Darum geht es in dieser kostenlosen Sexgeschichte:, , , , , , , ,

Babysitting – Teil 2

Auf dem Heimweg war Jenny glücklich und enttäuscht zugleich. Glücklich, weil sie wusste, dass ihr Onkel ebenso ein inzestuöses Verlangen durchtrieb wie sie selbst, enttäuscht war sie, weil sie wusste, dass es wohl schwierig werden würde, diesem Verlangen nachzugeben, wenn Veronica ständig dabei war. Die ganze Nacht und den ganzen nächsten Tag ging Jenny das Knistern zwischen ihr und ihrem Onkel jedoch nicht mehr aus dem Kopf.

 

Es war am späten Nachmittag des nächsten Tages, als Jennys Handy klingelte und Kais Nummer aufleuchtete. Sofort ging Jenny ran: „Hallo, Onkel Kai.“ „Hey, Jenny. Hör mal, ich weiss es ist superkurzfristig, aber meinst du, du könntest heute Abend rüberkommen?“ Jennys Herz schlug sofort höher, doch ihr Onkel fuhr fort: „Veronicas Mutter ist krank und sie fährt einige Tage zu ihr. Und ich habe heute Abend leider noch eine Sitzung. Also… Meinst du, du schaffst es irgendwie?“ Ohne zu zögern willigte Jenny natürlich ein. Sie zog sich ein tief eingeschnittenes, bauchfreies schwarzes Top und ihre engen, weissen Hosen an, auf Unterwäsche verzichtete sie bewusst. Danach schwang sie sich auf ihr Fahrrad in Richtung ihres Onkels. Heute, da war sich Jenny sicher, würde es dazu kommen.

Schliesslich klingelte sie vor dem Haus, sie trug rote Chucks und hatte ihre roten Haare wieder zu einem Pferdeschwanz gebunden. Veronica öffnete ihr die Tür und war selbts gerade im Begriff, das Haus zu verlassen. Sie musterte Jenny etwas abschätzig und sagte: „Danke für das kurzfristige Einspringen, Jenny.“ „Kein Problem, ist mir ein… Vergnügen.“, grinste Jenny zurück und Veronica entgegnete: „Ach ja, aber lass bloss die Finger von meinem Mann.“ Jenny lachte: „Was?! Ich bitte dich, Veronica, Kai ist mein Onkel, um Himmels Willen.“ „Dass ich nicht lache, ich seh doch, wie du ihn anstarrst. Aber egal, ich muss jetzt los. Halt dich einfach fern von ihm.“, mit diesen Worten, gefolgt von einem bösen Blick, lief Veronica zu ihrem Wagen und fuhr los.

Einige Zeit später, Jenny hatte ihre kleine Cousine längst ins Bett gebracht, hörte sie endlich das lang erwartete Geräusch der Haustür, welche ins Schloss fiel. Ihr Onkel kam in das Wohnzimmer gelaufen und lächelte sie an: „Hi, ich hoffe es stört dich nicht, wenn ich mir noch einen kleinen Happen genehmige?“ Er zog sich sein Jackett und seine Krawatte aus. Jenny schüttelte grinsend den Kopf und sagte: „Natürlich nicht, Onkel Kai.“ Danach lief sie ihrem Onkel nach in die Küche.

Kai ging zum Kühlschrank und wollte damit beginnen, sich etwas zu Essen zu machen. Doch seine Nichte schloss die Kühlschranktür und grinste ihn an. Jenny ging auf Kai zu, bis sie ganz nahe vor ihm stand und er ihr aufreizendes Parfüm einsog. Jenny war vorhin noch keine gute Idee gekommen, wie sie mit ihrem Onkel in die Gänge kommen sollte, daher beschloss sie, einfach aufs Ganze zu gehen.

