als sie seinen Penis genau vor ihrem Gesicht hatte, zog sie abermals seine Vorhaut zurück und gab ihm einen sanften Kuss auf seine Eichel und ließ ihre Zungenspitze sanft über seine Schwanzspitze streichen, sie um seine Eichel kreisen und gab ihm wieder einen sanften Kuss darauf, immer wieder wechselten sich ihre Zunge und ihre Lippen ab und stellte seine Geduld auf eine harte Probe.
„Lass deine Hände erst mal hinter deinem Rücken“, sagte sie, als er versuchte nach ihren geilen Brüste zu grapschen…., „ schön stillhalten!“
Susie begann zuerst sanft und dann langsam immer stärker werdend, an seiner Eichel zu saugen, ohne eine andere Stelle seines Körpers, oder seiner Scham zu berücksichtigen, die ganze Zeit über benutzte sie nicht mehr als zwei Finger und ihre Zunge, dieser permanente, intensive Reiz, mit dem sie Bertram quälte, machte ihn wahnsinnig und er hätte nicht übel Lust gehabt, sie aufs Bett zu werfen und einfach zu bespringen, doch er ahnte, dass sie sich das nicht gefallen lassen würde, wenn er es nicht versauen wollte, würde er es geduldig abwarten und jeden ihrer Wünsche erfüllen.
Dann ließ Susie von ihm ab und legte sich Rücklings aufs Bett und spreizte ihre Beine und sah ihn an und flüsterte, „ ich will sehen wie du dir den Schwanz wichst.“ — „Ich kann auch zu ihnen auf Bett…“ — „Nein, erst will ich was sehen. Mach schon… du tust das doch bestimmt nicht zum ersten Mal.“
Bertram nahm seinen steifen Schwanz in seine Hand und begann ihn langsam zu wichsen, auch weil er nicht wollte, dass seine Klassenlehrerin unzufrieden wurde, wenn er zu lange zögerte.
„Gut so Bertram“, sagte sie, „wichs dir deinen Lümmel und sieh mir dabei zu, wie ich mir meine Finger reinschiebe, in mein geiles, feuchtes Loch…., willst du später deinen Schwanz da reinstecken?“ „Ja…will ich“, stöhnte er vor ihr wichsend.
„Das dachte ich mir, die triefende Fotze deiner Lehrerin ficken, das willst du doch seit ich mit dir im Auto war und auf dem Beifahrersitz auf dir geritten bin“, stöhnte Sie.
„Ja… seit der Autofahrt, ich denke schon die ganze Zeit daran“, stöhnte auch er.
„Na wenn du das so sehr willst, dann werde ich es dir vielleicht auch erlauben, aber vorher schön weiter rubbeln!…, ja schön, noch etwas schneller Bertram und fester!, aber nicht schon abspritzen!, sonst kannst du gleich wieder verschwinden“, warnte Sie ihn, während Susie sich vor seinen Augen fingerte und er vor ihr wichste.
Susanne verlängerte ihr kleines Machtspiel und zögerte den Moment, in dem er zu ihr kommen durfte, immer weiter heraus, Susie genoss es, ihn zu beobachten, während sie ihre Finger immer wieder schmatzend zwischen ihren Schamlippen verschwinden ließ und mit ihrem Daumen über ihren geschwollenen Kitzler fuhr.
„Du hältst es wohl kaum noch aus“, sagte sie, als er leise anfing zu stöhnen.
„Los komm her und leck mir meine Muschi“, flüsterte Sie und er krabbelte zu ihr aufs Bett und kauerte sich zwischen ihren gespreizten Beinen zusammen.
Susanne nahm seinen Kopf in beide Hände und presste sein Gesicht auf ihre triefende Grotte und er streckte seine Zunge aus und schob sie in ihre Spalte, leckte sie, saugte an ihrem Kitzler und fickte sie mit seiner Zunge.
Susannes Hände lösten sich von seinem Kopf und hielten sich am Bettgestell fest.
Susie versuchte ihr Stöhnen so gut es ging zu unterdrücken, wodurch unterdrückte Seufzer aus ihrem Mund kamen, sein ganzer Mund und ein Großteil seines Gesichts waren mit ihrem klebrigen Saft verschmiert und er hatte zudem noch ihren salzigen Fotzengeschmack auf der Zunge.
Dann kam Bertram über Sie, vergrub sein Gesicht in ihren schweren Titten und suchte mit seinem pochenden Schwanz nach dem Eingang ihrer saftigen Möse, als er ihn im richtigen Winkel platziert hatte, flutschte er ohne Probleme herein.
Es war ein erlösendes Gefühl, sich endlich an ihr austoben zu können und er begann ohne zu zögern, seine geile Lehrerin wie ein wildes Tier zu rammeln und seinen Schaft immer wieder in ihrer Möse zu vergraben, er stütze sich auf seinen Unterarmen ab und stieß sein Becken immer wieder wild in ihren Schoß, seine Eier klatschten gegen ihre Scham, während ihre Möse schmatzende Geräusche von sich gab.
Susie krampfte ihre Hände um seine Oberarme und bohrte ihm ihre langen Fingernägel unter die Haut, es war ein schmerzhaftes Gefühl, dass ihn nur noch mehr erregte und seine Bewegungen immer heftiger werden ließ.
Bertram fühlte wie sich ihre Scheidenmuskeln immer wieder heftig zusammenzogen und wusste, dass das Biest es absichtlich machte um ihn zum Abspritzen zu bringen, „ ja mach weiter du geiler Stecher…., fester“, keuchte Susanne unter ihm, „ na los, spritz schon! Du kannst es doch eh nicht mehr zurückhalten“, setzte Sie nach und sollte Recht behalten und er spritzte ihr seinen warmen Saft in ihre Grotte, in vielen, heftigen Schüben entlud er sich in ihr und sackte erschöpft auf ihr zusammen, „ noch nicht rausziehen“, stöhnte Susie unter ihm, „ mach noch ein bisschen weiter!, ganz langsam!“
Bertram tat seiner Lehrerin den Gefallen und bewegte sein Becken vorsichtig weiter auf und ab, bis sein Schwanz wieder erschlafft war und fast wie von selbst aus ihr herausglitt, er rollte von ihr herunter und blieb erschöpft neben ihr liegen.
Auch seine Lehrerin schien sichtlich geschafft zu sein, doch er sah, wie sie sich ihre Hand ein letztes Mal zwischen ihre Beine schob, als sie sie wieder zurückzog, waren ihre Finger mit einer Mischung aus seinem und ihrem Saft verklebt.
Susie führte sie zu ihrem Mund und leckte sie genüsslich ab….., „hmmm, Lecker“, sagte sie und schaute ihn mit einem verruchten Blick an, „ willst du auch mal probieren?“.
„Lieber nicht“, sagte er zu ihr.
„Ach, ihr Jungs seid so furchtbar sensibel was euer eigenes Zeug angeht…, ich sag dir, es ist lecker“.
Bertram setzte sich etwas auf und küsste eine ihrer Brustwarzen, doch Susanne drückte ihn sanft aber bestimmt zurück, „bleib auf dem Rücken liegen“, sagte sie und krabbelte über ihn und beugte sich vor, umfasste seinen Penis mit ihrer Hand, zog seine Vorhaut zurück und stülpte ihre Lippen über seine nackte Eichel, ihre weichen Brüste kamen auf seinem Bauch zum Liegen und Sie stieg mit ihrem Becken über seinen Kopf und so lagen die beiden in der 69-Stellung, während sie an seiner Eichel lutschte und er seine Zunge durch ihre Mösenspalte fahren ließ, die beiden schienen in einander zu verschmelzen, eine fleischliche Masse aus Lust und Erregung.
Bertram achtete kaum darauf, dass er sich währenddessen in ihrem Mund ergoss, auch für sie schien es natürlich, denn Susanne lutschte ihn weiter und ließ ihn nach seinem Erguss nicht wieder schlaff werden, auch Ihr Becken zitterte von ihrem Orgasmus, ohne dass er von ihr abließ, zwei Finger steckten in ihrer triefenden Spalte und sein Mund sog gierig an ihrem Kitzler.
Susanne stieg von ihm ab und krabbelte auf allen Vieren auf das Bett, bis nur noch ihre Füße über die Bettkante hingen, ihren festen Hintern streckte sich mir entgegen. „Fick mich“, sagte sie. „Jetzt! Ich will deinen Schwanz in mir spüren.“
Bertrams steifer Penis wippte leicht auf und ab, als er sich hinter ihr stellte und er setzte seine pochende Eichel an ihre triefende Spalte an und ohne weiter zu zögern, drang er in sie ein und Susie seufzte zufrieden auf, er stieß seinen Penis feste in ihre feuchte Grotte und ließ die gesamte Anspannung der letzten Minute von ihm abfallen.
Susies Möse gab beim Eindringen schmatzende Geräusche von sich und krampfte sich immer wieder um seinen Schwanz, „ fick mich“, keuchte Susie, „ fick mich einfach“, stöhnte Sie und seine Bewegungen wurde immer heftiger, so schnell und feste er nur konnte, stieß er sein Becken gegen ihren Hintern und ihre Möse krampfte sich zusammen, sie unterdrückte ihre seufzenden Stöhner so gut sie konnte und krallte sich in der Matratze fest, sein Penis zuckte und er spritzte sein Sperma in sie und fickte sie dabei weiter, er ließ seine Bewegungen nicht langsamer werden, erst als sein Penis empfindlicher wurde und langsam wieder erschlaffte, ließ er nach.
Die Türe ging auf und der Politiklehrer Hansen kam, ohne vorher anzuklopfen rein, „ ich wollte nur fragen wegen morgen die Abfahrt, nehmen Sie wieder……., aber was ist denn hier los…., ich glaubs nicht, unsere Lehrerin vergeht sich an einen Berufsschüler“.
Susanne wurde käseweiß im Gesicht und Bertram ließ seinen Schwanz aus ihrer Möse flutschen, sein Sperma lief aus ihrer Grotte heraus, das war wirklich eindeutig, der Lehrer hatte Lehrerin und Schüler in Flagranti erwischt und Sie war sich sicher, das dies nun der letzte Tag als Berufschullehrern in der Schule gewesen war.
Susanne war am Boden zerstört und auch Bertram versuchte sich aus der Affäre zu ziehen und ließ seine Lehrerin mit dem Schicksal alleine.
Die Rückreise wurde angetreten und die Klasse kam am Freitagabend an und löste sich auf, auch vermisste Susanne die Hilfe oder Unterstützung von Bertram, aber die blieb aus.
Noch zwei Tage, dann wäre es Montag und Sie würde ihren Job los sein, sie musste den anderen Lehrer irgendwie besänftigen und als alle Weg waren, fing Sie an, mit ihm zu reden.
„okay ich überlege es mir noch einmal“, sagte er zu ihr, da er die ganze Zeit nicht mehr mit ihr geredet hatte, atmetet Susanne hörbar auf, sie würde alles geben um diese Situation mit ihrem Schüler vor seinen Augen unsichtbar zu machen.
„Okay hier ist meine Karte, ich erwarte Sie morgen Abend um 20 Uhr in meiner Wohnung und werde ihren am Montagmorgen, wenn wir beide zur Schule fahren, ihnen meine Entscheidung mitteilen, ob ich es dem Rektor sage oder nicht, ich möchte von ihnen vernascht, verführt und gefickt werden, in den heißesten Dessous, die Sie zu bieten haben, wenn Sie nicht kommen, dann sind Sie zu Hundert Prozentiger Sicherheit am Montag ihren Job los…., das verspreche ich ihnen“.
