Darum geht es in dieser kostenlosen Sexgeschichte:, , , , ,

Gartencenter-Fick

ch betreibe seit einigen Jahren ein Gartenbau Betrieb der sich stets vergrößert hat. Es gibt mehr zu tun von Jahr zu Jahr und die Aufträge werden umfangreicher.


Deshalb beschloss ich im letzten Jahr eine Helferin für die Gartenpflege einzustellen auf Minijob- Basis. Ich war zu dem Zeitpunkt 28 Jahre alt, sie war 26 Jahre, keine Schönheit wenn man das offen sagen darf.
Sie war halt recht schlank und groß gewachsen um ca 1,80. Hatte dunkelblonde lange Haare und liebte die Natur deshalb wollte Sie diesen Job auch haben.

Also stellte ich Sie schlussendlich auch ein, sie arbeitete ein paar Tage in der Woche nur vormittags da sie mittags ihr Kind von der Kita holen musste.
Sie war sehr motiviert und machte ihre arbeiten gut und präzise, daher konnte ich sie nach kurzer Zeit ohne bedenken alleine los schicken ohne Ihr auf die Finger zu schauen. Nach einigen Wochen wurde Ihre arbeit dann aber doch eher ungenau und sie lies sich viel mehr Zeit dafür, was mir komisch vorkam.
Also beschloss ich das ich mal ein paar Tage mit ihr gemeinsam die arbeiten erledigen wollte um zu sehen was Sie so treibt.
Es waren in der Zeit recht heiße Tage wo einem den ganzen Tag die Sonne auf dem Pelz brannte, doch Sie war eigentlich wie am anfang immer sehr fleißig und zügig.

Am Mittwoch dann war sie auf einmal dann etwas verändert, war eher angespannt und in Gedanken, da sah man auch an der arbeit.
Ich beschloss gegen 10.00 Uhr die Pause in die anliegende Garage zu verlegen weil es verdammt heiß war und dort schön kühl und schattig. In der Garage standen alte Gartenmöbel die wir dann nahmen um uns hinzusetzen.
Ich versuchte durch vorsichtiges ausfragen was mit ihr heute los sei, doch Sie versicherte mir, dass alles in bester Ordnung wäre.
Fand es nur komisch das sie sehr hibbelig auf dem Stuhl saß und immer rumrutschte. Dachte mir schon, wenn sie so weiter rumrutscht ist ihre kurze Hose bald durch.

Gegen zwanzig nach zehn machten wir normal weiter, bis sie dann gegen viertel vor elf plötzlich sagte sie bräuchte eine kurze Pause, da ihr zu heiß gerade wäre von der sonne.
Sie wollte kurz etwas trinken gehen und sich etwas abkühlen, ich fand es ok, denn die Luft stand förmlich.

Also ging sie Richtung Garage, was ich noch im Augenwinkel erkennen konnte und verschwand dort. ich arbeitete ganz normal weiter bis mir ca nach 10 Minuten auffiel das sie gar nicht wieder kam. Ich beschloss mal nachzusehen ob bei ihr alles ok sei, also ging ich auch Richtung Garagentür. Diese stand noch etwas offen und ich guckte mal um die Ecke ob sie noch dort drin war.
Dann sah ich die Beine von ihr, wie sie dort auf dem Stuhl saß.

Ich ging nun ein Schritt hinein und schaute zu ihr herüber. Was ich dann sah ließ mir die Luft weg. Ihre kurze Hose war heruntergezogen bis in die Kniekehlen und sie fingerte an ihrer Uschi herum.
Sie sah mich an und erschrak, doch sie konnte nur noch ihre Beine zusammen pressen, denn um aufzustehen war sie zu geschockt, was machst du hier, fragte sie mich. nach dir schauen, was sonst, kommst ja nicht wieder. Nun weiß ich auch warum, nicht, antwortete ich leise.
Sie errötete komplett und ich fragte sie was das werden soll und ging Richtung meinem stuhl der ziemlich vor ihr stand. Nach kurzer Stille ihrer Seite, fing sie an langsam zu erzählen was mit ihr wohl los sei.

Ich hörte ihr nun zu und setzte mich auf meinem stuhl hin. sie war sehr direkt und offen und erzählte mir, dass sie es sich fast täglich mehrmals selbst besorgt selbst weil ihr mann es kaum noch macht und wenn nur eine schnelle nummer schafft. sie braucht aber richtige Orgasmen das sie innerlich ruhiger wäre und ausgeglichener. Zudem würde es ihr ein Kick geben an öffentlichen Orten mit der Gefahr erwischt zu werden.
Darauf fragte ich sie hektisch, ob ein Kunde sie schon erwischt hätte mal? Zum glück sagte sie sofort nein und versprach mir das sie darauf achte jedes mal. Weil sie wollte nicht noch einen Job verlieren deswegen.

