Darum geht es in dieser kostenlosen Sexgeschichte:, , , , , ,

Ausbruch aus der Routine

Wie das so in der Ehe ist, läuft irgendwann die Routine ab. Aufstehen, frühstücken, Arbeiten, heimkommen, Essen, kurzer smalltalk und dann Noch zum Sport. Kurz gesagt, Sex wird schon mal zum Highlight eines Monats. Dabei war es vor der Hochzeit noch ganz anders. Dann kam das Wochenende vom Konzert und Sie hatte Karten mit Ihrer besten Freundin. An diesem Abend war sonst nichts los, also vergnügte ich mich daheim.

Auf meinem Smartphone kam hin und wieder eine Wasserstandsmeldung vom Konzert. Der Alkohol lief und die Stimmung war anscheinend super. Ich dachte mir Jackpot, da wirds mal wieder rund gehen im Bett. Meine Vorfreude stieg und ich gönnte mir ein paar Drinks. Und da kam mir die Idee.

Ab heute werde ich mir die Befriedigung holen, die ich benötige. Sie war gerade auf dem Heimweg und würde in 30 min ankommen. Also schrieb ich ihr eine Nachricht:

„Vor der Türe liegt etwas für dich. Öffne die Türe, zieh es an und Knie dich auf das Kissen. Ich werde dich dann abholen.“

-„ist das dein Ernst?“

„Ja das ist mein Ernst. Und hör gut zu was ich dir sage, dann wirst du immer an deines es Abend denken.“
– „Okay?!“

Vertrauen hört sich anders an aber okay. Ich musste mich nun beeilen um meinen Plan umzusetzen. Ich legte eine Augenmaske aus dem Flugzeug vor die Türe unserer Mietswohnung. Dann das Kissen vor die Türe, Ihre Lieblings High-Heels, ihr Vibrator (sie denkt ich wüsste nichts davon…) und noch einen GinTonic mit viel Eis.
Ein weiteres wichtiges Utensil ist mein Smartphone mit meiner Fitness-App. LED Beleuchtung des Schrankes auf rot gestellt und los kann es gehen. Ich nehm mein Smartphone:

„Wann bist du da?“ – „noch 5 Minuten!“ „Ich hoffe du bist feucht!“ Dann legte ich das Smartphone weg und stellte mich ans Fenster. Ich weiß wie sehr sie es nervt, wenn man Ihre Nachricht nicht sofort beantwortet. Aber dies ist mein Abend. Ein Wagen hielt an und Sie stieg aus. Ich verschwand sofort auf meine Position, am Ende des dunklen Flures.

Sie kam in die Wohnung, kniete sich hin und zog die Augenmaske an. Sie sitzt mit dem Rücken zu mir, ich kam langsam den Flur entlang. Ich gebe mir Mühe, dass meine Schritte auf dem alten Holzböcken zu hören waren. Ich stehe hinter ihr nehme einen Schluck aus meinem Glas. Ich gebe ihr auch einen. Anschließend küsste ich ihr von hinten auf ihren Hals. Ihre Gänsehaut verriet mir, sie ist sowas von geil. Ich gehe um sie herum und küsse sie auf den Mund. Ich fragte Sie “ Schlafzimmer oder Wohnzimmer?“

– „Schlafzimmer!“ „Also gehen wir heute ins Wohnzimmer, aber vorher musst du noch ein paar Sachen loswerden. Ich will, dass du dein Top und deine Hose ausziehst und neben dich legst. Ach ja und vor dem Kissen stehen deine Roten High heels. Die darfst du anziehen.“

Als sie fertig ist führe ich sie ins Wohnzimmer mitten auf unseren Runden flauschigen Teppich. Ich laufe um sie herum und klappere mit den Eiswürfeln im Glas. Ihr Körper ist einfach Perfekt! Sie ist sehr schlank hat kleine aber feste Brüste und einen knackigen hintern. Mit den Heels sieht sie umwerfend aus und ist beinahe so groß wie ich. Ich küsse sie nochmal lang auf ihren Mund, mit ihren Händen fingert sie an meiner Hose rum.

„Finger weg! Heute sag ich was getan wird!“ -„aber…“ „Psst und jetzt wirst du sehen was du davon hast.“ Ich nehme einen Eiswürfel,ziehe ihren Tanga von ihrem flachen Bauch und lasse ihn reinfallen. Ihr Stöhnen ist Gesang in meinen Ohren! Ich öffne meine Hose und mein halbsteifer Penis springt hervor. Ich nehme ihr den Eiswürfel aus der Hose und stecke ihn in ihren Mund.

„Na wie schmeckst du dir? Und jetzt Knie dich hin!“ Sie gehorcht und fängt ohne Aufforderung an zu blasen. Wegen dem Eiswürfel sind ihre Lippen und ihre Zunge kalt und jede Berührung an meiner Eichel ist noch intensiver. Sie greift an meinen Schaft und zieht die vorhaut ganz zurück. Sie spielt abwechselnd mit ihren Lippen und dem Eiswürfel an meiner Eichel. Ihr Tempo ist hoch, aber heute werde ich ihr ich den Gefallen tun es schnell zu beenden.

