Darum geht es in dieser kostenlosen Sexgeschichte:, , , , ,

Meine Schwester

Vor ein paar Tagen war ich bei meiner Schwester Sandra zu Besuch, sie hatte mich am Abend zum Essen eingeladen. Wir erzählten uns selten Dinge aus unserem Leben und redeten meist über belanglose Ereignisse, doch an diesem Abend wollte sie mir unbedingt Bilder aus ihrem letzten Urlaub zeigen.

meine-schwester

Sie gab mir ihr Handy und sagte „Schau dir die Galerie an ich bin gleich wieder da“ und verschwand im Badezimmer. Ich schaute mir ziemlich desinteressiert die Fotos an und schloss dann die Galerie. Die Ansicht zeigt einige andere Galerien und ich sah einen nackten Oberkörper. Ich öffnete den  Ordner und fand Nacktbilder von meiner Schwester, mal nur von ihren kleinen zarten Titten, mal von ihrer rasierten/teilrasierten Pussy, Spiegelfotos oder Fotos wo sie sich einige Toys in ihre saftigen Löcher schiebt. Ich schloss die Galerie sofort wieder um keine Latte oder so zu bekommen das wäre mir mega peinlich gewesen. Sie hatte die Klospülung noch nicht gedrückt also
stöberte ich so noch auf ihrem Handy (keine Nachrichten oder so) und schaute was für Apps sie so hat.

Ich entdeckte „Tumblr“ und war direkt neugierig da ich selbst bei Tumblr bin und einen Blog  habe. Ich öffnete die App schnell um zu sehen wie ihr Name dort ist und tippte ihn schnell als Notiz in mein Handy. Dann hörte ich auch schon die Klospülung, nur noch wenige Sekunden dann würde sie wieder ins Wohnzimmer kommen. Ich hielt die Taste zurück welche alle offenen Anwendungen anzeigt und löschte Tumblr und Galerien, öffnete dann die Urlaubsfotos wieder und legte das Handy auf den Tisch. Sandra kam dann auch schon, wir unterhielten uns dann noch kurz über ihren Urlaub, ich rauchte dann noch eine und sah zu dass ich nach Hause kam. Dort angekommen war ich  meinen Pc an und rief direkt Tumblr auf. Nach kurzer Suche bin ich dann auch schon auf ihren Blog
gelandet und der verriet mir einiges. Neben „normalen“ Sachen postete sie auch pornografische  Inhalte, Bilder, GIFs, all das eben.

Ich folgte ihren Blog, sie folgte mir irgendwann auch und nach ein paar Wochen verabredeten wir uns wieder zum Abendessen bei ihr. Bis dahin hatte ich mir ziemlich oft einen runtergeholt  und mir dabei ihren Blog angeschaut und immer bei den ganzen Pornokrams vorgestellt ich würde genau das mit ihr tun. Ziemlich geile Gedanken sag ich euch, denen verdanke ich einige tolle Orgasmen. Der Tag war gekommen und ich freute mich riesig. Nachdem wir gemeinsam gegessen haben setzten wir uns noch auf die Couch, ich hatte sie dazu überredet noch einen Film anzuschauen welchen ich  ziemlich interessant fand.

 

Wir warfen uns eine Decke über weil es winterlich kalt draußen war. Nach einer Weile sagte ich „schönen Tumblr-Blog hast du.“ und grinste sie an. Ihr Gesichtsausdruck war klasse, sie kam sich ziemlich ertappt vor und schämte sich wohlmöglich zugleich. Dann grinste sie auch und antwortete „meinst du?“. „klar“ erwiderte ich kurz und meine Hand rutschte auch schon über ihre angewinkelten Beine den Oberschenkel herab. Ich fuhr in die Innenseiten und sie öffnete Sie leicht . “ …. was machst du da? Das ist nicht richtig, oder?“ Ich packte mit einer Hand an ihre Fotze und griff fest zu, schaute sie dabei an und entgegnete „Oder? Du bist dir also nicht sicher ob du das als „nicht richtig“ einstufen sollst oder nicht?“ Ich griff fester zu und massierte dabei mit den Fingern durch die Jogginghose und ihrem Tange den Kitzler, sie biss sich auf ihre Lippen. Mit der anderen Hand umfasste ich ihren Hals und packte ebenfalls leicht zu.

Sie sah mich leicht erschrocken an, meine Hand wanderte unter ihre Jogginhose und massierte weiter. „Ich weiß dass dir das gefällt, also hab dich nicht so.“ Ich drückte durch ihren Tange 2 Finger in ihre warme Pussy und verstärkte den Griff an ihrem Hals. Sie stöhnte auf, in meiner Boxer wartete schon mein Steifer Schwanz auf sie. Ich lies von Sandra los, „Aufstehen und ab ins Schlafzimmer“ sagte ich ziemlich ernst zu ihr, wir standen auf und sie ging vor, im Schlafzimmer angekommen ging es dann weiter. „mach das kleine Licht an, zieh dich aus und stell mir die Kiste  mit deinen ganzen Toys zur Verfügung.“ kam von mir.