„Ich hoffe es stört dich nicht, wenn ich mir auch noch einen kleinen Happen genehmige.“, flüsterte sie ihrem Onkel zu und fasste zugleich durch die Anzughose seinen Schwanz. Kai protestierte: „Jenny, was zur Hölle machst du denn da? Wir können das nicht tun.“ Allerdings machte er keine Anstalten, seine Nichte aufzuhalten, welche mittlerweile seinen Schwanz zu massieren begann: „Niemand wird es erfahren. Und ich weiss, wie sehr du es auch willst, Onkel Kai.“ Dann sank sie vor ihm auf die Knie und fing an, an seiner Hose zu nesteln.

Die pure Geilheit hatte Jenny gepackt. Sie wollte es nun endlich. Sie wollte endlich den Schwanz ihres Onkels! Und so öffnete sie Gürtel und Reissverschluss ihres Onkels und holte seinen ziemlich grossen und bereits schon etwas harten Prügel heraus. „Jenny, bitte, wir können nicht…“, wollte Kai erneut protestieren, wenn auch deutlich schwächer als zuvor, da seine kleine Nichte nun begann, seinen Schwanz zu wichsen. „Was können wir nicht?“, fragte Jenny und sah ihrem Onkel dabei direkt in die Augen, „Du willst es doch, oder? Du willst, dass deine kleine Nichte deinen Schwanz lutscht, nicht wahr, Onkel Kai?“

Kai entgegnete: „Ich… Also…“ Auch er war vor Erregung überrumpelt und zudem gar nicht mehr im Stande, mehr zu stammeln, da Jenny bereits mit ihrer Zunge wie wild über seinen Schwanz leckte. „Oh, fuck!“, entfuhr es Kai dabei. Jenny grinste: „Ja, das gefällt dir doch, oder?“ „Ja, oh Gott, Jenny, nimm ihn den Mund!“ Der Bann war gebrochen und Onkel und Nichte waren nun bereit, sich hemmungslos ihrer Lust hinzugeben.

Der Wunsch ihres Onkels war Jennys Befehl und so stülpte sie ihre vollen, weichen Lippen um seinen steinharten Schwanz. Sie bewegte so ihren Kopf mit einem Schmatzen in schnellen Bewegungen vor und zurück. Ihr Pferdeschwanz wippte dabei jedes Mal im Takt ihrer Kopfbewegung. Kai legte seinen Kopf in den Nacken und genoss mit geschlossenen Augen die sanfte Behandlung seiner Nichte. Er hatte schon so oft von diesem Moment geträumt und ihre Lippen fühlten sich noch viel geiler an als in seinen kühnsten Fantasien.

Doch er selbst wollte diesen Augenblick auch auskosten und einen aktiveren Part übernehmen. Er packte sie an ihrem Hinterkopf und bestimmte somit das Tempo, welches er stetig erhöhte, bis er ihren Kopf mit beiden Händen festhielt und seine Nichte hart und tief in den Mund fickte. Kai war überrascht davon, wie tief er seinen Prügel immer wieder in ihren kleinen Hals treiben konnte. Und das, was ihre Zunge an der Unterseite seines Schwanzes trieb, bescherte ihm bei jedem Stoss ein wohliges Gefühl.

Dann liess er ihren Kopf wieder los und staunte erneut über den Anblick seiner langen, feuchten Stange, als diese in einer endlos scheinenden Bewegung ihren Rachen verliess. Jenny keuchte und schnappte nach Luft, grinste ihren Onkel jedoch sofort wieder an und sagte: „Genauso, Onkel Kai. Benutz mich ganz wie du willst.“ Dann senkte sie erneut ihren Kopf und liess den dicken Schwanz ihres Onkels bis zum Anschlag in ihrem Mund verschwinden. Kai legte eine Hand auf den Hinterkopf seiner Nichte und vergrub seine Hand leicht in ihren Haaren, während er langsam aber stetig ihren Kopf vor und zurück bewegte. Mit der anderen Hand richtete er ihr Kinn auf und sie sah ihm nun tief in die Augen.