Ich hakte nach, wieso noch einen? Hast du deinen Job vorher deswegen verloren? Sie antwortete mit „JA“, und sagte mir auch spontan was vorgefallen war. Sie habe vorher in einer Fritten-Bude gearbeitet und ihr Kollege hatte sie auch erwischt dabei wie sie es sich gemacht hatte selbst, doch hielt er dicht solange sie ihn ranlässt.
Was ihr auch lieber war als nur die Finger oder ein Gummidildo. Also versuchten sie ihre schichten immer gemeinsam zu haben dort, bis eines Tages die Cheffin des Ladens die beiden in der Küche erwischte. Wo beide halt eine Kündigung erhielten.

Ich schluckte erst einmal nach dem Geständnis von ihr, doch sie öffnete ihre Beine und ich sah einen Dildo in Ihr stecken, sie fing langsam an weiter sich mit dem dildo zu ficken und wurde auch schneller dabei.
Ich schaute sprachlos zu und sagte nichts mehr, dann fing sie an zu reden unter leichten stöhnen, bitte, kündige mich nicht, bitte.
Ich brauche es nunmal öfters als vielleicht andere Frauen. Ich werde immer darauf achten das mich niemand erwischt.

Ich wollte gerade was dazu sagen, da stand sie auf und kniete sich auf ihren stuhl mit dem gesicht von mir weg, nun konnte ich ihre beiden löcher sehen und sah den dildo in ihrem arsch stecken, den sie nun wieder in betrieb nahm.
bei dem anblick wurde ich auch geil, ich spürte meine dicke Beule in der Hose und überlegte nun was tun ist.

Also beschloss ich aufzustehen, Hose schnell runter und rein den Kolben, sie stöhnte laut auf und ich klatschte ihr ein derbe auf den hintern. Sei leise du luder, nicht das jemand was hört. Sie jammerte entgegen, dein Schwanz ist aber mega riesig, so etwas hatte ich noch nie, bitte sei langsam erst einmal.
Ich fickte sie nun langsam weiter und drückte ihr ihn stück für stück ganz in ihre nasse fotze, die schon richtig verschmiert war.
Sie forderte mich auf, bums mich Chef, bums mich hart. dieser lust kam ich schnell nach denn ich war auch geil die kleine enge fotze durchzuficken.
ich stopfte ihr die möse bis zum anschlag mit wechselnden stößen, sie kam schon nach fünf sechs stößen und das so extrem das sie dabei squirtete. ich wurde verrückt, dachte mir nur noch, die geile schlampe bums ich nun richtig durch.

stell dich hin du sau und beug dich nach vorne befahl ich ihr und bumste sie tief und hart, sie stöhnte und stöhnte. mir war egal ob es wer hörte ich war besessen von der nassen fotze. ich rutschte raus als sie den nächsten Höhepunkt bekam und setze ihn ihr gleich an das Hintertürchen an, als ich ihr den dildo rauszog. und schon glitt mein kolben hinein in das vorgefickte arschloch.
es war eng, aber sehr gut geschmiert, das ich ihr arsch gut ficken konnte.

ich bumste sie immer fester und härter durch, wechselte ihre löcher immer wieder bis ich den punkt spürte, dass ich gleich meine Ladung abschieße.
also raus aus dem fotzloch und rein in ihr engen arsch, dort fickte ich sie mit ein paar stöße noch durch und spritzte eine gewaltige Ladung in ihrem kleinen arsch hinein.
dieser fing schnell an zu tropfen als mein kolben herauszog. ich zog die hose hoch und sagte zu ihr zieh dich an, du hast Feierabend.

Sie schaute mich ein wenig wehleidig an, als ob sie sagen wollte, war das nun das erste und letzte mal.

Wir packten zusammen und fuhren los Richtung Firmenplatz wo ihr Auto stand, wir redeten nicht wärend des aufräumens, doch kurz nachdem wir los gefahren sind, sagte ich ihr, blas mein schwanz wärend der fahrt zum platz sauber du nutte, er ist völlig verschmiert, sie grinste mich an und sagte gerne Chef.

Kurz bevor wir am Platz ankamen, rotze ich ihr den mund noch einmal derbe voll. ich befahl ihr, sie solle ja alles schlucken und kein tropfen auf meiner hose verschmieren. Sie war artig und machte alles so wie ich es ihr sagte.
Freudig das sie noch eine Ladung bekam, stieg sie aus dem buli und sagte, bis morgen früh dann…

Wie und was an den nächsten Arbeitstagen passierte erzähle ich euch gern auch noch

Reply