Darum geht es in dieser kostenlosen Sexgeschichte:, , , , , , , , , ,

Geiles Biest – Teil 2

Marc wusste genau um die nymphomane Ader seiner Frau, aber ihm war es egal das sie sich bei jeder Gelegenheit abficken ließ, egal von wem. Im Gegenteil! Den Fickhengst machte der Gedanke nur noch geiler.

Bekki kam ans Bett und gab ihrer Mutter einen intensiven Zungenkuss. „Na, das hat dich wohl aufgegeilt, wie dein Sohn deine Tochter die halbe Nacht abgefickt hat, hm?“

„Oh ja natürlich!“ stöhnte ihre Mutter. „Und was meinst du, was uns beide gerade so aufgegeilt hat, dass ich den Prügel deines Vaters abreiten muss?“ Tanja hatte wirklich dasselbe gleichzeitig unschuldige als auch extrem schlampenhafte Gesicht wie ihre Tochter. Und der Mix aus Lächeln und Grinsen geilte beide gleichzeitig auf

Bekki schaute zu ihrem Vater und erzählte: „Also Mike hat mir schon eine richtig fette Spermaladung verpasst, und bei dir? Kommt bei dir auch schon so viel raus?“ Mit diesen Worten gab sie auch ihrem Vater einen Kuss. „Das Problem ist nur,“ fuhr sie fort, „dass er sich noch gar nicht um mich gekümmert hat und meine Fotze so triefnass ist.“ Bei diesen Worten schwang sie wie selbstverständlich ein Bein über ihren Vater und setze sich mit ihrer blanken und tropfenden Fickfotze direkt auf sein Gesicht.

Mutter und Tochter saßen sich auf Marc gegenüber und fingen sogleich an, sich gegenseitig zu küssen und überall zu begrabschen. Tanja geilte das Szenario so auf, dass sie immer härter ritt und den Fickbolzen ihres Mannes immer tiefer in sich aufnehmen wollte. Bekki hingegen rieb ihr Becken auf dem Gesicht ihres Vaters und machte ihn komplett nass. Dieser hatte natürlich sofort seine Zunge draußen und leckte seiner Hurentochter die Möse kräftig durch. „Uuuh, Daddy, wunderbar wie immer!“ keuchte Bekki und gab noch mehr Fotzenschleim ab.

Gierig leckte der geile Daddy das triefend nasse Mädchenfötzchen seiner Tochter, während sich Tanja sein geiles Fickrohr tief in ihren Unterleib fickte.

„Fuuuck Marc….dein geiler Fickprügel ist heute wieder besonders dick … Du spießt mich sooooo geil auf mit deinem Prügel…!“ Marc stieß ihr hart von unten entgegen, während ihm der süßliche Fotzennektar seiner verhurten Tochter übers Gesicht lief.

„Ich muss heute unbedingt noch gefickt werden…!“ stöhnte Bekki notgeil und beugte sich zu ihrer verfickten Mama. Tanja küsste ihr Töchterchen mit langer Zunge, wobei sie die Ficksahne ihres Sohnes in Bekkis Mund schmecken konnte.

Dann lächelte Tanja ihre Tochter an und graulte ihr durchs Haar. „Nanana, diesmal bekommst aber nicht den Fickprügel deines Vaters, der gehört heute morgen mir! Und seine Ficksahne ebenfalls! Du hattest ja schon die Spritzfontäne von Mike.“

Bekki schaute ihre Mutter lüstern an, zog ihren Kopf heran und steckte ihr ihre nach Sperma schmeckende Zunge in den Mund. Dann legte sie stöhnend ihre Stirn auf die von Tanja und keuchte: „Ich hole mir heute noch meine Schwänze! Und massig Wichse!“

„Ja, das ist meine Tochter!“ lächelte Tanja und erwiderte den Kuss gierig. Sie wusste genau, was sie für eine notgeile Hure als Tochter hatte, und dass Bekki, wenn sie es drauf anlegte, täglich zwanzig oder dreißig Spritzböcke abmelken könnte. Doch es waren natürlich deutlich weniger. Dennoch gab es kaum einen Tag, an dem nicht mehrere Männer ihren Schwanz in Bekkis immergeilen Löchern hatten und ihren Saft für die kleine Hure verspritzten.

