Darum geht es in dieser kostenlosen Sexgeschichte:, , , , , , , , , , , , , ,

Meine sexuelle Fantasie – Teil 1

Ich möchte euch von einer sexuellen Phantasie von mir erzählen. Da ich in einem Handwerks-betrieb beschäftigt bin, muss ich oft Kundendienstarbeiten erledigen. Eines Tages klingelte ich also bei einer Kundschaft an der Tür. Nach einigen Augenblicken machte mir eine höchst attraktive Frau auf.

Sie war nur mit einem Bademantel bekleidet. „Schön dass sie noch kommen“ sagte sie zu mir. Sie bat mich in die Wohnung und wir unterhielten uns kurz über den Auftrag wobei ich ihre tolle Figur betrachtete. Sie war etwa Mitte dreißig und kam ihrer Hautfarbe nach aus Afrika. Unter dem Bademantel zeichneten sich wage ihr Busen ab. Sie bemerkte anscheinend wie ich sie mit meinen Augen auszog und meinte nur wenn ich die Arbeit zügig erledigen würde, gebe es eine Belohnung für mich. Es dauerte keine Stunde da war ich fertig. Ich rief nach ihr, denn sie musste meinen Arbeitsbericht unterschreiben.

Wenige Augenblicke später kam sie zur Tür herein. Sie war splitternackt, ihre Brüste wölbten sich rund vom Körper ab und ihre Brustwarzen standen steil in die Höhe. Ich warf einen Blick auf ihre glattrasierte Muschi aus der schon die Schamlippen dick hervorquollen. „So, zuerst unterschreibe ich und dann bekommst du deine Belohnung“ sagte sie zu mir.

 

Ich war so geil dass mein harter Schwanz fast die Knöpfe meiner Montur Hose absprengte. Sie sah die mächtige Beule in meiner Hose und öffnete meinen Hosenschlitz, so dass mein Prügel hinausschnalzte. „Da habe ich aber einen guten Fang gemacht“ sagte sie zu mir. Sie griff sich meinen Riemen und zog mich daran in ihr Schlafzimmer. Dort angekommen legte sie sich mit ihrer Muschi auf mein Gesicht und ich fing an sie zu lecken, während sie sich meinen Schwanz in den Rachen schob. Ich steckte ihr meine lange Zunge tief in die Möse. Sie stöhnte immer lauter je heftiger ich sie leckte und es dauerte gar nicht lange, da ertränkte sie mich fast mit ihrem Votzenschleim. Ich schluckte soviel ich nur konnte.

 

„Ja leck mich, saug mir den ganzen Saft heraus“ rief sie. Mein Schwanz pulsierte in ihrem Rachen und sie lutschte als ob sie ihn auffressen wollte. Dem hielt ich nicht mehr lange stand. Ich war kurz vorm losspritzen als die Schlafzimmertür geöffnet wurde. Zuerst erschrak ich als zwei Jugendliche in das Schlafzimmer kamen. „Hallo Mama, Leetha und ich sind vom Einkaufen zurück. Oh geil du schiebst gerade eine Nummer, hättest du etwas dagegen wenn wir uns zu euch gesellen?“ fragte der Junge welchen ich auf 17-18 Jahre schätzte. Das Mädchen kam mir etwas jünger vor.

 

Beide verließen kurz das Schlafzimmer so dass ich meine Fickpartnerin etwas fragen konnte. „Werden deine Kinder etwas davon deinem Mann erzählen?“ Sie antwortete nur „Darüber brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Wie du sicher gemerkt hast, geht es bei uns in sexuellen Dingen sehr locker zu. Ich hoffe dass er noch kommt, denn er steht drauf mich beim Sex mit anderen zu beobachten. Übrigens meine Kinder heißen Leetha und Tom, mein Name ist Deena.“ Endlich ging wieder die Tür auf und ich war von den Körpern der beiden begeistert.

Leetha war etwa genauso groß wie ihre Mutter, die Hautfarbe war etwas dunkler und sie hatte eine sportliche Figur. Aber das herausragende an ihr waren ihre Titten, welche so riesig wie Honigmelonen waren und an der Spitze der beiden Hügel thronten zwei lange Nippel in riesigen Warzenvorhöfen. Auch war sie im Gegensatz zu ihrer Mutter im Schoß dicht behaart. Tom war größer als Leetha, sportlich muskulös und hatte einen unheimlich langen, dicken Schwanz welcher weit von seinem Körper abstand. Sein Sack hing schwer an ihm herab und schien randvoll zu sein.“ So jetzt kommt aber zu uns ins Bett“ sagte Deena zu ihren Kindern. Leethas dicke Brüste wippten auf und ab und ihre langen Nippel standen steil aus ihren Warzenvorhöfen ab.