Susanne schluckte, dies war die zweite Erpressung in nicht einmal 72 Stunden, die Sie erlebte.
Pünktlich zur vereinbarten Zeit ging Susanne zu der auf der Karte angegebenen Adresse und klingelte bei ihm, der Türsummer öffnete die Türe und Susanne stieg übers Treppenhaus nach oben, bis Susie im vierten Stock endlich vor der Wohnungstür stand.
Susanne knöpfte ihren langen Mantel auf und drückte ein zweites Mal auf die Türklingel und wartete im Treppenhaus vor der Türe, als die Tür sich öffnete und er seine vollbusige Kollegin vor ihm stehen sah, stockte ihm der Atem.
Susanne öffnete den Mantel ein wenig und er sah auf ihre großen Brüste, die nur von einem sexy BH gehalten wurde, der sie von unten stützte, sie aber ansonsten unbedeckt ließ, anstelle eines Slips trug sie nur einen schwarzen, durchsichtigen Strapsgürtel, durch den ihre Scham deutlich zu erkennen war und an dem schwarze Nylonstrümpfe befestigt waren und ihre Füße steckten in schwarzen High Heels mit sehr hohen Absätzen, ihre Haare hatte sie wieder zu einem strengen Dutt gebunden, allein durch ihren Anblick merkte der Lehrerkollege wie seine Hose enger wurde, da stand Sie nun die neue Referendarin, die er vor einem Tag in Flagranti in einer eindeutigen Position mit einem Schüler erwischt hatte und er freute sich, das Susanne ihn mit ihren Körper wohl besänftigen würde, Mensch war diese Rassefrau geil, dachte er sich und öffnete die Türe weiter und trat einen Schritt zurück und ließ Susanne in seine Wohnung hinein und verschloss hinter ihr wieder die Türe.
Leicht breitbeinig, eine Hand in ihre Hüfte gestemmt, stand Susanne vor ihm im Flur und musterte ihren Kollegen durch die Gläser ihrer rahmenlosen Brille, „na mein süßer“, sagte sie, „bereit für den Sex?“, noch bevor er versuchen konnte eine Antwort zu stammeln, zog Susanne ihn an der Krawatte in seine Wohnung und schubste ihn ins Schlafzimmer und drückte ihn aufs Bett und lächelte ihn an und ging vor ihm auf die Hocke und begann an seinen Hosengürtel zu nesteln.
„Ich…, ich hab im Wohnzimmer noch Canapes und ne Flasche Sekt bereit gestellt“, versuchte der Kollege sich aus der Affäre zu ziehen, denn er fühlte sich von seiner jüngeren Kollegin total überrumpelt und Susanne sah ihn an, „ ich glaube wir haben noch etwas Zeit, bevor wir den Sekt köpfen und uns an die Canapes ran machen“, sagte sie und Susie öffnete seine Hose und zog sie mit einem festen Ruck, zusammen mit seinen Boxershorts, herunter.
Sein steifer Penis sprang heraus und wippte vor ihrem Gesicht auf und ab, um in ihrer gehockten Position auf ihren High Heels das Gleichgewicht halten zu können, hielt sich Susanne mit beiden Händen an seinen nackten Oberschenkeln fest und sah zu ihrem Lehrerkollegen auf und grinste ihn an, „ mit dem Prügel hättest du dich eh nicht auf das öffnen der Sektflasche konzentrieren können, oder etwa doch?“, sagte Sie und lächelte ihn frech an.
Der Lehrer war total überrumpelt von der Offenheit und Geilheit seiner jüngeren Kollegin, das hatte er mit seinen 58 Jahren noch nie erlebt, aber immer wieder gewünscht, wenn er vor der Klasse stand und die weiblichen Damen der Klasse begutachtete.
Seit seine zehn Jahre ältere Frau vor zwei Jahren starb, hatte er keinen Sex mehr gehabt, des Öfteren hatte er sich in den Pausen immer wieder auf der Toilette mehrmals an einem Tag erleichtern müssen um überhaupt Unterricht bei den jungen Grazien machen zu können, wie oft hatte er es sich vorgestellt mit ihnen sein Bett zu zerwühlen um den jungen Dingern zu zeigen, wo der Pfeffer wächst Nun lag er auf dem Bett und eine um die hälfte jüngere Kollegin mit einem fantastischer Oberweite, die gerade dabei war….., na was hatte die jüngere Kollegin wohl vor….
Ihre Hände noch an seinen Oberschenkeln, leckte die vollbusige Susanne über seinen steifen Prügel und ließ anschließend seine Penisspitze in ihrem Mund verschwinden und Susie saugte an seinem Schwanz und ließ dabei ihre Zunge um seine Eichel kreisen.
Ab und an knabberte sie mit ihren Zähnen an seiner Schwanzspitze, ließ seinen Penis aber immer nur so tief in ihren Mund gleiten, dass ihre Lippen sich gerade so über seine Eichel stülpten.
Der ältere und erfahrene Kollege genoss diese fokussierte Behandlung eine Weile, wollte nach den Tagen des Wartens seinen Schwanz aber endlich tiefer in ihren Mund schieben, darum fasste er mit seinen Hände hinter Susies Kopf und zog ihn sanft gegen sein Becken, wodurch sein Schaft tiefer in ihren Mund glitt und Susanne gab dem leichten Druck seiner Hände nach und ließ seinen Schwanz immer wieder gewissenhaft in ihren Mund eindringen und er wunderte sich, denn Sie schien nichts dagegen zu haben, weswegen er ihren Kopf langsam immer fester und näher an sein Becken zog.
Zunächst schien Susanne sich zwar stärker konzentrieren zu müssen, das permanente Eindringen seines stattlichen Schwanzes aber noch aushalten zu können, doch nachdem er noch etwas grober wurde, musste Susanne plötzlich husten und schien sich etwas zu verschlucken, doch die ganze Situation – ihr Outfit, ihre geile Begrüßung und die Tatsache, dass er seit dem Ausflug nicht mehr seinen Schwanz gewichst hatte, machte ihn so scharf, dass er noch ein bisschen frecher wurde, doch Susanne wurde es zu viel und Susie presste ihre Hände gegen seine Oberschenkel, befreite sich mit einem kurzen Ruck und ließ seinen Schwanz aus ihrem Mund gleiten.
Speichelfäden rannen ihr aus dem Mund und liefen an ihrem Kinn herunter und Susie wischte sie sich mit ihrem Arm weg, was er ein bisschen schade fand, und sah gespielt streng zu ihrem Kollegen herauf, „so, so Herr Kollege“, sagte sie, „ meinen Sie, sie dürfen sich bei mir so etwas schon erlauben?“ und er merkte an ihrer Stimme, dass sie ihm nicht wirklich böse war.
„Hände hinter den Rücken!“, sagte Sie und veränderte ihre Position, kam aus ihrer Hocke und kniete sich stattdessen vor ihm, um es bequemer zu haben, „für ihre Ungezogenheit werde ich Sie später bestrafen“, sagte Sie und er dachte kurz darüber nach, wie diese Strafe aussehen würde, denn ihm schlechte Noten würde die Kollegin ihm ja nicht mehr geben können, auch ins Klassenbuch konnte sie ihren Kollegen ja nicht mehr eintragen.
Da sich Susanne in ihrer knienden Position nicht mehr an seinen Oberschenkeln festhalten musste, konnte sie mit einer Hand seinen Hodensack massieren, während sie mit der anderen Hand feste seinen Schwanz umschloss und seine Vorhaut, soweit es ging, zurückzog, doch anstatt seinen Schwanz zu wichsen, quetschte sie ihn in ihrer Hand und sorgte dafür, dass seine eh schon geschwollene Eichel noch dicker wurde und er reagierte sehr empfindlich, als Susanne mit ihrer Zungenspitze über seine rotglühende, pochende Schwanzspitze strich, zwischendurch immer wieder mit ihren Zähnen daran knabberte und leicht hineinbiss.
Dem alten Lehrer gefiel ihre Behandlung, mit der sie ihn in seinen alten Jahren noch so spielerisch quälte und die ihn immer wieder erzittern ließ, in seinen Lenden kribbelte es immer stärker, weswegen er leise anfing zu stöhnen und er schloss seine Augen und war sich sicher, seiner Kollegin hier bald einen dicken Spermaschwall auf ihr Gesicht zu spritzen.
Doch plötzlich verschwanden ihre Hände von seinem Schambereich und auch ihren Mund konnte er nicht mehr spüren, als er seine Augen wieder öffnete, sah er, dass sich seine vollbusige Kollegin auf dem Boden herumdrehte und sich vor ihm auf allen Vieren präsentierte, ihren Hintern hatte sie in seine Richtung gewandt, „ was ist los Süßer? Schaffst du es heute noch oder muss ich es mir selbst besorgen?“, stöhnte Sie und drückte ihren Rücken durch und machte ein Hohlkreuz, streckte sich ihm dabei auffordernd entgegen.
Der erfahrene Lehrer, kurz vor der Pensionierung überlegte nicht lange, sondern kniete sich mit heruntergelassenen Hosen hinter sie und nahm seinen Schwanz in die Hand und ließ ihn durch ihre unbedeckte, feuchte Spalte fahren, dann platzierte er seine Schwanzspitze am Eingang ihrer triefenden Grotte und durch einen leichten Stoß seines Beckens flutschte sein Schwanz ohne viel Widerstand in ihre glitschige, schmatzende Fotze.
„Geht doch…, jetz fick mich…..“, stöhnte Susanne, als er in ihr steckte.
Der alte Lehrer ließ sich nicht lange bitten, legte seine Hände auf ihre Hüften und begann sie von hinten hart und feste zu stoßen, ihre klebrige Möse schmatzte bei jedem Stoß; seine Eier klatschten gegen ihre heiße und triefend nasse Grotte Fotze, „ fick mich“, keuchte Susie, „ fick mich, fester, fester!“, stöhnte Sie und drückte ihm bei jedem Stoß wohlig ihr Becken ihm entgegen und er hielt sich an ihren Hüften fest und rammelte was das Zeug hielt und musste sich dabei zusammenreißen, nicht zu früh in seine junge Kollegin abzuspritzen, deren Fotze sich immer wieder um seinen Schwanz krampfte, doch lange würde er es bei diesem Tempo nicht mehr aushalten können, durch den Wichsentzug der letzten Tage und Susies kleines Vorspiel war er bereits viel zu erregt, um sein Sperma noch lange zurückzuhalten, darum wurde er wieder langsamer, was seine jüngere Kollegin nicht zu gefallen schien, „ weiter Herr Lehrer“, feuerte sie ihn an, „ nicht nachlassen, reiß dich zusammen!….., und feste, feste!“, streng dich an! Und noch nicht spritzen!“, stöhnte Sie und drückte ihm ihr Becken bei jedem Stoß entgegen.
In Susannes Stimme klang eine hektische Sorge nach, denn Susie wollte jetzt kommen und er fickte seine Kollegin so feste er nur konnte und versuchte sich in eine Art geistiges Nirvana zu flüchten, in dem das Ziehen in seinen Lenden nicht existierte.
„Mach weiter“ drang es wie durch einen kaputten Lautsprecher zu ihm durch, dann passierte es und seine Muskeln zogen sich zusammen, sein Schwanz zuckte heftig und er pumpte seiner geilen und vollbusigen Kollegin sein Sperma in heftigen Schüben in ihre endlich zuckende Möse und Susie krampfte sich unkontrolliert um seinen zuckenden Prügel, während Sie zufrieden aufstöhnte.
