Darum geht es in dieser kostenlosen Sexgeschichte:, , , , , , , ,

Mutti von Einbrechern durchgenudelt – Teil 1

Komplett ausziehen!“, forderte Marco. Meine Mutter sah kurz zu mir rüber, ehe sie ihren Tanga nach unten streifte und ihren Bh öffnete und ebenfalls zu Boden gleiten ließ.  Mein Schwanz wurde noch härter. Meine Mutter stand nackt vor mir und sie sah so unfassbar geil aus.

Ich versuchte mir immer wieder einzureden, dass es falsch ist, aber so langsam gab ich nach. „Wuhuu! Was für eine geile Schlampe!“, jubelte Jay. „Ihr Körper wurde gemacht, um Schwänze zu befriedigen!“, fügte Erik hinzu.
Dann lachten alle drei. Meine Mutter, hingegen, wehrte sich nicht, sondern fiel erneut vor ihnen auf die Knie und machte da weiter, wo sie aufgehört hatte, nur, dass sie jetzt die Schwänze abwechselnd blies und wichste.
„Psst… Sven…“, flüsterte Seb.

„Tut mir leid… aber das ist echt geil.“ Ich nickte leicht. „Die saugt ja immer härter! Kann es sein, dass sie Gefallen an unseren Schwänzen gefunden hat?“, fragte Marco. Wieder lachten alle drei und nickten.  „Freust du dich etwa darauf, dass du gleich gefickt wirst?“, fragte Erik meine Mutter. Meine Mutter ließ seinen Schwanz aus dem Mund gleiten, um zu antowrten: „Ich weiß nicht…“

Da merkte ich, dass Maria langsam nachgab. „Ohh die Schlampe will es!“, schrie Marco. „Ich nehme sie als erstes!“, forderte Jay. Die anderen beiden nickten, und kamen auf mich und Seb zu. „Na, gefällt es euch?“, fragte Erik uns.
Weder ich noch Seb antworteten. Aber natürlich sah er unsere Ständer in unseren Hosen. „Achsooo. Ja dann helfe ich euch mal“, sagte er.

Erik, der sich neben mich gesetzt hatte, zog meine Hose runter und Marco, der jetzt sich jetzt neben Seb niedergelassen hatte, entledigte ihn seiner Hose. Folglich saßen mein Kollege und ich noch in Boxershorts auf dem Sofa. Plötzlich holte Marco aber ein Messer hervor und zerschnitt unsere Boxershorts, sodass Seb und ich nackt mit hartem Schwanz vor meiner Mutter saßen. „Hey, geile Schlampe! Guck mal! Dein Sohn und sein Kollege haben ’ne Latte deinetwegen!“, brüllte Marco.

Maria sah mich und Seb an, ehe ihre Blicke auf unsere Schwänze fiel. Schnell fing sie sich jedoch wieder und schaute weg. „So! Dann wollen wir mal!“, sprach Jay. Er packte meine Mutter an ihrem Arm und beugte sie vor, sodass sie über den Sessel gelehnt war und ihr Arsch in Richtung Jay zeigte.

Jay selber positionierte sich hinter Maria und setzte seinen Schwanz an. „Achtung, du Schlampe! Jetzt geht’s erst richtig los!“ Dann schob er seinen Schwengel in die Muschi meiner Mutter. Meine Mutter machte sofort große Augen und schaute über ihre Schulter auf Jay.

„Ah fuck, bist du geil eng!“, stöhnte Jay und fing langsam an zu stoßen. Maria sah Jay tief in die Augen und ließ es geschehen. Sie fing an schwerer zu atmen, was jeder von uns wahrnahm. Sie stöhnte sogar gelegentlich leise auf. „Oh Gott…“, entwich es ihrem Mund. „Hehe… gib es doch einfach zu! Dir gefällt es, so gefickt zu werden“, sagte Jay.
Meine Mutter sah ihn an, aber ohne eine Antwort zu geben. Also erhöhte er das Tempo und Maria verlor die Fassung. Sie stöhnte laut auf und ihr Blick wurde wie der eines Besessenen.

Doch dann hörte Jay auf zu stoßen. Meine Mutter jedoch drückte ihren Arsch einfach weiter im Rhythmus auf seinen Schwanz. Daran erkannte ich, dass meine Mutter gebrochen worden war. „Guck dir das an!“, schrie Jay. „Die Schlampe will es!“ Eric und Marco lachten. Sogar meine Mutter hatte ein Lächeln auf ihren Lippen.

„Na dann wollen wir die Schlampe mal zum Kommen bringen!“, brüllte Jay und fing wieder an mit unglaublichem Tempo zu stoßen. Meine Mutter warf ihren Kopf in den Nacken und stöhnte wahnsinnig laut auf. „Oh fuck!“, schrie sie plötzlich. „Ich kommeee!“ Ihr ganzer Körper fing an zu zittern, sie verdrehte ihre Augen und brach dann auf dem Sessel zusammen.

Jay zog anschließend seinen Schwanz aus Maria und sagte: „Junge! Du hast vielleicht eine geile Mutter!“ Alle lachten. Ich merkte allerdings, dass meine Mutter sich verändert hatte. Auch nachdem sie gekommen war. Ich sah pure Geilheit in ihren Augen.

Reply