Darum geht es in dieser kostenlosen Sexgeschichte:, , , , , , , , , , ,

Ein geiler Sommertag

Es war schon seit Tagen deutlich über 30° heiß,man war froh das man Zuhause sein konnte und nichts mehr tuen musste.Doch wie das Leben so spielt:Das Telfon klingelte.Marc war dran,du sprachst mit ihm.“Du weißt doch das es nicht geht.“,hörte ich dich sagen.Nach ein paar Minuten gabst du auf und ich hörte:“Gut,dann bring sie…“ Wir sollten auf die Kleine aufpassen und damit nicht genug,sie sollte bei uns schlafen.Marc und Pia wollten mit Freunden nach Köln auf ein Discoschiff.Mit langen Gesichtern sagten wir uns „Das bekommen wir schon hin.“
Er brachte die Kleine mit Sack und Pack.Wir verbrachten mit ihr einen recht tollen Nachmittag.Doch dann stellte die Kleine fest,dass ihr Stofftier,das sie zum schlafen braucht,fehlte.Es war Holland in Not!Also sagte ich: „Gut,ich geh rüber und hole es.“

Drüben angekommen bemerkte ich sofort, dass die Wohnungstüre nicht abgeschlossen war,weshalb ich ein leises „Hallo“ in die Wohnung rief bevor ich rein ging.Es war Pia´s Stimme die „Hallo“ antwortete.Leicht sauer von dem Gedanken das wir schon seit Stunden bei der Hitze die Kleine hatten,obwohl sie da ist,ging ich weiter in die Wohnung. „Oh!“sagte Pia plötzlich aus der Küche.“Du bist es.“ Ich schaute in die Küche und mir stockte etwas der Atem.Pia stand an der Spüle und war am abwaschen,nur einem BH und einen String an,beides ein einem bissigen Rosa.Sie grinste fett:“ Oh,ich wußte nicht das noch jemand kommt.Aber du wolltest ja eh mal meine rosa Unterwäsche sehen.“,sie drehte sich ganz zu mir und ich konnte nun sehen,dass der String vorne durchsichtig war.Verlegen sagte ich:“ Steht dir gut.Äh… Ich wollte das Stofftier deiner Tochter holen.“, ich ging durch ins Kinderzimmer.Mir war noch heißer geworden als mir eh schon war.