Der Lehrer wurde langsamer; auch Susie kam zur Ruhe, sein erschlaffender Schwanz flutschte mit einem Schwall Sperma und Mösensaft aus ihr heraus, während Susie einige Sekunden in ihrer Position verharrte, dann drehte sie sich auf allen Vieren, krabbelte zu seinem halbschlaffen Schwanz und nahm ihn in den Mund, um ihn sauber zu lutschen.
Zufrieden stellte Bea fest, dass sein Penis während ihrer Reinigung nicht weiter erschlaffte, sondern sich wieder etwas aufrichtete, „ na sieh mal an“ sagte Susie anerkennend, „ da kann wohl einer gleich nochmal“, setzte Sie nach und er antwortete stolz, „ wenn du so weiter machst bestimmt“.
„Zieh dich erst mal ganz aus, dann können wir die zweite Runde einläuten“, flüsterte Sie und er tat, was seine um die hälfte jüngere Referendarin von ihm verlangte.
„Okay und was jetzt Herr Lehrer“, fragte Susie ihren erfahrenen Kollegen und sah ihn an.
Er starrte sie erst an und schaute auf ihre geilen Brüste und sagte zu ihr, „ einmal in meinem Leben möchte ich so geile Titten ficken.., komm besorg es mir zwischen deine wahnsinnigen geilen Titten“, stöhnte er und umfasste ihren Busen und zog Susie enger an sich heran.
„Oh ja komm, leg dich aufs Bett, damit ich dich besteigen kann“, stöhnte Susie und er tat es und legte sich auf den Rücken und Susie bestieg ihn und setzte sich auf seine Knie und packte nach und nach ihren Busen aus ihrem sexy BH und beugte sich nach vorne und ihre großen, schweren, voluminösen Brüste entwickelten ein Eigenleben und baumelten direkt vor ihm und Susanne stellte zufrieden fest, das sich sein Schwanz nur durch die Muskelkraft auf und ab bewegte und immer steifer wurde, das gefiel wohl dem alten Lüstling, wie die junge Frau sich graziös mit wippenden Brüsten vor ihm bewegte, dann beugte Sie sich leicht nach unten und hatte direkt seinen Harten zwischen ihren baumelnden Brüste liegen und flüsterte, „ so jetzt pack meinen Busen und press Sie zusammen und fick mich mit deinem geilen Schwanz dazwischen“ und sah ihn dabei lüstern an.
Der alte Lehrer, tat was ihm geheißen und fickte die geile Referendarin a****lisch zwischen ihren großen Brüsten und stöhnte dabei wie ein brünstiger Elch und genoss den geilen Busenfick mit jedem Stoß dazwischen.
„Oh ja komm fick meine Titten……, ja press Sie noch fester um deinen geilen Schwanz“, stöhnte Sie und er fickte Sie immer geiler und stöhnte dabei immer lauter, „ oh ja komm fick mich dazwischen, ja
Gibs mir……, oh hast du einen geilen Schwanz, der ist so groß und sooo hart“, animierte Sie ihn mit den geilen Worten, „ ja press fester zusammen….., oh ja spürst du wie ich dich abmelke“, stöhnte Sie kniend über ihn und spuckte mehrmals in das Tal ihres Busens um die Gleitfähigkeit zu verbessern und er fickte Sie immer schneller und stöhnte immer lauter und Susanne wusste, das er in den nächsten Sekunden seine Schüsse zwischen ihren Brüsten abfeuern würde und freute sich mal wieder, einen Mann, allein nur durch den Fick zwischen ihren baumelnden Brüsten zu einem geilen Orgasmus zu bringen, was für den glücklichen, der vor ihr lag bestimmt ein unvergessliches Erlebnis sein würde, eine geile Frau zwischen ihren Brüsten zu ficken und der Lehrer tat es mit voller Hingabe und Susanne genoss den geilen Busenfick mit ihrem erfahrenen Kollegen.
Dann war er auch schon soweit und er stöhnte und sein Atem ging immer schneller und Susie wusste, das er gleich kommen würde und stöhnte, „ ja komm lass es laufen, gib es mir, spritz mir alles zwischen meine geilen Titten…, du geiler Busenficker….., jaaahhhh………, komm gibs mir, gib mir deine geile Sahne und spritz mich voll“, diese Worte animierten ihn und er bekam einen unglaublich geilen Abgang und verschoss seine Sahne in mehreren Schüben zwischen ihren geilen vollen Brüste.
Susanne hatte inzwischen das Melken seines Schwanzes übernommen und kniete sich weiterhin vor ihm und umfasste ihren Busen und presste ihn ganz fest um seinen zuckenden Kolben und spürte den nächsten Spritzer bis hoch zu ihrem Kinn und Sie melkte ihn weiterhin genüsslich ab.
Der Lehrer röchelte und legte sich geschafft aufs Bett und Susanne stieg von ihm ab und sagte zu ihm, „ also bis übermorgen und überlegen Sie sich es noch einmal, wenn Sie mich nicht verraten, dann komme ich am Wochenende von Freitag Nacht auf Samstag morgen und Sie dürfen mit mir alles anstellen, was sie möchten“, flüsterte Susie und sammelte im Flur ihre zerstreuten Sachen und nahm ihren Büstenhalter und legte es ihm auf seinen erschlaffen Schwanz, „ den lasse ich ihnen hier, als Andenken bis zum Wochenende“, sagte Sie zu ihm, doch der alte Lehrer bekam das gar nicht mehr mit, denn Susie dachte er hatte sich verausgabt bei diesem unvergesslich geilen Busenfick, aber was Sie nicht wusste, war, das der alte Lehrer seinen wohl einmaligen geilsten Busenfick hatte und kurz darauf einem Herzinfarkt erlag, was aber Susie nicht mit bekam.
Susie ging wieder zurück zur Wohnung und duschte sich die verräterischen Spuren ab und ging dann rüber zu Klaus, den Sie ja schon seit fast vier Tagen nicht mehr gesehen hatte, denn er hatte ja noch seine Aufgabe zu erledigen und formulierte bei ihm die sechs Aufgaben.
Klaus konnte es sich nicht vorstellen und fragte, „ wie lange hab ich zeit“ und Susie sah ihn an und grinste, „ die Zeit hängt von dir ab“, sagte sie und nahm seinen Schwanz aus seinem engen Gefängnis in ihre Hand und begann ihn langsam zu wichsen, „ ich hab das Gefühl dein kleiner Mann kann gleich spritzen“, sagte Sie mit einer verruchten Stimme zu ihm und wichste ihn ganz langsam.
Klaus stöhnte, „ wenn du weiter dran rumspielst….., aber was ist mit der Zeit?“ und sah Sie an.
„Du hast genau so viel Zeit für den Test, wie du es schaffst nicht abzuspritzen“, sagte Susie während sie weiter seinen Schwanz massierte, „ da dein Prügel schon längst wieder steht, können wir auch gleich anfangen und an deiner Stelle würde ich den Test langsam mal umdrehen, du weißt ja, für eine gute Note gibt’s eine Belohnung, für eine schlechte sehen wir uns ja im Swinger Club wieder und du musst dann dort als Zuschauer fungieren“, sagte sie und grinste ihn frech an.
Das kann ja was werden, dachte Klaus, auch wenn dieser Test Teil von Susies erotischem Spiel war, fühlte er sich doch wieder in den unangenehmen Unterrichtsalltag zurückversetzt, auch wenn es seltsam klang, aber Klaus hatte so etwas ähnliches wie Prüfungsangst, da er sich vor seiner Lehrerin nicht blamieren wollte und diese Angst wurde nicht kleiner, als er den Test umdrehte, denn es fühlte sich tatsächlich wie eine Prüfung an, nur das er mit herunter gelassenen Hose und seine Lehrerin in Strapsen und einem verruchten Teil als BH neben ihm saß und seinen steifen Schwanz wichste, so verfiel Klaus in eine seltsame Stimmung, die eine Mischung aus Prüfungsangst und Erregung darstellte, auf jeden Fall kein guter Zustand, um sich zu konzentrieren.
1.Aufgabe: Aus wie vielen Atomen besteht ein Mol eines beliebigen Stoffes? A)Unzählbar viele A)6*10^23 B)3 C)1,66*10^-24 D)2.000.000 ?????, was zum Teufel war noch mal ein Mol, er schaute nervös zu Susie herüber, die ihn absichtlich nicht zu beachten schien und sich auf seinen Schwanz konzentrierte……, mein Gott, machte sie das guuut…, dachte er dabei, während sie ihre Hand auf und ab bewegte, ließ sie ihren Daumen ganz sanft über seine Eichel streicheln, von der aus sich ein Kribbeln durch seine gesamten Lenden verbreitete….., scheiße…., dachte er….., versuch dich zu konzentrieren und er kreuzte Antwort B an und hoffte die Antwort ist richtig.
2. Aufgabe: Schwefelsäure reagiert mit Natronlauge zu Natriumhydrogensulfat. a.) Gib die Reaktionsgleichung an. b.) Gib von einem genannten Molekül die Lewisformel in dissoziiertem Zustand an.
3. Aufgabe: Gib die Verhältnisformeln folgender Verbindungen an: Calciumfluorid Natriumnitrid Kaliumchlorid Aluminiumbromid Magnesiumsulfid Galliumoxid
In dieser Art ging es weiter, wobei er immer nur ab und zu glaubte etwas beantworten zu können und er kritzelte hektisch auf seinem Blatt herum, strich viel durch und versuchte es erneut, selbst wenn er den ganzen Tag nicht mehr abspritzen würde, würde Klaus vermutlich keine gute Note mehr bekommen.
Susie schien das bewusst zu sein, denn sie wichste ihn in ruhigem Tempo weiter und summte sogar gelassen vor sich hin, während er verzweifelt versuchte ihre Hände und sein pochendes Glied zu verdrängen und sich auf die Fragen zu konzentrieren, doch nach 20 Minuten schien Susie die Geduld zu verlieren, „ sieh mal zu, dass du fertig wirst“, sagte sie und begann ihr Tempo noch zu steigern.
Susie nahm seinen Penis feste in ihre Hand und bewegte sie schnell und kontrolliert auf und ab, rieb währenddessen mit der Handfläche ihrer anderen Hand über seine empfindliche Eichel und reizte seinen Penis so zusätzlich und er merkte schon, wie sein Saft wieder in ihm aufstieg und er sich immer mehr auf seinen Schwanz konzentrieren musste, wodurch seine Aufmerksamkeit doch sehr stark von den Testfragen abgelenkt wurden und er hatte kaum die Hälfte des Testes beantwortet und war sich bei keiner einzigen Antwort sicher, dass sie stimmte, um diesen Test wenigstens bestehen zu können, braucht Klaus unbedingt mehr Zeit.
Doch nicht nur die Behandlung durch ihre Hände machte ihn mürbe, auch der geile Anblick ihrer hochgepressten, nackten Brüste lenkten ihn ab, als Susie das bemerkte grinste sie ihn an und wackelte mit ihren Brüsten frech vor seiner Nase herum, „ du sollst dich auf den Test konzentrieren“, sagte sie kichernd, „ nicht auf meine geilen, großen Titten“, den letzten Satz hatte sie absichtlich mit verführerischer Stimme ausgesprochen, die ihn nur noch mehr reizte.
Der Füller zitterte in seiner Hand und er versuchte noch eine Frage zu beantworten, als sein Blick abermals von ihren Brüsten abgelenkt wurde, das war zu viel, ganz plötzlich und unerwartet durchzog ein heftiges Zucken seine Lenden und aus seinem pulsierenden Schwanz schossen dicke Spermaspritzer in hohem Bogen heraus, von denen einige auf dem Test landeten.
