Darum geht es in dieser kostenlosen Sexgeschichte:, ,

Sehr geiler Sommer (Teil 3)

Nach dem Duschen stehe ich nackt vor dem Waschbecken, das Gesicht voll Rasierschaum und schabe mir langsam und genüsslich die Bartstoppeln aus dem Gesicht. Ich betrachte mich im Spiegel und meine Blicke wandern vom Kopf über den Körper nach unten über Brust und Bauch bis hinab zu meinem Schwanz, den ich auf dem Rand des weißen Keramikwaschbeckens abgelegt habe. Meine Vorhaut ist halb zurückgezogen und die Nille lugt neugierig und erwartungsvoll hervor. Ich stelle mir vor, mit ihr sprechen zu können.

Nille: Hee, Thommy, was ist, wann ficken wir denn endlich wieder? Ich: Wart’s halt noch eine Weile ab. Du kannst wohl nie genug bekommen? Nille: Sei doch froh, dass ich so aktiv bin. Das tut Dir doch sicher auch ganz gut, oder? Ich: Da hast Du schon recht. Wen hättest Du denn gerne zum Frühstück Naddel oder Karo? Nille: Am liebsten Beide gleichzeitig. Ääääh, ich hätte einen Wunsch. Ich: Was willst Du denn? Nille: Naddel’s Arsch ist so herrlich eng. Wenn Du es vielleicht einrichten könntest? Ich: Das sehe ich auch so, mal sehen, was ich tun kann. Nille: Au ja, und sie bläst so phantastisch. Da haben wir einen richtig guten Schnapp gemacht, oder?

Plötzlich unterbricht das Klingeln des Telefons unseren Dialog. Ich verlasse das Badezimmer und renne im Adamskostüm ins Wohnzimmer, wo ich unser Mobilteil irgendwo abgelegt habe. Nach kurzem Suchen, dem Klingelton folgend, habe ich es entdeckt, in der Hoffnung, dass Nadja oder Karo dran ist und mir signalisieren, dass sie es kaum mehr abwarten können, bis ich sie mir vornehme. ‚Hallo‘, melde ich mich und richtig, Karolyn ist am anderen Ende der Leitung. ‚Hi Thommy‘, haucht sie mit dunkler rauchiger Stimme in den Hörer, ‚hast Du Lust runter zu kommen‘? ‚Hi, Karo‘, entgegne ich, und provoziere ‚zu Dir oder ganz runter zu Nadja‘? ‚Vielleicht kannst Du sie ja noch eine Stunde schlafen lassen‘, entgegnet sie leicht gereizt, ‚Du weißt doch, dass sie morgens gerne länger schläft‘. ‚Na ja, Nadja ist halt etwas Neues für mich‘, provoziere ich weiter, ‚aber Du weißt doch, dass Du etwas ganz Besonderes für mich bist‘, beschwichtige ich schnell, bevor sie wieder total sauer gefahren ist.

‚Rate mal, was ich in meiner anderen Hand habe mein Schatz‘, säusele ich, um sie wieder aufzubauen. ‚Hmmmmh, überlegt sie, und springt sofort darauf an, ‚könnte es so was langes Dickes sein, mit dem ich so gerne spiele‘? ‚Sag mir was Du meinst Baby, entgegne ich, ‚ich will es von Dir hören‘. ‚Spielst Du mit Deinem Schwanz?‘, kommt es von ihr. ‚Ja Schatz, ich spiele mit meinem Schwanz. Ich wichse ihn für Dich , damit er schön hart und dick wird und damit er besser in Deine Pussy passt‘. Karo stöhnt am anderen Ende der Leitung. ‚Möchtest Du mir gerne zusehen wie ich ihn wichse?‘, frage ich weiter. ‚Ja, Du weißt doch genau, wie scharf mich das macht‘, antwortet sie. Karo’s Atem wird schneller. ‚Und ich habe Dich gerne, wenn Du richtig scharf bist, scharf und hemmungslos‘, stachele ich sie weiter auf. Karo stöhnt noch stärker. Ich spüre deutlich, wie sie bei unserem erotischen Telefondialog immer schärfer wird. ‚Ist Deine Pussy schon feucht‚spielst Du mit ihr?‘, frage ich weiter. ‚Ja, ich bin schon ganz nass in der Spalte, komm endlich runter, ich brauch Dich jetzt‘, fordert sie mich drängend auf. ‚Nein, antworte ich, ‚erzähl mir erst, wie Du es mir besorgen willst und was ich mit Dir alles machen soll. Ich will, dass es heute besonders scharf mit uns wird. Schließlich habe ich ja das ganze Wochenende auf Dich warten müssen. Uuuuuh, Du müsstest meinen Schwanz sehen Baby‘. Karolyn reagiert mit einem erneuten tiefen Seufzer, mit dem sie mir zeigen will, wie heißgelaufen sie schon ist.

‚Ich ziehe meine hautengen schwarzen Lederklamotten an, die Du so gerne magst. Habe auch was Neues dazugekauft. Dann habe ich eine Flasche Babyöl bereitgestellt, mit dem ich meinen und Deinen Körper einreibe und besonders Deinen Schwanz und die Eier massiere. Wenn er dann richtig groß und hart und glänzend ist will ich, dass Du ihn tief in meinem Arsch bohrst und später, wenn Du mir es in allen Löchern besorgt hast, serviere ich Dir Nadja als unsere Lustsklavin, Du geiler, versauter Bock`. ‚Du machst mich echt scharf Baby. Ich muss noch kurz telefonieren und dann komme ich zu Dir und hoffentlich bald IN Dir. Spiel noch ein wenig mit dem Dildo, den ich Dir geschenkt habe‘. Mit der Vorfreude, Karo gleich in ihrem schwarzen Lederdress vögeln zu können lege ich auf. Ich beende meine Rasur, ziehe mir eine kurze Hose und ein T-Shirt an und gehe zurück ins Wohnzimmer. Dort angekommen rufe ich Josef, unseren Nachbarn an, der sich ein paar Pflastersteine abholen wollte, die wir bei der Anlage eines Weges im Garten übrig hatten. Josef ist Rentner und schon ein bisschen verknittert. Er wohnt mit seiner Frau einige hundert Meter von uns entfernt in einem kleinen Haus. ‚Hol Dir das Zeug einfach ab, es liegt im Garten, vorne am Eingang‘ fordere ich ihn auf, ‚die Gartentür ist offen.

Nachdem ich das Gespräch beendet habe greife ich nach meiner Videokamera und mache mich auf den Weg nach unten, zu Karolyn. Bevor ich anklopfe schalte ich die Kamera ein und richte sie auf die geschlossene Tür. Als diese sich öffnet raubt es mir beinahe den Atem. Im Monitor meiner Cam sehe ich Karo’s Gesicht. Sie hat in ihre Haare ein Wet-Gel eingearbeitet, so dass diese schwarz glänzend in leichten Strähnen nach unten fallen, als wären sie nach dem Waschen noch nicht ganz getrocknet. Ihre Lippen schimmern in einem tiefdunklen Rot, das mich an einen alten Bordeauxwein erinnert. Ihre Wangen leuchten in einem dazu passenden Rougeton und ihre Augen hat sie in dunkelblau-violett-gold-Tönen, beinahe etwas nuttig übertrieben geschminkt. Zunächst etwas überrascht, dass ich die Kamera auf sie richte geht sie doch schnell auf die Situation ein. Sie weicht einen Schritt zurück, dreht sich einmal um die eigene Achse und fragt ‚gefalle ich Dir?‘.

Ich taste ohne zu antworten mit meiner Kamera ihren Körper ganz langsam von oben nach unten ab. Ein schwarz glänzender, eng anliegender Leder-BH bändigt ihre vollen Brüste, deren Schlitz in der Mitte eng zusammen gepresst förmlich zu einem Tittenfick einlädt. Ihr gesamter Körper glänzt in einem hellen Braun, vermutlich durch das Babyöl, mit dem sie sich eingerieben hat. Um ihre Hüften hat sie sich einen breiten, mit einer Doppelreihe silberner Nieten besetzten schwarzen Ledergürtel geschnürt. An diesem sind mit breiten Lederschlaufen lange, schwarze, eng anliegende Lederstiefel mit hohen Pfennigabsätzen, die ihre Beine bis hoch zu den Oberschenkeln bedecken befestigt. Ihre Pussy bedeckt ein knapper, ebenfalls mit silbernen Nieten eingefasster schwarzer Lederstringtanga. Ihre Hände stecken in schwarzen Lederhandschuhen über die sie, und das ist der absolute Hammer, schwarze, mit silbernen Totenköpfen besetzte Ledermanschetten gezogen hat. Das schwarze Leder erzeugt einen Wahnsinnskontrast zu ihrer hellen, glänzenden Haut und insgesamt sieht sie aus wie eine richtig abgefackte Rockerbraut.

‚Das ist so scharf Baby, dreh Dich noch mal um‘, fordere ich sie auf. Sie folgt meiner Aufforderung und streckt mir ihren geilen, nackten Arsch entgegen. Sie legt ihre Hände auf die Arschbacken und zieht diese auseinander. Ich zoome mit meiner Cam auf diesen runden, einladenden Arsch, so dass er den Monitor meiner Kamera voll ausfüllt. Ich sehe trotz des Lederstrings, der ihn in der Mitte teilt, den Eingang in ihr Arschvötzchen, ein dunkles Loch, von dem von der Mitte nach außen sternförmig feine dünne Fältchen verlaufen. Nachdem ich das Zoom wieder etwas reduziere, sehe ich, dass auch ihre Lederstiefel seitlich offen sind und von oben bis unten beidseitig mit silbernen Ösen versehen sind. Durch diese ist ein Lederband geflochten, das die Stiefel um ihre Beine herum eng zusammen hält. Mein Blick wandert zurück zwischen ihre Beine und ich sehe den Lederstring, der eng in ihre Votze gepresst die Schamlippen einladend auseinanderspreizt. Provozierend klopft sie sich mit ihren lederhandschuhbesetzten Händen einladend auf ihre Arschbacken. ‚Fick mich endlich‘, fordert sie mich auf, ‚ich halt’s nicht länger aus. Dabei streckt sie mir ihren drallen Arsch noch ein Stück weiter entgegen.

Alleine dieser Anblick, verbunden mit dem voyeuristischen Abtasten dieses geilen in weichem Leder verpackten Stücks Fickfleischs mit der Videokamera hat meinen Schwanz schon wieder zu enormer Größe anschwellen lassen. Am liebsten würde ich ihr mein Rohr sofort von hinten in ihr geiles Arschloch rammen, sie solange nageln bis sie schreit doch ich antworte, während ich an ihr vorbei ins Wohnzimmer gehe ‚komm, hol Dir auf allen Vieren, was Du brauchst‘. Karo geht auf die Knie und ich richte meine Kamera erneut auf sie. Langsam, wie eine Raubkatze auf der Jagd kriecht sie mit erhobenem Kopf auf mich zu. ‚ja, so ist’s gut Baby, hol Dir meinen Schwanz, er wartet schon auf Dich‘. Fauchend wie ein Tiger kriecht sie weiter auf mich zu. ‚Ja, ja, weiter, hol ihn Dir, hol Dir meinen Fickstengel, zeig mir wie geil Du bist‘, rufe ich und folge ihren lasziven Bewegungen mit der Kamera.

Vor mir angekommen richtet sie sich auf, faucht mich erneut an wie eine Löwin, die ihre Jungen verteidigt und hält sich mit ihren Händen an meinen Waden fest. Ich halte die Videokamera nach unten, zoome zwischen ihre Titten und fordere sie auf, ‚komm geile Rockerbraut, hol Dir jetzt Deinen Lutsch-Lolly‘. Das lässt sie sich nicht zweimal sagen. Ich spüre ihre Hände, die sich langsam an den Innenseiten meiner Beine nach oben tasten. Das Gefühl des schwarzen, weichen Leders ihrer Handschuhe an meinen Beinen macht mich immer geiler. Mein Schwanz hüpft in der Hose auf und nieder und ich habe Schwierigkeiten, die Videokamera ruhig zu halten. Nun ist Karo an der Unterseite meiner Shorts angekommen. Die schwarzen Hände packen links und rechts zu und ziehen sie mit einem kräftigen Ruck nach unten. ‚Wuuuusch‘, mein Kolben springt förmlich nach oben, nachdem er aus dem engen Gefängnis befreit wurde. Wie ein Fahnenmast steht er steil nach oben. Ich zoome ihn mit der Cam näher heran, sehe durch den Sucher die schon leicht eingeschleimte Nille und spüre und sehe gleichzeitig eine von Karos schwarzen, glatten Lederhänden, die sich von unten um meinen prallen Sack legt und ihn umschließt.

‚Jaaah‘, stöhne ich, ‚mach weiter, Du scharfe Rockerbraut, massier mir die Eier, Du weißt doch, wie Du mich scharf machen musst‘. Die schwarze Lederhand erhöht den Druck auf meinen Sack, beginnt ihn zu drücken und zu kneten, strafft die Haut die sie packen kann, zieht sie nach hinten, so dass die Vorhaut meine Nille freilegt. Ich spüre deutlich, wie der Druck in meinem Beutel größer und größer wird, will aber noch nicht abspritzen. Karo löst den Druck und greift zwischen meine Beine nach hinten. Ihre Ledermanschette schabt innen an meinen Oberschenkeln. Jetzt spüre ich, wie sich einer ihrer schwarzen Lederfinger an meiner Arschrosette zu schaffen macht. Alleine die Vorstellung, dass sie mir mit ihrem lederbezogenen Ersatzschwanz den Mastdarm ficken will lässt mich laut aufstöhnen. ‚Nicht in den Arsch Karo, bitte, ich muss sonst abspritzen‘. Karolyn erhört mein Flehen. Die schwarze Lederhand nähert sich wieder meinem harten Rohr, umschließt es und beginnt es langsam und gefühlvoll zu wichsen. Immer noch gelingt es mir, mit einigermaßen ruhiger Hand, alles mit meiner Kamera fest zu halten. Langsam und zärtlich fährt diese schwarze geile Lederhand immer wieder meinen Kolben entlang. Voooooor, zurüüüück, voooooor, zurüüüüüück. ‚Jaaaaaa, guuuuut, wichs meinen Schwanz, guuuuuut machst Du das, Baby, wichs ihn, jaaaah, bring den Saft in meinen Eiern zum Kochen‘.

Karolyn gibt heute alles, das spüre ich genau. Vermutlich will sie mir beweisen, dass sie im Vergleich mit ihrer Tochter Nadja doch die bessere und phantasievollere Fickerin ist. Die silberfarbenen Totenköpfe auf ihrer schwarzen Arm-Ledermanschette, die mir glänzende Lichreflexe entgegen werfen steigern meine Geilheit noch zusätzlich. Ohne das Wichsen zu unterbrechen nähert sich ihr Kopf meiner Nille, die mittlerweile ziemlich eingenässt in leuchtendem rot-blau vor ihr steht. Ganz konnte ich meinen Saft doch nicht zurück halten, denn ihr Leder-Outfit und ihr professionelles Wichsen meines Kolbens, das sich immer extrem nahe an der Grenze des Abspritzens bewegt, haben die ersten Tropfen Sperma nach draußen befördert. Ich spüre ihre Zunge, die unten an meiner Schwanzspitze ansetzt, spüre ihre Lippen, die sich an der Nille festsaugen und diese schwarze Rockerlady-Lederhand, die nach wie vor gefühlvoll und gekonnt die gesamte Länge meines Schwanzes abfährt, immer wieder und immer wieder. Vooooor, zurüüüüück, vooooor und wieder gaaaanz langsam zurüüüüüüück, uuuuuuuuh tut das gut. Es macht mich beinahe wahnsinnig.

Plötzlich löst Karo ihren Griff um meinen Schwanz. Sie hält nur noch die Eichel fest zwischen ihren Lippen. Jetzt spüre ich beide schwarzen Lederhände, die sich in meinen Arschbacken festkrallen, sie drücken und kneten. Ihr Mund öffnet sich und mein Schwanz dringt ein Stück weiter in ihre geile Kehle ein. ‚Neiiiiin‘, entringt sich mir ein Aufschrei, denn beinahe brutal drückt sie mir jetzt doch einen ihrer schwarzen Lederfinger tief in den Arsch. Ich will diesem harten Druck ausweichen und schiebe mein Becken nach vorne. Dabei ramme ich ihr meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihre Maulvotze. Doch Karo ist unerbittlich. Gnadenlos, wie eine echte Hardrock-Lady bohrt sie mir ihren Lederfingerpimmel in den Mastdarm. Bevor sie ein zweites Mal zustoßen kann ist es auch schon um mich geschehen. Da sie mich durch ihr geiles Wichsen die ganze Zeit schon an der Extremgrenze zum Abspritzen gehalten hat, kann ich mich nun nicht länger zurück halten. Explosionsartig rotzt mein Schwanz ihr die erste Ladung meines heißen Saftes in ihr Fickmaul. ‚Ouuuuuuh, Du Sau, warum machst Du das‘ schreie ich, doch Karo lässt sich nicht beirren. Erneut rammt sie mir einen Finger ihrer Totenkopfhand tief in den Arsch und intensiviert die saugenden schmatzenden Geräusche ihres gierigen Mauls.