„So jetzt wird es Zeit für ein kleines Spiel. Es heißt 10 Minuten. Du bekommst 10 x 1 Minute von mir. In den Minuten wirst du von mir verwöhnt. Aber zwischen jeder Minute ist eine Minute Pause. Während der Pause werde ich dich nicht berühren und du dich auch nicht. Wenn du die 10 Minuten schaffst, hast du was gut bei mir. Wenn nicht habe ich was bei dir gut. Zieh deinen Tanga aus, Leg dich auf den Rücken und halte dich mit den Händen an deinen Absätzen fest. Hast du noch fragen?“

– „nein.“ Es funktioniert, sie hört wie aufs Wort und präsentiert sich wie gewünscht. Ich starte die erste Minute. Ich küsse ihre Schamlippen und lecke daran, alles sehr langsam aber die Wirkung lässt nicht lange auf sich warten. Ihre Atmung wird schneller und ihre Muskeln spannen sich leicht an.

Dann kommt das Signal der Fitness-App. Ich habe mit Absicht einen sehr schrillen Ton gewählt. Ich entferne mich und hole ihren vibrator. Ihre Enttäuschung kann ich trotz der verdeckten Augen erkennen.

2. Minute: ich erhöhe das Tempo und verwöhne sie mit meiner Zunge. Gleichzeitig dringe ich mit einem Finger immer wieder in sie ein. Ihre Lust steigt sofort und gerade als sie ein leichtes stöhnen von sich gibt! Ertönt das Signal. Während der Pause schalte ich den vibrator ein, allein das Geräusch lässt sie zusammenzucken. Sie dachte ja es wäre ihr Geheimnis.

3. Minute: ohne Vorwarnung setze ich den vibrator an ihrer vagina an und drücke ihn in sie hinein. Sie ist bereits so nass, dass es keine Probleme gibt. ich halte den vibrator nur fest ohne ihn zu bewegen und nach 2/3 der Zeit fängt sie sich an zu winden, bis sie 10 sekunden vor Schluss anfängt selbst zu ficken. Als der Gong ertönt erleichtere ich sie um ihr Spielzeug.

4. Minute wieder kommt das toy zum Einsatz diesmal nutzt sie ihre Zeit von Beginn an. Sie bewegt sich und versucht sich mit dem vibrator zu ficken. Da sie aber auf dem Rücken liegt geht es nur eher schlecht als recht. Trotzdem ist ihre Atmung sehr schnell und ihre Hände verkrampfen fast an ihren Absätzen. Kurz vor ihrem ersten orgasmus wird die Ruhe von dem timer gestört. In der Pause gebe ich ihr die Anweisung sich aufs Sofa zu knien und sich über die Rückenlehne zu beugen. Jetzt präsentiert sie ihren knackarsch.

5. Minute: das toy flutscht ungehindert in ihre Möse. Mit schnellen Bewegungen führe ich es ein und wieder aus. Sie wird Hard rangenommen. Und vergräbt ihr Gesicht in der rückenlehne des Sofas die Maske verrutscht aber sie ist unfähig sich zu bewegen. Der orgasmus kommt bei 4:53 und ich gönne ihr eine frühere Pause.

6. Minute: ich fang gleich an wie zuletzt durch die schnellen Bewegungen. Sie ist sofort wieder auf dem Level wie die letzten Runden. Ihr Vergnügen gibt sich lautstark bekannt und ihre Bewegungen passen zu meinem Rhythmus.
Die Enttäuschung über die Pause gibt sie lautstark bekannt.

„Du kannst jederzeit aufgeben. “ erinnere ich sie.

7. Minute: diesmal stecke ich das toy nur in sie hinein. Als sich nichts tut beginnt sie sich sofort selbst zu ficken. Mit schnellen Bewegungen arbeitet sie sich auf ihren orgasmus hin. Als der Gong ertönt und sie mal wieder kurz vor dem ziel sitzen lassen soll gibt sie auf. Zur Freude über meinen Triumph gebe ich ihr das toy in die Hand und setzte meinen schwanz an ihr Loch. Er rutscht federleicht in sie hinein und ich beschere ihr kurz darauf ihren 2. orgasmus. Verkrampften Muskeln lässt sie sich auf die Couch sinken.

„Was auch immer dein Wunsch ist wir müssen es verschieben. Ich bin fertig!“  „Wie du meinst, aber wenn es heute nichts wird werde ich mir etwas größeres ausdenken müssen…aber du kannst mich hier aber nicht mit der Latte sitzen lassen.“ Ich Fische den letzten Eiswürfel aus dem Glas. Wie wärs mit sperma on the Rocks? Sie sieht mich an nimmt den Eiswürfel in den Mund und beginnt zu blasen. Mein orgasmus lässt nicht lange auf sich warten.

Reply