Kai entfuhr erstmals ein Stöhnen. Auch seine Nichte musste mittlerweile bemerkt haben, dass er bald abspritzen würde. Jenny hatte noch nie jemand in ihren Mund gespritzt. Sie wollte seinen Schwanz als ersten in ihren Mund spritzen lassen. Den Schwanz ihres Onkels. Ja, sie wollte wissen, wie sein Sperma schmeckt.

Kai grunzte. Jenny leckte, sie saugte und lutschte. Sie fickte den Schwanz ihres Onkels mit ihrem Mund, all dies unter dem immer stärkeren Druck seiner Hand an ihrem Hinterkopf. Jenny massierte seinen Schaft mit einer Hand und knetete seine Eier mit der anderen. Sie lutschte intensiv und schnell, während sie seine Eier immer fester drückte.

Dann spürte Jenny ein Zucken am Schwanz ihres Onkels. Er vergrub sich in ihren Haaren und drückte ihren Kopf auf seinen Schwanz, während er stöhnte: „Ah, ja, Jenny! Trink meinen Saft! Ja! Trink ihn! Jetzt!“ Kai stiess seinen Harten nach oben und trieb ihn seiner Nichte in den Rachen. Er zog ihn zurück, stiess noch mal zu und dann spürte Jenny, wie er spritzte. Kais Schwanz spritzte in den Mund seiner Nichte. Sie beide waren völlig verrückt geworden, aber geil verrückt.

Vier grosse Schübe mit heissem Sperma pumpte Kai seiner Nichte in den Hals. Jenny saugte seinen Schwanz leer, bis auch der letzte Tropfen ihre Kehle hinuntergerutscht war. Dann stand sie auf und wichste ihrem Onkel den Schwanz, während sie sagte: „Willst du deine kleine Nichte ficken, Onkel Kai?“ Er zog sie an ihrem Arsch an sich heran, so dass sein Schwanz zwischen ihren Bäuchen eingeklemmt war. Er griff wieder in Jennys Haare und flüsterte: „Das will ich schon so lange, aber lass uns ins Schlafzimmer gehen.“ So nahm Kai seine Nichte an der Hand und sie gingen in das Schlafzimmer von ihm und seiner Frau, wo Jenny sich sofort ihrer Hose und ihres Tops entledigte.

Nur noch mit ihren roten Chucks bekleidet legte sich Jenny mit gespreizten Schenkeln auf das Bett und spielte an ihrer Möse herum, was ein geil schmatzendes Geräusch verursachte. Während sich Kai ebenfalls auszog, stand er vor dem Bett und betrachtete in stiller Vorfreude seine Nichte, die nackt auf seinem Bett lag und leicht stöhnend sagte: „Bitte, fick mich endlich, Onkel Kai.“ Er antwortete nicht, sondern musterte weiter ihren Körper, angefangen bei ihrem vor Lust glühenden Gesicht über ihre perfekten Brüste zu ihrer feucht schimmernden Möse, welche sich seine Nichte nach wie vor in heisser Erwartung massierte.

Als ihr Onkel sich ebenfalls gänzlich entkleidet hatte, legte er sich auf seine Nichte, sodass ihre Gesichter nicht mehr weit voneinander entfernt waren und flüsterte: „Gleich, aber ich will dich doch auch noch kosten.“ Und schon im nächsten Moment drückte Kai seine Lippen an ihre. Jenny öffnete ihren Mund und die Zunge ihres Onkels traf auf ihre. So lagen sie nun auf Kais Ehebett und küssten sich wild.

Wie automatisch hatte Kai seine Hand ihren Körper entlang fahren lassen und berührte erstmals ihre nasse Spalte. Er machte seine Finger in ihr nass, dann streichelte er den Kitzler seiner Nichte. Jenny stöhnte laut auf, als die Finger ihres Onkels über ihre geschwollene Lustperle fuhren.