Jetzt spüre ich wieder ihre Lederhand an meinem Sack. Während sie weiter meinen Arsch fickt melkt sie mit ihrer anderen Hand meine Eier, so dass mir weitere Ladungen Sperma heiß durch die Harnröhre fegen und tief in ihrem geilen gierigen Schlund explodieren. Der Lederhandschuh, der anhaltend meine Eier knetet macht mich rasend. Sie drückt und massiert meinen Sack, zieht meinen Schwanz an den Eiern zu sich heran, tief in ihr Blasmaul. ‚Ouuuuuuuh‘, entringt sich mir ein tiefer Seufzer, ‚jaaaah, lutsch mir den letzten Tropfen aus dem Schwanz, Du geile, unersättliche Votze, dafür werde ich Dich nachher ficken, bis Du schreist‘. Karolyn mag es, wenn ich sie so erniedrige, sie nur auf ihre Möse reduziere. Gierig saugt, schmatzt, knetet sie meine Eier, schluckt meinen Saft, der in immer neuen Schüben in sie hineinspritzt. Während sie weiter intensiv mein Rohr bearbeitet denke ich, dass ich das wohl nicht alles filmen konnte. Ich habe während der letzten Sekunden, in denen ich so intensiv gekommen bin überhaupt nicht mehr an die Cam gedacht. Nachdem der Druck in meinem Sack langsam nachlässt und die Samensschübe weniger werden richte ich die Kamera wieder auf Karo, die immer noch gierig die letzten Tropfen Sperma in sich aufnimmt und dabei ist, mir meine Nudel sauber zu lecken. Dabei richtet sich mein Blick kurz in Richtung Eingangstür zum Wohnzimmer und ich bin erst einmal geschockt.

Steht da doch unser Nachbar, der Rentner Josef mit herabgelassenen, in den Kniekehlen hängenden Hosen. Er schaut uns wahrscheinlich schon eine ganze Weile zu und wichst sich dabei genüsslich die Nudel. Nachdem ich den ersten Schreck überwunden habe fängt die Situation an, mir zu gefallen. Der Alte geile Bock hat mich noch gar nicht bemerkt, so intensiv bearbeitet er sein Rohr. Ich habe deshalb Zeit, ihn mir etwas näher anzuschauen. Er ist relativ klein, ich schätze so maximal 165cm groß. Sein Körper wirkt insgesamt etwas gedrungen und wird im vorderen Bereich von einem runden, dicken Bierbauch beherrscht. Er trägt einen Vollbart, der durch sein Alter, ich schätze ihn auf 65 Jahre, schneeweiß ist. Dafür hat er auf dem Kopf nur noch einen spärlichen, ebenfalls schneeweißen Haarkranz, der eine leuchtende Glatze einrahmt. Was mich aber beinahe sprachlos macht ist sein wirklich riesiger Schwanz, der in der Form wie ein Halbmond gebogen, steil nach oben steht. Dazu passend trägt er darunter einen tief hängenden extrem dicken Sack, mit dem er jedem Eber Konkurrenz machen könnte. Auch die wenigen Sackhaare die ich erkennnen kann, sind schneeweiß. Während ich seinen mächtigen Riemen bewundere treffen sich plötzlich unsere Blicke nachdem er wieder in unsere Richtung schaut, wohl um sich neue bildliche Anregungen für seine Schwanzwichserei zu holen.

Josef fährt erschreckt zurück, will seinen Schwanz wegpacken und verschwinden, doch ich gebe ihm mit meiner Hand beruhigende Zeichen, mache ihm klar, dass er bleiben soll. Als er erkennt, dass ihm wohl nichts geschehen wird packt er erneut seine Nudel und beginnt sie wieder zu bearbeiten, den Blick auf das geile Fleisch von Karo gerichtet. Diese hat von alledem nichts bemerkt. Sie ist gerade dabei, mir die letzten Tropfen Sperma vom Sack zu lecken und hat sich eines meiner Eier tief in ihren Mund gesaugt. Ich gebe dem alten Sack ein Zeichen, dass er sich im Treppenhaus verstecken soll und dort abwarten soll. Er versteht und verschwindet. In diesem Moment erhebt sich Karolyn und schaut mich erwartungsvoll an.

‚Das hast Du phantastisch gemacht Rockervötzchen‘, lobe ich sie. ‚Zur Belohnung werde ich Dich jetzt erstmal ordentlich lecken. Komm und setz Dich in der Küche auf den großen Tisch und wenn Du richtig geil bist bekommst Du nachher noch eine Belohnung‘. Dabei denke ich an den Riesenschwanz von dem alten Sack, den ich in unsere Fickerei mit einbinden will. Karo geht vor mir her in Richtung Küche. Ich folge ihr und greife von hinten zwischen ihre Beine. Sie ist klitschnass, läuft beinahe über. Während sie sich auf den Küchentisch setzt und erwartungsvoll ihre Beine spreizt, lecke ich genüsslich meinen Mittelfinger ab, der von ihrem Mösensaft richtig eingenässt wurde. Nachdem ich eine Nahaufnahme ihrer nassen Votze gefilmt habe stelle ich die Cam schräg seitlich von uns auf und richte sie so aus, dass nur der Tisch und Karo, insbesondere ihre weit gespreizten Beine in den Lederstiefeln im Monitor zu sehen sind. Ich setze mich vor sie auf einen Stuhl und beginne, mit meinen Fingern ihre Schamlippen auseinander zu puhlen. Karo stöhnt vor Wollust. Es wird wohl nicht lange dauern, bis sie mir die ersten Schübe ihres Mösensaftes auf die Zunge schiebt.

‚So hast Du es doch gerne, Du schwanzgeile Votze‘, heize ich sie an, ‚ein schöner Fingerfick zum Einstieg. Wie viele Finger willst Du denn in Deiner Möse haben?‘, frage ich. Dabei schiebe ich ihr Zeigefinger und Mittelfinger meiner rechten Hand bis zum Anschlag in ihr nasses Loch. ‚Uiiiiiiihaaaaaah‘ stöhnt sie, ‚ja, erniedrige mich, mach mich zu Deiner Fickschlampe‘. Sie drückt mir ihre Möse entgegen. Deutlich spüre ich, wie sie ihre Scheidenmuskulatur um meine Finger spannt. Mit bohrenden und drehenden Bewegungen meiner Hand ficke ich nun mit meinen beiden Fingern ihre Spalte. Ich spüre, dass sie nicht mehr lange durchhält und gleich vor einem gewaltigen Orgasmus steht. Sie ist wieder soweit, dass sie auch ein Ofenrohr oder den größten Penner von der Straße ficken würde, Hauptsache sie bekommt ihr Loch bzw. ihre Löcher gestopft. Um ihren ersten Orgasmus etwas zu verzögern und um sie noch weiter anzuheizen breche ich meinen Fingerfick ab. Auf dem Weg in die Küche habe ich eine mit Leder überzogene Rolle mitgenommen, die auf dem Ledersofa im Wohnzimmer lag. Ich lege die Rolle hinter Karo auf den Tisch und fordere sie auf. Komm, leg Dich zurück, damit ich Dich besser lecken kann. Es ist jetzt auch langsam Zeit für meine Überraschung. Karo legt sich nach hinten und macht es sich auf dem Küchentisch bequem. Erwartungsvoll, wollüstig stöhnend mit weit gespreizten Beinen präsentiert sie mir ihre nass glänzende Votze.
‚Damit es auch wirklich eine Überraschung ist, muss ich Dir jetzt die Augen verbinden Schatz‘. Karo ist mit allem einverstanden. Willig lässt sie sich von mir einen rosafarbenen Seidenschal vor ihre Augen binden. Sie legt sich entspannt zurück und wartet ab. Ich husche schnell ins Treppenhaus, wo der geile Josef immer noch mit herabgelassenen Hosen und seinen Riesenständer wichsend auf weitere Anweisungen von mir wartet. Ich gebe ihm ein Zeichen, dass er mir folgen soll und gemeinsam kehren wir in die Küche zurück, wo Karolyn immer noch mit gespreizten Beinen darauf wartet, von mir zu ihrem ersten Orgasmus gebracht zu werden. So Karoschatz, jetzt bist du Dran‘ sage ich lachend und fahre mit meiner Hand durch ihre nasse Spalte. Sofort hebt sie ihr Becken, um mir zu signalisieren, dass ich endlich anfangen soll. Josef hat sich unmittelbar vor Karolyns gespreizten Beinen gestellt, um möglichst viel zu sehen und wieder begonnen, seinen wirklich enormen Rentnerschwanz zu wichsen. In seinen Augen ist pure Geilheit zu erkennen. Er hat wohl seit Jahren nicht mehr richtig gefickt.

‚So, jetzt wollen wir Dich mal RICHTIG fertig machen‘, sage ich zu ihr. Ich habe Dir die Augen verbunden, dass Du nur fühlst und von Deiner Umgebung nicht abgelenkt wirst. Du sollst Dich voll und ganz auf Deine Lust konzentrieren. Ich will dass Du Dich total gehen lässt. Hast Du verstanden Votze?‘ ‚Ja, ja, ja‘, hechelt sie, ‚ich bin so geil, fang endlich an, ich halt’s nicht mehr aus, fick mich endlich‘. Mit ihren Händen zieht sie dabei ihre Schamlippen auseinander.‚Zuerst wollen wir nochmal testen, ob Deine Möse schön nass und eingeschleimt ist‘. Dabei gebe ich Josef ein Zeichen, dass er sie mit seinen klobigen Fingern anbohren soll. Der lässt sich das nicht zweimal sagen. Er stellt sich vor Karo an den Tisch und bohrt ruckartig den Zeige- und Mittelfinger seiner rechten Hand in ihr Fickloch. Seine Finger sind klobiger und wesentlich dicker als meine. Karo hebt beinahe ab, insbesondere weil der geile, alte Bock ihr mit dem Daumen noch den Bereich ihrer Klit massiert, während er mit drehenden bohrenden Bewegungen immer wieder in Karos Möse einfährt.

‚Uuuuuuuh Thommy, Du bist so herrlich brutal. Deine Finger füllen mich heute ja total aus, iiiiiih, jaaaaah, fester tiiiiiefer‘, stöhnt sie. Josef dreht und bohrt ununterbrochen seine Finger in Karos Votze. Beinahe habe ich das Gefühl, als woll er seine ganze Hand darin versenken. Als ich erkenne, dass sie gleich den ersten Höhepunkt hat gebe ich Josef ein Zeichen, dass er aufhören soll. Er zieht seine mittlerweile total eingeschleimten Finger aus Karolyns Möse und schaut mich abwartend an. Diese stöhnt, ‚bitte nicht aufhören, bitte bitte fick mich weiter mit Deinen Fingern Thommy, bitte hör nicht auf, ich bin so geil‘. ‚Ja Votze‘, antworte ich, ‚Du wirst schon noch alle Deine Löcher gestopft bekommen. Das ist heute ein mehrgängiges Fickmenu, speziell für Dich und jetzt kommt erstmal der Gemüsegang. Dabei deute ich auf die auf einem Sideboard stehende Gemüseschale, in der eine riesige Salatgurke liegt. ‚Fick sie damit‘, flüstere ich ihm ins Ohr.

Josef greift freudig nach der Gurke und setzt sie an Karos offen stehender Spalte an. ‚Jetzt wirst Du richtig gestopft‘, sage ich und Josef schiebt ihr dabei die Gurke mit einem Ruck in die Möse. ‚Iiiiiiiaaaaaaah, Thommy, was machst Du mit mir, ja, ja, ja,, ja, uuuuuuuuh, ich platze, fester, das ist so geil‘. Ich halte mit meiner Cam voll drauf. Josef bohrt ihr die raue, genoppte Gurke immer tiefer in ihr unersättliches Loch. Karo hebt bei jedem Stoß den Arsch, um noch mehr und noch tiefer von der Gurke gefickt zu werden, die mittlerweile von ihrem Mösensaft rundum eingeschleimt ist. ‚Komm zeig mir, wie geil Du bist, zeig mir, dass Du meine Fickschlampe bist‘, sporne ich sie an. Und Karo wirft jetzt beinahe ihren Arsch nach oben, um möglichst jeden Stoß voll abzubekommen. Josef stehen die Schweißperlen auf der Stirn. Ob vor Anstrengung oder vor Geilheit kann ich nicht beurteilen. Ich halte mit der Kamera auf seinen Schwanz. Die Vorhaut ist vollständig zurückgezogen und aus seiner Nille tropft ein durchsichtiger Schleimfaden auf den Fußboden. In diesem Moment bäumt sich Karo auf. Sie kann ihren Extremorgasmus nicht länger zurückhalten. Ihr ganzer Körper verfällt in zuckende Bewegungen. ‚Aaaah, jaaaaa, das ist so gut, schieb mir das Ding ganz in die Spalte, sie füllt mich so herrlich aus, fick mich Thommy, bitte bitte fick mich, gib mir meeeeehr jaaaaah‘. Ich gebe Josef ein Zeichen, dass er den Gurkenfick abbrechen und Karo mit ihrem Höhepunkt alleine lassen soll.

Er nimmt seine Hand weg, lässt die Gurke jedoch tief in Karo’s Möse stecken. Diese presst ihre Beine fest zusammen, klemmt den Riesengurkendildo fest dazwischen ein, während ihr Körper von wollüstigen Schauern durchgeschüttelt wird. Nur ganz langsam flacht ihr Orgasmus ab. ‚Komm Vötzchen, zeig der Kamera wie scharf Du bist‘, fordere ich laut von ihr. Karo kommt immer wieder. Hemmungslos stöhnend, winselnd und jammernd präsentiert sie ihre nymphomane Geilheit. Jetzt, nach einer ganzen Weile, ist nur noch ein leises Wimmern von ihr zu hören. Josef deutet auf seine steife Nudel und gibt mir mit Bewegungen seines Beckens zu verstehen, dass er gerne seinen Kolben in Karo versenken würde. Ich wehre jedoch mit einer Handbewegung ab. Karo hat sich mittlerweile etwas beruhigt. Schleimfäden laufen aus ihrem geschundenen Fickloch, die ich ebenfalls mit meiner Cam in Nahaufnahme festhalte. Ich gebe dem Alten ein Zeichen, dass er die Gurke aus Karos Loch ziehen soll. Abwartend und immer noch schwer atmend wartet Karo auf den nächsten Gang unseres Fickmenüs.

‚Jetzt ist es Zeit für etwas Süßes meine Süße‘, sage ich zu Karo gewandt, ‚bist Du bereit?‘. ‚Du perverses Schwein‘, antwortet sie, ‚ich liebe Dich, mach mit mir, was Du willst, nur mach‘ bitte, bitte weiter. Ich bin so geil, wie schon lange nicht mehr‘. ‚Dann wollen wir Deine Möse mal für den nächsten Gang vorbereiten‘, antworte ich und gebe Josef eine vom Frühstück noch in der Küche stehende Honigflasche, eine Plastikflasche, mit der man den Honig durch drücken herauspressen kann. Josef greift die Flasche und führt sie mit der Spitze in Karolyns klaffend offen stehende Lustgrotte. Langsam ergiesst sich der Honig in ihre Möse. Ich öffne die Kühlschranktür und greife nach einer Flasche mit Sprühsahne. Diese gebe ich ebenfalls an Josef weiter. Er entfernt den Deckel und setzt die Sprühdüse ebenfalls in Karos Mösenloch ein. Er drückt auf den Auslösemechanismus und zischend entlädt sich die Sahne in Karolyns Vötzchen.

Sie hat sich mittlerweile wieder etwas beruhigt. Immer noch mit verbundenen Augen fragt sie, ‚was machst Du denn da, Du Perversling?‘. ‚Ich will mich jetzt erstmal stärken, damit mein Schwanz schön groß und hart wird und ich Dich nachher richtig ausdauernd nageln kann mein Schatz‘, antworte ich. Mittlerweile ist Karos Möse bis zum Überlaufen mit Honig und Sahne abgefüllt. Quatschend läuft ihr die süße Mischung aus der Spalte und von dort auf den Esstisch. Ich gebe dem Alten ein Zeichen, dass er sich zwischen Karos Beine setzen soll und fordere diese auf, ‚leg Deine Beine über meine Schultern Schatz, ich will jetzt was Süßes naschen‘. Karo hebt ihre lederbestiefelten Beine und legt sie nicht über meine, sondern über die Schultern des lüstern auf das Honig-Sahne-Mösenloch starrenden alten Sacks. Dieser lässt sich nicht lange bitten. Er packt Karolyn an den Oberschenkeln und zieht sie zu sich heran. Gierig versenkt er sein faltiges Gesicht in Karolyns überlaufende Votze.

Die ist schon wieder auf Touren. Sie presst ihre Beine fest um Josefs Kopf und dieser beginnt schmatzend und schlürfend das Honig-Sahne-Mösenschleimgemisch aus ihrer Spalte zu lecken. Der Alte ist so geil und gierig. Sein Schmatzen erinnert mich an ein fressendes Schwein, das irgendeine flüssige Pampe aus einem Schweinetrog aufsabbert. Ich halte mit der Kamera auf seinen Kopf. Gierig schlabbert er mit seiner Zunge immer mehr von der Mischung in sich auf. Sein ganzes Gesicht ist mit Sahne und Honig verschmiert. Er kann gar nicht genug davon bekommen, grunzt, schmatzt, während Karolyn genießerisch stöhnend ihren nächsten Orgasmus anstrebt. Ich filme von der Kopfseite weiter und überlege mir dabei, ob und wann Karo bemerkt, dass sie nicht von mir, sondern von einem Vollbart geleckt wird. Irgendwann muss sie ja drauf kommen, so wie der Alte sein bärtiges Gesicht immer wieder in ihrer Möse versenkt.

