Darum geht es in dieser kostenlosen Sexgeschichte:, , , , , , , , ,

Gebumst mit meinem Schwager

Mein Schwager,Marc, ist ein sehr attraktiver Mann.Ende 30,blond und schlank,mit guter Muskulatur an den Armen,ein wenig an der Brust. Ich stehe bei Männern auf den Maskulienen Typ im Gesicht,was er eindeutig mitbringt. Ich bin schon einige Jahre scharf auf ihn.

Marc hat eine manchmal seltsame Art die einem einfach nicht wissen lassen kann wie er manche Dinge, die er tut, meint. Er flirtet gerne mit mir,zwinkert mir zu,packt an sein Teil in der Hose dabei. Auch die angedeuteten Zungenspiele von ihm oder das er sich eng an mir vorbei drückt und mich dabei so verführerisch anlächelt obwohl genug Platz gewesen wäre um nicht so nah zu kommen, machen es nicht gerade besser.Oft schon träumte ich davon das ich ihn mal genießen darf,ohne Konsequenzen in der Familie meines Mannes….

Wir alle waren in einer Wohnung die noch stark renovierungsbedürftig war,also packten wir alle mit an. Marc und ich wollten uns im kleinen,recht engen Badezimmer,wo ein kleines Waschbecken,eine Toilette war nur mal eben die Hände waschen. Er mußte noch vorher Wasser lassen,stellte sich mit dem Rücken zu mir ans Klo und sagte das ich  ruhig bleiben kann.Ich schrubte noch meine Hände,etwas peinlich berührt,so dicht an ihm dran zu stehen und zu wissen das ich einen Blick auf sein Teil werfen kann wenn ich nur hinsehen würde.

„Ganz kurz nur“,dachte ich mir.Ein leichtes Grinsen konnte ich mir nicht verkneifen bei dem Gedanken.Plötzlich drehte er sich rum,ich sah ihn an,den Blick starr in sein Gesicht gerichtet.Er grinste fett,machte den Wasserhahn an und wusch sein hartes Teil kurz ab.Mein Herz sprang fast aus meiner Brust,Gott bin ich nervös!Sein Blick war gefüllt mit Geilheit als er sagte:“ Magst du ihn mir blasen? Ich weiß das du scharf bist auf mich,ich sehe doch das du mir dauernd auf die Hose schaust.“ Ich war Überrascht und fühlte mich ertappt.

 

Aber ich wußte das ich so eine Gelegenheit nie wieder bekommen würde. Ich hatte zwar Angst erwischt zu werden,aber beim Anblick seines Wahnsinns-Teils konnte ich nicht klar denken.Etwas zitternd berührte ich seinen,schön geformten,geraden Schwanz mit den Fingerkuppen und fuhr mit ihnen über seinen Schaft. Als ich mit meinen Fingern kurz vor seinen Eiern war,die wie man sah prall gefüllt waren, packte er meine Hand und drückte sie feste an seinen harten Schwanz. “ Und? Willst du ihn blasen?“ fragte er. Meine Antwort war wohl eindeutig.
Ich kniete mich vor ihm hin,leckte an seinem Teil rauf und und runter dann nahm ich mir was ich wollte.

 

Ich verschlingte seinen Schwanz förmlich,knetete seine vollen Eier dabei.Seine Atmung wurde etwas Stoßartiger als ich ihn zum ersten Mal in den Mund nahm.Ich wollte mehr,war tierisch geil wie er wohl spürte an seinem Schwanz.Ich leckte an den großen Schwanz runter zu den Eiern spielte mit meiner Zunge wild an Ihnen rum,nahm sie in den Mund und saugte leicht an ihnen während ich sein Teil fest umklammernd wichste.Sein Sack zog sich zusammen,er warnte leise „Hey ,nicht so wild,sonst komme ich“. Das war es was ich wollte,das mein Schwager kommt und mir seinen Saft gibt. Ich nahm ihn wieder in den Mund eine Hand wichste ihn dabei die andere knetete seine Eier und spielte an dieser einen besonderern Stelle im Niemandsland was ihn wahnsinnig machte.Mein Schwager packte mich am Kopf und drückte mir sein Hartes Teil tiefer in dem Mund.Ich spielte mit meiner Zunge an seiner Spitze,saugte stärker an ihm,er war so geil das er mein Maul fickte.“ ich komm gleich pass auf“ meinte er.Ich hörte kurz auf und sagte:“ Machs doch“

 

“ Du geile Schlampe schluckst?“ ich nickte und nahm ihn wieder wild blasend in mir auf.“ wow“ sagte Marc leise und hielt meinen Kopf fest.Seine Eier wurden sehr hart und Marc´s Teil zuckte erst ganz leicht,ich wußte gleich konnte ich ihn schmecken. Mein Griff wurde fester,mein saugen stärker, und meine Zungenspiele an ihm wilder. Marc stieß Luft aus und spritze mir seine Ladung in den Mund.Ich wollte alles,jeden Tropfen aus seinem heißen Schwanz. Er zuckte als sein Orgasmus vorbei war,drückte meinen Kopf leicht von ihm weg.Ich spielte noch mit meiner Zunge an seiner Spitze.“ Hör auf“ flüsterte er leise und außer Atem. Wir grinsten uns an,mein Blick muss Bände gesprochen haben als ich mich wieder aufrichtete.