Doch er wollte sie jetzt schmecken, also kniete er sich zwischen ihre Schenkel und leckte erst ihre rechte Schamlippe rauf um danach die linke wieder runter zu lecken. Danach strich Kai mit seiner Zunge einmal vom Eingang ihrer Muschi bis rauf zum Kitzler. Das Stöhnen seiner Nichte zeigte ihm, dass ihr das gefiel. Und so machte er weiter. Er knabberte an ihrem Kitzler, saugte an ihm. Und immer wieder glitt er mit seiner Zunge darüber. Kai wollte fühlen, wie nass sie war und schob nun vorsichtig einen Finger in sie hinein. Ja, sie war unglaublich nass! So leckte und fingerte Kai seine Nichte eine Weile.
Jenny lag auf dem Bett, ins Laken gekrallt, und genoss stöhnend, was ihr Onkel mit ihr anstellte. Immer wieder zog er seinen Finger aus ihrem feuchten Schlitz, um damit dann ihren Kitzler ein wenig zu reizen. Bei jedem Mal stöhnte Jenny laut auf. Sie klammerte sich mit einer Hand am Laken fest, die andere hatte sie auf dem Kopf ihres Onkels. Sie hatte sich in seine Haare gekrallt und drückte seinen Mund immer wieder an sich heran. Besonders heftig drückte Jenny, als er seinen Finger aus ihr gezogen hatte und nun mit seiner Zunge sanft in ihre Muschi eindrang. Ihr Becken hob sich, die Schenkel spreizten sich noch weiter und durch ihren Druck auf seinen Kopf schob ihr Onkel seine Zunge ein gutes Stück in sie hinein. Er fickte Jenny mit seiner Zunge, während sein Finger weiterhin ihren Kitzler verwöhnte.

Dann wollte er ihn wieder in ihr Loch stecken, bevor er ihn jedoch mit seiner Zunge zusammen in sie hineinschieben konnte, bäumte sich seine Nichte auf. Jenny griff sich ein Kissen, um ihr Stöhnen etwas zu dämpfen, während sie am ganzen Körper von ihrem Orgasmus geschüttelt wurde. Derweil kniete sich Kai zwischen ihre Schenkel und rieb seinen Schwanz an ihrer Muschi. Er war nun bereit, seine eigene Nichte richtig durchzuficken. Jenny sah ihm tief in die Augen und spreizte ihre Schamlippen mit zwei Fingern, während sie verlangend sagte: „Nimm mich!“

Keine Sekunde des Zögerns später drückte Kai seiner Nichte seinen grossen Schwanz ohne Rücksicht tief in ihr triefendes Loch. Wie Jenny es verlangt hatte nahm er sie sich, er fickte seine Nichte wild und heftig durch. Er gab ihr einen kräftigen, harten Stoss nach dem anderen, wechselte dann wieder zu kurzen, schnellen Stössen. Seine Nichte lag beinahe hilflos vor ihm, die Arme über ihrem Kopf auf der Matratze liegend. Ihre vollen Brüste wippten bei jedem der gnadenlose Stösse ihres Onkels verführerisch vor und zurück. Kai hatte ihre Kniekehlen gepackt und keuchte: „Ist es das, was du wolltest, du kleines Luder? Richtig tief von deinem Onkel gefickt zu werden?“ Jenny stützte sich auf ihre Ellbogen, um ihrem Onkel tief in die Augen zu schauen und gemartert von seinen kraftvollen Stössen stöhnte sie:“Ja, Onkel Kai, hör nicht auf! Fick mich weiter! Gib’s mir!“

Dann schlang Jenny ihre Beine um ihn und krallte ihre Hände in seine Arschbacken und bestimmte dadurch seinen Fickrhythmus. Bestimmt würde er rote Kratzspuren von ihren Fingernägeln haben und wie er die Veronica erklären will, war Jenny in diesem Moment der Lust gleichgültig. Dennoch liess die Intensität von Kais Stössen nach und er liess sich auf seine Nichte sinken und küsste sie nochmals, bevor er sie dann umdrehte, sodass Jenny nun auf ihm lag. Sein Schwanz steckte noch tief in seiner Nichte und dehnte ihre Möse.