Um dem zuvor zu kommen beschließe ich, das Geheimnis langsam aufzudecken. Karo’s Kopf liegt über der Lederrolle einladend vor meinem steinharten Schwanz. Ihr Mund ist halb geöffnet und sie genießt immer noch stöhnend die gierig saugende Zunge des alten geilen Bocks. Mit Zeichen mache ich ihm verständlich, dass ich Karo gleich meinen Schwanz in den Hals schiebe und er dann sofort seinen Hammer in ihr Mösenloch versenken soll. Er hat verstanden und leckt weiter Karos Muschi, jetzt aber mit einem wachen Auge auf mich gerichtet, um seinen Einsatz ja nicht zu verpassen. Karo hat ihr Fickmäulchen gerade wieder in Einschiebeposition. Ich packe meinen Kolben und setze ihn an ihrem Maulvötzchen an. Sie spürt ihn an ihren Lippen und reflexartig beginnt sie meine Nille zu saugen. In diesem Moment bemerkt sie, dass sie am anderen Ende immer noch geleckt wird. Ihre Hände gehen in Richtung Gesicht. Ich gebe Josef ein Zeichen, dass er sein Rohr jetzt ansetzen soll.

‚Moment‘, höre ich Karo sagen, ‚wer leckt mich denn da?‘. Josef hat seinen Schwanz mittlerweile in Position gebracht. Karo löst ihre Augenbinde, hebt ihren Kopf und schaut entgeistert nach vorne. Sie starrt in das total verschmierte, runzlige Gesicht des geilen Rentners. ‚Josef, Du alte Saaaaaaaaaaaaaaah‘. In diesem Moment rammt ihr der alte Bock seinen Kolben mit Wucht in die Möse und beginnt, wie ein Berserker in ihr Loch zu ficken. Quatschend sucht sich das Honig-Sahnegemisch in ihrer Möse einen Weg nach draußen. Der riesige Schwengel scheint alle Bedenken von Karo sofort weggefickt zu haben. ‚Thommy, Du Sau, was macht der geile alte Bock denn hier?‘, höre ich sie sagen, doch ihre Geilheit hat sie schon wieder eingeholt und sie beginnt, ihr Becken gegen den harten sie nagelnden Riesenschwanz von Josef zu stemmen. ‚Ahhhhh, was hat der alte Sack für einen göttlichen Riesenprügel‘, stöhnt sie. ‚Ich hätte nie gedacht, dass der Penner überhaupt noch ficken kann und dann kommt er mit so einem gigantischen Schwanz daher. Ja, ja, ja, zeig was Du drauf hast Josef, fick mich, fick mich, härter, fester, stoss richtig zu‘ macht sie ihn an. Der Alte hat heute seinen absoluten Glückstag. Immer wieder rammt er seinen Riesenprügel in Karo’s unersättliche Fickritze. Sein riesiger Sack pendelt dabei extrem, hin und her und landet bei jedem Stoß klatschend auf ihrem Arsch.

Mittlerweile habe ich meinen Schwanz wieder in Karolyns Mund geschoben und versuche, dem Takt von Josefs Fick zu folgen. Sie saugt sich sofort an meiner Nille fest und ich ficke jetzt ihren Hals im gleichen Rhythmus wie sie von Josef auf der anderen Seite genagelt wird. Tief und fest jage ich ihr meinen Riemen in den Hals. Josef beginnt zu keuchen. ‚Hoffentlich bekommt er keinen Herzkasper während er Karo vögelt‘ denke ich mir, doch im Gegenteil. ‚Aaaah, jaaah, ich kooooome jeeeeetzt‘, schreit er, zieht seinen Riemen aus Karos Möse und wichst ihn mit schnellen Handbewegungen. Karo entlässt meinen Schwanz aus ihrem Mund und richtet sich etwas auf, wohl um zu sehen, wie sich der Alte an seinem steifen, gebogenen Fickstengel zu schaffen macht. In diesem Moment kommt ein lang anhaltender tiefer Laut aus seiner Kehle und im gleichen Moment beginnt er abzuspritzen. ‚Uuuuuooooooh, aaaaaaaah‘, Ein dicker weißer Strahl seines Spermas, das bestimmt seit Monaten oder Jahren in seinen Eiern darauf wartet, sich zu entladen schießt explosionsartig aus seinem Schwanz und saut Karos schwarzen Lederbikini ein. Der nächste Strahl trifft genauso heftig in den Schlitz zwischen ihren Titten. Sofort sucht sich das klebrige Sperma einen Weg und läuft in ihrem Tittenspalt nach unten ab.

Der Anblick ist auf der einen Seite lustig, macht mich aber auf der anderen Seite tierisch an. Der Alte Sack mit seinem Bierbauch und den immer noch in den Kniekehlen hängenden Hosen wichst seinen gebogenen Riesenschwanz, sein Gesicht ist mit Honig, Sahne und Schleim vollständig verschmiert. Und dann die schwanzgeile Karo, die wie gebannt auf dieses abspritzende wichsende alte Schwanzmonster starrt.

‚Hilf ihm Karo‘, stachele ich sie an, ‚melk seinen Beutel‘. Die springt sofort vom Tisch, greift Josef mit ihren schwarzen Lederhandschuhen an seinen Euter und drückt und knetet ihn so, dass der Alte vor Lust und Schmerz aufschreit. Immer noch spritzen Spermaschübe aus seiner Nille, landen auf Karos Ledermanschette. Sie muss zwei Hände nehmen, um den Riesensack des Alten greifen zu können. Sie knetet ihm die Eier, zieht ihm den Sack noch länger wie er schon ist, versucht, durch intensive Wichsbewegungen ihrer behandschuhten schwarzen Hand Josefs Prügel aufrecht zu erhalten und ich stehe dabei, filme das Ganze und wichse total aufgegeilt mit der freien Hand meinen eigenen Schwanz. ‚Setz Dich auf den Tisch Josef, damit sie Dir Deinen Schwanz sauber lutschen kann‘, fordere ich ihn auf. ‚Und Du Karo, zieh Deinen String aus und den BH, damit der geile Bock auch Deine Titten sehen kann‘. Dankbar vor dem zu erwartenden Genuss, dass Karolyn ihm gleich einen bläst schaut Josef zu mir und setzt sich auf den Rand des Tisches. Sein Schwanz hat immer noch eine beachtliche Größe, obwohl er gerade beträchtliche Mengen seines Spermas abgespritzt hat.

Karolyn hat ihren Leder-BH und den String abgelegt und präsentiert Josef ihre runden dicken Titten. ‚Na los‘, fordere ich sie auf, ‚nimm seinen Riemen zwischen Deine Euter und lutsch ihn sauber. Sie beugt sich nach vorne und vergräbt Josefs Pimmel zwischen ihren vollen Brüsten. Mit Auf- und Abwärtsbewegungen massiert sie seinen Riemen. ‚Na Josef, sind das nicht prachtvolle Euter, zwischen denen Du Deinen Schwanz stecken hast?‘, frage ich. Der Alte hat seine Zurückhaltung abgelegt und jetzt, da er erkannt wurde und bemerkt hat, dass Karo keine Probleme hat mit ihm zu ficken spricht er sogar. ‚Jaaaah, Karolyn, das hab ich mir schon immer gewünscht, mal mit Dir zu ficken. Meine Alte lässt mich schon seit Jahren nicht mehr ran. Ich hätte nie daran geglaubt, dass mir dieser Wunsch noch erfüllt wird. Danke, danke, danke‘. Bei jedem Danke schiebt er seinen Kolben zwischen ihren Brüsten heftig hin und her. Ich zoome auf seine dicke Eichel, die immer wieder oben zwischen Karos Tittenspalt zum Vorschein kommt.

‚Willst Du denn nicht mal probieren, wie die Nille von unserem lieben Freund schmeckt Karoschatz?‘, frage ich. Sie ist von Josefs riesigem Schwanz fasziniert. Mit gierigen Augen starrt sie auf seinen Kolben. Fest umschließt sie ihn mit ihrer Hand und zieht die Vorhaut ganz weit nach hinten zurück. Ihre Tittenmassage hat Josefs Kolben beinahe schon wieder zu alter Höchstform gebracht. ‚Hättest Du denn gerne, dass ich ihn in meinen Mund nehme Du geiler Bock?‘, fragt sie Josef. ‚Ouuuh, jaah Karolyn, bitte, bitte blas mir einen, das hab ich schon seit Jahren nicht mehr gehabt. Bei dem Gedanken, dass Karo ihn gleich in ihrem Maulvötzchen versenkt stellt sich sein Riemen noch ein Stück weiter auf und wippt erwartungsvoll auf und nieder. Diese beugt sich nach vorne, packt mit beiden Händen Josefs Eier und beginnt diese wieder zu drücken und zu kneten. Der Alte verdreht die Augen.

Karo ist es scheinbar vollkommen egal, dass sie einen alten, runzligen, dickbäuchigen Glatzkopf vor sich hat. Sie sieht nur noch diesen riesigen Schwanz, der sie eben erst förmlich aufgespießt hat. Sie will noch mehr. Sie beugt sich nach vorne. Ihre dunkelroten Lippen saugen sich an Josefs Nille fest, aus dessen Kehle ein dankbarer lang anhaltender Seufzer kommt. ‚Mhhhhhhhm, was für ein geiles fettes Teil,‘ schmatzt Karo und ich filme in Nahaufnahme, wie sie seine Nille mit ihrer flinken Zunge behandelt. Während sie seine Eichel saugt wichst sie mit ihrem Lederhandschuh den Rest seines Kolbens über die gesamte Länge. Ich hätte nicht gedacht, dass mich das Zuschauen, wenn Karolyn sich mit dem Alten Bock beschäftigt und das Filmen so geil macht. Mein Schwanz steht schon wieder eisenhart nach vorne ab. Mir fällt ein, dass ich Karo versprochen habe, ihr alle Löcher zu stopfen. Durch ihr ‚nach vorne beugen‘, während sie den Schwanz des Alten bläst, präsentiert sie mir einladend die Pforte in ihren Arsch. Ich trete einen Schritt näher heran, nehme mit einem Finger einen Teil des Sahne-Honiggemischs auf, das über ihren gesamten Mösenbereich verteilt ist und beginne, den Eingang ihres Schließmuskels zu dehnen. Problemlos gelingt es mir, einen Finger in ihrer dunklen Arschpforte zu versenken. Immer noch lutscht und bläst sie den Schwanz des Alten.

‚Und jetzt gibt’s noch was in Deinen geilen Arsch mein Schatz‘, sage ich zu ihr und setze meine Schwanzspitze an ihrer gut geschmierten Arschrosette an. Mit einem kurzen Ruck versenke ich meinen Kolben gut zur Hälfte in ihrem After. Dankbar stöhnend registriert Karo den Empfang meines Prügels. Langsam und genussvoll ficke ich in ihren Arsch. Problemlos kann ich mein Rohr vollständig in ihrem Mastdarm versenken. Rein – raus – rein – raus – rein – raus, klatschend lande ich bei jedem meiner Stöße auf ihren runden Arschbacken. Da sehe ich die vorhin benutzte Gurke auf dem Tisch liegen. Ich greife nach ihr, unterbreche kurz den Arschfick und setze sie wieder an Karos Mösenloch an. Sie bemerkt dies und spreizt ihre Beine, damit ich das Gurkenteil besser in sie versenken kann. Da ihre Votze bereits gut gedehnt ist gelingt mir dies problemlos. Nach zwei bis drei Stößen fordere ich Karo auf, ‚fick Dich selbst damit Baby‘. Sie greift mit einer Hand von vorne zwischen ihre Beine und übernimmt die Gurke, um sich selbst damit weiter zu ficken. Mit der anderen Hand hält und steuert sie den Schwanz des Alten, den sie immer noch gierig mit ihrem Fickmaul bearbeitet.

Ich nähere mich mit meinem Schwanz wieder ihrem Arschvötzchen und drücke die Eichel in ihr Loch. Die Gurke in ihrer Möse verengt deutlich den Eingang in ihr Arschloch. Deutlich mühsamer versenke ich mein Rohr zunächst zur Hälfte in ihrem Anus. Doch die geile Braut will alles. Es genügt ihr nicht, den dicken Kolben von Josef zu blasen und sich selbst dabei mit einer Gurke zu ficken. Nein, sie will auch noch meinen Schwanz tief in ihrem Arschloch spüren. Sie drückt mir ihren Arsch solange fest entgegen, bis mein Schwanz vollständig in ihrer Arschvotze verschwunden ist. Ich bin jetzt so geil, dass es mir vollkommen egal ist, ob sie diese dicken Dinger gemeinsam in ihren Löchern verträgt oder nicht. Wie ein Wilder jage ich ihr mein Rohr in den Arsch. ‚Ja, Du Votze, jetzt kriegst Du was Du brauchst, ich fick Dich in den Arsch, bis Dir mein Schwanz am Hals wieder rauskommt‘, schreie ich sie an. Dabei schlage ich ihr im Rhythmus meiner Fickstöße auf ihre runden Arschbacken, die sich sofort röten. Karo kann nicht antworten, denn sie hat sich den Rentnerschwanz tief in ihre Kehle gezogen. Immer wieder jagt sie sich die Salatgurke tief in die Möse. Ich spüre, dass sie gleich wieder kommt. Auch der alte Sack verdreht durch die intensive Lutschmassage von Karo die Augen und auch ich spüre, dass ich gleich wieder abspritzen muss.

‚Und jetzt das Dessert ins Gesicht. Knie Dich vor uns nieder Baby‘, fordere ich sie auf. Karo entlässt den Schwanz des Alten aus ihrem Hals. Ich ziehe meinen Kolben aus ihrem Arsch und sie kniet, immer noch die Gurke in der Votze vor uns nieder. Wir stellen uns seitlich vor sie und zwei prachtvoll große Schwänze stehen direkt vor ihrem Gesicht. Josef wichst sein Rohr und auch ich habe mein Teil in der Faust und bearbeite es entsprechend. Wir hätten Karo keinen größeren Gefallen tun können. Ich habe ja bereits gesc***dert, dass sie extrem abfährt, wenn sie einen Schwanz sieht, der von einer Männerhand gewichst wird. Mit gierigen, erwartungsvollen Augen starrt sie auf unsere Schwänze. Die Lust, den Samen ins Gesicht gespritzt zu bekommen ist ihr deutlich anzusehen. Immer noch bearbeitet sie dabei ihre Möse mit der Gurke. ‚Mein Gott, das ist so geil‘, stöhnt sie laut. In diesem Moment beginnt der Alte Sack laut zu stöhnen. ‚Ich kooooome‘, schreit er und intensiviert seine Wichsbewegungen. Auch ich spüre, dass ich kurz vorm Abspritzen bin. ‚Ja, ja, spritz mich voll, lasst Eure Schwänze richtig abspritzen, ich will alles ins Gesicht und auf meine Titten‘, schreit Karo. Die Gurke ist beinahe vollständig in ihrer Möse verschwunden. Sie hat sie zwischen ihren Fersen eingeklemmt und sich einfach drauf gesetzt. Mit beiden Händen packt sie unsere Schwänze und übernimmt das Wichsen. Als der Alte ruft ‚jeeeeeetzt‘, und ihr einen ersten dicken Strahl direkt in ihr linkes Auge spritzt, ist es um sie geschehen.
Sie verfällt in den nächsten Extremorgasmus. Ihr Körper verkrampft sich. Aus ihrem Hals sind nur noch gurgelnde, röchelnde Laute zu hören. Wie eine Wilde wichst sie weiter unsere Schwänze. Josef rotzt den nächsten dicken Strahl in ihr Gesicht, Diesmal auf ihre linke Wange. Das hätte ich dem alten Sack nie zugetraut. In diesem Moment spüre auch ich, dass ich mich nicht länger zurück halten kann und ein erster Strahl meines Saftes spritzt aus meinem Schweif, landet voll auf ihrer Stirn. In Schüben spritzen wir beide unser Sperma auf Karolyn, die uns beidseitig mit heftigen Wichsbewegungen abzapft. Jede Ladung kommentiert sie mit ‚aaaah, jaaaah, guuut‘. Ihre Haare, ihr Gesicht, ihre Titten, alles ist mit dicken Spermatropfen bedeckt, die langsam von Gesicht und Brüsten ihren Körper herunter laufen. Alles, was sie mit ihre Zunge erreichen kann leckt sie gierig auf .