 

Er griff an meine Titten eine Hand an meinem Arsch,küsste mich.Marc zog mich ran drückte sein Teil an mich welches noch immer steinhart war.Er zog mein Shirt hoch und packte meine Titten aus,er leckte an meinen festen Nippeln und knetete sie. ich bemühte mich so leise wie möglich zu sein auch wenn es schwer fiel.ich nahm seinen harten Schwanz wieder in die Hand,wichste ihn leicht.“ Dreh dich um Fotze“,sagte er mit immer viel Geilheit in der Stimme. Meine Hose hatte er schon geöffnet.

Ich grinste ihn an als er in seiner Hosentasche ein Gummi rauszog,ich nahm es ihm ab und legte es auf´s Waschbecken.“ Nicht fragen… fick mich einfach“ forderte ich ihn auf. Ich drehte mich um,die Beine leicht gespreizt und zog die Hose runter.Marc griff mir an meine notgeile Fotze und rieb an ihr „Mann, bist du nass“.Langsam schob er mir zwei Finger in die Fotze und griff von hinten meine Titte,spielte an meinem Nippel mit seinen Fingern.
Ich hörte das seine Hose fiel,der Gürtel machte etwas krach auf dem Boden.Er zog seine Finger raus,rieb mir wieder über die Perle.“ Sicher?“ fragte er.“ Ohja..los fick mich durch“ sagte ich leise. Mit einem Rutsch war sein harter Schwanz tief in mir und ich mußte dabei die Luft anhalten um nicht laut zu stöhnen.

 

Er fickte mich wild und feste.Es war so geil,das Gefühl des Verbotenen, das ich schnell kam,heftig und sehr gut. Er wurde etwas langsamer mit den Stößen spielte wieder an meiner Perle.Marc zog sein Teil raus drehte mich um und wir küssten uns wild,er hob ein Bein von mir an,hockte sich hin,und leckte mir meine Fotze.Ich spürte das mein nächster Orgasmus nah war und drückte seinen Kopf an sie ran,ich wollte seine Zunge noch intensiver an ihr spüren.Mein Puls ging immer schneller die Atmung wurde lauter.Er saugte leicht an meiner Perle und spielte mit seiner Zunge an ihr.Er wußte wie ich es brauche.

 

Ich kam erneut,hielt mir selbst den Mund zu um nicht zu laut zu sein. Er stand wieder auf drückte mir seinen Schwanz rein und fickte mich wieder.“Immer noch sicher?“ fragte Marc grinsend.Ich drückte ihn weg,sorgte dafür das er auf dem Klo saß.ich schlüpfte komplett aus meiner Hose,lutschte kurz sein Teil nochmal,und setze mich auf ihn. Ich wollte ihn nur noch spüren.Mein geiler Schwager drückte mich wieder hoch,von ihm runter.Packte mich an den Schultern und drückte mich auf den Boden,so das ich kniete.Er packte meine Titten legte seinen Schwanz zwischen sie und drückte meine Titten fest zusammen an seinen Schwanz.Mein Schwager stand scheinbar drauf.Immer wieder nahm ich sein Teil in den Mund wenn er höher kam.Ich schloss die Augen und genoß.

Doch ich wollte gefickt werden.Ich griff mit meiner Hand seinen Schwanz,befreite ihn von meinen Titten.“ Machs mir“ sagte ich leise,Marc zog mich wieder hoch hob mir wieder mein Bein an und drückte mir seinen Harten in die Fotze. Er wurde fester und wilder mit den Stößen,küsste mich fordernd als ich kam.Kurz nach mir spürte ich das er kam sein Teil zuckte in mir, ich spürte Marc´s Sperma wie er es in mich rein spritze. Mein Schwager hatte beim Orgasmus die Augen geschlossen,er öffnete sie,grinste und küsste mich kurz,dann hockte er sich vor mich und leckte mir seinen Saft aus meiner Fotze.

Wir zogen uns wieder an, grinsten und küssten uns nochmal.Dann gingen wir wieder zu den anderen,hoffend das keiner was gemerkt hat…

Reply