Darum geht es in dieser kostenlosen Sexgeschichte:, , , , ,

Scharfe Kellnerin

Es war ein sehr stressiger Vormittag im Büro, nichts funktioniert wie ich mir das vorstellte. Ich musste für unsere Abteilung eine Bilanz Exelliste erstellen, dies war aber irgendwie nicht ganz möglich da mir einige Kollegen noch nicht ihre Abrechnungszahlen gaben.

kellnerin
Als Teamleader musste ich diese Liste meinen Abteilungsleiter bis kurz vor zwölf Uhr vorlegen damit er diese dem Vorstand präsentieren konnte.
Um dreiviertel zwölf ging die Türe in meinem Büro auf und mein Boss stand vor mir und sagte:“Hartmund die Vorstandsitzung wurde abgesagt, du musst die Exelliste jetzt nicht fertig machen.“
Mir fiel ein Stein von Herzen und ich antwortete:“Gut danke Gottfried.“ „Wenn du willst kannst du jetzt mit deinem Team zu Tisch gehen und Mittag machen,“ sagte er.
„Danke werde ich,“antwortete ich. Wir verließen beide mein Büro, er ging wieder in seines und ich gabelte zwei Kollegen auf um mit ihnen in das neue Bistro unten in der Empfangshalle zu gehen.
Wir fuhren also mit dem Fahrstuhl in die Empfangshalle und gingen in das Bistro, ich hoffte nur das ein Tisch frei wäre den zu Mittag ist immer viel los.
Ich öffnete die Türe und meine Kollegen und ich betraten das Lokal, es kam gleich eine Kellnerin auf uns zu.
Ich traute meinen Augen nicht, was für eine Augenweide. Sie hatte lange schwarze Haare die fast bis zu den Hüften gingen sie hatte braune Augen und ihr Gesicht war sehr schön geschminkt.
Sie trug eine weiße Bluse mit einem sehr zeig freudigen Ausschnitt und sie hatte wirklich eine schönen großen Busen soweit ich das Sehen konnte. Aber der Hammer waren ihre langen in schwarzen Nylonstrümpfen gehüllten Beine die durch ihre hohen Pumps und ihrem kurzen schwarzen Rock endlos erschienen.
Sie blieb vor uns stehen und sie fragte mit einem lächelnden osteuropäischen Akzent:“Guten Tag die Herren, sie reserviert?“
Ich stammelte:“ Ähhmm nein.“ Sie grinste und sagte:“Das nix Problem wir noch haben Platz für drei Personen da an die Fenster.“
Sie ging voraus und wir folgenden ihr, ich sah ihr dabei die ganze Zeit auf ihren knackigen Po. Auch als wir uns
hinsetzten und sie kurz weg ging um die Getränke und Speisekarte zu holen schaute ich ihr nach.
„Wow was für ein geiler Arsch,“dachte ich. Sie kam zurück und sie teilte die Karten aus dabei schauten wir uns kurz in die Augen und sie lächelte mich mit Art andie mich irgendwie scharf machte.
Wir bestellten also zuerst unsere Getränke danach das Essen, ich bestellte mir eine Cola und eine Pizza schnitte die Kollegen nahmen jeweils auch eine Cola und zweimal Toast.
Sie notierte sich das alles dann nahm sie die Karten wieder in ihre Hände sie schaute mir tief in die Augen dabei lächelte sie wieder, dann drehte sie sich um und ging zur Theke um die Getränke zu bestellen. Bei der Theke drehte sie sich wieder zu uns und sie sah mich an dabei grinste sie lüstern.
Es war um mich geschehen, zu sagen das ich mich in sie verliebt hätte wäre übertrieben aber ich fand sie so sehr anziehend das etwas nervös wurde. Meine Kollegen bemerkt davon nichts die waren viel zu sehr mit Gesprächen über die Firma beschäftigt
Sie kam zurück mit dem Getränketablett, als sie es hinstellen wollte kippte sie mir aus versehen ein Glas Cola über meine Hose genauer gesagt über meinen Hosenstall so das mein Pimmel eine kalte Dusche bekam.
„Ahhh ist das kalt,“ jaulte ich kurz auf. Sie erschrak“ Das tun mir schrecklich leid, Entschuldigung ich holen sofort Lappen.“ Sie kam mit einem trockenen Putzlappen zurück und sie fing an mir meine Hose sauber zu rubbeln. Besonderes die Gegend um meinen um meinen Schwanz behandelte sie dabei konnte ich ihre schön in den Ausschnitt sehen. Nach der kalten Dusche spürte ich wie mein Schwanz in meiner Hose immer praller wurde durch ihr intensives Rubbeln. Sie spürte es anscheinend auch da sich meine Hose immer weiter ausbeulte.
„Sie besser kommen nach hinten in Raum ich haben Föhn,“sagte sie dabei lächelte sie wieder. „Gut,“sagte ich. Wir gingen also in Personalumkleideraum dort angekommen drehte sie sich zu mir um, sie fast mir mit ihrer Hand an die Beule an meiner Hose und sie fing sie an zu kneten.
Sie flüsterte mit sanfter Stimme:“Ich habe keine Föhn, du jetzt böse, du schöner Mann ich dich mögen.“ Ich konnte es irgendwie nicht fassen das so eine hübsche Dame gerade auch auf mich geil war. Ich griff ihr mit meinen Händen auf ihre Pobacken dabei zog ich sie etwas näher zu mir und ich sagte:“Weißt ich hab die schon beim Betreten des Lokals gemocht.“ „Außerdem ist meine Unterhose auch nass,“sagte ich lachend.
„Ohh du süss, ich verstehen,“ sagte sie. „Dann wir müssen Kleidung ablegen,“ sagte sie grinsend. Während sie ganz langsam meine Hose öffnete küssten wir uns innig und ich machte dabei ihre Bluse auf, diese ließ ich sanft über ihre Schultern gleiten. Da zog sie mir auch meine Hose inklusive Unterhose hinunter und ich öffnete ihren Büstenhalter denn sie auch fallen ließ.