Marc bekam das Schlampengespräch der beiden natürlich mit, und es gefiel ihm, wie seine Frau und seine Tochter die notgeilsten Fickschlampen der Umgebung waren. Er leckte gierig so tief er konnte die Teeniefotze seiner Tochter aus. Aber je mehr er leckte, desto nasser wurde die Kleine nur. Nichts Neues, dachte er sich.

„Sag mal… Uhhh… Daddy… könntest du Mike und mich später in die Schule fahren?“ keuchte das Gör.

„Bei dem guuhuuuuten Wetter muss ich extraaaah… durch den Staaaaaadt…verkeeeehr?“ stöhnte der Vater, und man wusste nicht, ob er einfach extrem geil oder bisschen angekekst war.

„Och bitte!“ flehte die kleine Hure, und rieb ihr Becken noch kräftiger auf seinem Gesicht. „Ich bin zu faul zum Radeln! Außerdem sind wir eh wieder mega knapp dran!“ Sie musste kurz pausieren, weil ihre Mutter wieder gierig nach einem Zungenkuss lechzte. „Komm schon Dad, ich frage dafür auch Melanie, ob sie dir die Sahne aus den Eiern schlotzt.“

„Melanie?“ fragte Marc stöhnend und verdutzt. „Wer ist… ah… das denn?“

„Na meine neue Freundin… Aaaah… die, der du bei meinem Geburtstag so gierig nachgeglotzt hast!“ Mutter und Tochter hatten dasselbe Grinsen aufgelegt.

Melanie war Bekkis neue Klassenkameradin, und schnell stellte sich heraus, was sie für ein notgeiles Miststück war. Lange schwarze Haare hatte sie, eine Wahnsinns Figur und eine Haut, auf der Sperma sicher himmlisch aussah.

„Uh, da wird aber jemand gerade hammergeil, wo du Melanie erwähnst,“ keuchte Tanja. „Boah fuck, Marc! Dein Schwanz ist gerade gewachsen, oder?“ grinste die Mutter und beschleunigte das Ficktempo.

„Ja Mann, ich kann mich auch nicht ewig zurückhalten, wenn zwei so notgeile Fotzen auf mir sitzen!“ keuchte Marc und gab alles mit seinem Becken. Tanja stützte sich an ihrer Tochter ab und rammte ihr Becken runter.

„Komm noch nicht, du Fickhengst, erst hole ich mir einen Orgasmus, dann kannst schön in mein Schluckmaul absahnen!“ keuchte die verfickte Mutter. Sie hatte kaum ausgesprochen, als der Orgasmus sie auch schon erwischte. Sie schmiss den Kopf in den Nacken, stöhnte in Richtung Zimmerdecke und genoss den Moment. Der Anblick, wie ihre Mutter direkt vor ihren Augen so krass kam, machte auch Bekki zu geil, auch sie war kurz vorm Kommen. Marc hatte gar keine Kontrolle mehr, so sehr wie Bekki auf dem Gesicht ihres Vaters rumrutschte und sich zum Kommen brachte.

„Fuuuck, iiiiist daaaaas geiiiiilll!“ schrie Tanja durchs Haus. Ihr Becken zuckte hin und her und der Fickprügel ihres Mannes begann sich langsam mordsmäßig aufzubäumen. Halb benommen schwang sie sich von ihm runter und nahm seinen von Fotzenschleim glänzenden Kolben in ihren Hurenmund und saugte und wichste, wie es sich für eine versaute Schlampenmutter gehörte.

Für Bekki war der Anblick zu viel, sie konnte sich nicht halten. Kurz nachdem ihre Mutter bereits das Haus zusammengebrüllt hatte, legte sie genauso nach. „AAAAAAAAAAHHHH FUUUUUUUCCCCKK“ schrie sie und holte sich den ersehnten Orgasmus auf dem Gesicht ihres Vaters.

Wen wundert es da, dass Marc sich ebenfalls nicht mehr beherrschen konnte? Warum auch? Seine Hurentochter war gerade auf seinem Gesicht gekommen, alles war nass und roch nach Fotze, und seine Frau schlotzt wie eine Besessene an seinem Schwanz rum. Der Saft stieg ihm hammermäßig auf.

Tanja wusste noch nicht so recht, wohin sie ihn spritzen lassen sollte. Sie stand drauf, das Sperma in ihrem Gesicht einziehen zu lassen. Andererseits kommt morgens immer ein so großer leckerer Schluck aus den Eiern. Sie entschied sich, die Ficksahne in den Mund kommen zu lassen, wie ihre Tochter es zuvor mit ihrem Sohn gemacht hat.