Karo hat unsere Schwänze regelrecht leer gepumpt. Immer noch vor uns kniend schaut sie dankbar, mit strahlenden Augen, die jedoch von unseren Saftladungen, vermischt mit ihrem Augen-Make Up doch ziemlich verschmiert sind zu uns herauf. Auch der alte Josef schaut mich dankbar an. Er wollte eigentlich nur ein paar Steine aus unserem Garten holen und hat wahrscheinlich den größten Fick seines Lebens erlebt. Ich nehme ein paar dickere Spermafäden von Karos Gesicht mit dem Finger auf und schiebe sie ihr in den Mund. Sie schleckt alles mit ihrer Zunge auf und schluckt es herunter. ‚Na, Schatz, wie war’s?‘, frage ich. ‚Das war der absolute Wahnsinn, ihr habt mich wirklich richtig fertig gemacht‘, antwortet sie, ‚ich hätte nie gedacht, dass Du einen so gewaltigen Schwanz hast Josef und dass Du in Deinem Alter noch so gut drauf bist. Du darfst gerne mal wieder kommen‘, grinst sie ihn verlockend an. Dabei zieht sie sich mit einem schmatzenden Geräusch die Gurke aus der Votze. Der Alte registriert dies mit einem strahlenden Gesicht. ‚Komm, Schatz, leck uns noch unsere Schwänze sauber, dann muss sich Josef wahrscheinlich wieder mal bei seiner Frau sehen lassen‘. Karo leckt uns langsam und genüsslich sämtliche Spermareste von Schwanz und Eiern und mir aus ‚Dankbarkeit‘ noch den Arsch.

Nachdem wir uns angekleidet haben schiebt Josef mit einem glücklichen Gesichtsausdruck seinen Schubkarren mit den Steinen aus unserem Hoftor und ich verabschiede mich mit einem langen Zungenkuss von Karolyn und gehe zurück in meine Wohnung. Es ist erst Mittag geht es mir durch den Kopf und eigentlich wollte ich ja Naddel ficken. Ich sollte mal zwei rohe Eier essen wegen der Kondition und so. Man weiß ja nicht, was noch so geschieht……

Oben angekommen gönne ich mir erst einmal einen Campari mit Eis und Soda. Wetter: keine Veränderung. Es ist immer noch drückend und schwül heiß. In meinen Gedanken bin ich bei diesem heißen Fick mit Karolyn. Ich denke, dass sie wirklich extrem nymphomanisch veranlagt ist. Wenn ich sie erniedrige, sie mit ‚Votze‘ oder ‚Hure‘ tituliere wird sie noch schärfer, als sie von Natur aus schon ist. Es putscht sie regelrecht auf und sie hat dann nur noch eins im Sinn – einen möglichst großen, dicken und harten Schwanz, der ihre brennende, tiefe, unersättliche Geilheit befriedigt. Dies hat sich mir nochmals bestätigt, als ich den alten Josef auf sie angesetzt habe. Nachdem sie ihn erkannt hat, war ihre Entscheidung schnell getroffen. ‚Er hat einen Riesenschwanz und deshalb will ich ihn in meine Votze haben‘. Äußerlichkeiten und Alter spielen da bei ihren Überlegungen überhaupt keine Rolle, denn Josef, mit seinen 65 Jahren ist wahrlich kein Adonis. Bierbauch, Falten im Gesicht und Glatze sind sicherlich keine Attribute, die den Schönheitsvorstellungen einer ‚normalen‘ Frau entsprechen.

Sicherlich erscheint Nadja bald hier oben und fordert ebenfalls ihr Recht. Ob sie die Nymphomanie ihrer Mutter geerbt hat ist mir noch nicht ganz klar geworden. Zumindest ist sie in Bezug auf mich genauso scharf wie ihre Mutter und sie versucht, Karolyn bei mir soweit auszustechen, dass diese bei mir nur noch zweite Wahl ist. Es wird ihr wohl auch gelingen, denn dieser junge, geile Körper und diese natürliche Lust, die Bereitschaft auch neue Wege der Sexualität zu gehen, alles auszuprobieren faszinieren mich. Was habe ich da nur angezettelt? Wie soll ich denn die Beiden auf Dauer befriedigen? Was heißt die Beiden? Auch meine Frau fordert ihre sexuellen Rechte und mit ihr zu ficken macht mir nach wie vor eine Menge Spaß. Eigentlich war ich ganz froh, dass Karo so viel Freude an Josefs Schwanz gehabt hat. Sie hätte sonst keine Ruhe gegeben, bis sie den allerletzten Tropfen Sperma aus meinen Eiern herausgeholt hätte. Naja, zweimal habe ich ja bei ihr abgespritzt, da kann sie sich nicht beschweren. Ich gehe in die Küche, schlage zwei Eier ins Glas, gebe einige Tropfen Tabasco hinzu, verquirle das Ganze und schütte es mit einem Ruck in meine Kehle. Das war wohl doch ein wenig zu viel Tabasco, denn in meinem Hals brennt es höllisch.

Ich schalte meinen PC ein und lese meine Mails. Es gibt nichts interessantes Neues, außer einigen Spam-Mails, die mein Spamfilter bereits im Vorfeld eliminiert hat. Mir fällt eine Seite auf, in der ein freier live Chat mit heißen Girls angeboten wird. Ich besuche die Seite. Natürlich wollen die Mädels ‚Private Time‘ verkaufen, also einen berechneten Dialog, in dem sie dann so richtig aufdrehen. Mir fällt spontan eine dunkelhäutige Schönheit auf, die sich mit dem Pseudo ‚Lisst‘ präsentiert. Ich klicke sie an und nach wenigen Sekunden habe ich sie live auf dem Monitor. Volle, runde Brüste und eine hellbraune Haut und ein wirklich hübsches Gesicht strahlen mir entgegen. Ich erfahre im Chat, dass sie aus Venezuela ist. Um mich anzumachen präsentiert sie mir ihre dunkelbraunen Nippel, drückt ihre prallen, braunen Brüste zusammen, leckt sich lasziv ihren Mittelfinger, doch ich sehe nicht ein, für Internetsex auch nur einen Euro zu investieren. Trotzdem könnte mir diese südamerikanische Schönheit ganz gut gefallen.

Es klopft an die Tür. Ich öffne und wie beinahe von mir erwartet blicke ich in das erwartungsvoll lachende Gesicht von Nadja. Mit einem ‚hallo Thommy‘ und einem kurzen Kuss auf meinen Mund geht sie an mir vorbei ins Wohnzimmer. Ich folge ihr, dabei mit den Augen ihre sinnlichen Kurven abtastend. Sie trägt wieder dieses eng anliegende schwarze Kleid mit dem aufregenden Dekollete, das jeden Millimeter ihres verlockenden Körpers, insbesondere ihren runden vollen Arsch, gekonnt in Szene setzt. ‚Ich bin wohl zu spät gekommen‘ grinst sie mich an und schlingt ihre Hände um meinen Hals. Dabei drückt sie ihre vollen Brüste gegen meine Brust und ein Bein zwischen meine Beine, um durch reibendes Hin- und Herfahren ihres Oberschenkels die Bereitschaft und den Härtegrad meines Schwanzes zu analysieren. ‚Obwohl, besser gesagt‘, fährt sie fort, ‚im Gegensatz zu Dir bin ich heute noch überhaupt nicht gekommen‘. ‚Hast Du wieder gespannt?‘, frage ich, ‚wir haben doch vereinbart, dass ihr mich beide haben könnt‘. ‚Ja, ja,‘, antwortet sie, ‚ist ja OK. Aber sag mal, habe ich richtig gesehen, dass unser Nachbar, der alte Josef da auch mitgemischt hat? Habt ihr etwa einen flotten Dreier gemacht? Und dann noch mit diesem alten Sack?‘ ‚Verpetz mich nicht‘, antworte ich. Als Deine Mutter Josefs riesigen Schwanz gesehen hat, war sie nicht mehr zu halten‘. ‚Ihr Schweinchen‘, kichert sie, ‚und da habt ihr mich noch nicht mal gerufen‘. Du musst mir alles ganz genau erzählen‘. ‚OK‘, antworte ich und berichte ihr in aller Ausführlichkeit von unserem heißen Vormittagsfick (siehe Teil 4). Ich habe mich dabei in einen Sessel gesetzt und Nadja sitzt unmittelbar vor mir auf unserem Wohnzimmertisch. Deutlich spüre ich, wie meine ausführliche Sc***derung Erregung in Naddel aufkommen lässt. Sie hat ihr Kleid hochgezogen und präsentiert mir ihre nackten Oberschenkel. Meine Sc***derung der Ereignisse, kombiniert mit dem geilen Anblick von Naddel und dem zur Stärkung von mir eingenommenen Eiercocktail lassen auch in mir die Säfte langsam wieder steigen, zumal Nadja mir beim Zuhören mit einem ihrer nackten Füße durch die Hose den Schwanz massiert.

Ich lege meine Hände auf ihre drallen Oberschenkel, fahre von ihren Knien ausgehend langsam nach oben. Dabei schiebe ich ihr Kleid immer weiter nach oben. ‚Du hast ja gar kein Höschen an, Nadja‘, grinse ich sie an. ‚Gehst Du denn ins Konzert und steckst Dir Watte in die Ohren‘, antwortet sie schlagfertig. Sie hebt kurz ihren Arsch und streift sich mit einer schnellen Bewegung ihr Kleid über den Kopf. Nackt und mit gespreizten Beinen sitzt sie nun vor mir. Dieser junge Körper macht mich einfach geil. Ich packe nach ihren vollen, festen Brüsten und drücke sie in meinen Händen. Naddel schließt erwartungsvoll mit einem leichten Seufzer auf den Lippen ihre Augen. Ich massiere ihre Nippel, die sofort hart werden. Langsam spüre ich, wie wieder Leben in meinen Schwanz kommt. Ich drücke ihre Beine auseinander und nähere mich mit dem Kopf ihrer Spalte. ‚Du schaffst es tatsächlich, mich wieder auf Touren zu bringen, obwohl mich Deine Mutter vorhin zwei mal gemolken hat. Um noch ein wenig Zeit für meinen Schwanz herauszuschinden sage ich, ‚komm, ich will Dir Dein Vötzchen lecken, darauf stehst Du doch, oder?‘ ‚Ja, Thommy‘, haucht sie und spreizt ihre Beine einladend noch weiter, ‚leck mir meine Spalte, genau darauf habe ich jetzt Lust‘.

Immer noch sitzt sie auf dem Tisch. Ich knie mich vor ihr nieder und beginne, mit einem Finger ihre Klit zu massieren. ‚Uuuuh, jaaaa, das tut gut Thommy, bitte mehr‘, stöhnt sie. ‚Was mehr?‘, frage ich zurück. ‚Beiß mir in die Muschi, leck mich, fick mich mit Deiner Zunge‘ kommt es stöhnend von ihr zurück. ‚Du bist ein noch geileres Stück wie Deine Mutter, und da gehört schon viel dazu‘, antworte ich. Dabei zwirbele ich ihre Klit zwischen Daumen und Zeigefinger und ziehe sie in die Länge. ‚Uuuuuh, jaaaah, gut Thommy, mach weiter, fester, schneller‘. Ich spüre, dass ihre Spalte immer nasser wird. Ich lege ihre Beine über meine Schultern, nähere mich mit meinem Kopf ihrer empfangsbereiten Votze. Ich habe jetzt selbst große Lust, diese Möse mit meiner Zunge zum Überlaufen zu bringen. Mein Kopf versinkt zwischen ihren Beinen. Gierig nehme ich den Geruch ihrer Votze in meiner Nase auf. Meine Zunge spaltet ihre nassen Schamlippen, dringt tief in ihr Mösenloch ein. Naddel klammert ihre Beine um meinen Kopf, stöhnt, ‚jaaaah Thommy, leck mich, ich brauch das jetzt‘. Ich lecke mit breiter Zunge wechselweise ihr Votzen- und ihr Arschloch. Gierig nehme ich ihren Saft in mich auf. Meine Zunge wird lang und spitz, leckt die Innenwände ihrer Möse. In diesem Moment wünsche ich mir die Zunge eines Chamäleons. Die Biester haben doch eine 20-30 cm lange Zunge, die sie blitzschnell heraus schießen können, um Insekten zu fangen. Ich stelle mir vor, wie meine Chamäleonzunge in ihre Möse schnellt und ganz tief drin, ihre Gebärmutter leckt.

Meine ausführliche Sc***derung des Vormittagsficks mit ihrer Mutter und Josef haben Nadja schon gut vorbereitet. ‚Uuuuuuh, jaaaaaah, ich kooooome schon‘, stöhnt sie und ich spüre die Verkrampfung ihres Körpers und die Schübe ihres Mösenschleims, den sie mir aus ihrem geilen Mösenloch in den Mund ejakuliert. ‚Dich hat der alte Bock mit seinem Säbelschwanz und dem Riesensack wohl ganz schön geil gemacht. Möchtest Du auch mal von ihm gefickt werden?‘, frage ich, während ich weiter ihr Loch mit der Zunge bearbeite.

Schlabbernd, mit breiter Zunge, nehme ich jeden Tropfen in mir auf. Meine Hände habe ich unter ihre Arschbacken gelegt, meine Fingernägel krallen sich in ihren Arsch. ‚Uuuuh, ja, das hört ja gar nicht mehr auf‘, stöhnt Naddel, und weitere Ladungen ihres Saftes ergießen sich in meinen Mund.‚Wenn der alte wirklich so einen prachtvollen Schwanz hat und Du nichts dagegen hast, uuuuh, Thommy, Du leckst so phantastisch, würde ich ihn schon auch gerne mal ausprobieren, uuuuh, ich laufe total aus‘. ‚Was bist Du doch für ein versautes Stück Fickfleisch‘, antworte ich. Nadjas Orgasmus lässt nur langsam nach. Ich nehme meinen Kopf zurück und schaue mir noch mal diese nass glänzende, prachtvolle, offene Jungmädchenvotze an, aus deren Schlitz gerade wieder eine Ladung ihres köstlichen Mösenschleims austritt. Ich nehme ihn mit meinen Fingern auf und stecke sie Nadja in den Mund. Ihre warme, weiche Zunge leckt jeden Tropfen ihres Schleims von meinen Fingern. ‚Komm leck mir jetzt die Nille. Ich hoffe, dass Dir mein Schwanz noch groß genug ist, nach den Sc***derungen von Josefs Riesenprügel‘ fordere ich sie auf. Ich ziehe meine Shorts nach unten und mein Schwanz springt Nadja, die sich mittlerweile vor mich gekniet hat entgegen. Die Aussicht, ihn gleich in ihre Kehle zu rammen, hat ihn wieder zu voller Größe anschwellen lassen. Ich kann es zwar nicht nachvollziehen, aber ich bin wieder so geil, als hätte ich mindestens eine Woche nicht mehr gefickt.

Naddel ist zwischen meinen Beinen angekommen. Meine Blicke suchen die Videokamera, denn die an meinem Schwanz lutschende Nadja ist sicherlich eine Aufnahme wert. Ich finde sie nicht und mir fällt ein, dass ich sie bei Karolyn habe liegen lassen. Die muss ich noch sichern, denn es wäre peinlich, wenn Walther sich diese Aufnahmen reinziehen würde. Nadja hat mittlerweile beide Hände um meinen steifen Riemen gelegt. Mit kreisenden Bewegungen wichst sie meine Rute, fährt ihn über die gesamte Länge auf und ab. Das geile Stück weiß ganz genau, wie sie meinen Schwanz auf Touren bringt. Ihr Mund nähert sich meinem Sack. Sie zieht sich genüsslich ein Ei in ihre Maulvotze und knabbert mit den Zähnen darauf herum. Ihre vollen Lippen umschließen meine Nille. Ihre Zunge versucht in das Loch an der Eichel einzudringen. Ich schließe die Augen, um Nadjas Blaskünste noch intensiver zu erleben. ‚Ja, Du geiles Stück, blas meinen Schwanz, ich will ihn in Deine unersättliche Kehle ficken, Dir meinen Saft in Dein gieriges Maul spritzen. Du kannst es doch nicht abwarten, bis ich Dich vollspritze‘. In diesem Moment höre ich Stimmen, so als kämen sie aus einem kleinen, schlechten Lautsprecher, die langsam an Deutlichkeit und Verständlichkeit zunehmen.

Jetzt verstehe ich einen Satz, es ist meine Stimme, ‚Du sollst Dich voll und ganz auf Deine Lust konzentrieren. Ich will dass Du Dich total gehen lässt. Hast Du verstanden Votze?‘ Woher kenn ich das? Das habe ich doch erst gehört. Nadja lutscht immer noch meinen Prügel. Wieder höre ich eine Stimme, diesmal ist es Karolyn, ‚Uuuuuuuh Thommy, Du bist so herrlich brutal. Deine Finger füllen mich heute ja total aus, iiiiiih, jaaaaah, fester tiiiiiefer‘ – bitte nicht aufhören, bitte bitte fick mich weiter mit Deinen Fingern Thommy, bitte hör nicht auf, ich bin so geil‘. Ja Votze‘ Jetzt höre ich Naddels Stimme von unten die überrascht, immer noch mit meinem Schwanz im Hals, nur ein Wort sagt, ‚Papa‘. Ich öffne die Augen und sehe mitten im Wohnzimmer Walther stehen, der meine laufende Videokamera in Händen hält. Wieder klingt es aus dem quäkenden, kleinen Lautsprecher, ‚Jetzt wirst Du richtig gestopft‘, ‚Iiiiiiiaaaaaaah, Thommy, was machst Du mit mir, ja, ja, ja,, ja, uuuuuuuuh, ich platze, fester, das ist so geil‘. Erschreckt trete ich einen Schritt zurück. Nackt mit steil aufgerichteter Lanze stehe ich vor der immer noch mit geöffnetem Mund vor mir knienden splitterfasernackten Nadja und wir starren beide entgeistert auf den vor uns stehenden Walther.