„So, das war’s“, sagte Susie frech und quetschte die letzten Spermatropfen aus seinem Schwanz und lutschte sich ihre Hände ab, als wenn sie etwas Fettiges gegessen hätte.
Susie schaute ihn lüstern an und flüsterte,„ mal sehen was du zustande gebracht hast“ und legte den Test vor sich auf den Tisch und nahm einen Rotstift zur Hand, mit dem sie seine Fehler an strich.
Die erste Aufgabe war richtig, doch danach tänzelte der Rotstift über fast jede seiner spärlichen Antworten. „Das ist aber nicht gut Klaus“, sagte Susie immer wieder, „ hier hättest du… das stimmt so nicht… das ist ganz falsch…“ und er schluckte und beobachtete Susie mit nervösen Augen am schlimmsten war es, als sie aufhörte den Test zu kommentieren und schweigend und konzentriert damit fortfuhr akribisch jeden Fehler zu unterstreichen und kurze Bemerkungen an den Rand zu kritzeln.
Klaus ahnte, worauf das hinauslaufen würde, am Ende ihrer Korrektur schrieb Susie in roten Buchstaben die Note Mangelhaft unter den Test und schob ihn zu Klaus herüber und sah ihn streng an, 2 mit der Leistung würdest du die Klasse bei mir nicht nochmal bestehen“, sagte sie so überzeugend, dass er sich nicht mehr sicher war, ob das was die beiden taten noch ein Spiel oder bitterer Ernst war, doch dann lächelte Susie zu seiner Erleichterung, „ da wirst du noch oft bei mir Nachsitzen müssen“, sagte sie……, endlich begriff er ihr Spiel und stieg darauf ein, „ für Nachhilfe hab ich aber kein Geld „.
„Kein Geld, so so“, sagte Susie, „ dann müssen wir wohl einen anderen Weg finden, wie du für die Stunden aufkommen kannst, aber jetzt will ich erst mal von dir entlohnt werden…., komm rüber zum Sofa“, sagte Susie, während sie aufstand, die beiden gingen zum Sofa, Susie setzte sich breitbeinig darauf, „ knie dich vor mich, auf alle Viere“, sagte Susie, während sie ihre Beine weit spreizte und auf die Sofakante rutschte.
Klaus ging auf alle Viere und krabbelte zwischen Sofa und Couchtisch, sodass sein Gesicht sich zwischen Susannes geöffneten Schenkeln vor ihrer herb duftenden, triefenden Fotze befand, „ und jetzt lecken“, sagte Susie gelassen und lehnte sich entspannt zurück.
Klaus presste sein Gesicht in ihren Schoß und begann mit seiner Zunge durch ihre nasse Spalte zu furchen.
„Mhm´“, seufzte Susie zufrieden, ihr geiler Duft umnebelte seine Gedanken, ihre Grotte schmeckte herb salzig und roch noch stärker als gewöhnlich, was ihn nur noch mehr erregte.
„Schön“, seufzte Susie, „ und So bezahlt man seine Lehrerin für Nachhilfestunden“, stöhnte Sie und er drang mit seiner Zunge tief in ihr glitschiges Loch ein, lutschte an ihrem geschwollenen Kitzler und schlürfte ihren geilen Saft auf, da Klaus auf allen Vieren kniete wäre es störend gewesen eine Hand zu Hilfe zu nehmen, weswegen er darauf verzichtete und ausschließlich auf seine Zunge angewiesen war.
Susie fuhr ihm genüsslich durch deine Haare, fasste in deinen Schopf und presste sein Gesicht fester gegen ihre Grotte.
Klaus merkte wie ihre Grotte immer wieder unerwartet zuckte, besonders wenn er an ihrem Kitzler saugte oder sanft an ihm knabberte.
Susies Hände krallten sich in meinen Haarschopf, während er seine vollbusige Lehrerin noch langsam weiterleckte, sein Schwanz, in dem das Blut heftig Pochte, war wieder zur vollen Größe angewachsen und Klaus wunderte sich selbst, wie diese Frau ihn so erregen konnte.
„Du gibst wohl nie Ruhe“, lachte Susie und wichste sanft seinen steifen Schaft.
„Zeit für deine Strafe, da du nur eine Antwort richtig gehabt hast“, sagte Sie zu ihm und ging kurz in die Küche und kam mit einem halbvollen Glas wieder zurück und kniete sich vor ihm und fing an ihn zu wichsen.
„Das soll ne Strafe sein“, fragte er und sah seine Lehrerin an, „ für was ist das Glas mit dem halbvollen Wasser“, fragte er neugierig und schon stülpte Susie ihren Mund über seinen Schwanz und fing an ihn zu saugen.
„Oh Susie, nimm den Mund nicht zu voll“, neckte er seine erfahrene Lehrerin, die ihn genüsslich einen blies und er ahnte schon was Susie mit dem Blasen und dem halbvollen Wasser bezwecken wollte und er verzog sein Gesicht und dachte kurz darüber nach, sich seiner geilen Lehrerin einfach zu wiedersetzen.
„Kann ich nicht ne andere Strafe bekommen?…, kannst du mir nicht einfach den Hintern versohlen oder so etwas?“, fragte er vorsichtig nach, denn er war sich sicher, dass Sie von ihm etwas verlangte, was ihn anekelte.
„Mhhmm…Nein“, sagte Susie mit einem Grinsen, als Sie ihn kurz aus ihrem Mund entließ, „ vielleicht beim nächsten Mal“, dann stülpte Sie wieder ihre Lippen um seine Eichel und begann ihn genüsslich zu saugen und er begann trotz des Gedankens an seine bevorstehende Strafe, ihre Behandlung zu genießen und leise zu stöhnen, doch plötzlich brach Susie unerwartet ab und befreite seinen Schwanz aus ihrem Mund und schaute ihn an, „ weißt du was“, sagte sie, „ ich hab’s mir anders überlegt, du machst es dir selber, denn es soll schließlich eine Strafe sein“, sagte Sie und grinste frech und drückte ihm das Glas in die Hand und sagte zu ihm, „ ich will, dass du dir selbst einen runterholst und danach dein Sperma ins Glas spritzt und wehe du spritzt was daneben, das Glas wirst du dann anschließend austrinken“.
Die Situation hatte etwas Geiles, vor ihr zu sitzen, von ihr beobachtet zu werden, während er es sich selbst besorgte und dabei auf ihre großen Titten zu starren, lange würde Klaus nicht brauchen, doch er zögerte es hinaus, aber es kam anders, als er sich vorstellte, der Reiz seiner Hand an seinem Schwanz, die wippenden Brüste vor seinen Augen, war zu viel für ihn, er konnte nicht anders, wichste weiter und hielt seinen Schwanz ins Glas, als er heftig zu zucken begann und er abspritzte.
Kein Tropfen ging daneben, alles landete im Glas und Susie sah ihn triumphierend an, stand auf und nahm das Glas an sich und tunkte einen Finger rein und kostete ein bisschen von seinem Sperma. „Würzig“, neckte sie ihn, dann setzte sie den Rand des Glases an seine Lippen und kippte es leicht. „Schön austrinken“, kicherte sie und er öffnete widerwillig seine Lippen einen Spalt und ließ seinen klebrigen Saft in seinen Mund laufen, es schmeckte herb salzig und fühlte sich glitschig auf der Zunge an und am liebsten hätte er es wieder ausgespuckt, doch Susie hielt ihm das Glas an die Lippen, bis sein ganzer Sauft in seinen Mund geflossen war….., „und schlucken“, sagte Susie und er zögerte kurz, überwand sich dann aber doch und schluckte seinen eigenen Saft runter.
„Na also“, sagte Susie und gab ihrem Schützling einen Kuss zur Belohnung, „ war doch gar nicht so schlimm, oder?“.
„Lecker war’s nicht“, antwortete Klaus und schüttelte sich.
„Siehste so ergeht es manchen Frauen, wenn ihre Männer Sie dazu zwingen zu schlucken, jetzt hast du es als Strafe am eigenen Leib erfahren…., so erging es mir beim ersten Mal auch und heute liebe ich es, das heiße glitschige Sperma auf meiner Zunge zergehen zu lassen“, sagte Sie und sah Klaus an.
Die beiden kuschelten sich zusammen unter die Decke und streichelten sich noch gegenseitig und schliefen dann glücklich ein.
Susie wurde am nächsten Morgen wach und spürte an sich, wie ihr Schützling Klaus, der neben ihr süß schlummerte und er hatte dabei ihren Busen in seiner Hand und knetete diesen im Halbschlaf.
Sie wand sich aus seinen Armen und ging, nackt wie Sie war ins Badezimmer und stellte sich unter die Dusche und wusch sich gründlich um die verräterischen Spuren der letzten Nacht zu vernichten.
Dann ding Sie wieder zurück ins Schlafzimmer und sah Klaus immer noch friedlich schlummern und dann öffnete er seine Augen und sah Susie, wie Sie in einem weißen Bademantel vor ihm stand, der nur sehr fahrlässig von einem Bindegürtel zusammengehalten wurde und um ihren Kopf hatte sie ein weißes Handtuch gewickelt und lächelte ihn liebevoll an, ging zu ihm, beugte sich herunter und presste schon ihre Lippen auf seine, was bei ihm unter der Bettdecke sofort für eine Kleine Erregung sorgte.
Ihre Zungen spielten miteinander und er fühlte wie Susies Hand nach seinem Schwanz griff, der nach ein paar Sekunden zu seiner vollen Größe anwuchs.
„Wow darf sich Susie auf einen kleinen Morgenfick freuen“, flüsterte Sie lüstern und sah ihn ebenso an und zupfte leicht am Bindegürtle ihres Bademantels, wodurch dieser sich öffnete und sich ihm nun ihre nackte Vorderseite präsentierte, dann ließ Sie provokant ihren Bademantel von ihren Schultern gleiten und hatte nur noch das weiße Handtuch um ihren Kopf gewickelt, während sie sich wie auf einer Modenschau lüstern vor ihm drehte und er auf ihren fantastischen Busen und ihren geilen runden, nackten Hintern starren konnte.
Dann krabbelte Sie aufs Bett und flüsterte, „ schön stillhalten“, und stülpte ihre Lippen über seinen geilen voll ausgefahrenen Schafft und lutschte genüsslich über seine Eichel und lies dabei ihre Zunge um seine Eichel kreisen.
„Lecker“, sagte sie…., „ da möchte man am liebsten mal abbeißen“, und biss kurz sanft in seine harte Eichel und setzte das Blaskonzert fort und leckte über seinen Schafft bis zu seinen Eiern und Klaus genoss die morgendliche Nascherei seiner Lehrerin, was für ihn Lust auf mehr machte und er wartete gespannt darauf, was Sie als nächstes mit ihren Lippen anstellen würde.
„Darf ich mich an deinen geilen Titten vergehen“, stöhnte Klaus und Sie beugte sich in der 69er Stellung über ihn, so das ihre baumelnden Brüste direkt über sein Gesicht waren, dann beugte Sie ihren Oberkörper leicht herunter und umschloss mit einer Hand seinen Schafft und begann ihn zu wichsen, „ damit du auch was Leckeres hast“, sagte sie und streckte ihm auffordernd ihre Brüste entgegen.
Klaus fing mit seinem Mund ihren baumelnden Busen ein und ließ seine Zunge über den duftenden Film, des Duschgels auf ihren Brüsten fahren und er saugte genüsslich erst ihren Nippel dann versuchte er ihr Busenfleisch einzusaugen und vergrub sein Gesicht in der Spalte zwischen ihren Brüsten, für ihn war es unglaublich geil und er konnte sich kaum noch zurückhalten.
