Darum geht es in dieser kostenlosen Sexgeschichte:, , , , , , , , ,

Conny geht fremd

Meine Frau,Cornelia ist seit ca. 1 Jahr als Sozialsachbearbeiterin in einem Asylantenwohnheim in einer Nachbarstadt tätig. In dem Asylantenwohnheim sind verschiedene Nationalitäten untergebracht.

Singles, Paare und Familien. Cornelia kann verschiedene Sprachen gut sprechen und bekommt so sehr vieles mit, was Ihre Kollegen und Kolleginnen nicht mitbekommen. Sie erzählte mir von einer Unterhaltungen zwischen zwei Schwarzen Männern.

 

Das weiße junge Frauen sich Nachts ins Asylantenwohnheim schleichen um dort an perversen Sexorgien (blank, ungeschützt, Alkohol, Drogen? usw.) teilzunehmen. Wir konnten uns das nicht vorstellen (obwohl wir Swinger- und Fremdficken Erfahrungen haben)und entschlossen uns der Sache nachzugehen. Als wir einer jungen weißen Frau in ein Asylantenwohnheim Gebäude folgten, wurden wir von drei Schwarzen in „Empfang“ genommen und in ein Zimmer gebracht.

Es kam eine Schwarze Frau ins Zimmer und begrüßte Cornelia mit Namen. Cornelia kannte Sie auch und erklärte Ihr unsere Anwesenheit. Mir viel auf, das die Schwarzen Männer keine gute Absichten mit uns vor hatten und entschloss mich der Schwarzen mitzuteilen, das wir auch Interesse an solchen Treffen hätten. Während uns die Schwarze Frau dann in ein weiteres Zimmer führte, schaute mich meine Cornelia erstaunt an.

Nachdem wir uns nackt ausgezogen haben gingen wir in einen leicht verdunkelten Raum in dem Musik spielte. Überwiegend schwarze und weiße nackte Männer waren zu sehen. Vereinzelt waren junge nackte Frauen zusehen, die den Männern einen geblasen haben oder blank gebumst wurden. Es gab Ecken wo Frauen in Schaukeln mit gespreizten Beinen lagen usw. und in alle Löcher hart ungeschützt gebumst wurden.

 

Cornelia flüsterte mir ins Ohr, das Sie da nicht mitmachen könne, weil Sie Ihre Fruchtbaren Tage hat und wie mir bekannt nicht die Pille nimmt. Nach ein paar alkoholischen Drinks, die etwas zu süßlich waren, konnten wir uns dem Treiben nicht mehr entziehen. Beim Tanzen bearbeitete ein Schwarzer die Votze meiner liebsten Conny mit zwei Fingern so lange, bis Sie Ihren Orgasmus bekam. Dann steckte er ihr seine Finger in den Mund und flüsterte Ihr was ins Ohr. Darauf winkte mir Cornelia, das ich kommen solle. Gemeinsam mit dem Schwarzen gingen wir in ein Separee.

 

Dort kam dann die schwarze Frau mit einem Lächeln auf uns zur. Sie erklärte uns, das hier jetzt eine Jungfrau ungewollte geschwängert wird. Das junge Mädchen kam hier her um etwas Spaß zur haben. Beim tanzen haben die Schwarzen Männer Sie gefingert und so Ihr Ihren ersten wirklichen Orgasmus besorgt. Danach wollte Sie mit Gummi gebumst werden. Hier im Separee haben zwei Schwarze Sie mit Gummi zum zweiten und dritten Orgasmus gefickt. Sie bettelte um mehr Schwänze.

 

Doch bevor Sie mehr Schwänze bekomme, müsse sie sich das weiße Pulver auf dem Tablett mit dem Röhrchen in die Nasen ziehen. Ihr wurde ein noch gewaltiger Orgasmus versprochen. In Ihrer Geilheit zog sich die Kleine das Pulver in die Nasen und Schrie: Besorgt es mir. Bumst mich endlich. Die Schwarzen haben Sie weiterhin mit Gummi gebumst bzw. nur gewichst und Sie überall angespritzt. Während die Schwarze Frau uns das erzählte wurde meine beschwipste aufgeigelte Frau vom dem Schwarzen mit den Händen und seinem Schwanz in der Votze und Arsch bearbeitet. Gekonnt bearbeitete die Schwarze meinen Schwanz mit Ihrem Fickmund.