Lange musste sie nicht mehr wichsen, sie spürte schon die ersten Sahnetropfen auf der Zunge. Bekki feuerte ihren Dad an: „Los, Daddy, rotz meiner Mutter richtig ihr Schlampenmaul voll!“

Bei so viel Dirtytalk spritzte Marc ab. Aus seinem 22cm-Rohr kam schubweise die weiße Suppe hervor und flutete Tanjas Mundhöhle. Die schluckte sofort die ersten Massen runter, um wieder Platz zu schaffen. Marc keuchte und stöhnte, aber Tanja ließ nicht locker, sie wichste hart und gierig weiter, bis Marc komplett abgesahnt hatte. Dann nahm sie einen großen Schluck und grinste ihre Tochter an. „Siehste!“ sagte sie zufrieden „Ich kann das auch!“

„Klar, Mama, vor dir habe ich es ja gelernt!“ Beide lachten, und Marc grinste sich glücklich einen ab, während er langsam wieder zu Sinnen kam.

„Applaus, Applaus!“ kam es von der Tür, wo Mike stand und die Hände aneinander klatschte. „Sehr, sehr geile Show am Morgen!“

Mikes Prügel stand schon wieder hart und geil ab. Wichsend stand er in der Tür und beobachtete die Szenerie.

„Na Bruderherz…. schon wieder hart und spritzbereit…?“ grinste Bekki frech. Der antwortete nicht, sondern ging mit wippender Ficklatte auf die drei zu.

Bekki stieg vom Bett und hockte sich brav vor ihren spritzgeilen Bruder.

„Naaa… hast du denn noch eine Ladung Ficksahne für mich?“ keuchte Bekki gierig, während ihre Mum Marcs Prügel sauber leckte.

Mike antwortete immer noch nicht, sondern schob sein geiles Fickrohr zwischen Bekkis nasse Lippen und begann ihre süße Mundfotze abzuficken.

„Jaaaa Bekki….hol dir die Ficksahne…. mach ihn richtig leer!“ seufzte ihre Mutter vom Bett her.

Bekki lutschte hart an der heißen Ficklatte und knetete ihrem Bruder dabei den schweren Spermasack.

Dieser lehnte sich an die Wand, stellte die Beine etwas auseinander und genoss zum zweiten Mal an diesem Morgen Bekkis immergierige Mundfotze an seinem Teil. Und Bekki schien das ebenso zu genießen, so lüstern wie sie ihren Bruder dabei anblickte und grinsend die Saftlatte schlotzte.

„Ich dachte echt, ich hätte dir die ganze Sahne bereits rausgeholt, Mike?“ gluckste Bekki nach oben.

„Ja, wie du siehst, … uhhh… hat mich eure Show ziemlich aufgegeilt… aaah…“ japste Mike zurück.

Tanja kam nun ebenfalls heran und kniete sich neben Bekki und sagte grinsend: „Also erst meckern, dass ihr unter Zeitdruck seid, um euch fahren zu lassen, und dann hier noch ein Blaskonzert geben. Also das muss man beschleunigen!“ Und mit diesen Worten packte den Eiersack ihres Sohnes und seine Schwanzwurzel gleichzeitig und massierte ihn richtig gut durch. Bekki lutschte die vordere Schwanzhälfte und ihre Mutter Tanja wichste die hintere. Mike wurde wahnsinnig bei dem Anblick, wie die beiden verfickten Huren, Mutter wie Schwester, sein Gerät bearbeiteten. Bekki spuckte auf den prallen Schwanz, sodass ihre Mutter besser wichsen konnte.

„Komm schon Mike, rotz deine ganze Suppe raus, wir wollen was sehen!“ Die Kulleraugen von seiner Mutter standen denen seiner Schwester in nichts nach. Auch Bekki löste sich kurz vom Blasen: „Ja los, zeig uns, wieviel du noch abspritzen kannst! Wichs mir schön geil ins Gesicht!“ Und schon hatte die kleine Fickhure ihr Blasmaul wieder über den Kolben gestülpt und saugte ihm den Saft hoch.

Marc war mittlerweile aufstanden und stellte sich neben Bekki. Die griff sofort, ohne auch nur genau hinzuschauen nach dem wieder fast steifen Schwanz ihres Vaters. Dann blickte sie zu den beiden Spitzböcken hoch „Na, ihr wollt mir wohl beide noch das Gesicht veredeln?“ fragte sie gierig. Tanja grinste nur breit. Sie wichste mit der einen Hand ihren Sohn weiter, mit der anderen fingerte sie ihre Fotze, die schon wieder mächtig nass war.