„Meine Güte Mädl hast du dafür überhaupt einen Waffenschein,“ fragte ich grinsend. Sie hatte wirklich geile handvolle Brüste die waren sehr stramm und ihre Nippel waren bereits hart als ich sie mit meiner Zungenspitze leckte.
Sie wichste in dessen meinen Schwanz der immer härter wurde und sie stöhnte:“ Du haben schöne geile Schwanz der sicher gut ficken meine Poloch.“ „Ja später aber zuerst werde ich dich in deine Möse ficken wenns recht ist,“ sagte ich. Da zuckte sie plötzlich zurück und sie machte ein verängstiges Gesicht. Ich fragte:“Was ist los hab ich was falsch gesagt?“ „Nein nein,“antwortete sie ängstlich. „Ich dir was nicht gesagt,“sagte sie.“ „Was ist den los, das du deine Brüste hast machen lassen das hab ich schon bemerkt,“sagte ich.
„Das nicht seien,“antwortete sie. „Ich dir am besten zeigen, du aber nicht schimpfen oder schreien,“ sagte sie etwas beschämt. „Ja klar ich schrei nicht,“ antwortete ich. Da öffnete sie ihren Rock der über ihre Knie zu Boden glitt und ich sah das sie halterlosen Strümpfe an hatte sie trug auch einen String den ließ sie auch fallen. Da staunte ich nicht schlecht als ich einen Pimmel mit zwei herunterhängen Hoden erblickte.
Ich starte zuerst auf ihren ähm seinen Schwanz (wie auch immer), dann blickte ich ihr ins Gesicht und ich sah das sie fast den Tränen nahe war weil sie sich so schämte. „Weißt du ich finde dich sehr hübsch und sehr anziehend nicht zu sagen geil deshalb brauch ich dich nur anzusehen und ich bekommne steife Latte,“ sagte ich.
„Du sagtest du findes mich auch schön, warum hast du dann keinen steifen Pimmel,“ fragte ich lüstern lächelend.
Da begann sie auch wieder zu grinsen und sagte:“Du lieb, ich dich mögen sehr.“ Ich stand wieder auf wir umarmten und küssten uns heiß und wild, dabei pressten wir unsere Schwänze aneinander. Wir kreisten unsere Becken so das wir uns gegenseitig eine Schwanz zu Schwanz Massage verpassten so das sie langsam steif wurden.
„Ich haben Idee, lass uns neunundsechziger Stellung machen dann wir können uns gegenseitig Schwanz lutschen,“ flüsterte sie. Ich nickte und sie nahm aus einem Schrank eine dicke Decke heraus diese breitete sie auf dem Boden auf. Ich zog mir den Rest aus und ich legte mich mit dem Rücken auf die Decke dann legte sie sich über mich.
Sie nahm mit der linken Hand meinen Schwanz in die Hand und mit der rechten griff sie nach meine Eier, dann beugte sie ihren Kopf nach unten, sie öffnete ihren heißen vor Lust wartenden Mund und sie ließ meinen harten Kolben hinein flutschen. Ich spürte wie sie heftig an meiner harten Stange saugte und dabei etwas lustvoll schmatzte.
Dabei kitzelten mich ihre langen schwarzen Haare an meine Oberschenkel so das mein Lustgefühl noch verstärkt wurde. Ich leckte mit meiner Zungenspitze zuerst ihre glänzende Eichel dann ging ich ganz langsam ihren Schaft entlang bis zu ihren Hoden diese saugte ich mit meinen heißen Mund ein und ich ließ sie wieder sanft heraus flutschen.
Dann bewegte ich mich mit meiner Zungenspitze wieder hinunter zu ihrer Eichel, da öffnete ich meine Lippen und ich ließ ihren Pimmel in meine heiße feuchte Mundhöhle gleiten. Da unterbrach sie plötzlich das Blasen meines Schwanzes und sie sagte leicht stöhnend:“ ohhh du Blasen meine Schwanz, du erste Mann was das tun, das gutes Gefühl.“
„Echt,“fragte ich. „Ja andere Männer nur wollen das ich Blasen und dann schnell meine Arschmuschi ficken und weg,“ antwortete sie in einem traurigen Ton. „Ich bin nicht so, außerdem hat mich Wollust gepackt und ich mag das wir beide auf unsere Kosten kommen,“ antwortete ich. „Du so lieb,“ sagte sie zufrieden lächelnd dann wandte sie sich wieder meinen Schwanz zu. Wir lutschten uns nun wieder gegenseitig die Schwänze weiter. Als ich spürte das ihrer schon schön stahlhart war spreizte ich ihr die Pobacken und ließ meine Zunge über ihre Rosette gleiten so das sie schön feucht wurde.
Dabei steckte ich ihr abwechselnd die Zunge immer tiefer in ihre Pofotze so das ich schon ihren Arschmösensaft schmecken konnte das machte mich noch geiler. Ich sagte grinsend:“Jetzt wäre es nett wenn du dich auf meinen Schwanz setzt sonst fliegen mir noch vor Geilheit die Eier weg.“ Sie lächelte lüstern und antwortete:“Ja ich auch glauben, mein Arschmuschi jetzt sein feucht genug.“
„Aber bitte setzt die so auf mich so das ich dein hübsches Gesicht und deinen schönen Busen sehen kann,“sagte ich.
„Gut ich machen,“antwortete sie. Ich setzte mich also auf den Stuhl der in dem Raum stand, sie stieg über mich dabei spreizte sie ein wenig ihre Arschpacken. Ich hielt meinen Schwanz ein wenig fest und da spürte ich schon wie ihre Pofotze gierig meinen Schwanz aufnahm.
Sie jaulte für Lust kurz auf und ich spürte wie mein harter Fickprügel bis zum Anschlag in ihrem Moccatunnel steckte. Sie beugte ihren Oberkörper etwas nach vor und sie legte dabei ihre Arme sanft um meinen Hals dann begann sie meine harte Luststange zu reiten ganz langsam und sanft. Ich spürte wie ihr Schwanz und ihre Hoden in einem schönen Takt auf meinen Bauch klatschten dabei leckte ich ihre Titten.