Mit Empörung in der Stimme sagt er, ‚ich weiß überhaupt nicht, was ich dazu sagen soll. Das gibt es doch überhaupt nicht. Könnt ihr mir mal erklären, was das soll?‘, Mich anschauend fährt er fort, ‚Du fickst meine Frau, und dieser geile alte Sack von nebenan ebenfalls. Du filmst das Ganze auch noch und jetzt komme ich hier rein und sehe, wie meine Tochter Deinen Schwanz in ihrem Hals stecken hat? Was laufen denn hier in diesem Haus für perverse Sauereien? Wer ist denn da noch alles beteiligt, Deine Frau etwa auch?‘ Immer noch steht mein Schwanz nass glänzend von Nadjas Spucke steil in die Höhe. Diese wagt sich überhaupt nicht aufzustehen und starrt immer noch wie erstarrt auf ihren Papa, der uns gerade eben mit massiven Vorwürfen überhäuft hat. Wieder die Stimme aus dem Lautsprecher, ‚Jetzt ist es Zeit für etwas Süßes meine Süße, bist Du bereit?‘. ‚Du perverses Schwein‚ich liebe Dich, mach mit mir, was Du willst, nur mach‘ bitte, bitte weiter. Ich bin so geil, wie schon lange nicht mehr‘. ‚Dann wollen wir Deine Möse mal für den nächsten Gang vorbereiten‘.

Während Walther uns weiter massive Vorwürfe macht, starrt er immer häufiger auf den Monitor meiner Videokamera und sieht, wie Josef Karolyns Votze mit Honig und anschließend mit Sahne zum Überlaufen bringt. Die Bilder scheinen ihn trotz seiner Empörung irgendwie zu faszinieren, denn er würdigt uns während seiner Beschimpfungen keines Blickes mehr. Auch die Laustärke mit denen er uns Vorwürfe macht hat er deutlich reduziert. Und wieder höre ich die Stimme von Karolyn, ‚ ‚Thommy, Du Sau, was macht der geile alte Bock denn hier? ‚Ahhhhh, was hat der alte Sack für einen göttlichen Riesenprügel‘. ‚Ich hätte nie gedacht, dass der Penner überhaupt noch ficken kann und dann kommt er mit so einem gigantischen Schwanz daher. Ja, ja, ja, zeig was Du drauf hast Josef, fick mich, fick mich, härter, fester, stoss richtig zu‘.

Nur mühsam kann Walther seine Blicke von dem Monitor der Videokamera lösen. Ich habe das Gefühl, dass die Geilheit ihn immer stärker einholt und dass er vielleicht gerne bei dieser Aufnahme aktiv mitgewirkt hätte. Die Erregung ist ihm nun sehr, sehr deutlich anzusehen. ‚Äääääh, was denkt Ihr Euch denn dabei?‘, stammelt er, kann seine Augen jedoch nicht von den bewegten Bildern auf dem Monitor lösen. ‚Sorry, Walther‘, antworte ich vorsichtig, aber sei mal ehrlich, ‚erregt Dich das denn nicht auch ein bisschen, wie Deine Frau da so abgeht?‘. Ääääh, ich weiß nicht, hmmmmh, naja, ääääh, doch schon‘, bringt er stammelnd über seine Lippen. Dabei hat er den nackten Körper seiner Tochter Nadja entdeckt, die er gerade eben auch in eindeutiger Situation mit meinem Schwanz im Hals entdeckt hat. Er tastet Naddels geilen Body von oben bis unten mit seinen Augen ab. Ich kann genau erkennen, wie seine Blicke an ihren runden Titten hängen bleiben, langsam nach unten zu ihrem vollen, drallen Arsch wandern. ‚Hättest Du denn keine Lust, einfach mitzumachen?‘, frage ich ihn. ‚Wie meinst Du das denn?‘, fragt er zurück. ‚Schau mal, Du hast eine rattenscharfe Frau und eine genauso geile Tochter‚ probier’s doch einfach mal aus‘. Ääääh, Du meinst, ich soll meine Tochter ficken?‘, fragt er perplex zurück. ‚Na ja, überleg doch mal, nicht nur Deine Tochter, auch Karolyn ist doch ein ganz heißer Feger und Du alleine scheinst ihr wohl nicht zu genügen. Sei doch etwas ‚flexibler‘, dann lässt auch der Überdruck in Deinem Schwanz nach‘.

Walther scheint sich langsam aber immer mehr mit der Situation anzufreunden, zu beginnen, sich das Ganze in seinem Kopf vorzustellen und auszumalen. ‚Das stimmt schon‘, sagt er, mit Karo und mir, das war in Sachen Sex in der letzten Zeit nicht mehr so doll. Sie hat mich ja kaum mehr rangelassen und jetzt verstehe ich auch warum. Aber diese geile alte Bock von Josef. Das versteh ich überhaupt nicht. ‚Schau Dir halt den Film mal in aller Ruhe an, dann siehst Du was Deine Frau braucht und dann verstehst Du auch, warum sie sich von dem alten Bock hat ficken lassen, locke ich ihn. ‚Und Deine Tochter, die Nadja, sie ist so ein prachtvolles Mädchen und sie hat alle Eigenschaften von ihrer Mutter übernommen. Sie ist beinahe noch schärfer als Karolyn. Willst Du nicht mal probieren?‘ Entrüstet weicht Walther einen Schritt zurück, doch ich weiß, dass er weich gekocht ist. Er kann seine Blicke überhaupt nicht mehr von Naddels Titten lassen. Die geile Gier steht ihm in den Augen. ‚Komm Nadja, zeig Deinem Papa mal, was Du alles drauf hast‘, fordere ich diese auf. Nadja schaut mich fragend an. Diese Situation ist ihr wohl auch noch nicht ganz geheuer, dass sie ihrem Papa jetzt vor meinen Augen an die Nudel soll.

Ich trete zu ihr heran, während Walther sich mit seinen Blicken wieder dem Monitor mit seiner fickenden Karo zuwendet. ‚Wir müssen da jetzt durch Schatz‘, flüstere ich ihr ins Ohr. Lassen wir ihn doch einfach mitspielen, ansonsten ist es in der Zukunft auch mit uns vorbei. Das willst Du doch nicht, oder?‘, frage ich. Dabei packe ich meinen Schwanz mit der Faust und wichse ihn, ziehe die Vorhaut so weit zurück, so dass Nadja deutlich meine Eichel sehen kann. ‚Nnnein‘, antwortet sie und scheint jetzt beinahe bereit zu sein für einen kleinen Familieninzest. Wieder klingt die Stimme, diesmal meine, aus dem Monitor, ‚Willst Du denn nicht mal probieren, wie die Nille von unserem lieben Freund schmeckt Karoschatz?‘ Walthers Atem ist mittlerweile in ein leichtes Keuchen übergegangen. ‚Los Nadja, mach schon, sein Schwanz ist wie jeder andere Schwanz auch, obwohl, ein Papa-Schwanz ist schon was Besonderes‘, fordere ich diese auf. Nadja erhebt sich, nähert sich splitterfasernackt ihrem Papa und legt ihre Hand immer noch etwas zögerlich auf die prall gefüllte Hose von Walther. Auch sie scheint die Vorstellung zu erregen, ihrem Papa mal die Nille lutschen zu können. Als sie spürt, dass dieser sich nicht wehrt, erhöht sie den Druck auf Walthers Schwanz. Dieser weiß nicht, wie ihm geschieht. Auf dem Monitor hört und sieht er seine Frau Karolyn, wie sie ihre Lust in einer Form auslebt, die sich Walther wahrscheinlich gar nicht vorstellen konnte. Er sieht, wie ihre Möse mit Sahne abgefüllt wird und sie es ohne Ende genießt, sich das Zeug von einem steinalten geilen Bock wieder aus der Votze lutschen zu lassen. Und auf der anderen Seite spürt er die Hand seiner Tochter Nadja an seinem Schwanz, die immer mutiger und fester zupackt und den Wunsch in ihm immer stärker werden lässt, jetzt auf der Stelle seine eigene Tochter zu ficken. Ich nehme Walther die Kamera aus der Hand und lege schnell eine leere Kassette ein, drücke auf den Auslöser.

‚Pack seinen Schwanz aus, Nadja‘, fordere ich sie auf. Diese greift mit Daumen und Zeigefinger nach dem Reißverschluss von Walthers Hose und zieht ihn langsam nach unten. Sein wahrscheinlich steinharter Kolben drückt sich mit samt der Unterhose nach draußen. Auch bei Nadja scheint jetzt ihre natürliche Geilheit wieder durchzubrechen. Ihr Atem wird schneller, begründet durch die Vorfreude auf den Schwanz ihres eigenen Vaters. Sie öffnet den Gürtel von Walthers Hose. Jetzt den Knopf, mit dem die Hose im Bund gehalten wird. Langsam zieht sie seine Hose nach unten, bis sie von selbst nach unten auf seine Füße rutscht. Walther steht in Unterhosen vor seiner Tochter. Er wehrt sich kaum noch. Der Griff nach Nadjas Hand scheint eher zu beabsichtigen, sie bei ihrem Tun zu unterstützen, als es zu unterbinden. ‚Los Naddelchen, pack seinen Kolben aus‘, sporne ich sie an und zoome mit der Kamera auf Walthers steif in der Hose stehenden Ständer. Nadja greift mit beiden Händen links und rechts Walthers Slip und zieht auch diesen gaaaaanz langsam herunter. Sein Schwanz verheddert sich einen kurzen Moment im Gummibund seiner Unterhose, doch Nadja zieht einfach weiter und sein Prügel springt ihr entgegen. Walthers Vorhaut ist beschnitten. Sein Schwanz ist unrasiert und entspringt in einem dichten Büschel von Sackhaaren, die sich reduziert über die gesamte Länge seines Rohres fortsetzen. Rot glänzend leuchtet seine Eichel, die bereits von den ersten Tropfen seines Saftes eingenässt ist. Er ist extrem geil und die Lust, seine eigene Tochter zu ficken ist ihm deutlich anzusehen.
‚Und jetzt zeig ihm, was Du alles kannst, Baby‘, fordere ich sie auf. Zunächst ganz vorsichtig legt Nadja ihre flache Hand um Walthers Sack. Dieser ist jetzt komplett geknackt. Ihm ist es scheißegal, dass seine eigene Tochter jetzt mit seinem Riemen spielt. Er ist einfach nur geil, geil, geil und wahrscheinlich sexuell ausgehungert, weil Karo ihn nicht mehr rangelassen hat. Jetzt will er, dass seine Tochter Nadja es ihm besorgt. Er schließt seine Augen, während Nadja den Druck auf seinen Sack erhöht. Mit ihren geschickten Händen knetet und drückt sie seine Eier und seinen Beutel. ‚Hmmmmmmh, jaaaaah Nadja, guuuuut‘, kommt es genießerisch aus seinem Mund. ‚Lutsch ihm die Papanille Baby, sei eine gute Tochter‘, fordere ich Nadja auf. Diese umschließt mit ihrer Hand sein Rohr und richtet es so aus, dass er unmittelbar vor ihrem geöffneten Mund steht. Beinahe andächtig betrachtet sie Papas dicken haarigen Schwanz. Mit Daumen und Zeigefinger entfernt sie ein Sackhaar, das sich auf Walthers Nille verirrt hat und legt ihre Lippen um seine Eichel.

Ich bin mindestens genauso geil wie Walther. ‚Blas ihn Baby, komm saug den Papaschwanz, zeig ihm, dass Du eine gut erzogene Tochter bist‘. Und Nadja saugt sich immer fester um die Schwanzspitze ihres Vaters. Langsam lässt sie ihn immer tiefer in ihrer Maulvotze verschwinden. Ich sehe deutlich, wie sie ihn mit ihrer Zunge bearbeitet. Walther stöhnt laut. Seine Eier halten das nicht lange durch. ‚Fick ihn tiefer rein Nadja, fick ihn, fick ihn‘, sporne ich sie an. Dabei wichse ich meinen eigenen Schwanz, um ihn in Form zu halten. Dieser Inzest geilt mich total auf. ‚Lass uns hören, dass es Dir schmeckt‘, fordere ich sie auf und Nadja fickt sich schmatzend mit gleichmäßigen Stößen ihres Kopfes Papas Schwanz immer wieder tief in ihre nimmersatte Kehle. ‚Urrg, urrrg, urrrrg‘ macht es, wenn Walthers Schwanz ganz weit hinten an ihrem Gurgelzäpfchen anstößt. ‚Na Walther, wie fickt es sich so in der Maulvotze Deiner Tochter?‘, frage ich. ‚Uuuuh, das ist so geil, antwortet er laut stöhnend. ‚Nadja, meine kleine Nadja, du bläst so phantastisch, ooooh, das tut mir so gut‘. Walther hat alle Hemmungen abgelegt und stößt von sich aus sein Rohr fest und tief in Nadjas Hals.

Mein Schwanz ist mittlerweile zum Bersten angeschwollen. ‚Komm streck mir Deinen Arsch entgegen Naddel, damit ich Dich von hinten ficken kann während Du Papa’s Schwanz lutschst‘ fordere ich sie auf. Sofort streckt sie mir einladend ihren runden Arsch entgegen. Ich sehe ihre Möse, die einladend zwischen ihren Arschbacken hervorschaut. Ich knie mich hinter sie und lecke mit meiner Zunge ihren Spalt. Nadja ist so geil, dass sie ein Stück nach vorne geht und sich dabei den Schwanz ihres Vaters wieder ganz tief in ihren Hals einfährt. ‚Urrrrrgh‘, macht es wieder. Ich stelle mich hinter sie, setze meinen Schwanz an ihrer Möse an und jage ihn mit einem kräftigen Stoß in ihre empfangsbereite Votze. Mit meinen Händen steuere ich ihre Arschbacken und ramme ihr ein ums andere mal meinen Schwanz tief in ihr Loch. Walther schaut mir dabei zu. Gier, Lust, absolute Geilheit steht ihm ins Gesicht geschrieben. ‚Und jetzt sollst Du ihn auch in Deinem geilen Arsch spüren, meinen Schwanz. Wir wollen doch Papi auch mal zeigen, was Du für eine gute Arschfickerin bist‘, sage ich zu Nadja, ziehe mein eingeschleimtes Rohr aus ihrer Votze, um ihn ein Stück weiter oben in ihrer Arschvotze zu versenken.

‚Rrrrums‘, und er steckt schon zur Hälfte in Naddels Arsch. Nach zwei bis 3 weiteren Stößen kann ich ihren Mastdarm bis zum Anschlag ficken. Klatschend lande ich mit meinem Bauch immer wieder auf ihren Arschbacken. ‚Wie wär’s, wenn Du Deine Tochter jetzt mal ordentlich durchfickst Walther?‘, frage ich. ‚Ja Nadja, ich will Dich auch mal ficken. Ich bin so geil auf Dich und Deine herrlichen, vollen Titten‘, antwortet er. ‚Komm mit Nadja‘, sage ich und ziehe meinen Schwanz aus ihrem Arsch. Ich setze mich auf den Wohnzimmertisch, ziehe Naddel zu mir heran, ziele von hinten auf ihr Arschloch und Nadja setzt sich auf mein Rohr, das sofort wieder tief in ihrem Arsch verschwindet. ‚Nimm ihre Beine und bedien Dich Walther, Deine Tochter wartet auf Deinen Schwanz‘, stachele ich ihn an. Walther packt Nadjas Beine, so wie einen Schubkarren und zielt mit seinem Kolben auf Nadjas Votzenloch. Er setzt ihn an und schiebt ihn mit einem kräftigen Stoß in ihre klaffende Spalte. Nadja jault vor Schmerz und Lust, denn mein Schwanz steckt immer noch tief in ihrem Arsch, während der Schwanz ihres Vaters ihr tief in die dadurch deutlich verengte Möse fährt.

Walther beginnt, seine Tochter mit kräftigen Stößen zu ficken. Ich spüre seinen Schwanz an meinem Kolben entlang gleiten, der in Nadjas Arsch steckt, jedes Mal, wenn er ihn in ihre Pussy einfährt. Ich packe ihre Arschbacken mit den Händen, hebe sie nach oben und lasse sie wieder auf meinen wartenden Schwanz fallen, während Walther wie ein Wilder in Nadjas Votze vögelt.. So ficken wir die geile Nadja jetzt wechselweise in beide Löcher. Naddel verdreht ihre Augen, sie stöhnt und jammert, ‚ja, ja, ja, fickt mich, fickt mich, gebt mir Eure geilen Schwänze, stopft mir alle Löcher, ihr füllt mich total aus. Das ist so herrlich eng‘, schreit sie laut. Durch Vorwärts-rückwärts-Bewegungen ihres Beckens versucht sie unsere Schwänze noch tiefer in ihre Löcher zu bekommen. ‚Ich kooome, ooooh Papa, Papiiiiii, das ist so gut, jaaaaaaaaaah, fick Deine kleine Nadja, fick sie ganz tiiiief und hart‘. ‚Und jetzt die Soße in Dein hübsches Gesicht‘. Ich drücke Nadel nach oben weg. Auch Walther zieht seinen haarigen Schwanz aus der Votze seiner Tochter. Diese kniet sich vor uns nieder, reißt ihr Fickmaul weit auf und wir stellen uns vor sie und wichsen unsere Schwänze. Nadja schaut uns gierig dabei zu. Sie kann es gar nicht abwarten, bis wir ihr unsere heißen Ladungen ins Gesicht spritzen.