 

Toms langer Speer faszinierte mich so dass ich ihn gleich in meine Hand nahm und ihn zu wichsen begann. „Super, der Kerl ist auch noch Bi. Der passt ja toll zu unser versauten Familie“ sagte Tom. Unterdessen begann Deena wieder meinen Schwanz zu blasen. Gleichzeitig setzte sich Leetha auf mein Gesicht und ich fing auch an, wie zuvor ihrer Mutter, ihre Muschi auszulecken. Es war ein Supergefühl. Deena blies mir meinen Prügel während ich Toms Schwanz wichste und Leethas Pussy aussaugte. Mit meiner freien Hand begann ich auch noch Leethas dicke Möpse zu kneten. Schließlich entzog ich meinen Prügel Deenas saugenden Lippen und fragte die Drei „Na wollen wir nicht endlich mit dem ficken anfangen?“

 

„Natürlich ich warte nur darauf. Schieb mir endlich dein Rohr in meine hungrige Muschi“ antwortete Deena. Ich ließ Toms Schwanz aus meiner Hand gleiten und zog gleichzeitig meinen Schwanz aus Deenas Schlund. „Achtung jetzt kommt er“ sagte ich zu Deena und schob ihr meinen Prügel mit ganzer Kraft in ihre feuchte Grotte. Sie stöhnte wollüstig auf und begann mit kreisenden Bewegungen ihres Beckens sich meinen Riemen immer tiefer einzuverleiben.

Unterdessen legte sich Leetha neben ihre Mutter und lies sich von ihrem Bruder in den Arsch ficken. „Mach ja langsam ich will jeden deiner 25 cm spüren, wenn du in mein Arschloch eindringst“ sagte sie zu Tom. Während ich heftig Deena stieß, schaute ich gleichzeitig Tom dabei zu wie er seinen langen Schwanz Zentimeter für Zentimeter in Leetha versenkte. Leetha stöhnte immer lauter auf je tiefer er in sie eindrang. Schließlich hatte er es geschafft und sein Schwanz war bis zum Sack in ihrer Arschvotze verschwunden. Er begann mit langsamen, dann mit immer schnelleren und heftigeren Stoßbewegungen seinen Prügel in sie reinzurammeln. Dabei hatte sie ihre Arme fest unter ihren Ballontitten verschränkt, so dass diese ihr nicht immer bis unters Kinn schlugen. Das machte mich noch schärfer und ich rammte Deena immer schneller meinen Kolben in ihre Möse.

 

„Ja so mag ich es, fick mich richtig durch mit deinem geilen harten Rohr“ feuerte sie mich auch noch an. Aber das brauchte sie nicht mehr denn ich merkte wie mir der Saft im Rohr hochstieg. „Ich halte es nicht mehr aus ich muss gleich spritzen“ kaum hatte ich das gesagt zog ich auch schon meinen pulsierenden Schwanz aus Deenas Möse und spritzte ihr meine erste Ladung bis ins Gesicht. Es folgten noch 5 weitere, mit denen ich ihren ganzen Oberkörper besamte. Genüsslich verstrich sie meine Sahne auf ihrem schwarzen Oberkörper das dieser vor Sperma nur so glänzte. „Was für ein starker Abgang, ich hoffe das kannst du bei mir wiederholen“ sagte Leetha die mich die ganze Zeit beobachtet hatte. „Du kannst dafür gleich etwas unternehmen“ sagte ich zu ihr.

 

Während ihr Bruder sich noch immer heftig in ihr abmühte, legte ich mich auf sie und schob ihr meinen schlaffen Schwanz in den Mund, gleichzeitig leckte ich ihre Möse und Toms Schwanz. Diesem schien das nun endgültig zu viel zu werden. „Ich kann nicht mehr, zwei so geile Säue habe ich noch nicht erlebt. Ich muss mal eine Pause machen“ sagte er zu uns und zog seinen Schwanz aus seiner Schwester so dass ich ihn nun in seiner ganzen Länge lecken konnte.

Da ging die Tür auf und ein Schrank von einem Mann kam ins Zimmer. Er war bestimmt 2 m groß und wog bestimmt 110 Kg. Sein runder Schädel war ganz kahl und unter seinem T-Shirt zeichneten sich gewaltige Muskelmassen ab. „Endlich bist du da John, du kommst im richtigen Moment, denn ich habe momentan keinen Schwanz der es mir besorgt. Wie du siehst haben wir einen Gast, welcher genauso verdorben ist wie wir. Dieser geile Kerl hat mich schon ganz vollgespritzt, wie du siehst und nun treibt er es mit unseren Kindern. Hoffentlich macht dich das genauso geil wie mich wenn ich den Dreien zuschaue“ sagte Deena zu ihrem Mann. Ich merkte wie mein Schwanz schon wieder hart wurde. „So eine gute Bläserin wie dich habe ich schon lange nicht mehr gehabt. Du bist ein wahres Naturtalent“ sagte ich zu Leetha, welche nur mit einem grunzen antwortete. In diesem Augenblick sah ich zu John wie er sich gerade die Unterhose auszog.

Reply