Nun richtete Jenny sich auf und begann, langsam und genüsslich auf dem dicken Prügel ihres Onkels zu reiten. Kai streckte Hände nach den festen Brüsten seiner Nichte aus und sie drückte sie bekräftigend darauf. Sofort begann er, mit ihren Nippeln zu spielen, woraufhin Jenny leicht zu stöhnen begann. Dann richtete sich auch Kai auf und fing an, Jennys Brustwarzen mit Küssen zu übersäen, leicht in ihre Nippel zu beissen und sie in seinen Mund einzusaugen, was dazu führte, dass Jennys Hände erneut wie wild durch die Haare ihres Onkels strichen.

Die Hände von Kai waren mittlerweile an den Arschbacken seiner Nichte und er trieb ihr seinen Schwanz mit zunehmendem Tempo in ihre verlangende Möse. Jenny hielt sich an seinen Schultern fest und sie sahen sich wieder tief in die Augen, während Kais Prügel unaufhörlich in seiner Nichte ein und aus fuhr. „Ramm mir deinen Schwanz richtig tief rein, Onkel Kai!“, keuchte Jenny und Kai erhöhte das Tempo und die Kraft seiner Bewegungen noch mehr. Schliesslich griff er den Pferdeschwanz seiner Nichte und zog so ihren Kopf in den Nacken, was Jenny sämtliche Bandagen fallen liess. Hemmungslos stöhnte sie laut auf: „Jaaa! Oh, ja, genauso! Fick mich! Fick deine Nichte!“ Darauf folgten mehrere Schläge von Kai mit der flachen Hand auf die knackigen Arschbacken seiner Nichte.

Dann verlangsamte er das Tempo seiner Stösse jedoch wieder, bis er ganz aufhörte und sich wieder auf den Rücken legte, um sich erneut von den geilen Bewegungen seiner Nichte auf seinem Schwanz verwöhnen zu lassen. Jenny näherte sich allerdings scheinbar ihrem Orgasmus, denn sie bewegte ihre Hüfte in schnellem Rhythmus vor und zurück und drückte die Hände ihres Onkels wieder auf ihre Titten, welche dieser zu kneten begann. Schliesslich nahm sie zwei seiner Finger in den Mund und lutschte daran. Kai wollte es ihr jetzt geben und so trieb er seinen Schwanz noch zwei Mal tief in die Möse seiner Nichte, woraufhin sie sich verkrampfte und auf seine Finger biss. Jenny keuchte und zuckte, sie war das zweite Mal gekommen.

Kai hingegen steckte immer noch hart in ihr. Jenny stieg von ihrem Onkel runter und kniete sich neben ihn auf alle Viere. Sofort versenkte sie seinen Prügel in ihrem Mund und Kai entfuhr ein geiler Seufzer, während er mit geschlossenen Augen das entspannende Blaskonzert nach dem harten Fick genoss. Doch er war noch nicht fertig mit ihr. Er richtete sich etwas auf und schob ihr zwei Finger in ihre klitschnasse Möse, was Jenny zu einem kaum hörbaren Aufstöhnen brachte, da ihr Mund voll war mit dem Prügel ihres Onkels. „Und, ist meine kleine Nichte bereit für noch eine Runde?“, fragte Kai aufgegeilt. Jenny entliess seinen Schwanz und entgegnete: „Du kannst mich die ganze Nacht ficken, wenn du willst, Onkel Kai.“ Kai grinste, zog seine Finger aus ihrer Möse und gab seiner Nichte einen Klaps auf den Arsch: „Du willst also noch mehr von meinem Schwanz, ja?“, fragte er, während er sich hinter seine Nichte kniete und seinen Prügel an ihrer Möse rieb. „Ja, Onkel Kai!“, stöhnte Jenny zurück. Kai packte ihren Pferdeschwanz und zischte: „Ja, was?“ „Ja, ich will mehr von deinem Schwanz, Onkel Kai! Bitte gib mir jeden Zentimeter tief in mein Loch!“, entgegnete seine Nichte verlangend.