„Oh fuck, ich … ich glaube, komme gleich!“ stöhnte Mike auf. Das war natürlich DAS Kommando für die beiden knienden Fickhuren, das Tempo zu erhöhen. Bekki ließ den Schwanz aus ihrem Fickmaul und hielt ihr Gesicht vor die pralle Eichel ihres Bruders.

Doch plötzlich kam etwas von links. Dicke Spermafäden schossen von der Seite auf Bekkis hübsches Gesicht. Marc war tatsächlich ganz heimlich gekommen, ohne groß zu stöhnen, ohne Ankündigung. Aber er zielte perfekt. Seine Tochter bekam mehrere fette Salven Wichse quer übers Gesicht gelegt. Sie zuckte leicht zurück, wusste aber gleich, was Sache war und schielte grinsend hoch zu ihrem Vater. „Wow, Schatz!“ raunte Tanja auf, „So schnell wieder so viel! Und dann so still und heimlich! Tztztz!“ Alles mussten lachen, außer Mike, der vor Geilheit sich nicht mehr halten konnte und etwas das Gesicht verzog. Der Anblick, wie sein Vater direkt vor seinen Augen seine Hurenschwester das Gesicht mit Wichse überzogen hat, war einfach zu viel. Er liebte den Anblick, wenn Bekkis Gesicht mit der weißen Soße überzogen war. Er musste und wollte richtig fett nachlegen!

Tanja wichste Mikes heiße Ficklatte wie der Teufel, und dem Junghengst stieg die heiße Ficksahne unaufhörlich aus den prallen Eiern hoch. Mit Sperma verschmiertem Gesicht sah die kleine Göre zu ihrem spritzgeilen Bruder hoch. Bekki tropfte die herrlich geile Ficksahne ihres Daddys vom Kinn und von da in kleinen Bächen über ihre Titten. Mike konnte die Ficksahne kaum noch halten.

„Komm Mike…. spritz ab! Gib deiner verhurten Schwester deine geile Ficksoße… spritz ab… ja lass es raus!“ keuchte Tanja und spuckte ein paar Mal auf Mikes knüppelharte Ficklatte, so dass der Schwanz nass durch ihre zarten Fingerchen flutschte.

Bekkis vollgespritztes Gesicht und der Dirtytalk seiner Mutter gaben ihm den Rest.

Brüllend sahnte er ab. Sein heißes Sperma traf nicht nur seine Schwester mitten ins Gesicht, sondern sprudelte auch seiner Mum quer übers Gesicht.

„Fuuuck Mike…du geiler Spritzbock… woooow… Soviel geile Ficksahne!“ jauchzte Tanja laut auf. Mikes heiße Ficksahne klatschte auf die verzückten Gesichter der Spermahuren, bis die köstliche Quelle allmählich versiegte.

Tanja schaute ihre Tochter an, beugte sich zu ihr rüber und küsste sie leidenschaftlich mit der Zunge. Bekki erwiderte das sofort. Und nach ein paar heißen Küssen leckten sie sich gegenseitig das Sperma von Marc und Mike von den Gesichtern. Die beiden Männer sahen zu und waren richtig happy, so zwei verfickte Spermahuren im Haus zu haben.

„Ich glaube, so langsam ruft echt die Pflicht!“ grinste Bekki und schlenderte ins Bad, wo sie ja zuvor schon hinwollte.

Tanja stand auch auf, ging auf ihren Sohn zu und drückte ihn an die Wand, dann gab sie auch ihm einen Zungenkuss und sagte „Bin ich froh, so einen geilen Spritzbock als Sohn zu haben!“ Und Mike erwiderte: „Liegt ganz in der Familie mit so einer schwanzgeilen Hure als Mutter!“

„Ey, red‘ nicht so über meine Frau!“ lachte Marc auf, natürlich war das im Scherz gemeint, denn kein Mensch war stolzer darauf, dass Tanja die Megahure der Stadt war. Seit zig Jahren schon lutschte und wichste sie die Schwänze ab und ließ sich in alle Ficklöcher knallen. Und Marc hatte die Ahnung, dass in einer Generation das auch über Bekki gesagt wird.

Reply