Darum geht es in dieser kostenlosen Sexgeschichte:, , , , , , , , , ,

Der geile Nachabarsjunge – Teil 1

Es war Sommer und ich seit fast einem halben Jahr wieder Single als ich meinen neuen Job begann und der Umzug schon fast abgeschlossen war.

Wir waren seit dem 1. Unijahr zusammen und waren 6 Jahre geradezu unzertrennlich… Der Sex war fantastisch und er wußte wie er mit seinem 19cm Schwanz umgehen musste.

Wir haben alles mögliche ausprobiert und Treue war uns dabei sehr wichtig… Naja für ihn dann wohl doch nicht so sehr wie für mich…

Ich kaufte noch Dekomaterial für meine Wohnung im 2. Stock einer gepflegten Mehrfamilienanlage um mein Badezimmer und mein gemütliches Wohnzimmer mit Balkon etwas zu verschönern. Leider waren es so viele Sachen , dass ich nur mit Mühe alles zusammen hochtragen konnte.  Darunter ein Schuhkartons mit „Erinnerungsstücken“ meiner letzten Beziehung. Es war echt heiß an dem Tag und unter meinem rosanen Top mit kleinen Blümchen wurde es so heiß dass sich schon leichte Schweißflecken direkt unter meinen 75c Brüsten abzeichneten.

Auf einen BH hatte ich bei dem Wetter ganz verzichtet. Ich mühte mich nun die Treppe nach oben, als 4 Jungs stürmisch und kreischend den Weg nach unten suchten. Der Erste Junge touchierte mich aus versehen leicht, aber entschuldigte sich auch sofort. Dabei viel mehr der Schuhkarton runter und öffnete sich einen Spalt. 2 andere Jungs liefen uninteressiert an mir vorbei und bekamen wohl (zum Glück) nicht mit, dass man die „Erinnerungsstücke“ nun etwas sehen konnte. Der 4. und letzte Junge war da ganz anders. Es war Leo, der Nchbarsjunge aus der Wohnung neben mir. Er wirkte schon ziemlich erwachsen und hatte gutes benehmen, denn er hob den Karton ohne zu fragen einfach auf.

Er konnte sehen was sich darin befand, sagte aber nichts und gab mir mit leicht erröteten Kopf den Karton rüber ohne überhaupt Augenkontakt mit mir aufzunehmen. Sein Blick fiel auf mein Dekoltee, mit den leichten Schweißflecken und den leicht versteiften Nippeln, die sich an meinem Top abzeichneten. Er schien sich daran zu Erinnern, was er in dem Karton sah, denn nun hatte er einen knallroten Kopf und ich konnte sehen wie sich auf einmal seine Fußballshorts von alleine bewegte und etwas ausbeulte…

Er stellte den Karton oben auf die Kiste mit den Deko Materialien und berührte dabei „aus versehen“ meine linke Brust… Ich grinnste noch kurz aber da war Leo schon mit zwei großen Sprüngen die Treppe runter, um nicht den Anschluß zu seinen Kumpels zu verlieren… Das ganze passierte nur in Sekunden aber es kam mir viel länger vor… Was war nur los mit mir? Gefiel es mir?

Ich weiß nicht, ob Leo mein „Danke !“ noch hörte, weil er dann schon seinen Freunden erzählt hatte, dass er meine „Titten“ angefasst hat… Leicht übertrieben, aber so sind Jungs ja nun mal…

2 Stunden war ich damit beschäftigt meine neuen Dekosachen zu verteilen und setzte mich zufrieden mit einem kalten Glas Weißwein auf den Balkon und beobachtete wie die 4 Jungs gegen andere Fußball spielten (Tshirt gegen No-Shirt). Leo stand da, oben ohne, der Schweiß auf seinem trainierten Körper glänzte in der beginnenden Abendsonne und sein knackiger Po konnte man vom weiten durch seine wohl etwas zu enge Fußballshorts bewundern…

„Nein, das geht nicht“ dachte ich mir und erinnerte mich an den Schuhkarton zurück und ich wollte wissen was er wohl genau gesehen haben könnte… Ich holte die Kiste, die ich unter meinem Bett versteckt hatte hervor und setzte mich wieder auf den Balkon. Zaghaft öffnete ich den Karton und wurde leicht rot: „Ausgerechnet das Bild musste er gesehen haben?“ ich schaute zu ihm rüber und sah, wie er immer wieder zu mir hoch guckte…

Ich schaute das Bild an und dann wieder ihn… Ich sah wie er anfing zu lächeln, weil er wohl wusste, was ich nun weiß: Es war ein Bild, dass mein Ex von uns gemacht hatte nach einer langen und ziemlich wilden und hemmunglosen Sexsession, die fast 2 Stunden andauerte. Auf dem Bild war zu erkennen wie ich nackt und völlig erschöpft auf dem Bett lag, meine Beine weit gespreizt… Mein Ex stand über mir und machte das Bild. Sein Schwanz noch Halbsteif und seine enorme Spermaladung auf meinen Brüsten. Meine Nippel noch immer erregt, der eine noch komplett mit seinem weißen Saft bedeckt, die andere glänzte durch das Licht.

Die warme Wichse suchte sich seinen Weg zwischen meinen Brüsten nach unten und sammelte sich ein wenig in meinem kleinen Bauchnabel…

Langsam wird es dunkel, die Jungs können es aber nicht lassen und spielen immernoch weiter… Ich erinnere mich an diese geile Nacht zurück und werde langsam wieder heiß… Immerhin war der letzte Sex schon 7 Monate her und ich bin schon seeehr ausgehungert. „Heute werde ich mich nach langer Zeit endlich mal wieder verwöhnen und mich selbst befriedigen“ dachte ich mir und verschwand nach drinnen.

Ich ließ absichtlich die Jalousie auf und machte das Wohnzimmerlicht an, in der Hoffnung, dass Leo mich im Dunkeln sehen konnte. Langsam zog ich seitlich stehend vor dem offenen Fenster mein Top aus. Meine straffen Brüste wippen dabei ein wenig auf und ab… Ich wußte nicht, ob ich damit zu weit ginge oder ob ich mir auch mein Höschen noch vor dem Fenster ausziehen sollte. Entschied mich aber dagegen um nicht noch unnötig Ärger zu bekommen, denn schließlich konnte ich in dem Licht nicht das Treiben im Dunklen draußen erkennen… „Hat Leo mich gesehen?“ „hätte ihm überhaupt gefallen was er dann gesehen hätte?“. Mir gefällt die Vorstellung seine Wichsvorlage heute Nacht zu sein…

Reply