„Und genau das werde ich dir geben, du kleines Stück!“, sagte Kai, bevor er seinen Schwanz an die Öffnung seiner Nichte dirigierte und ihn mit einem Ruck hineinschob. Er hatte nun beide Hände an ihrer Hüfte und trieb seiner Nichte seinen Schwanz mit jedem Stoss schneller und tiefer in ihre feuchte Spalte. Das laute aufeinanderschlagen von in enger Lust verschlungenen Fleisches hallte durch das Schlafzimmer, gepaart mit dem lauten Stöhnen von Onkel und Nichte, welche sich hemmungslos ihren a****lischen Trieben hingaben. Kai gab seiner Nichte mehrere Schläge auf den Arsch, was diese mit erregtem Stöhnen quittierte. Dann packte Kai wieder ihre Haare und zog so ihren Kopf nach hinten, während er schnaubte: „Gott, Jenny, du bist so ein geiles Stück! Ich kann nicht glauben, dass wir das wirklich tun! Aber es ist geil!“ Jenny keuchte und stöhnte und war kaum zu einer Antwort fähig, stammelte jedoch zurück: „Ich… Ah, ja! Ich will das öfter machen, Onkel… Ahhh.. Onkel Kai! Du fickst mich so… Ah… gut und dein… Ja, ahhh! Und dein Schwanz fühlt sich so gut an!“

Seine eigene Nichte so vor sich zu sehen, als stöhnendes Bündel, das nur noch mehr gefickt werden wollte, war die Erfüllung aller Wünsche von Kai. Und daher trieb er ihr unaufhörlich seinen Prügel in ihre Muschi, bis er merkte, wie er gleich kommen würde. Er zog ihren Kopf an ihrem Pferdeschwanz zu seinem und stiess Jenny ein letztes Mal bis zum Anschlag in ihr triefendes Loch, verharrte tief in ihr und flüsterte keuchend: „Jetzt wird dein Onkel dich auffüllen.“ Dann schoss er mehrere Schübe seines heissen Spermas in die wundgefickte Möse seiner eigenen Nichte. Kai krallte sich an ihren Arschbacken fest und spritze immer mehr von seinem Saft in ihren von einem Orgasmus bebenden Unterleib.

Als sie das heisse Sperma ihres Onkels in ihrer Muschi spürte, schlugen die Wellen ihres dritten Orgasmus über Jenny zusammen. Ihre Augen verdrehten sich und ihr Körper vibrierte unter den heftigen Wogen der ekstatischen Wollust, die sich mit einem Mal in ihr entlud. Speichel tropfte ihr aus dem Mund. Erschöpft aber glücklich lag sie mit dem Oberkörper auf der Matratze liegend und den Arsch in die Luft gestreckt auf allen Vieen auf dem Bett und liess sich von ihrem Onkel besamen.

Sie beide brauchten einen Moment, um wieder zu Atem zu finden. Dann verkrochen sie sich gemeinsam unter die Decke und kuschelten und küssten sich noch ein wenig. Jenny sagte: „Ich hoffe, wir haben die Kleine nicht aufgeweckt.“ Ihr Onkel schüttelte den Kopf: „Auf keinen Fall, sie schläft immer wie ein Stein.“ In seinem Arm schlief auch Jenny bald wie ein Stein, doch Kai blieb noch eine Weile wach. Er hatte zwiespältige Gedanken über das, was passiert war. Einerseits wurde für ihn durch den Sex mit Jenny ein Traum war. Doch Jenny war nicht irgendwer, sondern seine Nichte. Die Tochter seines grossen Bruders. Und jetzt lag sie neben ihm. Nackt. Seine Nichte lag nackt neben ihm, nach unglaublichem Sex, dessen Geruch immer noch im Zimmer war. Es war so falsch, doch für Kai und Jenny war es das geilste gewesen, was sie je erlebt hatten. Kai sah nochmal zu seiner Nichte, drückte sie noch etwas fester an sich und schlief bald selbst ein.

Reply