 

Die Situation war unheimlich geil. Kurz bevor ich kommen konnte, hat die Schwarze Schlampe aufgehört. Sie fragte mich, ob ich Interesse hätte die kleine Schlampe zu schwängern. In dieser Situation wollte ich nur eins: Abspritzen, egal in welches Loch, nur abspritzen. Sie führte mich zur Kleinen. Sie lag auf einem Tisch. Sie war vollgespritzt mit Sperma auf der Fotze, Körper, im Gesicht und Haar. Als ich meine Conny stöhnen und schreien hörte: Ich kann nicht mehr, fick mir ein Kind in den Bauch.

 

War es um mich geschehen. Ich stieß der Kleinen Schlampe meinen Steifen Schwanz in die ungeschützte jungfräuliche Votze. Während die Schwarze hinter mir stand und mich anfeuerte, steckte Sie mir einen Finger in meinen Arsch. Bums der kleinen Schlampe ein Kind in den Bauch. Mach Ihr einen dicken Bauch. Ihre Eltern werden sich freuen, so eine verkommene geile Schlampe als Tochter zu haben. Immer und immer wieder bumste ich Sie hart in die ungeschützte Votze.

 

Als ich zur meiner Cornelia schaute lag Sie in einer fahrbaren Schaukel und wurde von mehreren Schwarzen blank in alle Löcher gefickt und gespritzt. Cornelia hatte bestimmt schon Ihren dritten Orgasmus in den Raum geschrien, als Sie liegend Sperma überseht in der Schaukel zum Kopf der Kleinen Schlampe geschoben wurde. Als meine süße Cornelia sah wie die Kleine Schlampe abging, während ich Sie immer härter bumste, verlangte Sie auch etwas vom weißen Pulver.

 

Die Schwarze ließ von mir ab und gab meiner Sperma verschmierten Frau ein Röhrchen. Hielt Ihr das Tablett mit 10 weißen Linien unter die Nase. Cornelia zog sich je eine Linie in jede Nase. Darauf bumsten die Schwarzen meine Frau weiter in alle Löcher. Meine Conny Schrie: Oh Schatz ist das geil. Zieh dir auch das Zeug rein. Die Schwarze kam lachend zur mir, holte meinen Schwanz aus der Votze der Kleinen und blies ihn, während ich mir auch zwei Linien in die Nase zog. Nun steckte die Schwarze meinen Schwanz wieder in die Votze der Kleinen. Während meine Frau den 5 oder 6 Orgasmus hat, schrie Sie mir zu: Besorg es der Kleinen Schlampe. Mach Sie zur einer geilen bitch wie ich bin. Eine verdammte Hure soll Sie werden.

 

Conny hob Ihren Kopf und feuerte mich an, endlich die Kleine Schlampe zur besamen. Fick der Kleinen ein Kind in den Bauch du geiler Stecher. Schwängre Sie. Sie befahl der Schwarzen der Kleinen Hure nochmal zwei Linien zur verabreichen. Sie soll eine verdammte Koksnutte werden. Die Schwarze ging mit einem Lächeln zur Kleinen. Ein Schwarzer hob den Kopf der Kleinen fest mit seinen Armen und die Schwarze hielt Ihr das Tablett und das Röhrchen vor die Nase.

 

Während die kleine sich die Linien rein zog spritzte ich mehrmals mein Sperma in Ihr junge ungeschützte Votze. Als meine liebte Cornelia der Kleinen ins Gesicht schaute, wie Sie sich das Zeug in die Nase zog, wurde Sie Kreide Bleich und Schrie: Du geiler Hurenbock bumst und schwängerst unsere Tochter. Die Schwarze lachte und forderte die herum stehendern Schwarzen auf unsere Tochter blank zu ficken und zu schwängern, sollte es mir nicht gelungen sein.

Reply