‚Uuuhhh, jetzt, jetzt spritz ich Dich voll meine Kleine‘, schreit Walther und jagt seiner kleinen Naddel den ersten Strahl seines Spermas in die Kehle. Nadja leckt und schleckt, während ich spüre, dass auch ich soweit bin. ‚Jeeeetzt, Vötzchen, jetzt kriegst Du auch meinen Saft‘, schreie ich und auch meine erste Ladung schießt ihr auf das rechte Auge. Wild bearbeiten wir unsere spuckenden Schwänze und Nadja versucht, soviel wie möglich von unseren Ladungen direkt in ihrem aufgerissenen Mund aufzufangen. Wir spritzen, als wären unsere Schwänze Feuerwehrschläuche. ‚Meine kleine Nadja, oh, was mach ich nur mit Dir‘, kommt es von Walther, der aber weiter seinen Ständer in ihr Gesicht wichst und sie gerade mit der nächsten Ladung aus seinem Rohr bedient. Nachdem wir uns ziemlich heftig und intensiv entleert haben sage ich, ‚siehst Du Walther, Du hast zwei extrem geile Fickbräute zu Hause, und das kannst Du Dir doch nicht entgehen lassen, oder?‘. Nadjas Gesicht ist voll mit unserem Saft. Sie greift nach unseren Schwänzen, versucht sie beide gleichzeitig in ihren Mund zu bekommen und lutscht und saugt daran herum. ‚Dasch ischt scho schön Papa, Deinen Schwansch schu lutschen‘, kommt es von unten, während sie gerade dabei ist, von Walthers Nille das restliche Sperma abzuschlecken.

Nachdem sie mit ihrer Zunge unsere Kolben gereinigt hat entfernt sie sich spuckend noch zwei bis drei Sackhaare von Walter aus den Zähnen, geht auf ihn zu und fragt wie ein kleines sechsjähriges Mädchen ganz unschuldig, ‚na Papi, war das schön für Dich?‘ ‚Oh meine kleine süße Nadja, das war phantastisch‘, antwortet er. Dabei greift er eine ihrer vollen Brüste und knetet sie beinahe andächtig. Ich grinse Walther an und sage, ‚Willkommen im Club‘. Deutlich entspannter grinst er zurück. ‚Ich möchte zukünftig bei Euren ausgelassenen Sexorgien auch mitmachen. Habe gar nicht mehr gewusst, dass ficken so schön sein kann, und dass meine kleine Maus eine so gute und gelehrige Fickschülerin ist‘. Dabei schaut er beinahe stolz auf Naddel, die ihn mit ihren großen Augen anlächelt. ‚Jetzt müssen wir nur noch sehen, wie wir das Ganze Karolyn beibringen‘, sage ich an die Beiden gewandt. ‚Was haltet Ihr denn davon, wenn Papi einfach dazukommt, wenn wir es wieder miteinander treiben und einfach mitmacht?‘, fragt Naddel zurück. ‚Keine schlechte Idee‘, antworte ich, ‚wir müssen das einfach mal so einfädeln‘. Walther fragt noch mal nach, ‚fickt Deine Frau eigentlich auch da mit, Thommy‘. ‚Nein, bisher noch nicht, aber ich könnte mir das sehr gut vorstellen. Würdest Du sie denn gerne mal besteigen Walther?‘ ‚Sie hat mir schon immer sehr gefallen, besonders ihre vollen Brüste und ihr geiler Arsch‘, antwortet dieser. ‚Meinst Du, sie würde mich mal ranlassen, und hättest Du denn nichts dagegen‘? ‚Was soll ich schon dagegen haben‘, entgegne ich, ‚ich ficke Deine ganze Familie und soll da etwas dagegen haben? Außerdem wären dann alle mit im Boot und wir könnten das ewige Versteckspielen aufgeben‘. ‚Vielleicht können wir das diese Woche mal arrangieren‘, sage ich. ‚Wir sind doch alle im Garten, eventuell ergibt sich die Gelegenheit mal beim gemeinsamen Baden im Pool? Ich versuche sie schon mal im Lauf der Woche vorzubereiten. Aber zunächst sollten wir Deine Karo einweihen Walther‘. So verabschieden wir uns, um uns Abend im Garten wieder zu treffen.

Nachdem meine Frau nach Hause gekommen ist trinken wir gemeinsam einen Espresso, um anschließend nach unten in den Garten zu gehen. Wir sitzen im Wohnzimmer auf der Couch und ich lasse mal einen ersten Versuchsballon in Richtung Walther bei ihr steigen, denn so ein richtig geiles Rudelbumsen, eventuell noch ergänzt durch den Riesenschwanz vom alten Josef könnte mir schon sehr gut gefallen. . Ich nehme sie in den Arm, küsse sie leidenschaftlich. Unsere Zungen spielen miteinander. Ich streichele zärtlich ihre Brüste. Sie beginnt zu schnurren, liegt in meinem Arm. Als ich mit meiner Hand zwischen ihre Beine fahre wehrt sie mich ab, ‚nicht jetzt Schatz, die warten doch unten im Garten auf uns. Wir wollen doch grillen und ich habe zu Karolyn gesagt, dass ich ihr bei der Vorbereitung helfe‘. ‚Sag mal, was hältst Du eigentlich von Walther‘, frage ich. ‚Wie meinst Du das denn?, fragt sie zurück. ‚Na ja, ich denke so als Mann. Ich meine, dass er Dir, wenn wir zusammen sitzen sehr häufig auf Deine Brüste schaut und wenn Du gehst schaut er Dir immer hinterher. Er starrt förmlich auf Deinen Arsch‘. ‚Ach, hör auf‘ antwortet sie. ‚Doch, doch sage ich, ich glaube, der steht auf Dich. Sag mal ehrlich, könntest Du Dir vorstellen, mal mit ihm zu hmmmmh hmmmh hmmmh?‘ ‚Du spinnst doch, antwortet sie. ‚Komm, sag schon, könntest Du Dir es vorstellen, rein theoretisch?‘ ‚Na ja, hässlich ist er ja nicht. Also rein theoretisch im Prinzip schon‘. ‚Dann muss ich wohl auf Dich aufpassen‘, grinse ich sie an. Wir beenden dann unseren in der Tendenz erfreulichen Dialog und gehen gemeinsam in den Garten, wo Karo, Naddel und Walther schon auf uns warten.

Walther hat einen sehr glücklichen und zufriedenen Gesichtsausdruck. Er fickt wohl in Gedanken immer noch seine Tochter. Auch Nadja grinst zufrieden vor sich hin. Karolyn ist auch gut drauf, hat jedoch von den Ereignissen des Nachmittags keine Ahnung. Karo und meine Frau bereiten in der Küche unser Essen vor. Eine gute Gelegenheit von meinem Gespräch mit meiner Frau zu berichten. ‚Ich habe sie gefragt, ob sie sich vorstellen kann mal mit Dir zu ficken Walther, und sie hat genickt. Das ist schon mal ein gutes Zeichen. Das müssen wir ausbauen. Eigentlich hätte sie ab Morgen für zwei Tage auf eine Messe gemusst, aber das hat sich kurzfristig zerschlagen‘, fahre ich fort. ‚Wir müssen nur noch besprechen, wie wir das Ganze arrangieren‘. In diesem Moment kommen die beiden Frauen zurück und wir beenden unser Gespräch. Nachdem wir gemeinsam gegessen haben beschließen wir, eine Runde im Pool zu schwimmen und mit dem Wasserball zu spielen. Natürlich ist es Nadja, die den Vorschlag macht, ‚ach lasst uns doch wieder nackt in den Pool gehen, wir sind doch unter uns‘. Dabei streift sie schon ihre Shorts herunter und entledigt sich darauf auch noch ihres T-Shirts.

Splitterfasernackt geht sie an mir vorbei und streift, natürlich ganz unbeabsichtigt mit ihren Brüsten meinen Oberarm. Die anderen haben gar keine andere Chance, als sich ebenfalls ihrer Klamotten zu entledigen und Nadja im Adams- und Eva-Kostüm in den Pool zu folgen. Ein kurzer Blick zu Walther zeigt mir, dass er sich nach dem Fick mit seiner Tochter den Schwanz rasiert hat. Blitzblank strahlt sein Kolben zwischen seinen Beinen. Nadja fällt das natürlich auch sofort auf. Sie schaut ihm provokativ auf die Rübe, grinst und ergänzt ihr Grinsen mit einem kurzen Spucken, so als wolle sie wieder Walthers Sackhaare ausspucken. Dem ist offensichtlich aufgefallen, dass es Naddel nicht so angenehm war, nach dem Blasen seine Sackhaare aus den Zähnen zu pulen. Auch Karolyn ist durch Nadjas Aktivität aufmerksam geworden. Sie blickt ebenfalls zwischen Walthers Beine, bemerkt seine rasierte Nudel, enthält sich aber jeglichen Kommentars.

Nadja hat beschlossen, dass wir Wasser-Tennis spielen. Sie hat ein Netz gespannt, das unseren Pool in der Mitte teilt. Zwei Mannschaften waren schnell gebildet. Karo und meine Frau gegen Nadja und ihren Papi. Mich haben sie für das erste Spiel zum Schiedsrichter bestimmt. Nackt setze ich mich auf die in der Mitte stehende Leiter. Jetzt wird ein Ball über das Netz geschlagen, mit dem Ziel, das die gegnerische Mannschaft ihn nicht erwischt, bevor er ins Wasser fällt. Nadja hat den ersten Aufschlag. Sie hält den Ball in der linken flachen Hand, zieht ihren rechten Arm ganz hoch nach hinten, wirft den Ball nach oben und schlägt ihn über das Netz auf die andere Seite. Provokativ präsentiert sie uns dabei ihre dicken Titten. ‚Toooor, Toooor, Tooor, Papi‘, schreit sie und springt Walther um den Hals. Dabei drückt sie ihm ihre nackten Möpse auf seine Brust, schlingt unter Wasser ihre Beine um seine Beine und fährt so an seinem Körper auf und ab. ‚Diese geile, nimmersatte Votze‘, geht es mir durch den Kopf. ‚Das macht sie doch absichtlich. Die massiert ihm unter Wasser seine Nudel‘. Nach einigen Toren und Umarmungen von Nadja kann ich erkennen, dass Walther einen Riesenständer hat. Dies nimmt Nadja zum Anlass zu sagen, ‚Papi, jetzt mach Du mal Schiedsrichter und lass Thommy mal mit mir zusammen spielen.

Nachdem er sich aus verständlichen Gründen ziert, um nicht aus dem Wasser steigen zu müssen bringt ihn Nadja, unterstützt von Karolyn doch so weit, dass er die Leiter hochklettert und sich auf meinen Platz setzt, um mich abzulösen. Erstaunt starren Karo und auch meine Frau auf die Riesenlatte, die steil und steif von Walthers Körper absteht. Das geile Flittchen hat ihn so spitz gemacht mit ihren Unterwasserschwanzmassagen, dass der arme Walther keine andere Chance hatte, als einen Ständer zu bekommen. Aus den Augenwinkeln heraus erkenne ich, dass insbesondere meine Frau sich den Schwanz von Walther sehr genau ansieht. Meine Worte scheinen bereits gefruchtet zu haben. Ob sie schon Maß genommen hat? Wir spielen weiter und Nadja behandelt auch meine Nudel nach jedem Treffer mit der gleichen Intensität und den gleichen jubelnden Rufen. Als sie sich wieder mit einem Tooor-Ruf um meinen Hals hängt, ihre Titten gegen meine Brust schabt und meinen Schwanz unter Wasser gegen ihre Möse reibt flüstere ich ihr ins Ohr, ‚’Du geiles Flittchen, ich fick Dich gleich hier im Pool, wenn Du nicht aufhörst‘. Grinsend flüstert sie zurück, ‚Oh ja, bitte gleich‘. Nach einigen Minuten haben die Mädels keine Lust mehr und wir steigen aus dem Pool, um uns abzutrocknen.

Nackt stehen wir nebeneinander und Nadja hat es doch tatsächlich geschafft, auch meine Nudel zumindest soweit zu bringen, dass sie in einem Winkel von 90 Grad von meinem Körper absteht. Dies bleibt weder meiner Frau noch Karolyn verborgen. Schnell ziehe ich mir eine kurze Hose und ein T-Shirt über und nachdem wir alle getrocknet sind setzen wir uns auf die Sitzgruppe, um noch ein Glas Wein zu trinken. Nadja treibt es extrem doll heute Abend. Das Unterwasserwichsen unserer Schwänze genügt ihr noch nicht. ‚Stellt Euch vor‘, sagt sie, ‚die Dani aus meiner Klasse soll es mit ihrem Vater treiben, Katharina, eine andere Klassenkameradin hat die Beiden überrascht‘. Walther wird puterrot und rutscht unruhig auf seinem Stuhl hin und her. ‚Wenn ich mir das vorstelle Papi, Du und ich….‘, setzt sie noch einen drauf. ‚Das soll es häufiger geben als man denkt, antwortet meine Frau mit einem nachdenklichen Gesichtsausdruck. So plätschert das Gespräch noch einen Zeit hin und her, für Walther sichtlich unangenehm. Gegen 22.00 Uhr rette ich ihn und sage, ‚komm Walther, wir räumen die Gläser in die Spülmaschine‘.

In der Küche sage ich zu ihm, ‚Das lief doch gar nicht schlecht heute Walther. Kannst Du es Dir eventuell morgen früh so einrichten, dass Du uns gegen 10,00 Uhr überraschst? Ich gehe dann runter zu Nadja und Karo und wenn wir so richtig am Ficken sind kommst Du einfach dazu‘. ‚Das müsste gehen‘, antwortet er. ‚Und was ist mit Deiner Frau?‘ Das kriegen wir hin, ich habe vorhin deutlich gesehen, dass sie Deinen Schwanz länger als normal ins Visier genommen hat. Wir sollten das morgen Nachmittag in Angriff nehmen.

Nach dem Aufräumen gehen wir nach oben. Wir entkleiden uns und gehen zu Bett, bedingt durch die schwüle Hitze natürlich nackt. Ich greife mir eine Titte meiner Frau und diese beginnt ein Gespräch mit der Frage, ‚sag mal, das mit Nadja im Pool war doch auch nicht so ganz normal. Hast Du denn bemerkt, dass sie Walther unter Wasser regelrecht den Schwanz gewichst hat? Und wie der dann aus dem Wasser stieg, der hatte ja einen Riesenständer. ‚Ja, antworte ich, ‚mir ist das auch aufgefallen und dann das Gesprächsthema von ihr am Tisch mit dem Inzest ihrer Klassenkameradin. Ob Nadja es auch mit Walther treibt?‘ Sie packt mich an der Nudel und fährt fort, ‚und Deinen Schwanz hat sie ja dann anschließend auch ziemlich auf Touren gebracht, ich hab’s genau gesehen‘. ‚Was soll ich es abstreiten Schatz, es stimmt und ich muß Dir gestehen, ich fand’s noch nicht einmal unangenehm. Hast Du eigentlich bemerkt, dass sich Walther seinen Schwanz rasiert hat?‘, wechsele ich das Thema ‚Selbstverständlich, antwortet sie, wie aus der Pistole geschossen. ‚Na, Du scheinst Dich also doch für seinen Schwanz zu interessieren‘, grinse ich triumphierend. Ich bemerke, dass ihr das Thema unangenehm wird. Scheinbar bin ich auf dem richtigen Weg und die erotischen Unterwasserspiele von Nadja scheinen auch nicht ganz wirkungslos gewesen zu sein.

Ich fasse zwischen ihre nackten Beine und spüre, dass sie ganz nass geworden ist. Als ich ihre Klit berühre stöhnt sie laut und presst meine Hand fester gegen ihre Möse. Ich setze mich und beuge mich mit dem Kopf zwischen ihre Beine. ‚Dann will ich Dir doch zum Abschluss eines sehr schönen Tags schnell noch Dein Vötzchen lecken Schatz, damit Du ruhig schlafen kannst. Mein Gesicht verschwindet zwischen ihren Beinen und ich schiebe meine Zunge in ihre Möse. Sie ist durch die Ereigniise der letzten Stunden so geil geworden, dass es nur kurzer Zeit bedarf, bis sie stöhnend in einen tiefen Orgasmus verfällt. Genüsslich lecke ich ihren Saft aus der Pussy. Ficken will ich sie nicht mehr, obwohl ich sicherlich noch einen Schuss hinbekäme, denn morgen ist bestimmt wieder ein ereignisreicher Tag. Zufrieden schlafen wir beide ein.

Ich wache auf und schaue auf die Uhr, die neben mir auf dem Nachttisch steht. Sie zeigt 05.30 Uhr. Meine Frau schläft noch fest. Ein kurzer gedanklicher Check meines Körpers sagt meinem Gehirn, dass ich einen Riesenständer unter der Bettdecke habe. Warum? Ich habe geträumt – feuchte Träume. Die realen Ereignisse des gestrigen Tages haben sich in meinen Traumwelten mit Phantasien und geheimen Wünschen vermischt. Aktuelle Ereignisse vermischten sich mit Erlebnissen, die schon zehn oder noch mehr Jahre zurückliegen. So habe ich zum Beispiel sehr realistisch eine Szene erlebt, die etwa acht bis zehn Jahre zurück liegt.