Als er intensiv ihre Brüste mit seinem Mund verwöhnt hatte, gab er seiner Lehrerin einen intensiven, fordernden Kuss und flüsterte, „ ich will deine fantastischen Titten ficken“, sagte er etwas direkt und hoffte dass seine Lehrerin ihm zustimmen würde.
Doch den Gefallen tat Susie ihm nicht, „ erst wird gefrühstückt“, sagte sie.
„Ich bin schon satt“, antwortete Klaus und grinste Susie frech an.
Susie antwortete, „ich aber nicht und außerdem will ich noch was Leckeres von dir haben“ und grinste ebenso frech zurück, stand auf und zog Klaus aus dem warmen Bett hoch und hinter sich her, in die Küche.
Dann nahm Sie ein Brötchen aus dem Korb und zerschnitt es in zwei Hälften, von denen sie eine auf ihren Teller legte und die andere in ihre Hand nahm.
Mit ihrer freien Hand fasste sie nach seinem Schwanz und begann ihn zu wichsen, „ jetzt einfach so stehenbleiben“, sagte sie, „so geht’s am besten“ und fing an ihn mit einer Hand zu wichsen und schaute ihn an, „ sag mir Bescheid, wenn du spritzen musst“ und wichste ihn weiter.
Klaus wusste, dass sie sein Sperma als Brotaufstrich haben wollte und dachte sich, „na schön“, stützte seine Hände in den Rücken, streckte sein Becken nach vorne und genoss die konzentrierten Bewegungen ihrer Hand.
Susie schien seinen steifen Schwanz wie eine Tube Ketchup zu benutzen.
„Hoffentlich kommt da auch was raus“, ärgerte sie ihn und grinste ihn frech an.
Klaus spürte bereits das warnende Kribbeln in seinen Lenden, während er Susie beobachtete, die nackt vor ihm saß und ihm den Schwanz melkte, er spürte wie sich sein Sperma sich in ihm aufstaute und er stöhnte, „ es kommt, es kommt“ und er sah seinen Schwanz zucken und sein Sperma spritzte heraus und Susie achtete darauf, dass sich die Spritzer auf ihrer Brötchenhälfte verteilten und quetschte auch noch den letzten Tropfen aus seinem Penis.
„Das sieht ja lecker aus“, sagte sie und biss in die vollgespritzte Brötchenhälfte, sah ihn an, „ willst du auch mal?“, doch Klaus schüttelte seinen Kopf und verzog sein Gesicht, das letzte Mal mit dem Glas hatte gereicht, aber wenn Susie wieder darauf bestanden hätte, so hätte er gekostet, doch sie zuckte nur gleichgültig mit den Schultern und sagte, „ umso mehr für mich.“
Susie schaute auf die Uhr und sagte, „ so ich glaub wir müssen los, die Schule ruft“ und schon verschwand Susie alleine in ihr Schlafzimmer. Sie wollte sich zurechtmachen, während Klaus sich ebenfalls anzog.
Als Klaus sich angezogen hatte, kam Susie gerade wieder aus ihrem Schlafzimmer.
Susie trug nichts außer einer geöffneten Bluse, die lediglich ihren Rücken verhüllte und ihre Haare hatte sie wie gewohnt zu einem strengen Dutt gesteckt, Susie kam Barfuß auf ihn und küsste ihn, „ du musst los, wir wollen doch nicht, das deine Schulkollegen dich mit mir zusammen sehen.
Das ein Lehrer Sie schon mit einem Schüler in einer eindeutigen Position reitend auf ihren Schutzbefohlenen gesehen hatte, der nicht Klaus war, verschwieg Sie lieber zu Gunsten einer vielleicht aufkommenden Schlägerei zwischen Klaus und dem damals glücklichen Jungmann, der nach dem Ritt keiner mehr war und mit Susie im Privatauto gefahren war.
Nach Dreißig Minuten war Susie in der Schule und ein aufgeregter Direktor empfing Susie gleich im langen Gang zum Lehrerzimmer, „ gut dass Sie kommen Fräulein Müller, sie müssen sofort die Klasse 11 übernehmen, wir versuchen gerade Herr Hansen zu erreichen, aber er geht nicht an sein Telefon, sie waren doch mit Herr Hansen letzte Woche in Brüssel, haben Sie am Freitag etwas bemerkt, ob er sich Kränklich fühlte oder so“, sagte der Rektor und ging neben der schweigenden Referendarin her.
Nein, der fühlte sich Puderwohl, hat mich mit einem Schüler erwischt und mich zum Sex gezwungen, beim Ficken, hab ich nichts bemerkt, der ging ab wie Schmitz Katze……, dachte sich Susie und sah den Rektor an, „ nein Herr Jürgens, am Freitag haben wir uns nach der Heimfahrt verabschiedet und ich habe nichts bemerkt, das sich Herr Hansen unwohl fühlte…., so jetzt muss ich los, die Klasse wartet auf eine Vertretung“, sagte Susie und ließ den Rektor im langen Flur stehen.
Mein Gott, hab ich den etwa so verausgabt, das er am Montag nicht mehr zum Unterricht kommt, dachte sich Susie und öffnete die Klassentüre der Klasse 11 und sah als erstes in die hintere Reihe und sah Klaus frech grinsen.
Klaus sah Susie an, die geile Lehrerin, mit der er gestern eine tolle Nacht hatte und er war froh in der letzten Reihe zu sitzen und hatte es schwer, nur still rumsitzen, denn sein Penis war durch Susies geiles Outfit wieder zur vollen Größe angeschwollen und er begann heimlich unter der Schulbank unbemerkt von den anderen ihn zu wichsen und Susie lief an ihm vorbei, beugte sich leicht hervor und grinste ihn an, als er einen Blick in ihr Dekolleté werfen konnte und flüsterte kaum hörbar ihm frech zu, „ ihr kleinen Jungs müsst wohl ständig an euch rumspielen“, neckte sie ihn und lief weiter.
„Wenn man so ne geile Lehrerin hat, geht’s nicht anders“, antwortete er fast lautlos und grinste.
Susie setzte ihren Unterricht fort und in der Klasse bemerkte keiner das Spielchen der beiden.
Dann klingelte es zur großen Pause und Susie rief in die Klasse, „ so Pause, ich will keinen außer Klaus
In der Klasse sehen, also ab ihr Plagegeister“ und die Klasse verließ bis auf Klaus natürlich geschlossen das Klassenzimmer und Susie ging nach vorne und schloss hinter dem letzten Schüler ab.
„Hey Fräulein Müller, darf ich auch in die Pause gehen“, beschwerte sich Klaus und sah seine Lehrerin an, „mal sehen wie du dich gibst…., die Länge der Pause hängt von dir ab“, sagte Sie lüstern und lief langsam, sehr langsam durch die leere Klasse und fasste an ihr Shirt und streifte es über ihren Kopf und er sah seine Lehrerin in einen geilen schwarzen Büstenhalter und sie lief langsam auf ihn zu und flüsterte, „ die Pausen dauert genau so lange, wie du es schaffst nicht abzuspritzen, da du eben die ganze Zeit an dir rumgespielt hast, wird diese Pause wohl nicht so lange dauern“, sagte Sie und kniete sich vor ihm hin und holte nacheinander ihren Busen aus ihren BH-Schalen und presste mit beiden Händen ihren Busen um seinen Kolben und bescherte ihm dem heute Morgen versprochenen Busenfick im Klassenzimmer.
Sein Saft staute sich bereits und er merkte, dass er die festen Auf- und Ab Bewegungen ihres Busens nicht lange würde aushalten können, trotzdem wollte er es ihr nicht zu leicht machen und versuchte es noch etwas zurückzuhalten.
Susie war damit natürlich nicht einverstanden und stöhnte, „ na los, spritz schon…., du hast die ganze Zeit doch eh an nichts anderes denken können, dein Schwanz war ja die ganze Stunde steif und an dir rumspielen musstest du auch noch….., hab ich dich so geil gemacht?“, flüsterte Sie lüstern und schaute nach oben.
„Ja, hast du“, stöhnte er.
„Dann spritz ab du kleines Ferkel!“, setzte Susie nach und melkte ihn gekonnt zwischen ihren großen voluminösen Brüsten ab.
Das war zu viel für Klaus und in diesem Moment schoss sein Saft aus seinem zuckenden Schwanz, er landete direkt in der Furche zwischen ihren beiden Melonen und ihren Hals und Susie presste ihm den letzten Rest aus seinem Schwanz und kostete ein bisschen davon, verrieb aber das meiste auf ihren herrlichen Busen.
Dann nahm Sie ein Tempo und wischte sich sein Sperma weg und schaute in den Spiegel um ja keine verräterischen Spuren nach der Pause zu haben und machte sich frisch und zog sich wieder an.
Dann klingelte es und Susie schloss schnell auf, nicht zu spät, denn nach nicht mal einer Minute stand der erste Schüler wieder in der Schwelle des Klassenzimmers.
„Hey Klaus warst du nicht in der Pause“, fragte er verdutzt, als er ihn immer noch in der Klasse sah.
„Nee ich musste nachsitzen und eine Rechenaufgabe zehnmal schreiben“, sagte er, grinste dabei seine strenge Lehrerin Susie an.
Der Schüler flüsterte Klaus zu, „ bei der würd ich auch gern mal meinen Kolben von ihrem geilen Mund verwöhnen lassen, schade das du nur nachsitzen musstest, ich an deiner Stelle, hätte meinen zwischen ihre geilen Euter gelegt und sie gefickt auf Teufel komm raus“.
Der Schüler drehte sich um und hatte auf einmal das „ give me Five“ im Gesicht und sagte nur noch
„autsch“ und rieb sich die Wange, denn er hatte nicht bemerkt, das Susie direkt hinter ihm stand und alles mitbekam.
Der Schüler sah in ein böses Gesicht, „ wir reden nach der letzten Stunde“, sagte Sie nur und ging wütend zurück zum Pult.
Die Klasse füllte sich und Susie machte mit dem Unterricht weiter.
Als es in der letzten Stunde läutete, sagte Susie nur, „ okay ich wünsche euch allen, bis auf eine Person einen schönen Unterrichtsschluss“ und alle, bis auf den besagten Schüler verließen die Klasse.
Klaus grinste den Schüler an und sagte nur „ viel Glück“ und verließ grinsend das Klassenzimmer.
Susie ging hinter ihm her und flüsterte, „ ich darf doch, oder hast du was dagegen“ und verschloss die Türe.
„So jetzt zu dir, jetzt wird ich dir ein für alle Mal, deine Ungehorsamkeit austreiben, du braust dich hier auf und störst seit Wochen schon meinen Unterricht, das ist jetzt ein für alle Mal vorbei“, sagte Susie und lief zu ihm hin.
„Entschul…, entschuldigung Fräulein Müller, das war nicht so gemeint“, versuchte er sich stotternd aus der Affäre zu retten und wurde ganz Rot im Gesicht.
„Aufstehen“, sagte Susie mit einem etwas strengeren Ton.
Sie hob ihre Hand und knallte ihm noch mal eine und sagte zu ihm, „ ausziehen“ und drohte noch einmal mit einer Ohrfeige.
„Hääähh, wie ausziehen“, stotterte er ganz unruhig, „ sie haben mir eine Ohrfeige gegeben, dafür kann ich Sie anzeigen“, stotterte er weiter und sah Susie zitternd an.
„Aus-zie-hen“, sagte Susie lang gezogen….., „ Los“, setzte Sie nach und er tat es mit zitternden Finger.
