Darum geht es in dieser kostenlosen Sexgeschichte:, , , , , ,

Abgewichst

Wie jeden Abend hatte ich mich Anfang August in meine Laufkleidung geschmissen, die Hunde angeleint und bin trotz der Hitze los….

petra
Ich laufe in etwa 9km und hatte eigentlich keine große Lust. Auf dem Weg kreuzt mein Weg eine Bushaltestelle,in unserem kleinen Ort.
Dort standen 2 Mädchen, die ich vom sehen kannte- es waren Petra und ihre Freundin Kim. Bei Ihnen standen 2 Jungs die ich nicht kannte. Ich lief langsam an Ihnen vorbei und hörte die leise geflüsterten Worte“ Alte Bahnerhütte“ und „Hochsitz“von Petra.
Ich kenne diesen Ort- die alte Eisenbahnerhütte diente bis in die Mitte der 70er Jahre als Unterkunft für die Gleisarbeiter und wird gern mal für „Partys“ genutzt- davon zeugen die vielen Kondome in unmittelbarem Umfeld. Ich lief gedankenverloren weiter- Petra ist Einwirkung hübsches Ding- Mulattin, 170cm groß, schlank mit einem geilen Knackarsch sowie Riesentitten. Sie trägt immer weiße, enge Hosen, die ihren geilen Knackarsch und die langen Beine betonen.
Nach fast einen 3/4 der Strecke sah ich den Hochsitz und die leicht verfallen Hütte. Ich band die Hunde im Unterholz an und schlich mich an dien Verschlag.
Die alten Fenster wurden schon vor Jahren eingeworfen- somit hatte ich hinter meinem Busch eine recht guten Blick auf das Treiben in der Hütte.
Petra kniete nackt vor dem einen Typen-sein Schwanz fickte heftig und tief ihr geiles Blasmaul.
Ihre große Titten wippten auf und ab- ihr Gesicht war leicht verschwitzt und ein Rinnsaal aus Speichel lief aus ihrem Mund. Petra nah, den Schwanz des Jungen tief in den Mund…dann tiefer…sie würgte und spuckte….um ihn anschließend direkt wieder in ihren Mund schieben zu lassen.
Ihre rechte Hand war in ihrem Schoß- scheinbar massierte sie ihre Lustperle.
Ein kleines Stück abseits lag Kim ebenfalls nackt und schwanzlutschend da- ihr Typ war erheblich kleiner und schmächtiger – hätte aber einen Riesenschwanz. Kim hatte Mühe ihn ganz in die Mund zu bekommen.
Ich war so heil und holte meinen Schwanz aus der kurzen Laufhose- zum Glück trage ich beim Laufen keinen Unterwäsche…..
Ich wichste also meinen harten Riemen und schaute weiter lüstern zu.
Petras schokoladeinfärbende Haut glänzte leicht in der Sonne. Sie flüsterte etwas in das Ohr des Typen, den sie die ganze Zeit geblasen hat.
Dieser nickte, ging in die Knie und fickte Petra nun von hinten. Sie blickte in meine Richtung- ich versteckte mich schnell.
Der Fick dauerte bestimmt 10 Minuten- am liebsten hätte ich schon abgespritzt- war aber so neugierig,dass ich mich zurück hielt.
Kim lauschte immer noch an dem Rieserüssel ihres Fickers.Petra rutschte näher an Kim heran und fing an, sie zu küssen und den Schwanz des Jungen zu lecken.
Irgendwann hatte sie den Riesenlümmel dann im Mund und blies ihn tief während sie rhytmisch und andauernd von hinten geflickt wurde.
Kim massierte mit einer Hand ihre kleine Fotze während die andere Petras Perle befingerte. Petra war klatschnass geschwitzt und hatte scheinbar schon mehrere Orgasmen gehabt. Kim forderte jetzt die Jungs auf sie zu ficken.
Der Ficker von Petra zog sie auf sein Gemächt und der Junge mit dem Riesenschwanz flüsterte Kim etwas ins Ohr.
Sie nickte heftig,….und der Pimmel verschwand langsam aber sicher in ihrem engen Teenie-Arsch. Sie quiekte und wand sich aber schließlich war er Bistum Anschlag drin.
Petra genoss den Anblick und fummelte ungeniert an ihrer Pussy-und ich hatte das Gegühl, dass sie wusste, dass ich dort stand und wichste.
Plötzlich standen beide Jungs auf und die Mädchen rauschten vor ihnen zusammen. Beide wichsten kurz und spritzten dann über beide Teeniegesichter.
Die Mädels leckten sich gegenseitig das Sperma aus dem Gesicht…. Was für ein Anblick…. Ich war so geil und spritzte leise stöhnend gegen das Mauerwerk.
Ich Schlauch eilig zu den Hunden-mein Schwanz war immer noch hart und groß-das war sehr unangenehm beim Laufen aber ich musste ja nach Hause.
Am nächsten Tag traf ich Petra und ihre Mom beim Einkaufen. Obwohl die mich kaum kennt lächelte sie und fragte mich, wie es mir denn geht.
Ich war perplex und wurde rot wie ein Schuljunge. Dann fragte sie mich lächelnd, ob es denn nicht zu warm für das Joggen sei….. Schließlich haben wir ja immer noch über 30 Grad….mir wurde schlecht……
Dann grinste sie und sagte:“ keine Panik, Daddy…..nächstes mal kommst Du aber rein…..“
Ich laufe jetzt immer zur gleichen Zeit….aber leider waren die 2 nicht da.
Bis jetzt….ich bleib am Ball.

Reply