Wir, das heißt meine Frau und ich, urlaubten gemeinsam mit Karolyn, Walther und Nadja auf Fuerteventura. Wir mieteten zusammen einen Bungalow. Täglich badeten wir nackt in den herrlich blaugrün schimmernden Wellen des Atlantiks. Abends, wenn wir zurückkamen, duschten wir, um das salzige Wasser von unseren Körpern zu waschen. Nach dem Duschen stand ich immer in unserem Schlafzimmer nackt vor dem mannshohen Spiegel des Kleiderschranks, um meinen Körper mit einer Aftersun-Lotion einzureiben, denn die Haut war am Ende jeden Tages durch die stark strahlende Sonne erkennbar strapaziert. Nadja, damals mitten in der Pubertät, schlich jedes Mal zu mir und setzte sich auf das Bett. Sie beobachtete mit ihren großen, neugierigen Augen sehr genau, wie ich meinen nackten Körper mit der Lotion einrieb. Insbesondere der mittlere Teil meines Bodys interessierte sie damals brennend. Sie starrte über den Spiegel unablässig auf meinen zwischen den Beinen baumelnden Schwanz, den ich intensiv und ausgiebig mit der Körpermilch behandelte. Natürlich habe ich ihr Interesse für meinen Lümmel sehr schnell bemerkt und ihn einer besonders intensiven ‚Behandlung‘ unterzogen.

Den Schwanz in der Faust, massierte ich die dickflüssige Creme mit beiden Händen in meinen Kolben und in meinen Sack. Nadja konnte sich damals nicht satt daran sehen. Besonders aufmerksam registrierte sie, wenn ich durch Zurückziehen meiner Vorhaut die Eichel frei legte, um sofort wieder durch Vorschieben derselben die Nille zu bedecken. Fasziniert war sie auch davon, dass mein Schwanz offensichtlich in der Lage war, seine Größe deutlich zu verändern und der Schwerkraft trotzte, indem er einfach halb oder ganz aufrecht nach vorne abstand. Sie selbst war wie gesagt mitten in der Pubertät. Ihre kleinen Mini-Tittchen begannen sich gerade zu entwickeln, sahen aus, wie zwei zarte, aufplatzende Rosenknospen. Ihre zarte, kleine Möse, die sie die ersten beiden Tage am Strand noch schamhaft mit einem Bikinihöschen verbarg, bedeckte ein hauchzarter Flaum.

Natürlich erlebte ich in meinem Traum noch mal sehr intensiv den gestern zwischen Naddel und ihrem Papi praktizierten Familieninzest. Dass Walther seine eigene Tochter fickt und ich dabei zuschauen, ja die Szene sogar noch filmen konnte, war für mich sehr erregend. Intensiv spürte ich noch mal seinen Schwanz, der an meinem Kolben entlang rutschte, den ich tief in Nadjas Arsch versenkt hatte. Ich durchlebte nochmals die Veränderung die in Walther vorging. Zu Beginn des Tochter-Ficks war er ängstlich und zurückhaltend – so was macht man doch nicht -, doch mit jeder Sekunde nahm die Dominanz seiner Geilheit zu, bis er soweit war, dass er seine eigene Tochter nur noch als Fickobjekt betrachtete, das man benutzt, in das man einfach hineinfickt und, wenn der Druck dann große genug ist auch hineinspritzt, egal in welche Körperöffnung. Auch die immer mehr nachlassende Zurückhaltung von Nadja durchlebte ich in meinem Traum noch einmal. Anfangs musste ich sie überreden, Hand an ihren Papi anzulegen, musste sie unter Druck setzen (‚dann ist es auch mit uns vorbei, wenn Du jetzt nicht mitmachst‘). Doch auch Nadja schien sich immer stärker daran aufzugeilen, von ihrem eigenen Vater gefickt zu werden oder seinen Papaschwanz zu blasen. Zum Schluss konnte sie es kaum abwarten, bis er ihr die erste Ladung seines Spermas ins Gesicht gerotzt hat.

Ich reiße mich aus meinen Phantasien, stehe auf und gehe mit aufgestellter Lanze in die Küche, um das Frühstück für mich und meine Frau vorzubereiten. Während die (Hühner)eier im Eierkocher langsam einem wachsweichen Zustand entgegenblubbern lade ich den Toaster mit Weissbrotscheiben und betätige die Kaffeemaschine, die brummend ihre Tätigkeit aufnimmt. Immer noch verfolgen mich meine geträumten Phantasien und verhindern, dass mein Schwanz wieder abschwillt. Während ich dem Brodeln der Kaffeemaschine lausche und den intensiven Kaffeeduft, der den gesamten Raum erfüllt durch meine Nasenlöcher inhaliere, massiere ich mir meinen angeschwollenen Kolben. In diesem Moment höre ich die Stimme meiner Frau hinter mir, ‚guten Morgen Schatz, schön, dass Du Frühstück machst‘. Ich drehe mich zu ihr um, denke aber nicht daran, dass ich nackt bin und einen Riesenständer habe. Sie schaut auf meine Nudel, grinst und fragt lächelnd, ‚na, hast Du wilde Träume gehabt?‘ Spontan antworte ich, ‚ich habe von Dir geträumt mein Schatz, und das ist das Ergebnis‘. Dabei präsentiere ich ihr meinen steifen Schwanz, hebe ihn etwas an und ziehe die Vorhaut zurück, so dass die Nille zum Vorschein kommt und ihr guten Morgen sagt.

Mir fällt ein, dass wir ja heute noch einiges vorhaben, dass Walther sie gerne mal besteigen würde und dass wir aus unserem mittlerweile Sexquartett möglichst ein Quintett machen wollen, den alten Josef mal außen vorgelassen. Also weiter das Thema vorantreiben. ‚Ich habe geträumt, Du hättest es mit Walther getrieben und ich hätte Euch dabei zugeschaut, Schatz, Und diese Phantasie hat mich ziemlich geil gemacht‘. ‚Du Spinner, antwortet sie grinsend, aber ich habe das Gefühl, dass ihre ablehnende Haltung nicht mehr so stark ist wie bisher, dass sie sich zumindest gedanklich Walthers Schwanz und einem Fick mit ihm genähert hat. Sie tritt an den Herd und nimmt die (Hühner)eier aus dem Kocher, der sich eben mit einem pfeifenden Geräusch gemeldet hat und aus dessen Deckel zischend der heiße Wasserdampf entweicht. Während sie die kochendheißen Eier abschreckt trete ich hinter sie und reibe meinen Steifen zwischen ihren nackten Arschbacken. Ein Griff unter ihre Arme und ich habe ihre vollen, festen Brüste in meinen Händen. Mein harter Schwanz rutscht zwischen ihre Beine und schabt an ihrer Möse entlang. Ich knete ihre Möpse, ihre Warzen stellen sich mir sofort entgegen und verhärten sich. Ich zwirbele sie zwischen Daumen und Zeigefingern. ‚Du machst mich immer noch geil Baby, alleine wenn ich Deinen nackten Körper sehe‘, sage ich zu ihr, während ich mit meinem Schwanz zwischen ihren Beinen den Eingang in ihre Möse suche. Genießerisch knurrend duldet sie mit geschlossenen Augen dieses Spiel, doch schon nach wenigen Sekunden wehrt sie mich ab, obwohl ich spüre, dass sie schon wieder ziemlich feucht in der Spalte geworden ist. ‚Nicht, Schatz, ich muss doch gleich ins Büro‘. ‚Aber nur wenn Du mir versprichst, dass Du heute nicht solange machst und wir uns für heute Abend was ganz Besonderes ausdenken‘. ‚Du meinst mit IHM?‘, fragt sie lächelnd und deutet dabei auf meinen immer noch aufwärts gerichteten Lümmel. ‚Die Richtung stimmt Schatz‘ antworte ich viel sagend.

Nachdem wir gefrühstückt haben kleidet sie sich an und verabschiedet sich mit einem Kuss, um ins Büro zu fahren. ‚Sag IHM auch noch Tschüss‘, fordere ich sie auf. ‚Warts doch ab bis heute Abend‘, antwortet sie, doch sie kniet sich vor mir nieder und saugt sehr heftig an meiner Nille. Ihre saugenden Lippen an meiner Eichel machen mich schon wieder richtig geil. ‚Au ja, Schatz, guuut, komm blas mir noch einen, bevor Du gehst‘, fordere ich sie auf. Bevor ich reagieren kann, das heißt, ihr meinen Schwanz tiefer in den Hals schiebe, erhebt sie sich wieder, kontrolliert kurz ihr Make Up und verschwindet mit den Worten, ‚mehr gibt’s heute Abend Schatz‘ aus der Tür. Ich grinse und sage mehr zu mir selbst, ‚das stimmt Baby, Du kriegst heute Abend hoffentlich mehr als Du Dir im Moment vorstellst‘. Dabei male ich mir aus, dass Walther sie heute richtig ran nimmt, ich den Beiden dabei zusehen und sie filmen kann und das Ganze in einer exzessiven Fickorgie, ergänzt von Nadja und Karolyn, endet. Ob ich den Riesenkrummschwanzsäbel von Josef als Highlight des Abends ‚dazubuche‘ weiß ich noch nicht. Mein Schwanz steht feucht glänzend von ihrem Speichel, mit dem sie ihn beim anblasen eingenässt hat steil in die Höhe.

Keine zehn Minuten später tritt Nadja durch die nur angelehnte Wohnungstür. Sie trägt ein hauchdünnes, rosafarbenes, transparentes Neglige, das kaum ihren runden Arsch bedeckt. Ich bin immer noch nackt. Ihre vollen Titten mit den runden Warzen leuchten einladend unter ihrem Hemdchen hervor. Sie drückt ihren Körper an mich und begrüßt mich mit einem heftigen und intensiven Zungenkuss. Ich packe sie an ihren Arschbacken und drücke sie fest gegen meinen nackten Körper. Sofort beginnen die Schwellkörper in meinem Schwanz wieder mit ihrer Arbeit, richten ihn noch weiter auf und drücken ihn vorne gegen ihre nackte Ritze. ‚Ich habe noch mal mit Papi gesprochen. Er wird um Zehn Uhr ganz überraschend auf der Matte stehen. Bis dahin müssen wir das so arrangieren, dass wir Mami in einen heftigen Fick verwickelt haben‘. ‚Bringst Du mich zu ihr?‘, frage ich. ‚Sie ist schon wach‘, antwortet sie. ‚Ich habe ihr gesagt, dass ich zu Dir rauf gehe und Dich hole‘. ‚Du bist ein richtiger Schatz‘, antworte ich grinsend. Dabei fahre ich mit meiner Hand zwischen ihre Beine und dringe mit einem Finger in ihr bereits gut geschmiertes Vötzchen ein. Leise stöhnend packt sie meinen Schwanz und beginnt, ihn langsam aber mit festem Griff zu wichsen.

Nach einigen Sekunden packe ich ihr Wichshändchen und entferne es nur ungern von meiner Nudel. ‚Du wichst zwar phantastisch Baby und am liebsten würde ich Dich jetzt hier auf den Tisch setzen und Dich richtig durchrammeln, aber wir haben doch etwas viel Schöneres vor‘. ‚Ja‘, antwortet sie ein wenig enttäuscht, um bestimmend fortzufahren ‚aber ich will da unten auch nicht zu kurz kommen‘. ‚Du bekommst eine Extraladung Saft von mir, das verspreche ich Dir und das Loch in das ich ihn Dir spritzen soll darfst Du Dir aussuchen. Und Dein Papi ist doch auch ziemlich heiß, er wird Dich sicherlich auch nicht vernachlässigen‘, grinse ich sie an. ‚Wie ist das eigentlich so, wenn Du von Deinem eigenen Papi gefickt wirst und wenn er Dir seinen Schwanz in den Hals schiebt?‘, frage ich sie. ‚Oh, das ist wunderschön‘, antwortet sie. ‚Für meinen Papi mache ich das sehr gerne und außerdem liebe ich alles, was so ein wenig verboten ist‘, kichert sie. ‚Ich meine, er wäre jetzt viel lockerer und cooler, als bisher. Gestern Abend kam er noch mal zu mir in mein Zimmer, um mir gute Nacht zu sagen, so wie früher, als ich noch sein ganz kleines Mädchen war. Ich habe ihm natürlich noch, als er mich auf die Stirn geküsst hat ein bisschen seinen Schwanz gewichst und seine Hand an meine Brüste geführt. Er ist dann mit einem Riesenständer auf die Toilette verschwunden‘. Sie zögert einen Moment und fährt dann fort, ‚ich bin ihm nachgegangen, habe durch das Schlüsselloch geschaut und habe ihn dabei beobachtet, wie er sich noch einen runter geholt hat. Er hat die ganzen Fliesen hinter dem Waschbecken vollgespritzt‘. ‚Und dann hat sich mein kleines Naddelvötzchen selbst noch an der Möse herumgespielt, bis sie gekommen ist‘, antworte ich lachend. ‚Was seit ihr doch für eine herrlich versaute Familie‘.

‚Ich habe eine Idee‘, sage ich, öffne den Wohnzimmerschrank und entnehme ein Schwanz-Ledergeschirr, das ich mal in einem Sexshop gekauft habe. Es ist ein enger, schwarzer, lederner Schwanzring, den ich bis an die Wurzel über meinen Ständer streife und der nach unten in mehreren schwarzen Lederstreifen meinen Sack umschließt. Das Ding unterbricht sofort den Blutzu- und Abfluss und lässt die Adern an meinem Kolben noch deutlicher als bisher hervortreten. An dem Schwanzring ist eine Öse angebracht, ähnlich wie bei einer Hundeleine, an die ich eine lederne, dünne, schwarze Leine befestige. Nadja beobachtet interessiert, wie ich meinen Schwanz für den Auftritt bei Karolyn vorbereite. ‚Damit kannst Du mich zu ihr bringen, als Dein Sexsklave, der Dir dient und allen Deinen Befehlen gehorchen muss‘. ‚Das gefällt mir‘, antwortet sie grinsend. ‚Dann kann ich auch bestimmen, was Du zu tun hast, Sklave‘. Sie packt die Leine und schnippt sie nach oben, so wie bei einem Pferd, um es anzutreiben. ‚Hopp, hopp, Sklave, abwärts, einen Stock tiefer‘, befiehlt sie. So führt sie mich am Schwanz durchs Treppenhaus nach unten zu Karolyn.

Der Schlüssel steckt von außen. Nadja schließt auf und zieht mich am Schwanz in den Flur. ‚Mami, Mami‘, ruft sie, ‚ich hab uns etwas zum Spielen mitgebracht‘. ‚Ich bin im Bad, Schatz‘, ertönt Karo’s Stimme aus dem Badezimmer. Nadja öffnet die Tür und ich sehe Karolyn mit gespreizten Beinen vor dem Waschbecken stehend, den Bereich ihrer Möse in einen dicken Schaumteppich gehüllt. ‚Ach, Du bist noch nicht soweit‘, sagt Nadja. ‚Ich habe Dir meinen Sklaven mitgebracht, das kann der doch für Dich übernehmen‘. Dabei zieht sie an der an meinem Schwanz befestigten Leine, um Karo auf meinen angeleinten Schwanz aufmerksam zu machen. Karo blickt wohlwollend auf meine steife Rübe. ‚Gute Idee Nadja‘, und reicht mir dabei den Nassrasierer. ‚Und wenn Du schon dabei bist Sklave‘, grinst Naddel, ‚meine Muschi verträgt auch wieder mal eine Rasur. Dabei zieht sie ihr dünnes Hemdchen über den Kopf und stellt sich mit einladend gespreizten Beinen neben Karolyn. ‚Ja, meine Herrinnen‘, antworte ich mit gesenktem Kopf den demutsvollen Sklaven spielend.

Ich greife nach der Rasierseife und dem Pinsel und beginne, Nadjas Möse mit dem Rasierpinsel einzuseifen. Seine spitzen Haare erzeugen ganz schnell Wirkung. Nadja hat eine extrem empfindliche Klit und die kreisenden Berührungen des Rasierpinsels beim Einschäumen ihrer Möse lassen sie ganz schnell in Stimmung kommen. ‚Uuuuh, der Pinsel ist aber auch nicht schlecht‘, stöhnt sie. Nachdem ich auch ihr Vötzchen dick eingeschäumt habe und sie dabei beinahe gekommen ist ist, beginne ich, Karolyns Möse langsam und genüsslich zu rasieren. Dabei führe ich ihr, die Rasur unterstützend, mal einen, mal zwei Finger in die Möse, ziehe sie wieder heraus, um sie gleich wieder in ihrer Spalte zu versenken. Karo’s Spalte wird durch diese Behandlung immer feuchter. Ihr Saft läuft mir an meinen Fingern herunter. Ein Blick auf die in den Badezimmerschrank eingebaute Uhr sagt mir 09:25 Uhr, also noch Zeit, bis Walther uns überrascht. Karo’s Spalte ist blitzblank und ich massiere ihr nun ausgiebig eine Bodylotion in ihren Mösenbereich. Auch dabei verschwinden meine Finger immer wieder in ihrem Loch und massieren intensiv ihre Schamlippen und ihre Klit. Karo ist dabei so geil geworden, dass sie ebenfalls beinahe gekommen ist.