Als die Hose aus war, folgte sein Slip und er hing nur so dran.
„Aha und mit diesem lämmerlichen Kolben wolltest du mich in den Mund ficken“, sagte Susie und ging vor ihm auf die Knie und beugte ihren Kopf herunter in seinen Schoß, leckte kurz mit der Zunge über seinen Schwanz und stülpte die Lippen über seine Eichel und begann daran zu saugen, was schnell dazu führte, dass sich sein Penis sich wieder zu seiner vollen Größe aufrichtete.
Inzwischen genoss der Schüler die schmatzende Mundarbeit, doch als sein Schaft ihr steif genug war, ließ sie ihn wieder aus ihrem Mund gleiten und umfasste ihn mit ihrer Hand, „ so wichsen geht schneller als Blasen“, sagte sie und begann ihre Hand mit schnellen, festen Bewegungen auf und ab zu bewegen.
Susie war nicht zimperlich und quetschte seinen Penis wie eine leere Zahnpastatube, noch konnte er diese Behandlung genießen, aber ihm wurde schon ein wenig mulmig bei dem Gedanken daran, wie sich mein Pimmel gleich anfühlen würde.
Ihre Hände wussten was sie taten und immer, wenn sie ihre kontrollierten Auf- und Ab Bewegungen kurz unterbrach und mit ihrem Daumen seine geschwollene Eichel massierte, wenn sie kurz an ihr leckte oder sie mit ihren langen Fingernägeln kitzelte, durchzuckte ein heftiges Kribbeln seine Lenden, nach ein paar Minuten dieser Behandlung konnte der überraschte Schüler einige Seufzer und Stöhner nicht mehr unterdrücken, „du schwächelst doch wohl nicht etwa schon“, fragte Susie.
Ihre Hände waren zu konzentriert, zu bestimmend, es war, als wenn Susie die Kontrolle über seinen Penis gewaltsam an sich reißen würde, nach ein paar weiteren Minuten merkte der überrumpelte Schüler, dass sie damit Erfolg haben würde und auch Susie bemerkte, dass er immer öfters zusammenzuckte und seinen Saft nur noch mühsam zurückhalten konnte.
„Ich glaub du bist gleich soweit du kleiner Spritzer“, sagte Sie zu ihm und sah ihn tief in die Augen und fuhr sich mit ihrer Zunge verführerisch über die Lippen, das war zu viel für ihn und er zuckte auf dem Stuhl zusammen und entlud sich ein weiteres Mal in ihrem Mund, da sie ihren Mund wieder über seinen Penis gestülpt hatte um nicht den Boden zu versauen und saugte ihn genüsslich aus.
Susie saugte auch noch den letzten Tropfen aus seinem Schaft, der jetzt ziemlich empfindlich war und der Schüler verzog sein Gesicht, als sie noch weiter daran nestelte. „Ahh“, quengelte er, was sie kurz kichern ließ, „ ach, ihr Jungs seid vielleicht Mimosen“, neckte sie ihn, „ eure Schwänze sind immer gleich so empfindlich, wenn ihr abgespritzt habt“ und mit diesen Worten ließ sie von seinem Penis nachdem sie ihn noch kurz geküsst hatte, dann spuckte Susie einen Teil seines Spermas auf ein Tuch und sagte, „ so wenn du mich wegen der Ohrfeige anzeigst, dann schmiere ich das bisschen hier in meine Pussy und schrei die ganze Schule zusammen und dann weißt du ja, was auf dich zukommt, wenn ein Arzt mich untersucht…, ach nee es geht auch anders, der Unterricht ist ja vorbei“, sagte Sie.
Susie sah ihren Schüler an, mit gierigen Augen, und wie das Kaninchen vor der Schlange saß der Schüler auf seinem Stuhl, sein Herz poche und Susie kam plötzlich und unerwartet zu ihm rüber geschnellt und zog ihn von seinem Stuhl herunter und küsste ihn gierig auf den Mund, ihre Hand wanderte zu seinem Schritt, griff nach seinem erschlafften Schwanz und begann ihn zu wichsen, „ na mach schon“, sagte Susie unruhig, doch noch bevor sein Schwanz wieder richtig hart war, verlor sie schon die Geduld und drückte ihn herunter…., „ leg dich hin“, befahl sie und er legte sich vor ihr auf den harten Fußboden.
Susie zögerte nicht lange, sondern setzte sich mit ihrer triefenden Möse auf sein Gesicht und ihre Vorderseite war seinem Schwanz zugewandt und Susie fasste gierig danach und begann ihn weiter zu wichsen, während er seine Zunge in ihr schleimiges Loch schob.
Der Schüler leckte und saugte an ihrer Fotze und schlürfte ihren klebrigen Saft auf und sein Schwanz wuchs wieder zu seiner pulsierenden Härte an, auch wenn er sich etwas taub anfühlte, trotzdem wurde der Schüler wieder geil.
Susie stöhnte, auf seinem Gesicht sitzend, und schob ihre Becken vor und zurück, ein hohes Quieken entschlüpfte ihrem Mund und ihre zuckenden Schenkel pressten sich zusammen, während ein dicker schwall Mösensaft in seinen Rachen floss.
Der Schüler hustete gedämpft durch Susies Schenkel, erst als ihr Orgasmus etwas abgeklungen war, stand sie von seinem verschmierten Gesicht auf und Sie drehte sich herum rutschte über seinen auf dem Boden liegenden Körper und machte erst halt, als ihr Becken sich über seinem Schwanz befand.
Hektisch griff sie danach und setzte ihn an ihr feuchtes Fotzenloch an und Susie setzte sich auf seinen Steifen, der ohne großen Widerstand bis zum Anschlag in sie eindrang, beugte sich etwas nach vorne und stützte sich mit ihren Händen auf seiner Brust ab, dann begann sie mit schnellen, heftigen Bewegungen ihr Becken vor und zurückzuschieben.
„Na endlich“, hauchte sie. „Ich wusste doch, dass so ein junger Schwanz nicht schlapp macht, für die Fotze deiner Lehrerin wird er immer wieder steif, was Jens?“.
„Für sie immer Fräulein Schmidt, wow ist das wahnsinnig geil, wie Sie mich reiten“.
„Du geiler Bengel“, sagte Susie, begann auf seinem harten Prügel auf und ab zu hüpfen und ihren Schüler heftig zu reiten.
Es erregte ihm, wie obszön sie redete, während ihre Bewegungen immer heftiger wurden und ihre großen Brüste in ihrem BH und ihrem Shirt über ihn auf und ab hüpften.
Er grapschte nach ihnen und knetete sie kräftig, Susie sah ihn streng an, „ Finger weg“, sagte Sie und klatschte ihm eine und ritt auf ihm unbeirrt weiter.
Sie keuchte und stöhnte und ihre Grotte krampfte sich um seinen Schwanz, „ kannst du noch“, hechelte sie.
Dann stieg Susie von ihm herab und zog ihren Pulli aus und holte wieder ihren Busen aus den Schalen und legte sich auf den Rücken, „na wolltest du nicht deinen Schwanz zwischen meinen Melonen versenken“, sagte Sie und er stieg über Susie.
„Na los, mach schon“, keuchte Susie immer noch etwas außer Atem, während er seine geschwollene Eichel das erste Mal zwischen ihre Brüste fahren ließ, Susie presste ihren Busen mit beiden Händen zusammen und mit einem heftigen Ruck drang er zwischen ihren Brüsten ein und er fickte sie mit schnellen Stößen und genoss es ihren Busen zu ficken.
Er stöhnte und ließ nicht nach, fickte die geile vollbusige Lehrerin so schnell und feste er nur konnte und ließ sein Becken gegen ihren geilen Busen klatschen.
„Spritz schon“, keuchte Susie unter ihm.
„Ich kann nicht…, kann nicht, ich kann eh noch nicht spritzen…, das ist sowas von Geil, ihren Busen zu ficken, sie haben wirklich wahnsinnige große und geile Dinger, das war eh und je schon immer mein Wunsch gewesen, sie einmal so zu ficken und nun knie ich über ihnen und reib meinen Kolben zwischen ihren wahnsinnig geilen Titten…., ich kann es echt nicht glauben“, stöhnte er über ihr.
Susie keuchte und stöhnte, während er sie ohne Pause weiterrammelte.
„Spritz schon, spritz schon“, flehte sie fast und als er nach einiger Zeit selbst kaum noch Puste hatte, spannte er seine Bauchmuskeln an, bis sein stahlharter Penis zwischen dem Tal ihrer geilen Brüste endlich zuckte und er kam…., gewaltig und Susie presste ihren Busen noch enger um seinen zuckenden und speienden Kolben.
Der Schüler fühlte sich, als wenn seine Eier ausgequetscht würden; ein unangenehmes Ziehen brannte in meinen Lenden, er hielt in seinen Bewegungen abrupt inne und zog seinen empfindlichen, brennenden Schwanz ganz vorsichtig zwischen ihren vollgespritzten Brüsten heraus, noch ein paar Mal zuckte er im Freien, dann schrumpfte er langsam wieder zusammen.
Nachdem die beiden sich etwas beruhigt hatten, kroch Susie zu dem glücklichen Schüler herüber.
„Lass mal sehen“, sagte sie und untersuchte seinen Schwanz mit ihren Fingern, 2 oh total verklebt mit deiner Lust, aber jetzt lass mich den erst einmal wieder sauber machen!“, kaum ausgesprochen beugte sich Susie in seinen Schoß und begann seinen Penis sauber zu lutschen, „ nein, ahhh, nicht“, versuchte er Sie abzuhalten, doch Susie achtete nicht groß auf ihn, bei jeder noch so leichten Bewegung ihrer Zunge, selbst dem sanftesten Saugen, zuckte er zusammen, es war eine sanfte Quälerei, doch er versuchte sich nicht allzu sehr anzustellen, erst als sein Penis wieder sauber war und Susie von ihm abließ, konnte er sich wieder etwas entspannen.
„Na, willst du mit deiner Boshaftigkeit gegenüber mir in der Klasse noch weiter machen oder kann ich das als Einigung absehen…., übrigens wenn ich heute aus dem Klassenzimmer gehe, dann wird es nie mehr eine Fortsetzung geben, wenn du es versuchst, mich gegen meinen Willen, dann Anzeige, Doktor findet dein Sperma in meiner Pussy und ich heul ihm was vor…, du weißt was ich meine“, sagte Sie streng zu ihm und drehte den Stuhl neben ihm herum und sagte „ setz dich“ und nahm den anderen Stuhl und setzte sich selbst ihm gegenüber und ging wieder auf Angriff über.
„Ne, ich kann echt nicht“, versuchte er sich rauszureden, doch Bea ließ keine Ausrede gelten, „ das wollen wir doch erst mal sehen, hey hast du nicht etwas gesagt vom Leib aus der Seele ficken“, sagte sie grinsend, „du wirst fürs Spritzen diesmal ja vermutlich ein bisschen länger brauchen.“
Sie nahm seinen schlaffen Penis zwischen Daumen, Zeige- und Mittelfinger und begann langsam und vorsichtig ihn zu wichsen, es überraschte den Schüler ein wenig, aber er wuchs wieder zur vollen Größe an, auch wenn er sich etwas taub anfühlte, doch zumindest war er nicht mehr so empfindlich. „Na siehst du“, sagte Susie, während ihre Handarbeit schon wieder etwas grober wurde, „ hab ich mir doch gedacht, dass der sofort wieder steht…., von wegen du kannst nicht.“
Der Schüler konnte es am Funkeln ihrer Augen erkennen, dass sie richtig Spaß daran hatte, seinem Penis keine Ruhe zu lassen, es war als wenn sie ihm beweisen wollte, dass sie von ihren Schülern immer bekommen würde was sie wollte, dass sie seinen Schwanz so oft und so lange benutzen konnte wie sie wollte und dass Ausreden, Quengeln und Betteln sie nicht abhalten würde.