Wir begannen etwas lauter und lustvoll zu stöhnen. „Ohh du geiles Schwanzmädchen es ist so heiß in deiner Lustspalte ich kann dieses Gefühl gar nicht fassen,“ keuchte ich vor Lust. „aaahhh ja du guter Ficker, du mich küssen,“ röchelte sie zurück. Wir küssten uns heiß mit langen Zungenschlägen dabei ritt sie mich immer heftiger und ich nahm ihren Schwanz in die Hand um ihn schön zu wichsen. Ich spürte wie ihr harter Schwanz und ihre Rosette immer wilder vor Lust zuckten.
Da sagte ich keuchend:“Mädl wenn du so weiter machst wird mir bald der Lustsaft aus meiner Eichel spritzen.“
Sie antwortete stöhnend:“Ahhhh mmmmhhh du spritzen bitte in mein Pomuschi dann ich auch kommen das sehr geil für mich.“
Ich grinste und rammte ihre zusätzlich noch zu ihren heftigen Stößen meinen Fickprügel tief hinein in ihre Pomöse so das meine harten Hoden auf ihre Arschpacken knallten. Ich spürte wie mir der Lustsaft in meine Eichel stieg und ich schrie vor Lust:“Ja mir kommt es jetzt ich muss abspritzen!“ Ich Schoß ihr so meine volle Ladung in ihre dampfende Arschfotze so das sie richtig überquoll. „mmmhhh mir auch kommen,“stöhnte sie.
Sie spritze so heftig ab das sie mir einiges davon ins Gesicht Schoß aber ich hörte trotzdem nich auf ihren Schwanz zu wichsen bis der letzte Tropfen raus kam. Sie kreiste dabei ihr herrliches Becken bis mein erschlaffender Schwanz raus flutschte. Sie umarmte mich und sagte vor Zufriedenheit keuchend:“Das waren sehr schön.“ Ich sagte:“Ich fand es auch sehr schön und befriedigend, mal was anderes.“ „Sag mal wie heißt du eigentlich,“fragte ich.
„Mein sein Sandrine,“antwortete sie.
„Danke dann mach ich mal sauber, weil ich muss wieder zum Tisch meiner Kollegen zurück,“ sagte ich. „Ja ich auch wieder an Arbeit gehen müssen,“sagte sie etwas traurig. „Wir uns sehen wieder,“fragte sie mit einem Blick wo man nicht nein sagen kann. Ich antwortete während ich mich saubermachte und mich anzog:“Also ich werde dieses Bistro sicher öfters besuchen.“ Sie lächelte herzlich umarmte mich nochmals küsste mich und dann gingen wird nacheinander wieder ins Lokal zurück.

Reply