Darum geht es in dieser kostenlosen Sexgeschichte:, , , , , , , , ,

Ficken!

Laß mich das machen“, bat Horsti in seiner unwiederstehlichen Art, als Clärchen sich nach dieser stürmischen Begrüßung im Flur an die Garderobe lehnte, um ihre Strümpfe neu festzustrapsen!

Auch wenn sie von den letzten Ferien einiges gewohnt war, war sie freudig überrascht, wie dieser nette Bursche reagierte, als sie ihn mit offenen Armen begrüßte!

Endlich war er wieder in den Ferien zu ihr gekommen. Sie hatte die ganzen letzten Tqge daran denken müssen und hatte heute nach dem Aufstehen mehrfach ihre Unterwäsche getauscht, um seinen Geschmack zu treffen.
Und als sie sich vor dem Spiegelschrank entschieden hatte, war sie geradezu vor Vorfreude erregte und konnte es nicht lassen, ein Weilchen in dieser Unterwäsche vor ihrem Spiegel zu masturbieren!

Sie liebte dieses geile Spiel ebenso wie ihre Freundin Grete und die junge Verkäuferin Gerti aus dem Laden, mit denen sie sich oft zu einem Kaffeekränzchen traf, was meist in geile Fummelei der zeigefreudigen Damen ausartete und dann in gemeinsame Masturbation. Einfach herrlich, dachte sie immer wieder!

Horsti war groß geworden und ließ sich gerne von Tantchen in den Arm nehmen und an ihre großen Brüste drücken, die in einem strammen Büstenhalter mit Spitzenunterrock darüber gegen die gespannte weiße Bluse drückten!

„Du hast aber einen tollen neuen Büstenhalter“, lachte er fast unverschämt, als er mit beiden Händen über ihre Bluse strich und dabei die festen, großen Körbchen betastete, die ihn immer so fasziniert hatten!

„Nicht nur tolle neue Büstenhalter, mein kleiner“, lachte sie, und dachte daran, dass sie nach dem Verkauf ihres kleinen DOB-Geschäftes nun mit ihrer Freundin Grete gemeinsam deren Mieder- und Wäschesalon führte und seit dieser Zeit immer die neueste Wäschemode trug, wie Horsti sicher bald bemerken würde!

Und ihr Wäscheschrank, mit dem sich der süße Bursche schon in den letzten Ferien so gerne beschäftigt hatte, war einfach noch üppiger gefüllt mit all den schönen Wäschestücken, nach denen ihre Kundinnen immer auf der Suche waren, um ihre Männer zu erfreuen und die sie beide so gerne unter ihren Kleidern trugen!

Sie freute sich, das Horsti immer noch so scharf auf aufregende Damenwäsche war und hatte nichts dagegen, dass er sie schon gleich bei der Begrüßung so herrlich befummelte, ihre großen Brüste in den festen Körbchen drückte und seine Hände zielsicher unter ihren weiten Rock schob, um sie an den glatten Nylons hoch zu den festen Strapsen gleiten zu lassen, die an dem hohen Hüfthalter befestigt waren, den sie so gerne trug und dessen Front aus glattem Satin seine Hände inzwischen entdeckt hatten!

„Ach Clärchen, ich liebe Hüfthalter am meisten wenn Du darin steckst. Das hat mir so gefehlt“

Dann war die Begrüßung heftiger geworden, er erwiderte heftig ihre Umarmung drückte sich gegen ihre Brust und gegen ihren Bauch und seinen heißen MUnd auf diese herrliche Oberweite, die er so liebte!

Und wenn er sich gegen ihren Körper drückt, verspürte sie freudig die zunehmende Härte in seiner Hose!

„Lass uns doch erst einmal für einen Kaffee ins Wohnzimmer gehen“, versuchte sie seine Leidenschaft zu steuern und versuchte dabei ihre gelösten Strapse neu zu spannen!

„Nein, jetzt noch nicht, versuchte sie ihn abzulenken“, doch Horst ließ keine Ruhe als er sie dabei betrachtete, wie sie geschickt ihren Rock bis zu den Strapsen hochrutschte, ihre zarten Hände mit den riten Fingernägeln über die Strümpfe gleiten ließ um dann die breiten St**** langsam stramm zu spannen!

„Komm, Clärchen, nur ganz kurz“ hörte sie ihn betteln und wurde schon wieder schwach!

Sie lehnte sich bequem an das Board gegenüber dem Garderobenspiegel, nahm ihre Füße mit den hohen Pumps ein Stück weit auseinander und hob ihre Röcke mit beiden Händen ein Stück höher als erforderlich!

Horsti hatte sich flink zwischen ihre Füße gekniet und genoß den schönsten Ausblick, den es für ihn immer wieder gab: den Blick unter den Rock einer reifen Frau, die weiß, was man darunter trägt um die Burschen geil werden zu lassen!

„Oh Tantchen, ist das geil und wunderbar unter Deinen Röcken!

Seine Hände glitten ganz genüßlich über die glatten Nylons hoch bis zu den Strapsen, an denen sie verspielt verweilten, während sich sein Blick nicht von dem flutschigen Höschen trennen konnte, das ihm auffordernd entgegenlachte! Er kamn immer näher, genoß diesen geilen Duft und erkannte unter dem zarten Gewebe die Konturen ihrer süßen Muschi!

„Küß mich doch endlich“ hörte er ihre Aufforderung und spürte ihre Hand, die ihn sachte gegen ihren Schoß drückte!

Clärchen liebte diese Situation, die sie gut im Spiegel gegenübner beobachten konnte und empfand ein herrliches Gefühlt, als sie seinen heißen Mund durch das inzwische pitschnasse Höschen verspürte und sah ihm gerne dabei zu, wie er seine Zunge fest über ihren Schritt gleiten ließ, daran zu saugen begann und seine Finger darunter wandern ließ um dem feuchten Eingang zu all der Lust zu erkunden, die er in den nächsten Tagen bei ihr erleben würde!

Horst war erst zufrieden, als er ihr geiles Höschen zur Seite gezupft und seine Zunge durch ihre Spalte hatte gleiten lassen!
Und als seine Zunge dann wie ein steifes Glied in ihr geiles Fötzchen steckte und er all diese geile, duftende Flüssigkeit kostete, wußte sie, wie schön die nächsten Tagen werden würden…

„jetz ist aber Schluß,“ lachte sie, ich brauche erst einen Kaffee und ließ dabei ihre Röcke fallen, so dass Horsti darunter steckte, was ihm gar nicht of genug passieren konnte…..

Reply