Susie spuckte auf seinen Penis und verrieb ihren Speichel den ganzen Schaft entlang und Susie wichste schnell und feste und spuckte immer wieder auf seinen Schwanz, um ihn gut zu schmieren.
Während sie ohne Pause weiterwichste, rannen dicke Speichelfäden an seinen Eiern herunter, auch ihre Hand war völlig mit ihrer Spucke verschmiert, doch es half und fühlte sich unglaublich geil und glitschig an, trotzdem kam er nicht, noch nicht, obwohl Susie ihn schon eine gefühlte Ewigkeit wichste und langsam einen müden Arm bekam.
„Dein Schwanz ziert sich wohl“, sagte sie und wechselte ihre Hand.
„Ich glaub nicht, dass da noch was kommt“, antwortete er schuldbewusst und hatte tatsächlich ein schlechtes Gewissen.
Susie funkelte ihn böse an, „ da kommt noch was“, sagte sie….., „ streng dich an!“, für einen kurzen Moment sah sie ihn flehend an, es war nur ein Bruchteil einer Sekunde, bevor sie ihn wieder streng anfunkelte, doch es war wie ein Eingeständnis in die Tatsache, dass sie nicht verlieren wollte.
In dieser seltsamen Situation, in der seine nackte, vollbusige Lehrerin vor ihm saß und seinen harten Schwanz wichste, während ihre großen Titten hin und her wackelten, hatte er einen Klos im Hals, es war ein liebevolles, zärtliches Mitgefühl für Susanne, die sich so sehr anstrengte.
Susie wechselte wieder ihre Hand und spuckte auf seinen Penis und er klammerte sich am Rand des Stuhls fest und spannte alle Muskeln seines Körpers an.
Jörg hielt die Luft an und versuchte sich in völliger Anspannung nur noch darauf zu konzentrieren zu kommen.
Susie merkte was er versuchte, sah ihn für einen flüchtigen Moment dankbar an und steigerte ihre Wichsbewegungen.
Anspannung….
Susie hoffte, dass es passierte, auch Jörg hoffte es, sein Schwanz zuckte heftig und plötzlich war der Druck ihrer Hand quälend schmerzhaft, jede noch so kleine Bewegung ließ ihn zusammenzucken, es quollen nur ein paar Tropfen heraus, doch Susie war zufrieden und wichste ihn grinsend noch etwas weiter.
„Ahh, nich, nicht“, wand er sich auf dem Stuhl, doch er wusste, das es Susie gefiel ihn noch ein bisschen zu quälen, er hätte sie auch davon abhalten können, ließ ihr aber den Spaß, auch wenn es für ihn inzwischen sehr unangenehm war, es war sozusagen ihre Belohnung dafür, dass sie ihn wieder zum Spritzen gebracht hatte.
„So das war es, du weißt was dir geschieht, wenn du auf eine Fortsetzung hoffst“, sagte Sie und ließ von ihm ab und wartete bis er sich angezogen hatte.
Klaus saß zu Hause und wartete auf seine Lehrerin und Geliebte und schaltete gelangweilt das Radio ein und hörte die Nachrichten aus aller Welt und dann aus der Region.
Der Nachrichtensprecher sprach dann, „ heute wurde in der Wohnung von Dr. Hansen die Leiche eines Mannes entdeckt und die Kriminalpolizei geht davon aus, das der Doktor Hansen eines natürlichen Todes gestorben war, da man um sein bestes Stück einen Büstenhalter umwickelt vorfand und man geht davon aus, das er während eines Liebesspiels gestorben sei…., und nun das Wetter……bla bla bla“
Klaus grinste, ja ja, das muss ja ein glücklicher Arzt gewesen sein, stirbt beim Sex in den Armen seiner Frau oder Geliebten, na ich hoff nicht, das das unser Lehrer Hansen war, sagte er grinsend zu sich selbst, dann waren die Nachrichten zu ende und der erste Titel lief an und als auch dieser zu ende war, meldeten sich die beiden Moderatoren der nachfolgenden Sendung zu Wort, „ Ja ja der Lehrer aus der Berufschule starb wohl nach einem Schäferstündchen, musst dir vorstellen, im Polizeibericht steht, das um sein Penis ein Büstenhalter der Größe 85 E umwickelt war, seine letzte war wohl eine süße vollbusige Frau, Lehrerkollegin oder gar auch Schülerin“.
Der andere meinte, „ nee Schülerin glaub ich nicht, vielleicht eine e****tdame oder Liebesdame, aber was solls er hat wohl seinen geilsten Sex gehabt und nun zur Trauer Bewältigung „ Your Sexy Thing von Hot Choclades“ und der Titel lief an.
Klaus glaubte nicht, was er hörte, der Lehrer war ihm bekannt, auch die BH-Größe kam ihm bekannt vor, denn so eine Oberweite hatte die geile Referendarin, die nebenan in der Wohnung wohnte und gleichzeitig seine heimliche Geliebte war.
Inzwischen war auch Susie zu Hause angelangt und klingelte kurz bei Klaus.
Er nahm Susie in den Arm und küsste Sie innig.
Es war ein kurzer, frecher Kuss, doch Susie konnte nicht wiederstehen und küsste ihn zurück, die beiden küssten sich wie ein ganz normales, verliebtes Pärchen.
„Komm ich hab Badewasser eingelassen“, sagte Klaus und sah wie Susie strahlte.
Kurze Zeit später lagen die beiden im schäumenden Badewasser, ihre nackten Körper eng aneinander und er ließ seine Hand in Susies Schritt gleiten und fickte sie mit seinen Fingern, seinen Schwanz ließ sie in Ruhe.
Susie genoss seine verspielte Behandlung und äußerte ihren Orgasmus mit einem zarten Seufzer.
„Du“, sagte er und streichelte Susie weiter, „ in den Nachrichten im Radio kam vorhin, das der Hansen Tod ist und er hat wohl den geilsten letzten Sex seines Lebens gehabt“, setzte er nach.
„Wie kommst du darauf“, sagte Susie und musste schlucken, denn Sie wusste ja, wer die letzte Dame war, der den alten Lehrer beglückte.
„Na die im Radio haben gesagt, das um seinen Schwanz ein BH mit der Größe 85E gewickelt war“, setzte er hinzu, „ du hast doch auch genau diese Größe“, sagte er und hob ihren Busen leicht mit beiden Händen an, wog sie in seinen Händen und knetete Sie ein bisschen.
„Ja hab ich mein Schatz“, sagte Sie und war froh nicht in seine Augen sehen zu müssen.
„Hast du etwa mit dem Hansen sein letztes Schäferstündchen gehabt“, fragte er vorsichtig nach und
Erinnerte sich schweren Herzens an die Vereinbarung, das er und Susie jeder seinen Freiraum in Sachen Sex haben sollte und niemand eifersüchtig sein sollte, wenn der oder die Partner(in) einmal eine(n) anderen abschleppen sollte und Susie begann die Geschichte von Anfang an zu erzählen, wie der Schüler Sie mit dem Foto aus der Geisterbahn erpresste, wie Sie mehrmals Sex mit ihm hatte und wie Hansen sie dabei in Flagranti erwischte, als Sie gerade auf ihrem Schüler ritt und er Sie erpresste, aber Susie beteuerte nichts mit dem Tod zu tun zu haben und Klaus glaubte ihr ja, da die Polizei ja von einem natürlichen Tod aus ging und er sagte es ihr dann auch.
Doch viel mehr passierte an diesem Tag nicht mehr, die beiden bereiteten zusammen das Essen zu, alberten herum und kuschelten sich am Abend ganz gemütlich auf die Couch vor den Fernseher.
Am nächsten morgen war natürlich der größte Tumult in der Schule, die meisten Schüler/innen und natürlich Lehrer hatten den Kommentar diesen Moderators gehört und rätselten nun wer diese geile vollbusige Wesen gewesen war, die dem Professor noch so ein schönes letztes Schäferstündchen bescherte, auf das Naheliegenste kamen Sie natürlich nicht, denn Sie konnten sich nicht vorstellen, dass so eine Blutjunge Referendarin mit einem so alten Mann etwas anfangen würde, deshalb wurde über eine Liebesdame oder e****t Dame gerätselt.
Es wussten in der Schule nur drei Personen bescheid, Susie die Referendarin, Klaus ihr Schüler und Geliebter und zu guter Letzt der andere Schüler Bertram, den Herr Hansen mit Susie erwischt hatte, als Sie ihn gerade bearbeitete.
Klaus hatte Nachmittagsunterricht und Bertram hatte sich Krank gemeldet und natürlich Susie fehlte auch noch, da kam Klaus einen Verdacht auf und er schwänzte die Schule und ging nach der ersten Nachmittagsstunde unentschuldigt nach Hause, wollte sich im Keller noch eine Kiste Mineralwasser holen und er gerade dabei die Kellertür aufzusperren, als er merkte, dass schon Licht in den Gängen brannte und er dachte gerade, wer da wohl schon wieder vergessen hatte das Licht zu löschen, als er ein leises Stöhnen aus einem der hinteren Kellergänge hörte.
Langsam schlich er sich näher, und je weiter er ging, desto lauter wurde das Gestöhne, vorsichtig lugte er nun um die letzte Ecke und da sah er, wie sich Susanne halbnackt an einer Holzgittertür festhielt, während hinter ihr Bertram, der Schüler aus dem Wirtschaftsgymnasium stand und seinen langen dicken Schwanz in sie hineinrammte, er hatte sich fest in Susies großen und schweren Brüste festgekrallt, welche aus ihrer Bluse hingen.
„Oh jaa… fester… Los, fick meine Möse“, keuchte Susie, während Bertram sein Tempo anzog und immer heftiger in sie hineinstieß.
„Oh ja… gut… So einen Bullen wie dich habe ich schon lange gebraucht… Los, mach mich fertig… Stoß zu. Ramm mir deinen dicken Bullenschwanz tief rein“, stöhnte Susie weiter.
Inzwischen hatte Klaus die Beobachtung so geil gemacht, dass er seinen Schwanz aus der Hose holte und eifrig loswichste, der Anblick der zwei beim Ficken hatten ihn so gebannt, dass er gar nicht gemerkt hatte, dass sich ihm jemand genähert hatte.
Klaus hatte seinen Schwanz fest umschlossen, und dieser ragte prall und steif aus seiner Hose., aus seiner Eichel tropfte schon die ersten Tropfen und Klaus musste sich ganz schön zurückhalten um nicht los zuspritzen als eine Stimme hinter ihm sagte, „ ja ja die Jugend, immer beim Vögeln und wichsen“ und er erschrak zuerst tierisch, was sich auch gleich in seiner Erregung niederschlug, denn erst da merkte er, dass sich die Tochter von Susanne an ihn herangeschlichen hatte und ihn bei seinem Treiben beobachtete.
Ehe er sich versah, hatte Susies Tochter ihre Hand um seinen halbsteifen Schwanz gelegt und fing ihn an langsam zu wichsen, „ oh Mann, ist der dick! Da brauche ich ja beide Hände“, stöhnte sie.
Nun legte sie beide Hände an seinen Schaft und fing an ihn gleichmäßig zu wichsen, rasch füllte sich sein Prügel wieder mit Blut und ragte steinhart in die Luft.