 

Ich wusste sie stand darauf wenn man ihr sagt was sie zu tun hatte, sie war gern unterwürfig und auch dass sie eine Kiste mit Toys hat wusste ich all das war auf ihrem Blog zu finden. Schon krass wieviel sie da von sich gezeigt hat bzw von dem was sie alles so hat. Ich zog mich auch komplett aus und setzte mich aufs bett. Sandra machte
das kleine Licht an und zog sich aus, erst ihr top und den BH und anschließend ihre Socken, die Jogginghose und ihren Tanga. Holte noch die Kiste hervor und stelle sie vor mir auf den Boden.

„Geh in Doggystellung auf das Bett“ befahl ich ihr und das machte sie dann auch ziemlich zügig. Der Anblick meiner Schwester war spitze. Ihre straffen kleinen aber dennoch wohlgeformten Brüste und ihr kleiner Knackarsch. Ich nahm mir einen Buttplug aus der Kiste, die andere Hand hielt ich ihr vor den Mund „los draufspucken“ sagte ich und ohne zu zögern lies sie Spucke auf meine Hand laufen welche ich direkt auf ihrem Arschloch verteilte. Ich schob ihr direkt den Plug in ihr enges Arschloch und Sandra stöhnte laut auf.

 

Ich zog ihn langsam wieder heraus und steckte ihn wieder rein. Ihr stöhnen wurde lauter. „Das gefällt dir hm??“ Fragte ich und sie erwiderte „Ohja Max, das ist richtig geil, hör nicht auf, stopf deiner gierigen Schwester das Arschloch“. Ich fickte sie mit dem Plug eine Weile und ließ ihn nach ein paar Minuten drin stecken. Ich legte mich unter Sandra, meinen Schwanz unter ihrem Kopf platziert und mein Kopf unter ihrer nassen Fotze. Ich musste nichteinmal was sagen sie fing direkt an ihn zu lutschen. Und wie, ziemlich fest, schnell und tief. Ich stöhnte
kurz und begann auch sofort sie zu lecken. Süßlich warmer Pussysaft wartete auf mich und ich leckte, nein ich saufte alles förmlich aus ihr heraus, dabei zog ich immer wieder an ihren Schamlippen was Sandra dazu brachte noch lauter zu stöhnen. „Los Bruderherz, gibs mir richtig, steck deinen  Schwanz in meine Pussy und gib mir dein Sperma, ich will alles in mir haben, füll mich.“

Es machte mich mega an wie sie geredet hat, ich positionierte mich hinter sie und steckte meinen Schwanz in ihre nasse Pussy. Ich stieß tief und fest zu, mal schnell, mal langsam, dabei drückte ich ihr den Plug tief rein. Wir stöhnten beide unglaublich laut und sagten hin und wieder „oah wie geil“ das trieb uns irgendwie zusätzlich an. Irgendwann zog ich den Plug raus und schob Sandra 2 Finger in den Arsch, tief rein und fickte sie zusätzlich. Irgendwann noch der dritte Finger und Sandra sagte „oh Gott Max das ist zu viel ich komm gleich“. Ich grinste nur und drückte den dritten Finger dazu, ich fickte sie heftig damit und bewegte die Fingerglieder hin und her in ihrem Arsch und auch mit dem Schwanz stieß ich schnell zu.

 

Sie kam ziemlich schnell zum Orgasmus und als sie damit fertig war, stieß ich noch 2-3 mal zu und hielt auch an damit ich jeden Schub der das Sperma in sie pumpte wahrnehmen konnte. Ich stöhnte ziemlich laut und zog ihn dann raus. Sandra drehte sich schnell um und zog die Beine angewinkelt an ihren Körper heran und begann sich ziemlich schnell zu fingern und dabei ihren Kitzler zu massieren. Das Sperma lief nur so aus ihrer Engen Fotze und schon nach ein paar Sekunden zuckte sie zusammen und bekam erneut einen Orgasmus.

Mit einem mega Grinsen im Gesicht schob sie sich die Finger zur Körnung noch in den Mund und leckte alles genüsslich ab. Wir gaben uns danach noch einen kleinen Kuss auf den Mund und schworen uns es niemanden zu sagen. Ich sagte ihr dann wie ich auf ihren Tumblrblog gekommen bin und wer ich auf dieser Plattform war. sie fand es nicht schlimm sondern ziemlich cool dass ich mir diesen schritt zugetraut habe, sie selbst wollte schon immer mal wissen was für einen Schwanz ich habe und wie ich im Bett bin. Dann schauten wir noch den Film zu Ende und anschließend verabschiedete ich mich von Sandra mit den Worten „bis bald ;)“.

Reply