Pia rief mir aus der Küche hinterher:“ Du,nicht sauer sein das ich hier und die Kleine nicht geholt habe. Aber ich habe mit dem Kreislauf und bin deswegen nicht mitgefahren.“ Mit Stofftier in der Hand ging ich zurück.“Ist dir denn schon besser?“ -“Ja,geht schon.“,sagte sie.Ich stand im Türrahmen und bekam den Blick nicht von ihr weg. Im Seitenprofil sah ihr geiler Arsch,der flache Bauch und die blonden offenen Haare sehr geil aus.Es passte perfekt mit der rosa Unterwäsche zusammen.Ich stellte fest,das es meinem Schwanz auch gefiel.Ich bekam eine leichte Latte.Wir machten noch etwas Smalltalk über Marc,warum er trotzdem gefahren ist usw.Während dessen trocknete sie das Geschirr ab und ich bekam immer wieder den Blick auf ihre Fotze die nur durch den dünnen Stück Stoff bedeckt war. Aus dem Augenwinkel sah ich eine kleinen Schlüsselanhänger auf der Arbeitsplatte liegen.Aus lauter Verlegenheit schnappte ich danach.Es sah ein bisschen aus wie eine Fernbedienung.Ich begann auf den Knöpfen rum zudrücken.Pia erschrak und stöhnte plötzlich auf,ich dachte das sie wieder was hat.Sie setzte sich auf den Küchenstuhl hinter sich.Knallrot im Gesicht und schnell atmend sagte sie:“ Gott“!Ist das peinlich!“
,sie griff nach dem Schlüsselanhänger und drückte auf denselben Knopf.“Was ist los?“,fragte ich sie. Sie fing voll an zu lachen.“ Sorry!Wollte es mir schön machen ,wenn ich schon mal alleine bin.“,sagte sie und legte den Anhänger auf den Tisch neben sich..“Oh,ein Vibro-Ei mit Fernbedienung!“,lachte ich.“ Ja,ist richtig geil…“.Ich sah ihr ins Gesicht,sie hatte die Frenbedienung wieder in der Hand und ihre Augen strahlten vor Geilheit.Ich sah das sie wieder auf den Knopf drückte.“ Ich bin tierisch notgeil…“,sagte sie und machte die Beine breit,so das ich freie Sicht auf ihre geile Fotze hatte.Ich sagte Reflexartig:“ Dann lass ich dich mal alleine.“ Sie zuckte und stöhnte leise auf während ihre Hand langsam über ihren flachen,schönen Bauch hin zu ihren Titten glitt.Mit der anderen Hand drückte sie wieder den Knopf.Ihr heißer Körper begann zu zittern,sie rückte mit ihren Unterleib weit nach vorne auf dem Stuhl,die Beine noch breiter,sodass der String sich zusammenzog und ihre Fotze ein wenig rausschaute.Ich war wie aus Stein,dachte nicht mehr daran zu gehen und die Beule in meiner Hose ließ sich nicht mehr verbergen.Sie drückte erneut auf den Knopf,warf den Kopf in den Nacken,überstreckte ihren schwitzigen Körper und kam. Ihr leises Stöhnen und Atmen trieb die pure Geilheit in meinen Schwanz. Sie hielt den Knopf lange gedrückt und die Vibration,die man leicht hörte,verschwand.
Sie richtete sich auf und sah mich mit einem geilen Blick an und sagte:“ Jetzt hast du die Unterwäsche sogar in Aktion erlebt.“ Ihre Augen streiften an meine Körper runter,sie sah was nicht mehr zu verstecken möglich war.“Eine Hammer Beule hast du da.“ Ich grinste:“ Bei der Show… Wer bekommt da keine Beule?“ Sie lehnte sich zurück,zog den String auf Seite und zog an einem kleinen Faden das Vibro-Ei raus. Sie klopfte sich auf die Fotze,sah mich an und sagte: “ Ich bin immer noch tierisch notgeil…Hast du Lust mir zu helfen?“,ich sah sie an,bekam den Blick kaum von ihrer nackten geilen Fotze.Sie war klein,rosa und glänzend feucht.
Mein Blick wanderte über den heißen Bauch über ihre Titten hin zu ihren geilem Blick.Ich fragte:“Und Marc?“-„Was er nicht weiß,macht ihn nicht heiß…“,war ihr Antwort.Ich ließ mich nicht lange Bitten.Ich ging auf sie zu,kniete mich vor sie und leckte an ihrer geilen Fotze.Ich spürte an meiner Zunge wie ihre Perle anschwoll,sie stöhnte und streckte ihren Wahnsinns Körper wieder.Ich wußte das es ihr gefällt.Meine Zunge wurde fester an ihr.Es dauerete nur Sekunden und sie kam.Voller Geilheit ließ ich von ihrere Perle ab und fickte ihre nasse Fotze mit meiner Zunge.Plötzlich klingelte mein Handy.“Das ist meine Frau“,sagte ich und ging mit zitternder Stimme dran.“Wo bleibst du?“,wolltest du wissen.“Die Kleine geht nicht ins Bett,wenn das Stofftier fehlt…“-“Ich beeile mich.!“sagte ich und legte auf. Pia richtete sich auf und ging mir an die Hose,öffnete meinen Gürtel und sagte:
“Aber du gehst nicht weg bevor du mich gefickt hast!“ Sie holte meinen Steinharten Schwanz aus der Hose und blies mir einen,leckte an meinen Eiern,trieb mich in den Wahnsinn. Ich zog sie zu mir rauf und stezte sie mit den Arsch auf den Küchentisch,die Beine breit. Mit einem Rutsch war mein Schwanz drin.Ich fickte sie hart und wild.Ich spürte wie ihre Fotze enger wurde und pulsierte,sie kam erneut,diesmal durch meinen Schwanz in ihrer notgeilen Fotze. Sie hielt sich dabei in meinen Nacken fest und stöhnte:“ Los spritz in mich rein du geile Sau!“ Ich fickte sie noch fester und wilder,ihre enge nasse Fotze an meinem nackten Schwanz erfüllten ihren Wunsch.Ich kam heftig und spritzte mit tief reingedrückten Schwanz mein kochendes Sperma in ihre geile enge Fotze. Schwer atmend zog ich raus,meine Hose hoch und sagte:
“Ich muss jetzt.Deine Tochter muss langsam mal schlafen.“ Ich sah ein letztes Mal auf ihre kleine,schöne rosa Fotze.Sie glänzte noch mehr als zuvor und ich sah wie ihr mein Sperma ein wenig aus dem Loch lief bevor ich ging. Ich hörte als ich die Türe von außen zuzog wie sie außer Atmen mir hinterher rief:“ Danke!“ Breit grinsend machte ich mich schnell auf dem Weg mit dem ultra wichtigen Stofftier…

Reply