Susie und Bertram grinsten die beiden an und fickten weiter, als wäre es das normalste auf der Welt und auch Klaus bekam Lust auf Susies Tochter und stöhnte, „ Los, zeig mir deine Titten“, stöhnte er, denn er wusste, für ihr Alter hatte sie schon gewaltige Melonen, genau so wie ihre Mutter, welche er schon im Beisein ihrer Mutter gefickt hatte, seit er sie zum ersten Mal sah.
„ Komm jetzt. Sonst spritz ich noch in meine Hose“, drängte Klaus dann Susies Tochter.
Kaum standen und lagen die beiden neben den anderen, da hatte Susies Tochter schon wieder seinen Schwanz aus der Hose gezogen und wichste ihn mit einer Hand, während er ihr Sommerkleid auszog und ein zum Bersten gefüllter BH zum Vorschein kam und er griff gierig an ihren noch verpackten Brüste und knetete ihre Melonen durch ihren BH…., „ und? Gefallen sie dir?“, fragte Sie ihn und er lächelte Sie an, „ geil, ich stehe tierisch auf solche gewaltigen Titten und jetzt, du kleine Göre, blas meinen Schwanz“, stöhnte er und drückte dabei ihr Gesicht zu seinen mächtigen Prügel herunter und rammte ihr seine Eichel in ihren Mund.
Susies Tochter keuchte heftig und begann zu würgen, aber Klaus trieb sein Rohr immer tiefer in ihren Schlund, bis sie ein Drittel seiner Schwanzlänge in sich hatte.
„ Also blasen, das kannst du ja ganz gut, mal sehen, ob du genauso gut ficken kannst“, stöhnte er und zog ihr seinen knallharten Schwengel aus dem Mund und sie atmete erst einmal richtig durch und stöhnte, „ das ist ja ein gewaltiger Brocken, da erwürgt man ja fast dran“.
Klaus grinste und sah Susie an, dann wieder ihre Tochter, „ ja, du bist nicht die einzige, die schon heftig dran zu schlucken hatte. Los, setz dich auf die Waschmaschine und zeig mir deine blanke Möse“ und auch Susie musste grinsen, als er das sagte.
Gleich darauf setzte sie sich auf die Waschmaschine und spreizte weit ihre Beine auseinander, ihr Kitzler lugte weit heraus, und ihre Muschi glänzte schon vor Lust.
Dann packte er ihre Beine auf die Schultern und rammte ihr hart und brutal seinen Harten in ihre Grotte, ihre enge Spalte wurde durch seinen dicken Penis extrem gedehnt und seine Schwanzspitze rammte brutal ihre Gebärmutter, während seine Eier laut gegen ihren Po prallten. Sie schrie laut auf und ihre Brüste schlugen ihr heftig ans Kinn und je lauter sie schrie, desto härter stieß er zu.
Inzwischen war Susie vor Bertram auf die Knie gegangen und nahm ihn in den Mund und stöhnte ihm zu, „ so mein süßer, jetzt mach ich dich fertig“ und sah lüstern nach oben und blies ihn besonders gut, schließlich konnte Bertram sich auch nicht mehr halten und spritze los.
Ein Strahl nach dem anderen klatschten auf ihre Brüste, ihren Hals und ihrem Gesicht, welche er total mit seiner Lust voll samte.
„Oh, was für eine Monsterladung, Bertram, man sieht du hattest es wohl sehr nötig, wohl seit Brüssel nicht mehr gevögelt oder gewichst“, keuchte Susie und verteilte seinen Saft auf ihren Brüsten ein.
Dann zog sie wieder ihren BH an, so dass der ganze Stoff mit seiner Ladung getränkt wurde.
Klaus Schwanz stand hart und steif in die Höhe und er konnte es kaum erwarten, die geile Tochter seiner Referendarin endlich wieder zu ficken, „ komm schon, ich halte es nicht mehr aus, keuchte er.
„ Los, knie dich hin. Ich will es dir von hinten besorgen“, stöhnte er und Sie tat es bereitwillig und er stellte sich hinter ihr.
Schnell schob er ihr seinen harten Kolben wieder in ihre Pussy und hämmerte auf sie ein, mit seinen Händen hielt er sich an ihren geil auf und ab wippenden Brüsten fest, welche nun mit ihren Nippeln den Boden streiften, und sein Sack klatschte immer heftiger gegen ihre prallen Pobacken.
„Oh ja, du Deckhengst, besorg es mir, du bist ja ein noch härterer Ficker als mein Ex, da brauch ich mich nicht wundern, warum meine Ma mit dir so gerne fickt“, stöhnte Sie und drückte ihm bereitwillig bei jedem Stoß ihren Po entgegen.
Keuchend presste Sie ihm ihren Hintern entgegen und nahm seinen Prügel in seiner ganze Länge in sich auf und Klaus setzte nun zum Endspurt an, wild keuchend fickte er nun die Tochter von Susie durch, bis er merkte, dass sein Saft langsam aus den Eiern nach oben stieg.
Schnell zog er seinen Hammer aus ihrer Grotte und als ob sie wusste was er wollte, drehte sie sich um und hielt ihm ihre Prachtkugeln hin, schnell setzte er sich auf sie und schob seinen Schwanz zwischen ihren prallen Busen, sein Penis war fest zwischen ihre Melonen gepresst und als ob das nicht schon genug war, leckte sie immer über seine Eichel, wenn sie zwischen ihren geilen Brüsten hervorgeschoben kam.
Das war zu viel für Klaus, er musste fest stellen, das die Tochter von Susie genau so versaut war wie die Mama und er kam, gewaltig….., seine Sahne kam aus seinem Schwanz mit voller Wucht auf ihren Busen geschossen, immer und immer wieder pumpte sein Schwanz sein Sperma in ihr Gesicht und auf ihre fantastischen Brüste, sein Saft flog bis in ihre Haare, und es sah so aus, als hätte sie weiße Strähnen in ihrem pechschwarzen Haar.
Als sein Penis langsam schlaffer wurde und sein Sack bis zum letzten Tropfen geleert war, nahm sie seinen gewaltigen Prügel noch mal in ihren Mund und lutschte jeden Tropfen seiner milchigen Lust ab, der noch an ihm klebte.
Klaus ging in seine Wohnung und ruhte sich erst einmal aus.
Zwei so geile Ficks an einem Tag hatte er öfters, vor allem die schwanzgeile Tochter von Susie hatte ihn ganz schön ausgelaugt und er war froh, sich endlich ausruhen zu können und zum Glück fing am nächsten Tag sein verlängertes Wochenende an.
Am Abend traf Klaus die beiden Frauen in ihrer Wohnung und Susanne kuschelte sich an Klaus und fragte ihn, wie ihm der Quickie mit ihrer Tochter gefallen hatte und die beiden einigten sich, dass Klaus nur noch mit Susanne schlafen würde, denn ihre Tochter war schon auf den Sprung zurück, denn Sie wollte das ende der Freizeit noch alleine genießen und wollte ihre Mutter mit ihrem jungen Schüler alleine lassen.
Langsam hatten die beiden Jungverliebten es nicht mehr nötig ihre Beziehung geheim zu halten, Klaus hatte seine Prüfungen abgelegt und mit einer sehr guten Note bestanden.
Am Abend trafen sich alle Prüflinge beim Abschiedsfest in der Sporthalle in der Berufsschule, brauch war es, das während des dreijährigen Unterrichts, neben dem Ausbildungsbetrieb, die einjährigen den Ball organisierten, die zweijährigen dann die Versorgung von Musik, Speisen und Getränken übernahmen und die Abschlussklassen nun feierten, jetzt kam auch langsam die Heimlichkeit an die Öffentlichkeit, denn viele hatten schon vermutet, das die Referendarin Susanne M., ein Verhältnis mit dem Schulabsolventen Klaus hatten, nun brauchten sich die beiden nicht mehr zu verstecken und es trat an die Öffentlichkeit, was viele schon vermuteten.
Es wurde getanzt, gegessen und gefeiert, auch das Schmusen zwischen Klaus und Susanne akzeptierten alle Schüler(innen ) und Lehrer(innen), manche waren natürlich auch Eifersüchtig auf Klaus, das er in Susanne so eine Traumfrau und wahrliche Sexbombe erhalten hatte und alle gönnten der jungen Liebe ihr Glück.
Der Abschied war nach dem Fest kurz und schmerzlos und schon waren Susie und Klaus alleine und bekamen wieder Lust aufeinander, „ wow Susie du siehst heute mal wieder Geil aus, in deinem Kleid“, flüsterte er und küsste seine Angebetene auf den Mund und Sie erwiderte seinen Kuss und kurze Zeit später züngelten ihre Zungen miteinander
Susie hatte ein gelbes enganliegendes Stretchkleid an, welches ihre tolle Figur betonte, und ihre dicken Nippel stießen fast durch den Stoff, bei ihrem Anblick drückte langsam auch Klaus etwas gegen den Stoff und er riss sich von ihrem Anblick wieder los und zog sich vor ihren Augen aus, ja er machte vor ihr einen geilen Strip und Susie quittierte dies mit einem Lächeln, klatschte in ihre Hände und animierte ihn zum weiter machen.
Sein Fickprügel war inzwischen schon steinhart, alleine der Gedanke, was wohl jetzt kommen würde, ließ ihn stark anwachsen und schon kniete Susanne vor Klaus und im nächsten Augenblick spürte er schon ihre feuchte Zunge an seiner prallen Eichel und er stellte sich nun der Situation, und wenn sie seinen harten Riemen haben wollte, war Klaus natürlich der letzte der seiner Susie diesen Wunsch abgeschlagen hätte.
Dann holte Susie ihre Brüste aus dem Kleid und walkte sie wie ein Hefeteig durch, bis ihre Nippel hart in die Luft starrten, während Sie ihn unbeirrt weiter saugte.
Nun packte er die schwanzgeile Referendarin und hob Sie mit seinen Händen auf den Tisch, so dass ihre schon tropfende Spalte vor ihm lag, während ihre prallen Brüste nun auf dem Kleid hingen.
„Mach schon!, ich will endlich deinen dicken Kolben in mir spüren“, stöhnte sie laut.
Die geile Referendarin konnte es gar nicht erwarten, so sollte sie ihren Willen bekommen, zuerst packte Klaus ihre Füße auf seine Schultern, dann zog er ihr Becken mit einem Ruck zu sich heran und sein Schwanz flutschte in ihr gut geöltes Loch, während sie laut aufschrie als sein Lustkolben in sie fuhr, seine Schwanzspitze stieß hart an das Ende ihrer Scheideninnenwände an, das ließ sie nur noch wilder schreien, und keuchen.
„Na, gefällt dir das, du geile Nutte, wie ich dich Ficke?“, stöhnte Klaus und Susie ließ sich richtig von ihm animieren und keuchte, „ oh ja…, weiter…, los, nimm mich richtig ran“, schrie Sie schon fast.
„Oh ja Susie, ich fick dir die Möse kaputt“, schrie Klaus vor ihr und rammelte wie wild auf sie ein.
Ihre schweren Brüste schaukelten wild umher und ohne Vorwarnung spritze er los, überschwemmte ihre Saftmuschi mit seinem heißem Sperma und seine Lust tropfte auch auf den Boden, während er Susie immer noch mit seinem harten Prügel fickte.
Die beiden liebten sich innig, zogen zusammen, fickten sich jede Nacht die Seele aus dem Leib, nach neun Monaten musste Klaus lernen, wie man Windeln wechselt und die beiden Heirateten kurz darauf und wurden eine glückliche Familie.

One Response - Add Comment

Reply