Nun ist Nadja an der Reihe. ‚Mach mir auch alle Haare weg‘, fordert sie mich auf. ‚natürlich Herrin‘, grinse ich und beginne mit der gleichen Prozedur wie bei Karolyn. Auch in ihre Votze versenke ich immer wieder meine Finger und auch Naddel wird durch diese Behandlung so nass in der Spalte, dass sie beinahe überläuft. Ein weiterer Blick auf die Uhr – 09:50 Uhr. Jetzt wird es langsam Zeit, Karo zu überraschen. Ich zwinkere Nadja zu und diese versteht. Schnell beende ich ihre Intimrasur. Auf die anschließende Massage ihrer glatt rasierten Pussy muss ich leider verzichten ‚Was hältst Du denn davon Mami, wenn uns unser Sklave jetzt mal zeigt, was er alles mit seiner Zunge anstellen kann?‘ ‚Das ist eine gute Idee mein Schatz‘, antwortet sie. ‚Komm mit in die Küche Sklave und lecke unsere Mösen‘. Die beiden gehen voraus, das heißt, Nadja zieht mich an meinem angeleinten Schwanz hinter sich her, und die zwei setzen sich nebeneinander auf den großen Küchentisch. Wie auf Kommando spreizen sie ihre Beine und geben mir den Blick auf ihre gerade frisch rasierten Votzen frei. Ein Blick auf die Uhr – 09:52 Uhr.

Naddel zieht mich an der Leine zwischen die Beine von Karolyn. ‚Leck diese Möse zuerst Sklave‘, befiehlt sie. ‚Ja, Herrin‘, antworte ich. Bevor ich zwischen die Beine von Karo abtauche, um ihr den Saft aus der Spalte zu schlürfen schaue ich noch mal kurz nach oben. Vier wahnsinnig geile, pralle Titten mit harten Nippeln stehen unmittelbar vor mir. Zu gerne würde ich meinen Kopf oder meinen Schwanz zwischen diesen großen Fleischbergen vergraben. Doch dafür ist jetzt keine Zeit. Ich tauche zwischen die Beine von Karolyn und meine Zunge spaltet ihre Schamlippen. Karo stöhnt, Uuuuuh, jaaaah, leck mir die Spalte, darauf habe ich die ganze Nacht gewartet, guuuuut, jaaaah‘. Ich sauge, beiße in ihre Klit, ficke sie mit spitzer Zunge tief zwischen ihre nasse Ritze. Jetzt muss doch hoffentlich gleich Walther auf der Matte stehen.

Nadja’s Stimme ertönt hinter mir, ‚ich werde jetzt mit meinem Finger Deinen Arsch anbohren Sklave und Du machst weiter, ohne Dich umzuschauen, hast Du verstanden?‘ Und schon spüre ich ihren Finger an meiner Arschrosette, der sich mit drehenden Bewegungen immer tieferen Zugang in meinen Mastdarm verschafft. Ich liebe und genieße es, insbesondere von der geilen Nadja gefingert zu werden und auch sie wird unheimlich scharf dabei. Tief steckt ihr Finger jetzt in meinem Arsch. Wo bleibt denn dieser Walther? Naddel zieht nach einigen Stößen ihren Finger wieder heraus. ‚Ich werde Dir jetzt dein Loch abschmieren, damit ich Dich auch mal mit zwei Fingern ficken kann‘. Erfreut strecke ich ihr meinen Arsch entgegen und versuche meiner Begeisterung Ausdruck zu geben, indem ich zwischen Karo’s Beinschere versuche ein ‚hmmmmh, jaaa‘, hervorzubringen. Ich spüre, wie sie mir irgendeine Flüssigkeit, vermutlich ein Gleitmittel in den Arsch spritzt und mit einem Finger ihre Bohrungen wieder aufnimmt. Wo bleibt denn Walther?

Karo habe ich mittlerweile so weit geleckt, dass sie gleich wieder einen Orgasmus bekommt. Sie stöhnt und jammert, presst ihre Oberschenkel um meinen Kopf, so dass mir beinahe die Luft wegbleibt. ‚Leck mich, leck mir die Votze‘ fick mich mit Deiner Zunge‘, schreit sie in geilster Ekstase. Wo bleibt denn Walther der Idiot. Jetzt wäre genau der richtige Moment. Seine Karo zieht richtig ordinär ab und ich liege zwischen ihren Beinen und lutsche ihr den Saft aus der Möse. Ich höre Naddels Stimme, ‚So Sklave, jetzt ist Dein Arsch genug gedehnt‘. ‚Ja, Baby, fick mir den Darm, mach ihn richtig voll‘, rufe ich zwischen Karo’s Beinen, die mir im Moment etwas mehr Luft lässt. Ich spüre etwas Dickes, Fleischiges an meiner Arschrosette, ein Ruck und Naddels Finger dringen tief in meinen Arsch ein. Karo schreit, ‚mir kooooomt’s, leck mich mehr, leck mich fester jaaaaaah, aaaaah und ein Schwall ihres Mösensaftes ergießt sich in mein Gesicht. Gierig lecke und schlucke ich alles, was ich bekommen kann. Karo kommt in rhythmischen Schüben, zittert am ganzen Körper. Nadjas Finger ficken mich anhaltend mit regelmäßigen Stößen. Nur Walther, der Idiot, kommt wieder zu spät. Obwohl…., hat Nadja wirklich so lange und so dicke Finger? Ich habe plötzlich das Gefühl, als hätte ich einen fetten Schwanz im Arsch. Wieder fährt mir ‚etwas?‘ tief in den Mastdarm. Immer noch zwischen Karos Beinen eingeklemmt stelle ich mir vor, von einem Mann in den Arsch gefickt zu werden. Ungewohnt, aber nicht unbedingt unangenehm, diese Vorstellung. Das dicke Teil, das mir immer wieder in den Arsch einfährt beginnt, mir mehr und mehr Freude zu bereiten und in mir reift noch stärker der Verdacht, bzw. die Frage, das können doch nicht Nadjas Finger sein, die mich da so intensiv bearbeiten?

Mittlerweile genieße ich jeden Stoß, wackele einladend mit dem Arsch. Vielleicht ist es ja Karos schwarzer Dildo mit dem sie mir so viel Freude bereitet? Deren Orgasmus nähert sich dem Ende. Sie spreizt ihre Beine, lockert die Umklammerung meines Kopfes und hebt ihren Kopf, stützt sich erschöpft und vorläufig befriedigt auf ihre Ellbogen.‚Waaaalther‘, schreit sie plötzlich, mit Entsetzen in der Stimme, ‚was machst Du da?‘ In diesem Moment drehe auch ich mein mit ihrem Mösensaft verschmiertes Gesicht, schaue nach hinten und sehe Walther unmittelbar hinter mir stehen. Nachdem er bemerkt hat, dass ich ihn gesehen habe entringt sich aus seiner Kehle ein ‚Jaaaah, aaaah, ich komme gleich‘. Er schiebt seinen Körper nach vorne und ich spüre wieder die bohrende Lanze im Arsch. Mir wird langsam klar, was da abgeht. Nadja steht seitlich hinter mir, mindestens einen Meter von mir entfernt und grinst mich an. Dann kann sie mich doch nicht mit den Fingern und auch nicht mit einem Dildo ficken? Walther schiebt sein Becken wieder nach vorne und Nadjas Finger, nein…… es ist Walthers Schwanz, WIRKLICH es ist tatsächlich sein Schwanz, fährt mir wieder in den Mastdarm. ‚Heh, Du Sau fickst mich ja in den Arsch‘, rufe ich verblüfft, doch Walther hat mittlerweile mit beiden Händen meine Hüften gepackt und intensiviert die Wucht und die Geschwindigkeit seiner Stöße.
Tief und fest rammt er mir sein Rohr immer wieder in meine Arschvotze. Ich kann das immer noch nicht ganz nachvollziehen, versuche immer noch zu verstehen, dass er meinen Arsch als Möse benutzt, aber es ist angenehm, sehr sogar. Es ist herrlich, seinen dicken, fetten Schwanz ganz tief im Arsch zu spüren, zu spüren, wie er ihn wieder heraus zieht, um ihn dann sofort wieder schmatzend bis zum Anschlag tief und fest hinein zu bohren . Ich versuche mir das Gefühl vorzustellen, wenn er sich in meinem Mastdarm entlädt. In diesem Moment verdreht er auch schon die Augen, ‚ja, ja, ja, ja, ja, uuuuuuuh‘, kommentiert er jeden seiner Stöße und ich fühle, wie seine heiße Soße tief in meinem Arsch explodiert. Heiß fährt mir die erste Ladung tief in meinen von ihm zur Votze umfunktionierten Arsch. Wieder und wieder nagelt sein Schwanz in meinen Arsch, und noch mal und noch mal, ja, jaaaaah. Da, Der nächste Strahl seines Saftes füllt meinen Darm weiter ab. Es ist ein Wahnsinnsgefühl, diesen heißen Saft tief in mir zu spüren, zu spüren, wie er sich an meinen Darmwänden verteilt, den Druck zu spüren, mit dem sein steifer Schwanz mir beim Einfahren den Mastdarm dehnt, zu spüren, wie er immer wieder abspritzt. Walther stöhnt, hat aber immer noch nicht genug. ‚Das ist die Strafe dafür, dass Du meine Frau und meine Tochter gefickt und mich nicht beteiligt hast‘, keucht er, ohne seine wilden Fickstöße in meinen Arsch zu unterbrechen.

Mittlerweile habe ich die Situation für mich voll und ganz akzeptiert. Sein fickender Schwanz tief in mir erregt mich extrem und ich begegne den Stößen von Walther, indem ich ihm mein Arschloch mit kreisenden Bewegungen, wie eine Votze präsentiere. ‚Fick mich, Du Schwuchtel‘, mache ich ihn an. ‚Jaaaaa, fester, hau mir Dein Rohr in den Arsch‘. Dabei wichse ich mit einer Hand meinen eigenen Schwanz. Immer noch spritzt sein Homoschwanz mir neue Ladungen Sperma in den Darm. Wie ein Schweizer Uhrwerk fährt er seinen Kolben immer wieder keuchend und schnaubend in meinen Arsch. Fest und mit Druck presse ich ihn gegen sein hartes Rohr. ‚Jetzt gefällt ihm das auch noch Nadja‘, höre ich Walthers vorwurfsvolle Stimme. ‚Sieh doch, der fickt mit seinem Arsch auch noch zurück. Dabei sollte es doch eine Strafe sein, weil er mich solange außen vor gelassen hat‘. ‚Das hab ich Dir vorher schon gesagt Papi, dass das keine Strafe für ihn ist. Das gefällt ihm eher‘, antwortet Naddel.

‚Naddelchen, Du hast das genau erkannt‘, antworte ich stöhnend, immer noch Walthers Schwanz im Arsch genießend. ‚Walther, es ist so geil, Deinen Schwanz in meinem Arsch zu spüren. Stoß zu, ja, ja, ja, mach weiter, Du Schwuchtel‘ heize ich ihn weiter an. Und Walther gibt noch einmal alles. Schmatzend fährt mir sein heißer Stängel immer wieder in mein Arschloch, doch ich spüre, dass er langsam ausgespritzt hat und an Größe verliert. Plötzlich schauen wir alle Drei gleichzeitig auf Karolyn, die wir beinahe vergessen hatten. Diese sitzt immer noch mit gespreizten Beinen, übergelaufener Möse und verständnislosem Blick auf das vor ihr Geschehende starrend auf dem Küchentisch. Verständnislosigkeit, aber auch lüsterne Geilheit, vor dem Hintergrund des eben gesehenen Männerarschficks steht ihr ins Gesicht geschrieben. ‚Walther, Du weißt?`, fragt sie erstaunt und bekommt ihren Mund nicht zu. Walther zieht seinen Schwanz mit einem schmatzenden Geräusch aus meinem Arsch und antwortet, während ein schleimiger Tropfen von seiner Nille auf den Boden tropft‚ich weiß alles meine liebe Karolyn, weiß von Deinen perversen Ficks mit Josef und auch mit Thommy, weiß, dass Du ein schwanzgeiles Luder bist und dass Dir ein Schwanz nicht genug ist. Das akzeptiere ich, aber ich werde in Zukunft mitficken. Du bist meine Frau und ich will auch was von Deinen perversen Phantasien haben‘, fügt er bestimmend hinzu. ‚Aber ich denke, Du weißt noch nicht alles mein Schatz. Wenn wir gerade dabei sind möchte ich Dir sagen, dass es mir Spaß macht, ab und zu mal meinen Schwanz in einem Männerarsch zu versenken und dass Thommy’s Arsch nicht der erste war, in den ich gefickt habe‘.

Karo ist von dem Geständnis ihres Mannes total überrascht. Mit aufgerissenen Augen starrt sie ihn an. Bewunderung ist in ihrem Gesicht zu erkennen, Bewunderung, dass ihr Walther ein richtig geiler Bock ist, der nicht einmal vor Homosex zurückschreckt und den sie die ganze Zeit doch so arg unterschätzt hat. ‚Walther, wenn ich das gewusst hätte‘, stammelt sie. ‚Ach noch was Karo‘, antwortet dieser und gibt ihr damit den Rest ‚unsere Tochter ficke ich übrigens auch‘. Das hat gesessen. Karolyn verschlägt es die Sprache. Ich habe mich mittlerweile mit einem blubbernden Furz, mit dem die Luft entweicht, die mir Walther in den Darm gefickt hat von meiner Arschfickerposition erhoben. Sein Sperma läuft aus meinem eben entjungferten Arschloch an meinen Beinen herunter. Walther fühlt sich in seiner dominanten Rolle sehr wohl. Er kostet die Überraschung von Karo richtig aus. Sprachlos, mit offen stehendem Mund hört sie ihn sagen, ‚so Naddel, Du darfst jetzt unsere Schwänze auf Vordermann bringen. Ich will endlich mal live erleben, wie Thommy Deine Mutter fickt und ich denke, dass für meinen Schwanz auch noch irgendwo ein Loch zur Verfügung steht‘. Nadja kniet sich sofort vor uns nieder. Meinen Schwanz muss sie nicht groß auf Vordermann bringen. Der von mir angelegte Schwanzring staut das Blut und verhindert den Rückfluss, so dass er eigentlich immer noch heftig hart und dick nach vorne absteht. Außerdem muss ich gestehen, dass mich Walthers Fick in meinen Arsch noch zusätzlich aufgegeilt hat. Liebevoll wichst Naddel mir den Schaft. Dabei greift sie nach Walthers eingeschleimter Rute, die nach dem Intensivorgasmus in meinem Darm doch etwas gelitten hat und beinahe auf Normalgröße geschrumpft ist.

‚Blas ihm den Schwanz Naddel‘, fordere ich diese auf. Naddel gehorcht sofort. Sie öffnet ihren Mund und versenkt den Schwanz ihres Papas, der gerade noch in meinem Arsch gesteckt hat in ihrem lüsternen Maul. Schmatzend beginnt sie, sein Rohr zu blasen. ‚Komm Karo, mach mit‘, fordere ich diese auf. Diese erwacht langsam aus ihrer Starre. Sie springt vom Tisch und nähert sich mit großen Augen Nadja, die immer noch dabei ist, den Schwanz ihres Papis wieder auf normale Größe, also fickbereit zu lutschen. Ihre Hand verschwindet zwischen ihren Beinen. Während sie der schmatzenden Nadja lauscht und genau beobachtet, wie Walthers nass glänzender Lolly durch Nadjas Intensivbehandlung sich langsam wieder zu voller Größe entwickelt fingert sie sich selbst ihre Votze. Walther hat ein gutes Stehvermögen. Sein Schwanz hat schnell wieder seine volle Größe erreicht. Er schiebt seinen Arsch in rhythmischen Bewegungen vor und zurück und fickt seiner kleinen Naddel seinen steifen Prügel in den Hals.

Walther schaut zu mir und fordert mich auf, ‚fick sie jetzt von hinten, wie eine rollige Hündin, ich will Euch dabei zusehen‘. Ich drehe Karolyn’s Arsch zu mir und sie beugt sich erwartungsvoll nach vorne. Ich setze meinen Schwanz an ihrer Möse an und schiebe ihr mein Rohr mit einem Ruck bis zum Anschlag in ihr vor Nässe triefendes Loch. Mit gleichmäßigen Stößen ficke ich Karo, wie von Walther gewünscht von hinten in der Hundestellung. Dieser zieht seinen Schwanz aus Naddels Hals und fordert diese auf, ‚stell Dich neben Deine Mutter Nadja, ich will Dich auch von hinten ficken‘. Gehorsam und voller Vorfreude präsentiert Naddel ihrem Papi ihren Arsch und dieser versenkt sein Rohr ebenfalls mit einem kräftigen Stoß in ihrer Votze. Beinahe im Takt jagen wir unsere Schwänze jetzt in die Löcher der beiden geilen Bräute. Rrrrums – buuuums, ruuums, bummmms – immer wieder klatschen unsere Bäuche auf die geilen Ärsche von Nadja und Karo. ‚Schau mir dabei zu, wie ich die geile Möse unserer Tochter ficke‘, fordert Walther Karolyn auf. Diese dreht ihren Kopf und ich kann deutlich erkennen, wie sie der Anblick ihrer vom eigenen Papi gefickten Tochter noch schärfer macht.

FORTSETZUNG FOLGT!

Reply